Skip to main content
Auf Knopfdruck – 3D-Druck für die Gesellschaft von morgen.

Auf Knopfdruck – 3D-Druck für die Gesellschaft von morgen.

By Exzellenzcluster 3D Matter Made to Order
„Auf Knopfdruck – 3D-Druck für die Gesellschaft von morgen“ blickt in die Zukunft des 3D-Drucks. Was passiert heute schon „Auf Knopfdruck“? Was wird vielleicht schon in naher Zukunft möglich sein? Dabei es geht es immer auch darum, wie innovative Fertigungstechnologien in der Gesellschaft aufgenommen und genutzt werden.

Der Podcast entsteht im Rahmen des Exzellenzclusters 3D Matter Made to Order des Karlsruher Instituts für Technologie und der Universität Heidelberg, gemeinsam mit dem Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse (ITAS).
Where to listen
Amazon Music Logo

Amazon Music

Apple Podcasts Logo

Apple Podcasts

Google Podcasts Logo

Google Podcasts

Overcast Logo

Overcast

Spotify Logo

Spotify

#5: 3D-Druck und Nachhaltigkeit. Im Gespräch mit Clara Vazquez-Martel & Ulrich Petschow
In der fünften Folge von „Auf Knopfdruck“ geht es um die Chancen und Herausforderungen, die der 3D-Druck als Fertigungstechnologie für eine nachhaltigere Produktion bietet. Kommt es zu einer stärkeren Regionalisierung, wenn man Dinge flexibel vor Ort drucken kann? Welche Innovationen sind notwendig, dass 3D-Druck nicht einfach noch mehr Wegwerfplastik produziert? Moderatorin Isabelle Rogge spricht mit Clara Vazquez-Martel (Universität Heidelberg) und Ulrich Petschow (IÖW Berlin) über die Nachhaltigkeitspotenziale des 3D-Drucks und faszinierende Entwicklungen wie Sonnenblumenöl als Tinte. DOI: 10.5445/IR/1000150058 Die Interviewgäste Clara Vazquez-Martel ist Doktorandin im Exzellenzcluster 3D Matter Made to Order und arbeitet am Organisch-Chemischen Institut der Universität Heidelberg an der Entwicklung neuer Methoden zur Charakterisierung 3D-gedruckter Mikrostrukturen. Innerhalb des Exzellenzclusters ist sie dem Forschungsbereich A3 zugeordnet, der die Entwicklung innovativer Fotolacke für den 3D-Laserdruck verfolgt, etwa solcher, die nach Aushärten durch Enzyme oder Wasser aufgelöst werden können. Ulrich Petschow ist Diplom-Volkswirt und Soziologe. Er leitet als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) in Berlin das Forschungsfeld „Umweltökonomie und Umweltpolitik“. Seine Schwerpunkte sind unter anderem Innovations- und Technikanalysen und ökologisch erweiterte Nutzen-Kosten-Analysen. Das Exzellenzcluster 3DMM2O Im Exzellenzcluster 3D Matter Made to Order (3DMM2O) forschen Wissenschaftler*innen des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und der Universität Heidelberg interdisziplinär an innovativen Technologien und Materialien für digitale skalierbare additive Fertigungsverfahren, um den 3D-Druck präziser, schneller und leistungsfähiger zu machen. Ziel ist es, die 3D-Fertigung und Materialverarbeitung vom Molekül bis zur Makrostruktur vollständig zu digitalisieren. Zusätzlich zur Förderung als Exzellenzcluster innerhalb der Exzellenzstrategie des Bundes und der Länder wird 3DMM2O durch die Carl-Zeiss-Stiftung gefördert.  https://www.3dmm2o.de Das Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse Das ITAS trägt dazu bei, die Potenziale des technischen Fortschritts gut zu nutzen und gleichzeitig seine Risiken zu minimieren. Dazu adressiert das Institut mit Politik, Wirtschaft und Gesellschaft die Akteure, die den wissenschaftlich-technischen Fortschritt ausgestalten. Das ITAS bietet Wissen zum Handeln an und zeigt Lösungsansätze für globale Herausforderungen auf.  https://www.itas.kit.edu/
01:01:09
August 10, 2022
#4: 3D-Druck in der Medizin. Im Gespräch mit Ute Schepers & David Seibt
Die vierte Folge von „Auf Knopfdruck“ blickt auf ein Feld mit großen Hoffnungen für die Zukunft der Gesundheit: der Einsatz von 3D-Druck im medizinischen Bereich. Wird die medizinische Behandlung durch den 3D-Druck individualisierter? Werden wir irgendwann Organe „auf Knopfdruck“ herstellen können? Moderatorin Isabelle Rogge spricht mit Prof. Dr. Ute Schepers (Karlsruher Institut für Technologie) und Dr. David Seibt (TU Berlin) über die Möglichkeiten des 3D-Biodrucks und individualisierte Prothesen als Akt der Selbstermächtigung. DOI: 10.5445/IR/1000150057 Die Interviewgäste Ute Schepers ist Professorin am Institut für Funktionelle Grenzflächen (IFG) des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und leitet die Arbeitsgruppe zu Bioprozesstechnik und Biosysteme/Chemische Biologie. In ihrer Arbeitsgruppe werden Biotinten für den 3D-Druck entwickelt sowie an 3D-Geweberekonstruktion und organspezifischem Wirkstofftransport geforscht. Dr. David Seibt ist Soziologe an der Technischen Universität Berlin und beschäftigt sich seit 2016 mit 3D-Druck in der Prothetik. In seiner Dissertation "Industrial User Construction: The Introduction of 3D Printing to Prosthetics." untersuchte er den Einfluss der 3D-Drucktechnologie auf das Prothesendesign. Das Exzellenzcluster 3DMM2O Im Exzellenzcluster 3D Matter Made to Order (3DMM2O) forschen Wissenschaftler*innen des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und der Universität Heidelberg interdisziplinär an innovativen Technologien und Materialien für digitale skalierbare additive Fertigungsverfahren, um den 3D-Druck präziser, schneller und leistungsfähiger zu machen. Ziel ist es, die 3D-Fertigung und Materialverarbeitung vom Molekül bis zur Makrostruktur vollständig zu digitalisieren. Zusätzlich zur Förderung als Exzellenzcluster innerhalb der Exzellenzstrategie des Bundes und der Länder wird 3DMM2O durch die Carl-Zeiss-Stiftung gefördert.  https://www.3dmm2o.de Das Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse Das ITAS trägt dazu bei, die Potenziale des technischen Fortschritts gut zu nutzen und gleichzeitig seine Risiken zu minimieren. Dazu adressiert das Institut mit Politik, Wirtschaft und Gesellschaft die Akteure, die den wissenschaftlich-technischen Fortschritt ausgestalten. Das ITAS bietet Wissen zum Handeln an und zeigt Lösungsansätze für globale Herausforderungen auf.  https://www.itas.kit.edu/
01:03:46
July 28, 2022
#3: 3D-Druck im Bildungssystem. Im Gespräch mit Enrico Lemma & Simon Hassemer.
In der dritten Folge von „Auf Knopfdruck“ geht es um den 3D-Druck in Schulen und an Universitäten. Wie wird 3D-Druck gelehrt? Wie wird (damit) gelernt?  Moderatorin Isabelle Rogge spricht mit Dr. Enrico Lemma (bis Anfang 2022 Karlsruher Institut für Technologie) und Dr. Simon Hassemer (Zentrum für Schulqualität und Lehrerbildung Baden-Württemberg) über spannende Projekte und ihre Erfahrungen mit dem Einsatz von 3D-Druck im Bildungssystem. DOI: 10.5445/IR/1000149956 Die Interviewgäste Enrico Lemma war bis März 2022 Postdoktorand im Exzellenzcluster 3D Matter Made to Order und arbeitete am Zoologischen Institut, Abteilung Zell- und Neurobiologie des Karlsruher Instituts für Technologie in der Gruppe von Prof. Dr. Martin Bastmeyer. Im Rahmen des Exzellenzclusters forschte er im Bereich „3D Laser Nanoprinting“ zum Thema „3D scaffolding for mechanobiological research and stem cells tissue engineering“ und war an wissenschaftlichen Lehrmodulen zum 3D-Laserdruck beteiligt. Simon Hassemer leitet am Zentrum für Schulqualität und Lehrerbildung Baden-Württemberg das Projekt „3D erleben“. Dabei ist er mit Schulen in Kontakt, die 3D-Druck-Projekte in ihrem Unterricht umsetzen. Zudem ist er Lehrer an einer Schule in Rastatt. Das Exzellenzcluster 3DMM2O Im Exzellenzcluster 3D Matter Made to Order (3DMM2O) forschen Wissenschaftler*innen des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und der Universität Heidelberg interdisziplinär an innovativen Technologien und Materialien für digitale skalierbare additive Fertigungsverfahren, um den 3D-Druck präziser, schneller und leistungsfähiger zu machen. Ziel ist es, die 3D-Fertigung und Materialverarbeitung vom Molekül bis zur Makrostruktur vollständig zu digitalisieren. Zusätzlich zur Förderung als Exzellenzcluster innerhalb der Exzellenzstrategie des Bundes und der Länder wird 3DMM2O durch die Carl-Zeiss-Stiftung gefördert. https://www.3dmm2o.de Das Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse Das ITAS trägt dazu bei, die Potenziale des technischen Fortschritts gut zu nutzen und gleichzeitig seine Risiken zu minimieren. Dazu adressiert das Institut mit Politik, Wirtschaft und Gesellschaft die Akteure, die den wissenschaftlich-technischen Fortschritt ausgestalten. Das ITAS bietet Wissen zum Handeln an und zeigt Lösungsansätze für globale Herausforderungen auf. https://www.itas.kit.edu/
52:48
July 20, 2022
#2: 3D-Druck in öffentlichen Werkstätten. Im Gespräch mit Philipp Brenner & Gerd Keller.
Die zweite Folge von „Auf Knopfdruck“ blickt in öffentliche Werkstätten, sogenannte FabLabs oder Makerspaces, in denen Bastler*innen und Tüftler*innen kreative Projekte verwirklichen.  Moderatorin Isabelle Rogge spricht mit Philipp Brenner (ZEISS Makerspace @ KIT) und Gerd Keller (FabLab Karlsruhe) über diese Räume des „Making“ und wie 3D-Druck dort eingesetzt. DOI: 10.5445/IR/1000149947 Die Interviewgäste Philipp Brenner ist Forscher am ZEISS InnovationHub @ KIT und betreut den ZEISS Makerspace @ KIT. Vor seiner Tätigkeit bei ZEISS promovierte er in Elektrotechnik und Informationstechnik an der Karlsruhe School of Optics & Photonics mit einem Fokus auf Optoelektronische Anwendungen. Gerd Keller war bis 2017 zweiter Vorstand des FabLabs Karlsruhe. Zudem ist er im Verein Offene Jugendwerkstatt e.V. involviert, in dem Kinder und Jugendliche handwerkliche Fähigkeiten erlernen können. Gerd Keller ist Experte für den Eigenbau von 3D-Druckern. Das Exzellenzcluster 3DMM2O Im Exzellenzcluster 3D Matter Made to Order (3DMM2O) forschen Wissenschaftler*innen des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und der Universität Heidelberg interdisziplinär an innovativen Technologien und Materialien für digitale skalierbare additive Fertigungsverfahren, um den 3D-Druck präziser, schneller und leistungsfähiger zu machen. Ziel ist es, die 3D-Fertigung und Materialverarbeitung vom Molekül bis zur Makrostruktur vollständig zu digitalisieren. Zusätzlich zur Förderung als Exzellenzcluster innerhalb der Exzellenzstrategie des Bundes und der Länder wird 3DMM2O durch die Carl-Zeiss-Stiftung gefördert. https://www.3dmm2o.de Das Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse Das ITAS trägt dazu bei, die Potenziale des technischen Fortschritts gut zu nutzen und gleichzeitig seine Risiken zu minimieren. Dazu adressiert das Institut mit Politik, Wirtschaft und Gesellschaft die Akteure, die den wissenschaftlich-technischen Fortschritt ausgestalten. Das ITAS bietet Wissen zum Handeln an und zeigt Lösungsansätze für globale Herausforderungen auf. https://www.itas.kit.edu/
52:44
July 13, 2022
#1: Ein Begriff, viele Technologien. Im Gespräch mit Martin Wegener & Andreas Lösch.
In dieser ersten Folge beginnt die Reise durch die verschiedenen Betrachtungen des 3D-Drucks und seiner Rolle in der Gesellschaft. Moderatorin Isabelle Rogge spricht mit Martin Wegener, Sprecher des Exzellenzcluster 3D Matter Made to Order (3DMM2O), und Andreas Lösch, Projektleiter „Vision Assessment des skalierbaren 3D Drucks im Exzellenzcluster 3D Matter Made to Order“ am Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse. DOI: 10.5445/IR/1000149770 Die Interviewgäste Der Physiker Prof. Dr. Martin Wegener ist Professor und Institutsleiter am Institut für angewandte Physik, Abteilungsleiter am Institut für Nanotechnologie und Spokesperson des Exzellenzclusters „3D Matter Made to Order“ (3DMM2O). Seit 1995 forscht er am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) im Feld der Nanotechnologie sowie der Fertigung künstlicher Materialien mittels Additiver Fertigung. Der Sozialwissenschaftler Dr. Andreas Lösch ist Privatdozent am KIT und Forschungsgruppenleiter des Projekts „Soziotechnische Zukünfte und Politik“ am Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse (ITAS). Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehören die Theorien und Methoden der Visionsbewertung in der Technikfolgenabschätzung (TA) sowie der Bereich der Science and Technology Studies (STS). Von 2006 bis 2014 erforschte er in einem Projekt Visionen der Nanotechnologien, seit 2019 leitet er das „Vision Assessment des skalierbaren 3D Drucks im Exzellenzcluster 3D Matter Made to Order“. Das Exzellenzcluster 3DMM2O Im Exzellenzcluster 3D Matter Made to Order (3DMM2O) forschen Wissenschaftler*innen des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und der Universität Heidelberg interdisziplinär an innovativen Technologien und Materialien für digitale skalierbare additive Fertigungsverfahren, um den 3D-Druck präziser, schneller und leistungsfähiger zu machen. Ziel ist es, die 3D-Fertigung und Materialverarbeitung vom Molekül bis zur Makrostruktur vollständig zu digitalisieren. Zusätzlich zur Förderung als Exzellenzcluster innerhalb der Exzellenzstrategie des Bundes und der Länder wird 3DMM2O durch die Carl-Zeiss-Stiftung gefördert. https://www.3dmm2o.de Das Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse Das ITAS trägt dazu bei, die Potenziale des technischen Fortschritts gut zu nutzen und gleichzeitig seine Risiken zu minimieren. Dazu adressiert das Institut mit Politik, Wirtschaft und Gesellschaft die Akteure, die den wissenschaftlich-technischen Fortschritt ausgestalten. Das ITAS bietet Wissen zum Handeln an und zeigt Lösungsansätze für globale Herausforderungen auf. https://www.itas.kit.edu/
34:21
July 05, 2022