Skip to main content
Kunst musst Du nicht verstehen

Kunst musst Du nicht verstehen

By Astrid Blohme
Du brauchst kein Studium der Kunstgeschichte, um in den Genuss von Kunst zu kommen. Die digitale Bilderschwemme baut sich immer weiter zu einem Tsunami auf. Wie wäre es, sich davon einmal nicht mitreißen zu lassen? Bleib' einfach stehen und finde Deinen ganz persönlichen Zugang zu Bildern. Kunst ist mehr als Dekoration. Der Mensch als Künstler kann Dich mitsamt der "geborenen" Werke tief berühren, Dich inspirieren, Dir Fragen stellen und auch ein Lebensratgeber sein. Wie das gehen kann, hörst Du gleich...
Where to listen
Apple Podcasts Logo

Apple Podcasts

Spotify Logo

Spotify

Bird bath - Leonora Carrington, Folge #26 (English)
Leonora Carrington, a British-Mexican artist (1917 - 2011) invites us to decrypt her surrealistic pictures. Not only the aesthetic, but also the motif captures us. A strange and mystic atmosphere is spreading out. I am happy that Karin Volpp-Gardela brought Leonora to my attention. As a result of our common interest we recorded this video / podcast episode. We talk in English, because Karin lives in the US since more than 30 years.  Karin has an advanced diploma in art therapy. This seems to be one of the roots of her current work with Tarot cards, human design, gene keys and astrology. With these tools she enables people to recognize their own potential. Leonora Carrington also worked with Tarot cards and even created pictures for Tarot cards. What a nice coincidence! The picture we are dealing within this episode is called „bird bath“. The content is a very hot topic although the work is from 1974. Here you can find out more about Karin's work. ____ Leonora Carrington, eine britisch-mexikanische Künstlerin (1917 - 2011) lädt uns mit jedem ihrer surrealistischen Bilder zum Entschlüsseln ein. Nicht nur die Ästhetik fesselt, sondern auch der Inhalt lässt uns als Betrachter*innen stehen bleiben. Eine seltsame, mystische Stimmung verbreitet sich. Ich freue mich sehr, dass mich Karin Volpp-Gardela auf diese Malerin aufmerksam gemacht hat. Nebenbei entstand unsere gemeinsame Podcastfolge. Anders als sonst gibt es hier auch ein Video dazu. Wir unterhalten uns auf Englisch, da Karin seit mehr als 30 Jahren in den USA lebt. Karin hat u. a. Kunsttherapie studiert. Mit Tools wie Tarotkarten, Human Design, Gene Keys und Astrologie lässt sie andere Menschen ihr eigenes Potenzial erkennen. Beim Recherchieren über Leonora Carrington haben wir erfahren, dass die Künstlerin auch selbst Tarotkarten gestaltet hat. Eine schöne Koinzidenz! „Bird bath“ lautet der Titel der Serigraphie, über die Karin und ich in dieser Folge sprechen. Das Bild ist inhaltlich brandaktuell, obwohl es schon 1974 entstanden ist. Mehr zur Arbeit von Karin findest Du hier.
29:10
August 13, 2022
Julian with a broken leg - Elizabeth Peyton, Folge #25
Elizabeth Peyton läuft mit ihren Menschendarstellungen, meistens Porträts, auf einem schmalen Pfad zwischen der Suche nach Wiedererkennung („oh, das ist doch…“) und klebriger Süße. Nichts davon sehe ich in ihren Bildern. Es sind Personen des öffentlichen Lebens, die uns in irgendeiner Weise berühren und unsere Welt bewegen. Was ist das Besondere an diesen Menschen? Warum haben sie soviel Einfluss mit ihrer Kunst, Musik, Politik? Elizabeth Peyton gibt Antworten in ihren Bildern, indem sie den Zauber von Stars, Celebrities, Prominenten aufkonzentriert und übersetzt. Dennoch fällt es mir schwer, dafür Worte zu finden. Man sieht ihre Bilder und weiß, was gemeint ist. Das Abbild an sich drängt sich nicht in den Vordergrund, sondern es ist die Aura der Figuren, die zuerst wahrgenommen wird. Für die aktuelle Podcastfolge habe ich „Julian with a broken leg“ ausgesucht. Das Bild ist im Netz nicht leicht zu finden. Eine kleine Darstellung gibt es auf S. 28 in diesem pdf. https://d2b8urneelikat.cloudfront.net/media/collectiveaccess/images/7/0/52466_ca_object_representations_media_7068_original.pdf
22:23
August 06, 2022
Seven A. M. - Edward Hopper, Folge #24
Als Kunstdrucke zieren seine Bilder so manchen Konferenzraum. Fängt man an, sich jenseits der ästhetischen Oberfläche von Edward Hoppers Werken mit den Inhalten zu beschäftigen, kann das schnell eine Schmerzgrenze berühren oder zumindest betroffen machen. Mit seiner extremen Lichtführung erzeugt Hopper eine subtile Dramatik, die mich immer wieder hinschauen lässt. Messerscharfe Trennlinien zwischen Hell und Dunkel bauen eine eigentümliche Spannung auf und weisen darauf hin, dass es auch im Leben das Eine nicht ohne das Andere gibt. „Seven A. M.“ hat Hopper das Bild betitelt, um das es in dieser Podcastfolge geht. Es wird wohl ein heißer Sommertag.
17:25
July 30, 2022
Old fish new fish - Charline von Heyl, Folge #23
Die Bilder der zeitgenössischen Malerin Charline von Heyl fallen in der Masse abstrakter Malerei besonders auf. Woran liegt es, dass ihre Arbeiten so lebendig wirken? Diese Podcastfolge ist „Old fish new fish“ gewidmet. Ein kleinerer roter Fisch am Bildrand springt auf einen riesigen schwarz-weißen halben Fisch. Damit ist optisch für Nervenkitzel gesorgt. Zu tief braucht das Werk nicht in eine Bedeutung eingetaucht zu werden, denn darum geht es vermutlich gar nicht. Dennoch erscheint das Bild hintergründig, stark und keineswegs nur dekorativ. Es erwartet Dich hier also kein „Plattfisch“.
14:58
July 23, 2022
Self portrait with sunglasses (1969) - Alex Katz, Folge #22
Alex Katz ist bekannt für riesige Gesichter, die er in spannenden Kompositionen flächig und in markanten Farben auf die Leinwand bringt. Seine Kunst wird oft unter „Popart“ eingeordnet und von der Anmutung her passt es, aber von der zeitlichen Einordnung nicht. Er hat schon vorher Alltagsszenen großformatig, flächig, klar und scharf abgegrenzt gemalt. Das „Jetzt“ ist ihm wichtig und die Malerei an sich. Mit Mitte 90 wirkt er in dem, was er sagt, wie er sich kleidet und malt, noch immer modern. Seine Bilder sind einerseits zeitlos, andererseits Zeitdokumente der Mode, der Frisuren und der gesellschaftlichen Umstände. „Self portrait with sunglasses“ (1969) heißt das Bild, um das es in der aktuellen Podcast-Folge geht.
19:44
July 16, 2022
Natural History, Part 1 - No. 1 - Cy Twombly, Folge #21
Cy Twombly’s Blatt mit Morchel und Lamellenpilzen, einer locker hingeworfenen Andeutung eines Schwanes, Marmeladenglas-Etiketten, Zahlen und Buchstaben aus der Serie „Natural History, Part 1“ lädt zum Entschlüsseln ein. Je länger ich darauf schaue, desto größer wird das Rätsel und der Ansporn, es zu lösen. Ich sehe aber bald ein, dass es ein hoffnungsloses Unterfangen bleibt, einen Anfang und ein Ende zu finden und alles dazwischen mit (Marmeladenglas-)Etiketten zu versehen. Ein großes Thema - so reduziert, ästhetisch und leicht dargestellt!
24:51
July 09, 2022
"Ja" - Astrid Blohme, Folge #20
Beim Malen kam es zu unerwarteten Wiederauferstehungen. Dafür war nicht einmal das Ausarbeiten der Gesichter der dargestellten Personen erforderlich. Kleidung und Körperhaltung, mit ein paar Pinselstrichen angedeutet, haben ausgereicht, um meine Verwandtschaft wieder lebendig werden zu lassen. Das passierte beim Malen einer Hochzeitsgesellschaft, mit Bedacht gruppiert für das Familienfoto. Vor einigen Jahren fiel mir das Schwarzweiß-Foto wieder in die Hände. Ohne zu ahnen, was ich dabei erleben würde, fing ich an zu skizzieren. Das Bild von 2013 trägt den schlichten Titel „Ja“ und Du findest es auf meiner Website unter https://astridblohme.de/malerei
15:15
July 02, 2022
The Schoolboys - Marlene Dumas, Folge #19
Ein Maschendrahtzaun spielt zumindest symbolisch die Hauptrolle in Marlene Dumas’ Bild „The Schoolboys“, was sie 1987 in Öl auf Leinwand gemalt hat. Diesseits des Zauns dominieren Jungen in Schul-Uniformen, dahinter ist schemenhaft eine schwarze Person zu erkennen. Das Bild wirkt durch seine extremen Hell-Dunkelkontraste und die harten, zeichnerischen Elemente in manchen Partien holzschnitthaft. Es ist im wahrsten Wortsinn und auf jeder Ebene einschneidend, so wie der Graben zwischen Schwarz und Weiß in Südafrika. Das Hineinwachsen in ihre Rollen und die Formung der Persönlichkeit ist anhand der unbeholfen bis lässig herumstehenden vier Jungen im Bildvordergrund gut nachvollziehbar: vom runden rosa „Milchgesicht“ zur festen und bestimmten Kantigkeit, die wohl dafür sorgt, dass der Zaun bestehen bleibt. Dieses Bild hat vieles zu erzählen.
18:38
June 25, 2022
Fragment of a crucifixion - Francis Bacon, Folge #18
„Fragment of a crucifixion“ heißt das Bild von Francis Bacon, über das Malerin Svenja Wetzenstein und ich uns dieses Mal unterhalten. Damit knüpfen wir an unsere letzte gemeinsame Podcast-Folge (#11) an. Damals ging es um ein Werk von Lovis Corinth: „Im Schlachthaus“. Francis Bacon ist nicht gerade als Meister der Lieblichkeit bekannt, sondern für seine brutale Direktheit. Zum Leben gehört nun einmal der Tod und umgekehrt. Der Fahrstuhl in die andere Welt kann jederzeit bestiegen werden. Zumindest ist das eine von vielen Deutungsmöglichkeiten, die uns beim Gespräch über das farblich sparsam gehaltene Bild von Bacon in den Sinn kam. Die Gegenwart des Todes im Leben ist auch ein zentrales Thema im Werk von Svenja Wetzenstein. Einen tieferen Einblick erhältst Du auf ihrer Website https://svenja-wetzenstein.de/ und im Rahmen eines Interviews, das Du unter https://astridblohme.de/interview-mit-svenja-wetzenstein findest. Wenn Du Lust hast, mit einem selbst ausgewählten Bild an einer Podcast-Folge teilzunehmen, schreibe mich gerne über das Kontaktformular auf meiner Website an: https://astridblohme.de/kontakt
27:43
June 18, 2022
Ohne Titel (Locomotive Picasso) - Dirk Skreber, Folge #17
Eine Eisenbahnexpertin bin ich nicht, und so hielt ich die Lokomotive in Dirk Skrebers unbetiteltem Bild von 1988 tatsächlich für einen Waggon. Nein, es ist eine Lokomotive. Sie trägt den Spitznamen „Picasso“, denn der Aufbau auf dieser Lok wirkt genauso deplatziert wie Augen und Nase in manchen von Picasso gemalten Gesichtern. Das Bild lockte mich aber nicht durch den Bildgegenstand an sich, sondern eher durch die besondere Atmosphäre, die auf der Kippe zur Surrealität zu stehen scheint. Hinzu kommen wohl die Farben, die an Spielzeug aus den 1960/70er Jahren erinnern. Was ist es sonst noch, das dieses Bild auf subtile Weise über die üblichen Sehgewohnheiten hinaushebt?
18:07
June 11, 2022
Mackie Messer und ich - Lotte Laserstein, Folge #16
Lotte Laserstein (1898 - 1993) zeigt sich in ihrem Bild „Mackie Messer und ich“ in der Rolle von Polly Peachum aus Brechts Dreigroschenoper. In edle Spitze gehüllt und mit üppigem Federhut spaziert sie an der Seite des verschlagenen Ganoven Mackie Messer. Lottes Schirmstock und Mackies Spazierstock weisen symbolisch in gegensätzliche Richtungen und bilden den Rahmen für die Bände sprechenden Porträts der beiden Personen. Lotte Laserstein malte dieses Bild 1932. Gab es schon eine Vorahnung dessen, was sie erwartete?
16:31
June 04, 2022
Vega-Tek (1968) - Victor Vasarely, Folge #15
Ein Alphabet aus Kreisen, Ellipsen, Dreiecken, Quadraten und anderen Grundformen hat der in Ungarn geborene Graphiker und Maler Victor Vasarely (1906 - 1997) entwickelt, um damit Bilder in unendlichen Variationen zusammenzusetzen. Allen gemeinsam ist eine strenge Ordnung und der geschickte Einsatz von Farben, sodass die Formelemente extrem räumlich wirken und sich manchmal sogar zu bewegen scheinen. Heutzutage würde man solche Op-Art-Bilder digital produzieren, aber zumindest seine „Prototypen“ hat Vasarely großformatig selbst gemalt, bevor sie dann z. B. als Serigraphien vervielfältigt wurden. Der Titel des Bildes in dieser Podcast-Folge heißt „Vega-Tek“. Man könnte dabei an ein technisches Gerät denken. Vasarely hielt die Physik für eine neue Quelle der Poesie.
18:34
May 28, 2022
Untitled (1959) - Clyfford Still, Folge #14
Clyfford Still (1904 - 1980), ohne Titel (1959). Zwei zerklüftete, von Weiß durchbrochene, schroffe Farbflächen stehen sich beinahe diagonal gegenüber in diesem riesigen Bild. Es hat eine sehr große Kraft und ich bewundere das, weil das Bilddesign genial einfach und selbstverständlich erscheint: ein warmes Gelb und ein tiefes Orange im Gespräch. Hinzu kommt eine zarte schwarze vertikale Linie, die durch beide Farbbereiche hindurchläuft. Das ist eine „Life line“ und diese findet sich in sehr vielen von Clyfford Still’s dynamischen, expressiven Bildern. Wie wirkt das Bild auf Dich? Vielleicht findest Du es irgendwo im Netz, während Du diese 14. Folge von „Kunst musst Du nicht verstehen“ hörst. Es gibt sehr viele ähnliche Werke von Clyfford Still, aber z. B. mit folgender Kombination an Suchbegriffen „untitled clyfford still 1959“ gelangst Du zum hier besprochenen Bild.
18:02
May 21, 2022
Try To Hold - Astrid Blohme, Folge #13
„Lila - der letzte Versuch!“, „Lila schützt vor Schwangerschaft“ oder "Emanzen-Lila" und was dieser Farbe sonst noch an Spott anhaften sollte, hat mich beim Malen des Bildes „Try To Hold“ nicht interessiert. Was es sonst noch zu dieser Farbe, die eigentlich gar keine ist, zu sagen gibt, erfährst Du in dieser Podcast-Folge. Meistens greifen wir z. B. bei der Auswahl unserer Kleidung oder einer Wandfarbe unbewusst oder auch bewusst zu einer Farbe, mit der wir eine besondere Wirkung oder Stimmung erzielen wollen. Du musst aber kein neues T-Shirt kaufen und auch nicht Dein Haus renovieren, wenn Du Farbe intensiv erleben möchtest. Das geht auch beim Malen traditioneller Mandalas. Eine Anleitung dazu gibt es auf meinem YouTube-Kanal ALLES IN FARBE: Mandala Malen 1 und Mandala malen 2 
17:19
May 14, 2022
Frühling - Heinrich Vogeler, Folge #12
Ein Vogel auf Augenhöhe von Martha, der Frau des Malers Heinrich Vogeler, zieht den Blick ins Bild. Ein paar Mal springt er hin und her zwischen Martha und dem Vogel, bevor er über Birkenstämme oder das intensiv türkisfarbene, zeltförmige Kleid nach unten in einen Moortümpel abgeleitet wird. Ein paar kleine eingestreute Blüten am Rand des Wasserlochs und das frische Wiesengrün weisen auf die Jahreszeit und das Lebensalter von Martha hin. Frühling. Auch Heinrich Vogeler selbst war erst 25 Jahre alt, als er dieses großformatige Bild 1897 malte. Was geht in Martha vor, während sie still und verträumt mit dem Vogel zu sprechen scheint? Das ganze Bild lädt zur Flucht in die Naturidylle und in die Leichtigkeit ein, aber der Tümpel stört beim Abheben. Fühlst Du Dich in diesem „Frühling“ so frei wie der Vogel?
18:20
May 07, 2022
Im Schlachthaus - Lovis Corinth, Folge #11
Karfreitag ist schon wieder fast vergessen, aber mit dieser Podcast-Folge wird der Tag noch einmal kurz wieder auferstehen. Malerin Svenja Wetzenstein und ich haben uns am Karfreitag 2022 über ein Bild von Lovis Corinth unterhalten, das uns an eine Kreuzabnahme erinnerte. Ganz neutral betrachtet handelt es sich um eine Schlachtung und ebenso neutral lautet der Titel des 1899 gemalten Bildes „Im Schlachthaus“. Es dampft, tropft und fließt darin alles zu einer seltsamen Ästhetik zusammen. Thematisch liegt dieses Bild sehr nah am eigenen Werk von Svenja Wetzenstein. Einen tieferen Einblick erhältst Du auf ihrer Website https://svenja-wetzenstein.de/ und im Rahmen eines Interviews, das Du unter https://astridblohme.de/interview-mit-svenja-wetzenstein findest. Wenn Du Lust hast, mit einem selbst ausgewählten Bild an einer Podcast-Folge teilzunehmen, schreibe mich gerne über das Kontaktformular auf meiner Website an: https://astridblohme.de/kontakt.
22:28
April 30, 2022
Keys To Open The Sky - Yoko Ono, Folge #10
Keys To Open The Sky. Schlüssel aus Glas? Die brechen doch sofort ab! Der Himmel ist offen oder etwa nicht? Muss man ihn auf- oder zuschließen? Als ich die Schlüssel zum ersten Mal sah, fand ich sie einfach nur schön, aber auch absurd. Vor ein paar Tagen tauchten sie in meiner Erinnerung an die Ausstellung „Peace is Power“ auf, die Yoko Ono 2019 im Museum der bildenden Künste in Leipzig gezeigt hat. „Absurd“ wäre wohl ein passendes Attribut für das, was noch immer stattfindet, aber sinnlos ist. Das ist natürlich nur mein eigenes arrogantes Urteil, was ich durch die kleinen Schlüssel jetzt dezent unterstrichen sehe. Die Himmelsschlüssel haben - so oder so - Saison. Mehr zu Yoko Ono’s Objektkunstwerk kannst Du in dieser 10. Podcast-Folge erfahren.
20:12
April 23, 2022
Rita und Hubert (1954) - Alice Neel, Folge #09
Rita und Hubert (1954). Wenn Du das hörst, hast Du wahrscheinlich allerlei Assoziationen im Bereich des Gelsenkirchener Barock. Damit liegst Du genauso daneben wie ich, als ich das so betitelte Bild von Alice Neel zum ersten Mal sah. Alice Neel (1900 - 1984), eine US-amerikanische Malerin mit bewegter Geschichte, sah sich als „Seelensammlerin“. Mit ihrer Malerei kehrte sie das Innere der porträtierten Menschen nach außen. Auch bei Rita und Hubert ist ihr das aus meiner Sicht hervorragend gelungen. Hubert Satterfield war Schriftsteller, der aber - so wie hier im Bild - aufgrund seiner Hautfarbe nicht deutlich aus dem Schatten heraustreten konnte. Er blieb weitgehend unbekannt. Meinen Katalog zur Alice Neel-Ausstellung 2017/2018 in Hamburg habe ich wahllos irgendwo aufgeschlagen und so bin ich bei Rita und Hubert gelandet. Vielleicht nicht ohne Grund, denn Ausgrenzung und Diskriminierung sind noch immer ein ungelöstes Thema.
22:11
April 16, 2022
Re-animation - Astrid Blohme, Folge #08
Es begann alles ganz harmlos am Morgen eines heißen Sommertages in Bayern. Über einen ländlichen Flohmarkt schlendernd fiel mir ein flacher Holzkasten ins Auge, der mit ganz vielen kleinen nostalgischen Puppen gefüllt war. Sie lagen dort wie die Sardinen in einer Büchse und ich fand dieses Bild auf irgendeine Weise attraktiv. Festgehalten per Foto nahm ich die Puppen mit nach Hause und stellte mich der Herausforderung, das Ganze malerisch umzusetzen. So etwas kann schnell in die totale Süßlichkeit abgleiten und das versuchte ich um jeden Preis verhindern. Es scheint gelungen zu sein, denn das Bild hat eine überraschende Dramatik bekommen, auf die mich erst die BetrachterInnen aufmerksam machen mussten. Meine Wahrnehmung war eine ganz andere. In dieser Podcastfolge geht es um die Re-animation von Flohmarkt-Puppen. Oder auch von Menschen und der Kultur insgesamt? Mach’ Dir Dein eigenes Bild!
19:58
April 09, 2022
Bäume im Herbst - Georgia O'Keeffe, Folge #07
Gerade hat auf der Nordhalbkugel der Frühling begonnen und ich spreche über ein Herbstbild der amerikanischen Malerin Georgia O’Keeffe (1887 - 1986). Ein bisschen gegen den Strom schwimmen - das ist jetzt einfach dran. Die „Bäume im Herbst“ von 1920/21 scheinen anstelle von Zweigen Hände zu haben, die fordernd, tanzend und stellenweise auch müde wirken. Die Farben des Indian Summers lodern durch das Bild, rechts gehalten oder gebremst durch einen stoischen dunklen Nadelbaum. Im Hintergrund wölbt sich ein sanftes Gebirge oder aber ein Frauenkörper? Ich selbst finde Landschaften und Blumen malerisch schwierig, denn allzu leicht schleicht sich eine seichte Süße ein. Bei Georgia O’Keeffe ist davon nichts zu spüren, denn sie vermittelt eine ungewohnte und fremde Sicht auf diese Sujets. Ihre Bilder wirken malerisch und inhaltlich auch nach 100 Jahren noch immer absolut modern.
18:45
April 02, 2022
Drummer und Gitarrist (1980) - Rainer Fetting, Folge #06
Drummer und Gitarrist. Dieses großformatige, wilde, expressive Bild hat Rainer Fetting (geb. 1949 in Wilhelmshaven) mehrfach in unterschiedlichen Farben und mit leicht veränderten Details, aber in immer gleicher dynamischer Komposition gemalt. Wenn Du die Bilder anschaust, stehst Du beinahe selbst im CBGB’s, dem New Yorker Punk-Club, den Rainer Fetting Ende der 1970er Jahre wohl sehr häufig besucht hat. Gleißend helle Scheinwerfer, Rockmusiker im Gegenlicht, laute und rohe Malerei. Der Club wurde 2006 geschlossen, aber in dieser Podcastfolge von „Kunst musst Du nicht verstehen“ darfst Du noch einmal ‘rein.
17:32
March 26, 2022
Futur II - Astrid Blohme, Folge #05
Selbstüberlistung mit alter Technik. An den Film erinnere ich mich nicht mehr, aber in einem Still, in dem sich zwei aufeinander folgende Bilder durch Aufnahme mit einer in die Jahre gekommenen Digitalkamera überlagern, gab es malerisch und farblich viel zu entdecken. So ist 2013/2016 Futur II entstanden. Erst jetzt habe ich im Rückspiegel erkannt, was damals durch dieses fragmentiert erscheinende Bild wohl ausgedrückt werden wollte. Es ging um mehr als das flirrend bunte, überdrehte urbane Leben. In der neuen Podcastfolge von „Kunst musst Du nicht verstehen“ bin ich nicht nur Bildbetrachterin, sondern ich spreche aus dem Blickwinkel der Malerin auch darüber, wie ein Bild das eigene Leben ein bisschen entschlüsseln kann. 
22:19
March 19, 2022
Mr. und Mrs. Clark und Percy - David Hockney, Folge #04
Mr. und Mrs. Clark und Percy. Es gibt Einblicke ins Schlafzimmer von Ossie und Celia Clark. Auch eine Katze ist dabei. Alles medientaugliche Zutaten. Um die Erwartungen ein wenig zu dimmen: Die Clarks sind oder waren Freunde von David Hockney, der die beiden 1970/71 auf einer lebensgroßen Leinwand mit Acrylfarbe dargestellt hat - gekleidet im Stil der Zeit. Katze Percy wendet sich im Gegensatz zum jungen Ehepaar vom Bildbetrachter ab. Das Schlafzimmer habe ich für ein Wohnzimmer gehalten, aber das spielt keine Rolle. In dieser Podcastfolge von „Kunst musst Du nicht verstehen“ geht es um Zwischenmenschliches, um viel Türkis und um den Künstler selbst.
24:50
March 13, 2022
Ohne Titel - Mark Rothko, Folge #03
Mark Rothko (1903 - 1970). Seine Bilder sind wahrscheinlich bekannter als der Maler selbst. In Form von Kunstdrucken und Malereien „so ähnlich wie…“ sind die hauptsächlich über die Farbe und die Art des Farbauftrags wirkenden Arbeiten beinahe allgegenwärtig. Wie so oft lässt sich das Ausmaß, in dem die Originalwerke berühren können, kaum aus Printmedien heraus ermessen. 2008 hatte ich das Glück, Rothko’s Bilder in einer umfassenden Retrospektive in der Hamburger Kunsthalle zu erleben. In dieser Podcastfolge geht es um inhaltliche Sichtweisen, Rothko’s Maltechnik und wie beides mit seiner Persönlichkeit verwoben gewesen sein könnte. Die Farbwahl, der Auftrag mit dem Übereinander und Untereinander, Transparenz und Dichtheit, das Geschehen an den Farbfeldrändern, ein extrem ausgereizter Bildaufbau - all das machen seine Bilder so spannend bis hin zur Dramatik. Farbe mit voller Wucht.
24:14
March 06, 2022
Thanks, Roody Hooster - Cecily Brown, Folge #02
Cecily Brown, eine zeitgenössische Malerin (geb. 1969 in London), hat die Ölmalerei mit kontrolliert unkontrollierter Unruhe und Farbigkeit neu belebt. Bei ihr steht man oft riesigen Formaten gegenüber, in denen unzählige kleine Geschichten zu entdecken sind. Aus der Ferne betrachtet spielt sich etwas anderes ab als in direkter Leinwandnähe. Diese Offenheit, Rätselhaftigkeit, aber auch der explosive Malstil (offiziell: neuer Expressionismus) machen die Attraktivität der Bilder aus. Die Meinungen darüber sind durchaus zwiespältig. „Leere Ästhetik ohne Inhalt“ - so kann man es sehen, wenn das Glas halb leer ist. Es gibt einige Beispiele erotischer Darstellungen in der Kunstgeschichte. Courbet hat sich bei mir diesbezüglich am deutlichsten eingeprägt. Cecily Brown wird jedoch unterstellt, ihre teilweise sehr gewagten Bilder seien ein Element ihrer Marketingstrategie. Welche Rolle spielt das? Ihr Werk ist so vielfältig wie jedes einzelne Bild. Vielleicht zieht Dich die unbeschreibliche Lebendigkeit ihrer Malerei genauso in den Bann wie mich. Achtung, es wird laut. „Roody Hooster“ - dazu konnte ich keine sinnvolle deutsche Übersetzung ergoogeln. Womöglich verbirgt sich dahinter etwas Unanständiges. So what!
19:02
February 27, 2022
Die Frau. Sphinx - Edvard Munch, Folge #01
Kunst berührt mich ganz tief, wenn sie mir neue Erkenntnisse über mich selbst oder ganz allgemein über das Leben beschert. Edvard Munchs Bilder sind in dieser Hinsicht besonders kraftvoll. Mit meiner allerersten Podcast-Folge habe ich mich selbst überrascht: Ich zog den Katalog einer Munch-Ausstellung, die ich 2012 in Bremen gesehen hatte, aus dem Regal, schlug irgendeine Seite auf und landete bei einem Bild von 1894: "Die Frau. Sphinx". Das Thema darin begegnete mir während der Produktion des Podcasts an mehreren anderen Stellen. Wieder einmal eine sonderbare Synchronizität.  Du darfst Dich zurücklehnen und Dich mitnehmen lassen in die Tiefen von Munchs Malerei - und vielleicht auch Deiner eigenen Seele. 
24:28
February 21, 2022
Intro: Kunst musst Du nicht verstehen
Worum geht's hier eigentlich? Antworten gibt es in diesem Intro.
05:24
February 20, 2022