Skip to main content
DigiKompetenz Podcast

DigiKompetenz Podcast

By Innovationszentrum für Industrie 4.0
Philipp Ramin, CEO und Gründer vom Innovationszentrum für Industrie 4.0, sowie Anne Koark diskutieren mit spannenden Persönlichkeiten aus Unternehmen, Forschung, Academia und Institutionen rund um Digitale Kompetenzentwicklung. In lockeren Gesprächen lernen wir die Menschen hinter den Begriffen kennen und beleuchten mit ihnen verschiedene Aspekte des digitalen Mindsets und Stellschrauben für zukunftssicheres Lernen – und das alles mit einer Prise britischen Humors versehen. Out of the box into the future!
Listen on
Where to listen
Apple Podcasts Logo

Apple Podcasts

Breaker Logo

Breaker

Google Podcasts Logo

Google Podcasts

Pocket Casts Logo

Pocket Casts

RadioPublic Logo

RadioPublic

Spotify Logo

Spotify

Currently playing episode

Prof. Dr. habil. Robert Neumann und Beate M. Kreiner M.Sc., MBA – Führungskräfte am Steuer: Routenplanung und Streckenführung der Digitalisierung

DigiKompetenz Podcast

1x
37: Heiko Schmidt – Die neue Ebene der Kompetenzentwicklung in Händlerentwicklung und Training– the AUDI way
Unser Gast in dieser Folge ist Heiko Schmidt. Heiko ist Leiter der Händlerentwicklung und Training Deutschland bei AUDI und Future Optimist. In diesem äußerst inspirierenden, spannenden und perspektivenreichen Gespräch gewährt uns Heiko einen tiefen Einblick in das Training der Zukunft und das erforderliche Mindset für eine erfolgreiche Transformation. Mit der Digitalisierung erhöht sich die Anzahl von neuen Features in Produkten, die immer komplexer werden und die Kunden sind tiefeninformierter – nicht nur in der Automobilbranche. Das bedarf in der Qualifizierung aller Mitwirkenden ein ständiges Matching. Digitalisierung ist mehr als nur ein IT-Projekt. Jedes IT-Projekt ist immer auch ein Veränderungsprojekt, weil es primär Einfluss auf Struktur, Prozess, Kompetenz und Strategie hat. Es ist Zeit, der Digitalisierung den technokratischen Duktus zu nehmen und eher von einer Verwandlung oder Veränderung zu sprechen, damit eine Transformation nachhaltig gelingen kann. Damit gehören Kultur- und Transformationskompetenz automatisch zu den Grundvoraussetzungen einer nachhaltigen Kompetenzentwicklung. Nur wenn wir ein Gesamtsystem in all dieser Dimensionen auf einer neuen Ebene heben, sind wir nicht mehr fraktal unterwegs. Von Optimismus als Zukunftsskill und Grundvoraussetzung für die Kreativität über fakultätsübergreifende Auseinandersetzungen zur Transformation der Lernwelt bis hin zu zielgruppenübergreifenden Trainings zur Unterstützung der Prozessketten und einem hybriden Lern-Ansatz, der einen guten Mix an Lernformaten, WBTs, Podcasts und eine eigene Lernplattform mit Avataren namens Audi Virtual Training beinhaltet. Eines bleibt sicher: Verwandlungs- und Transformationskompetenzen sind etwas anderes als rein „digitale“ Kompetenz. In der Lernwelt benötigen wir eine Veränderung der Denkkonstrukte und möglicherweise auch der Terminologie.  Ach ja, warum „Stille ist die Antwort“ – trotz Podcast als Hörmedium – eine hervorragende Antwort ist, wieviel Peter Pan in AUDI und anderen Unternehmen steckt, wieviel Groove in der digitalen Kompetenzentwicklung steckt, was die Gartenkultur mit Digitalisierung zu tun hat und warum es gut ist, dass die Schildkröte langsam ist? 😊 – Einfach reinhören!
43:17
December 3, 2021
36: Prof. Dr. Eleonore Soei-Winkels – Kompetenzen für die Welt der Bildung
Unser Gast in dieser Folge ist Professor Dr. Eleonore Soei-Winkels. Eleonore ist Psychologin, Neurowissenschaftlerin und Professorin für Wirtschaftspsychologie an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Düsseldorf und Essen. Sie wurde schon dreimal für Professor/in des Jahres nominiert und wurde mehrfach für ihre Forschung ausgezeichnet. Sie ist auch CEO von PostDocTransformation. In diesem vielseitigen Gespräch blicken wir mit Eleonore auf die Welt der Bildung und der digitalen Transformation durch die Augen einer Psychologin, Neurowissenschaftlerin und pfiffigen Professorin, die einige Stationen als IT-Analystin und Transformationsstrategin hinter sich hatte, bevor sie Professorin wurde. Es gilt Studierende dafür zu begeistern, aus den richtigen Gründen zu promovieren sowie Early Career Scientists für die Lehre und auch für Berufe außerhalb der Forschung zu begeistern. Dabei spielt die Digitalisierung eine große Rolle für die eigene Karriere. Durch die Digitalisierung vervielfacht sich Wissen sehr schnell. Deshalb ist die Fähigkeit entscheidend, Muster zu erkennen und daraus zu lernen. Das geht am besten, wenn Kontakte frühzeitig aufgebaut und gepflegt werden, so dass der Austausch mit anderen stattfindet. Deshalb freut sich Eleonore über alle Studierende, die die sozialen Medien hierfür bedienen - wie etwa bei LinkedIn oder Instagram. Gleichzeitig sagt die wendige Professorin, dass das Selbstvertrauen keinen akademischen Titel braucht, sondern einfach geübt werden muss. Von dem Gehirn als Blackbox, dem Sichtbar-Machen von Role Models, die Fehler gemacht haben und Social Learning mit einem Modell, der einem ähnlich und damit „relatable“ ist, über die Förderung der Kommunikationsfähigkeit für Forschung in Social Media für Studierende bis hin zur strategischen Weitsicht von Führungskräften in dem Verständnis der richtigen Daten für die richtige Fragestellung. Eines bleibt sicher: die digitale Transformation funktioniert erst, wenn das Opt-in aller Beteiligten gut vorbereitet ist. Ach ja, was haben Roller Coaster, Karaoke singen, Stand-up Comedians und einen Harry Potter ähnlichem Zauberhut mit der Bildung der Zukunft zu tun und sieht das Gehirn aus Sicht einer Neurowissenschaftlerin und Psychologin anders aus, wenn man ein Digital Mindset hat? 😊 – Einfach reinhören!
43:54
November 26, 2021
35: Inga Dransfeld-Haase und Steffen Fischer – HR – die weichen und harten Faktoren der Digitalisierung!
Unsere Gäste in dieser Folge sind Inga Dransfeld-Haase, Senior Partner People & Culture bei BP Europa SE D-A-CH und Präsidentin des Bundesverbandes der Personalmanager e.V. (BPM) und Steffen Fischer Geschäftsführer Personal bei ifm electronic GmbH und Leiter der Fachgruppe Strategisches Personalmanagement beim Bundesverband der Personal Manager e.V. (BPM). In diesem humorvollen, ehrlichen und facettenreichen Gespräch blicken wir mit Inga und Steffen auf die vielfältigen Möglichkeiten der Digitalisierung für die Personalarbeit und im Unternehmen. Warum ist es wichtig, sich mit verschiedensten Technologien zu beschäftigen? Wie verbindet man am besten die weichen und die harten Zukunftsskills? Was für eine Rolle spielt KI bei der zukünftigen Personalarbeit? Haben wir ein Sprachproblem bei der Digitalisierung? Kann KI eine Unternehmenskultur erfassen? Dieses Gespräch ist ebenso vielfältig wie die Personalarbeit an sich und inspiriert, neue Wege zu gehen. Von der Notwendigkeit ein Grundverständnis für alle Technologien überall im Unternehmen zu haben – von den Auszubildenden bis zum CEO über das Testen von Algorithmen an eigenen Profilen bis hin zu der Zahlen-Daten-Fakten-Unterstützung von Bauchgefühlen. Eines bleibt sicher: Die Digitalisierung entlastet, aber es werden Menschen gebraucht, die sie verstehen, sodass Entscheidungen richtig getroffen und auch hinterfragt werden können. Ach ja, was für eine Rolle spielen Hunden und Katzen bei der Digitalisierung, wer Ringer ist, wer bei der Bundeswehr angerufen hat, warum wir im Gespräch die Stadt nicht preisgeben können, was Parship mit Personalauswahl verbindet, wer in der Lage ist, ein Udo zu verdoppeln und was das alles, mit der Personalarbeit der Zukunft zu tun hat? 😊 – Einfach reinhören!
49:52
November 19, 2021
34: Jochen Michels – Cybersecurity braucht Management-Awareness
Cybersecurity braucht Management-Awareness! Unser Gast in dieser Folge ist Jochen Michels. Jochen Michels ist Head of Public Affairs Europe bei Kaspersky, das Cybersicherheitsunternehmen, das im Jahr 2020 666 Millionen Cyberangriffe vereitelte, 173 Millionen schädliche URLs blockierte und 33 Millionen verschiedene Viren neutralisierte. In diesem spannenden und abwechslungsreichen Gespräch blicken wir mit Jochen gemeinsam ganzheitlich auf das Thema Cybersecurity. Kaspersky entdeckt zwischen 350.000 und 400.000 neue Schadsoftware Komponenten pro Tag. Circa jeder 4. Bürger war schon von der Cyberkriminalität betroffen und dennoch nutzen immer noch ca. 40% der Bürger keine Sicherheitssoftware. Warum das so ist und warum es eklatant wichtig ist, dass es in Unternehmen ein Management-Awareness für dieses wichtige Thema gibt, das über das Weiterreichen des Themas an die IT-Abteilung hinausgeht, erklärt und Jochen auf eindrucksvoller Art und Weise. Von der Notwendigkeit von Programmierung als 4. Grundskill in der Grundschule über die Wichtigkeit von weltweiten Standards und von der Reduzierung der Fragmentierung in der Sicherheit bis hin zu wissenschaftlichen Studien, die zeigen, dass geschultes Management-Awareness zu einem höheren Erfolg in der Cybersicherheit führt und vieles mehr. Eines bleibt sicher: wir brauchen ein Umdenken und eine Disruption bisheriger Paradigmen in der Sicherheit. Cybersicherheit kennt keine Ländergrenzen, Cyberkriminalität lebt von einer guten und frühzeitigen IT-Bildung und wir brauchen in der Security eine Disruption, so dass neue Lösungen auf der Basis sicherer Systeme entwickelt werden. Bei Cybersicherheit sollte man es tunlichst lassen, nichts zu tun. Ach ja, was hat ein Dreirad mit Cybersicherheit zu tun und warum wir einem ehemaligen Polizisten und Innenminister von Rheinland-Pfalz für dieses Gespräch dankbar sein müssen? 😊 – Einfach reinhören!
48:10
November 12, 2021
33: Roland Pecseyne – Future Skills aus der Fintech Branche – Immer am Ball bleiben!
Unser Gast in dieser Folge ist Roland Pecseyne. Sein erstes Unternehmen gründete er mit 17 Jahren in einer Garage - in einer Zeit, in der der Begriff „Fintech“ noch gar nicht existierte. Dieses Unternehmen verkaufte er 18 Jahre später an Finastra - der drittgrößte Fintech der Welt. Zwei Jahre lang half Roman dabei, sein Unternehmen in das globale Portfolio von Finastra zu integrieren. Heute ist Roland Vorsitzender des Aufsichtsrates der Barion Payment Inc., ein digitales Zahlungsabwicklungsunternehmen in 20 Ländern, Partner & Entrepreneur in Residence bei Zelig Fintech, das Fintech-Beratungsunternehmen und Enabler und in diversen Unternehmen investiert. Fintechs sind Rolands Passion, aber Roland ist zur Diversifizierung seine Portfolios auch, zum Beispiel in einer UNESCO-Welterbe-Weinregion, wo nach Aussagen des französischen Königs Louis XIV der Wein der Könige entsteht, und in einem Unternehmen für Rennauto-Technologie investiert. Kurzum er kennt sich in verschiedenen Branchen bestens aus. Roland ist davon überzeugt, dass neue Kompetenzen erlernt werden können. Für die Zukunftsfähigkeit ist es unabdingbar, den Willen und den Drive zu haben, auch etwas voranzubringen. Der Durchbruch wird nämlich nur durch Pionierarbeit geschafft. In diesem tiefgehenden Gespräch schildert uns Roland die essenziellen Kompetenzen eines heutigen Startup-Gründers. Der durch sie verursachte Fortschritt am Markt mündet auch in wichtigen künftigen digitalen Kompetenzen für uns alle. Die Finanzbranche ist ein Innovationsmeer, in dem viele neue Unternehmen die Kunden umziehen. Wir werden uns somit auf weitere Revolutionen des Finanzmarktes einstellen müssen. Von neuen Zahlungssystemen und User-zentriertem Modelling, über die Schlüsselrolle der Chief Digital Officer für die Zukunft der Finanzbranche bis hin zu Machine-to-Machine-Payments, die kommende digitale Revolution des Geldsystems – und vieles mehr. Eines bleibt sicher: egal ob Startup, etabliertes Unternehmen oder streng regulierte Institution – man muss die Zukunftstrends erahnen können und bereit sein, Pionierarbeit zu leisten. Das bedarf starke Teams, die den schnellen Wandel mittragen und die genau auf die Kunden hören können. Ach ja, warum Roland sich mit dem Europameister-Titel des deutschen Handballs bestens auskennt, wie aus einem Sparbuch in Forinten sehr viele Euros werden konnten, wie man eine Zukunftsbranche erahnt, warum man manchmal auf die Zukunft wetten muss und warum Checker Tobi nicht zur Screen-Zeit gehört? 😊 – Einfach reinhören!
52:48
November 5, 2021
32: Christian Vogt – Workplace Transformation the Cisco Way – nicht nur eine Frage der Technik
Unser Gast in dieser Folge ist Christian Vogt. Christian Vogt, Collaboration Fachvertrieb Workplace Transformation bei Cisco. Cisco kennt man weltweit, als Anbieter von verschiedensten Business- IT-Lösungen, wie etwa Telefonie, Kommunikation, Messaging und IT-Sicherheit. Christian beleuchtet in diesem abwechslungsreichen und spannenden Gespräch die verschiedenen Facetten von Hybrid Work und die damit einhergehenden neuen Anforderungen an Mitarbeitende und Führungskräfte. Dieses Gespräch bringt viele überraschende Details zu Tage, wie zum Beispiel was die Nutzer in Deutschland heimlich machen, während sie in Videokonferenzen sind. Nach einer Umfrage von Cisco im Jahr 2021, kochen oder essen 24% der Befragten, während Online-Meetings, 20% der Befragten sind mit Online-Shopping beschäftigt und 16% der Befragten haben während Online-Meetings schon mal geduscht, gebadet oder die Toilette aufgesucht. Dieses Wissen und das Wissen über die Anforderungen an der Technik, und über die viele Komponenten des Arbeitens in der neuen digitalen Welt liefern spannende Rückschlüsse für die Leader der Zukunft und für Mitarbeitende.  Hybrid Work ist mehr als nur eine Aufteilung von beispielsweise 2 Tage im Office und 3 Tage zu Hause. Die Workplace Transformation stellt uns vor neuen Anforderungen. Dazu müssen Kompetenzen erweitert werden. Digitale Kompetenzentwicklung heißt nicht nur Technik lernen und nicht nur auszubilden, sondern auch vorhandene Talente zu fördern, und den Blick für die Menschen zu schärfen. Natürlich sind die richtigen Tools gefragt, aber New Work erfordert auch viele Paradigmenwechsel. Welche diese sind und was für Potentiale damit entfacht werden, erklärt Christian Vogt in dieser Folge auf beeindruckender Weise.  Von Hierarchien abbauen. der Kompetenz „nein“ zu Meetings zu sagen und der Kompetenz der Führungskräfte die Extrovertierten und die Introvierten einzubinden über die Wichtigkeit der Selbstwahrnehmung in der digitalen Welt bis hin zu Resilienz – und vieles mehr. Eines bleibt sicher: die digitale Transformation hat Konsequenzen, für die wir uns mit den richtigen Skills gut ausstatten können. Das betrifft auch Führungskräfte. Ach ja, was wir von den Norwegern lernen können, warum Christian Vogt bei CISCO verwechselt werden kann, warum die Golden Gate Brücke eine Rolle im Gespräch spielt, was ein Schnoodle mit Hybrid Work zu tun hat und warum John Cleese von Monty Python sich über dieses Gespräch besonders gefreut hätte? 😊 – Einfach reinhören!
48:07
October 29, 2021
Brigitte Zypries – Digitale Kompetenzentwicklung – „ein Teil des Talentes ist die Courage“
Unser Gast in dieser Folge ist Brigitte Zypries. Sie ist die erste Frau in Deutschland, die das Amt der Bundeswirtschaftsministerin innehatte. Brigitte Zypries war Ministerin im Kabinett Schröder II, Merkel I und Merkel III, sie war Bundesjustizministerin, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundeswirtschaftsministerium mit Zuständigkeit Bereiche IT, Luft und Raumfahrt, Koordinatorin der Bundesregierung für Luft und Raumfahrt und Bundesministerin für Wirtschaft und Energie. Seit 2019 ist Brigitte Zypries Herausgeberin und Kolumnistin des DUB-Unternehmer-Magazins.  Im August 2020 wurde Brigitte Zypries zur ersten Vorsitzenden des deutschen Beirats des European Leadership Network (ELNET) gewählt.  Und sie setzt sich sehr für Startups ein. Brigitte Zypries zeichnet aus, dass sie sehr neugierig ist - eine Eigenschaft, die sie als wichtiger Zukunftsskill erachtet. Brigitte Zypries hat nie damit aufgehört, die Digitalisierung zu begleiten, zu unterstützen, aber auch auf die notwendigen Veränderungen aufmerksam zu machen, die mit ihr einhergehen. Schon im Jahre 1998 wies sie darauf hin, dass wir uns stärker mit der Digitalisierung auseinandersetzen müssen – politisch, wirtschaftlich, gesellschaftlich und in der Bildung. Die Auseinandersetzung mit der Digitalisierung und die Aneignung von Future Skills muss auch weitergehen. Von der dringend benötigten Verbesserung der digitalen Infrastruktur und der vernünftigen Regelungen für Plattformen über die Digitalisierung der Behörden, die Verzahnung der Justiz und der Wirtschaft und die interdisziplinäre Betrachtung des digitalen Wandels bis hin zu warum Unternehmen sich mit Startups austauschen sollen und jedes Kind das Codieren lernen sollte. Eines bleibt sicher: Trotz Respekt vor manchen neuen Aufgaben, sollte man die Chance ergreifen. Der Schlüssel zum Erfolg in der digitalen Welt liegt darin, offen für Neues zu sein, zu erkennen was man kann, was man nicht kann und wo man sich Wissen holt. Ach ja, warum bidirektionale Rolltreppen typisch Deutsch sind, was Drogerie-Märkte und Fotolabore mit der Disruption zu tun haben und wer Marmelade gerne kocht? 😊 – Einfach reinhören!  
45:34
October 22, 2021
Annett Holz, Tina Schnepper, Tino Kühnel und Prof. Dr. Jörg Werner – Digital Mindset – die Lern-Nuss für die Zukunft
Unsere Gäste in dieser Folge sind Annett Holz, Senior Program Manager, Fachwirt in Digitalisierung,  Programmleitung berufliche Weiterbildungsstudiengänge an der Frankfurt School of Finance and Management, Tina Schnepper, Expertin Lerndidaktik und Digitalisierung, Tino Kühnel, Chief Digital Officer, ehem. CDO Rheinmetall, VP Digital Transformation des E.ON-Konzerns und Global Head HR of the Digital Transformation Programm bei BMW & Professor Dr. Jörg Werner, Vice President Degree Programs an der Frankfurt School of Finance. Gemeinsam haben sie für Berufstätige den neuen Studiengang entwickelt – Fachwirt in Digitalisierung. Das Digital Mindset ist für Unternehmen die Sicherung der zukünftigen Wettbewerbsfähigkeit. Für Mitarbeitende und Studierende ist das Erlernen eines Digital Mindsets wiederum die Sicherung der eigenen Wettbewerbsfähigkeit am Arbeitsmarkt. Es ist daher naheliegend, dass Unternehmen, die ein „Digital Mindset“ nicht haben, oder vermitteln können, zukünftig nicht mehr von High Potentials so gefragt sein werden. Mittlerweile ist in vielen internationalen Unternehmen bekannt, dass ein Digital Mindset auch ein erhebliches Wertschöpfungspotential für Unternehmen darstellt.  Es bleibt nun festzustellen, wie wir die Lern-Nuss der Zukunft am besten hacken und knacken. Von der Frage, wie ein Mindset ist, wenn es digital ist über die gefühlte Bedrohung der beruflichen Existenz oder Karriere durch Digitalisierung bis hin zur richtigen Geisteshaltung und die Vorprägung für das Zeitalter der Digitalisierung. Eines bleibt sicher: der Wille ständig weiterzulernen und nicht stehenzubleiben gehört eindeutig zum Digital Mindset. Und wer sich mit der Digitalisierung auseinandersetzt, stellt oftmals fest: es ist doch alles nicht so schwer wie vermutet. Ach ja, warum die Nummer 7 eine besondere Rolle beim Aufstehen spielen kann, was oder wer ein Digitalisierungsdinosaurier ist, wer früher gehackt hat und warum, wer Academic Counselor für den neuen Fachwirt in Digitalisierung ist und was Renovierung, Kochen und Segeln mit der Digitalisierung zu tun haben 😊 – Einfach reinhören!
52:51
October 15, 2021
Julia Held und Dr. Ole Wintermann – New Work: Ein Gamechanger für die Zukunft der Arbeit!
Unsere Gäste in dieser Folge sind Julia Held, Program Assistant im Programm "Unternehmen in der Gesellschaft" der Bertelsmann Stiftung und Dr. Ole Wintermann, Senior Project Manager Program Business in Society bei der Bertelsmann Stiftung. Die Digitalisierung verändert unsere tägliche Arbeit und wirkt sich auch auf gewohnte Geschäftsmodelle stark aus. Es geht bei der Digitalisierung um Innovation – auch um eine Innovation in der Art und Weise wie wir arbeiten und auch zusammenarbeiten. Die Bertelsmann Stiftung hat zur Zukunft der Arbeit eine fünfjährige Forschungsarbeit durchgeführt. Zum Forschungsteam gehören auch Julia Held und Dr. Ole Wintermann. In diesem inspirierenden Gespräch gewähren uns Julia und Ole einen Einblick darin, was genau die Zukunft der Arbeit für uns bedeutet. Dabei geht es nicht darum, mit welcher Geschwindigkeit wir den Berg der Digitalisierung erklimmen, sondern in welcher Zusammensetzung des Teams und mit welchen Arbeits- und Lernmodellen wir die Zukunft begegnen wollen. New Work bedeutet, die in Menschen liegenden Potenziale für die Zukunft zu entfachen. Bei der Befragung zum D21 Digitalindex stellte sich heraus, dass nur 15% der Beschäftigten formale digitale Kompetenzentwicklung erhalten. Dabei gaben 60-70% der Befragten an, dass digitale Kompetenz zukünftig Standard sein muss. Die Menschen wollen den Wandel annehmen. Dieses Gespräch unterstreicht, wie man sie dabei unterstützen kann. Von dem Mut zur Innovation und die Begegnung auf Augenhöhe über die Flexibilisierung der Arbeit bis hin zur Vereinbarkeit von Arbeit und Leben als Innovationstreiber. Eines bleibt sicher: man kann sich die Zukunft denken. Man muss nur wollen. Ach ja, wer schräge Ideen hat, die vom Team getragen werden, wo der Hierarchie-Abbau zum Gamechanger wird, wer dreimal mehr Kilometer mit dem Rad als mit dem Auto fährt und was Pferde und Gewitter mit der digitalen Transformation zu tun haben? 😊 – Einfach reinhören!
46:53
October 8, 2021
Anke Hoffmann und Birgit Wintermann – New Work: That’s where the magic happens!
Unsere Gäste in dieser Folge sind Birgit Wintermann, Project Manager der Bertelsmann Stiftung im Bereich Business in Society und Anke Hoffmann, früher Projektmanagerin im Team Zukunft der Arbeit bei der Bertelsmann Stiftung, inzwischen im Change Management eines internationalen Unternehmens tätig. Fällt das Wort Digitalisierung, kreisen die Gedanken oftmals um die Technisierung. Dabei sind es die disruptiven Elemente der digitalen Transformation, die wirklich spannend sind und gerade diese verändern die Zusammenarbeit. In diesem lebendigen und mitreißenden Gespräch gewähren Birgit und Anke uns einen tiefen Einblick – nicht nur in die Ergebnisse einer 5-jährigen Forschungsarbeit, sondern auch in ihre gelebte „New Work“ in einem vielfältigen Team und die Erkenntnisse daraus für die digitale Kompetenzentwicklung. Beide sind davon überzeugt, dass die Menschen der Dreh- und Angelpunkt der Digitalisierung sind. Es geht gerade deshalb bei New Work darum, alles neu zu denken und auszuprobieren, was beidseitig vorteilhaft für die Verzahnung von Menschen und Technik ist. Wenn in der Digitalisierung und in der Zukunft der Arbeit alles perfekt ineinandergreift und sich Schnittmengen dort ergeben, wo sie sein sollen, dann sind die besten Voraussetzungen für die digitale Transformation geschaffen. Von der Flexibilisierung von Organisationen und die Befähigung zur Selbstorganisation über die Offenheit für die Veränderung der Umwelt in Form von Kunden und mit Unternehmen gelebten Kooperationen und mögliche neue KPIs für die Zukunft, bis hin zu einer eventuellen Fluidisierung der rechtlichen Rahmenbedingungen für die Zukunft der Arbeit. Eines bleibt sicher: Die Arbeitswelt der Zukunft braucht Anstrengungen von allen Seiten: von Unternehmen, Mitarbeitenden, sogar vom Gesetzgeber. Hierbei gilt, Anpassungsfähigkeit an sich stetig ändernden Bedingungen zu erlernen und praktizieren Ach ja, wo man sich die Unendlichkeit vorstellen kann, warum Engländer den Spruch „My home is my castle“ aktualisieren müssen, wer „spitze“ ist, wer sich als Rechtsanwältin outet, und was bunte Vögel, Sprinter und Marathon-Läufer mit der digitalen Transformation zu tun haben? 😊 – Einfach reinhören!
55:46
October 1, 2021
Prof. Dr. habil. Robert Neumann und Beate M. Kreiner M.Sc., MBA – Führungskräfte am Steuer: Routenplanung und Streckenführung der Digitalisierung
Prof. Dr. habil Robert Neumann ist Gründer und Geschäftsführer von BOLD Enterprise Business-, Organizational- & Leadership GmbH, Leiter des Zentrums für wirkungsvolles Führen am Institut für Leadership an der St. Gallen Business School und Professor für Organisation, Personal und Management an der Allensbach University Konstanz. Beate M. Kreiner, MSc., MBA ist Gründerin und Geschäftsführerin von BOLD Enterprise Business-, Organizational- & Leadership GmbH.  In diesem mit Bildern gespickten und vielseitigen Blick auf den durch die Digitalisierung hervorgerufenen Change-Prozess in Unternehmen, beschreiben Robert und Beate, die auch AutorInnen in dem Handbuch Digitale Kompetenzentwicklung sind, was die häufigen Fehler bei der Digitalisierung sind und woher diese stammen. Damit die Digitalisierung zu keinem Leuchtturmprojekt wird, bei dem das Leuchtturm-Licht mitten im Projekt erlöscht, ist es unabdingbar, dass die Digitalisierung und die damit verbundene digitale Kompetenzentwicklung in eine Gesamtstrategie eingebettet sind. Große Bedeutung kommt hierbei Führungskräften zu, die emotionale Richtung vorzugeben, den Raum für geschütztes Experimentieren zu bieten und die richtigen Ressourcen für den Prozess des Wandels zur Verfügung zu stellen. Dabei gilt es einen wichtigen Fokus für eine gesamtheitliche Digitalisierungsstrategie zu erkennen: Lebendige Unternehmen zu schaffen, in denen agiles Denken und Fehler machen gleichermaßen erlaubt sind. Beides ist für die Zukunft entscheidend. Vom Abbau von Insellösungen, über die kontinuierliche Weiterentwicklung von Führungskräften für die Digitalisierung und den Aufbau von sozialen und technischen Kompetenzen bis hin zur Wichtigkeit des Role Models „Führungskraft“ und der Vermittlung von Zutrauen, Zuwendung und Zugehörigkeit im gesamten Digitalisierungsprozess. Eines bleibt klar: Mit Finetuning und Umsicht kann man jede neue Kurve auf der Straße des digitalen Wandels erfolgreich und sicher nehmen. Ach ja, was der Street Bob und Paläste und Zelte mit der digitalen Transformation zu haben, ob wir bei der Digitalisierung bei Ebbe nackt baden und ob man automatisch zum Auto wird, wenn man in der Garage steht? 😊 – Einfach reinhören!
48:39
September 24, 2021
Dr. Lutz Marten – Digitale Kompetenzentwicklung mit Praxisbeispiel IBM „Your Learning“
In einem facettenreichen Gespräch mit Dr. Lutz Marten, Learning & Leadership Development Squad Leader Europe & MEA, bei IBM, erhalten wir einen tiefen Einblick in die Lern- und Digitalisierungsphilosophie eines Weltunternehmens. IBM wurde im Jahr 1911 gegründet und hat in seiner langen Geschichte gelernt, dass der Weg in die neue Zukunft stets nur durch die ständige Neuerfindung und das kontinuierliche Dazulernen erfolgreich beschritten werden kann. Damit dieser Weg im Zeitalter der digitalen Transformation sinnvoll fortgesetzt werden kann, hat IBM eine neue Lernplattform namens IBM „Your Learning“ entwickelt. Diese bietet Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern nicht nur verschiedenste neue Weiterentwicklungsmöglichkeiten, sondern ist auch jetzt schon in der Lage zu von ihnen zu lernen, was gut ankommt und was nicht. Lutz Marten ist davon überzeugt, dass Vertrauen und Akzeptanz von neuen Technologien nach wie vor essenziell für die Zukunft sind. Ebenso ist er sich sicher, dass trotz der voranschreitenden Veränderung des Lernens, die Interaktion zwischen Menschen weiterhin eine große Rolle beim Lernen spielen wird. Lernen muss Spaß machen, denn dann lernt der Mensch gerne. Kontinuierliches Lernen mit individuellen Formaten ist schon längst zum Erfolgsfaktor führender Unternehmen geworden. Deshalb hat IBM das Thema Lernen schon längst priorisiert. Durch das Studieren des Lernverhaltens in der Forschungs- und Entwicklungsabteilung hat IBM bereits wichtige Schlüsse für die wichtigsten Komponenten eines erfolgreichen Lernprozesses gezogen. Von Think Friday to Think 40 und die Verankerung einer neuen Lernkultur im Unternehmen, über das Triggern der Neugierde als Universalwerkzeug für die digitale Zukunft bis hin zu „Assisted Intelligence“ anstatt „Artificial Intelligence“. Eines bleibt dabei sicher - IBM ist nicht nur Schrittmacher der Technologie. Durch die lange Tradition des „Reinventing Yourself“, ist IBM mit ihrer besonderen Lernkultur, schon längst auch Schrittmacher der Lernevolution.  Mitarbeiter von IBM lernen in verschiedenen Formen im Schnitt circa 70 Stunden im Jahr. Und einige der Impulse aus diesem mitreißenden Gespräch mit Lutz Marten lassen erahnen warum.  Ein Gespräch voller Inspiration für eine neue Lernkultur in Unternehmen. Ach ja, was eine Fleischschneidemaschine mit IBM und der Innovation zu tun hat und was Reisen, Spaziergänge im Park, ein Schiff namens Mayflower auf dem Pfad der alten Mayflower und einen Stent mit der Digitalisierung zu tun haben? 😊 – Einfach reinhören!  
49:15
September 17, 2021
Dr. Rahild Neuburger – Kompetenzmanagement im Mittelstand
In einem vielseitigen Gespräch mit Dr. Rahild Neuburger wagen wir gemeinsam einen Blick auf die digitale Kompetenzentwicklung im deutschen Mittelstand und erfahren einiges über ihre multiperspektivischen Forschungsergebnisse hierzu. Was sind die wichtigsten Stellschrauben für den Mittelstand, um erfolgreich die digitale Zukunft zu meistern? Was können wir tun, so dass der Erfolg von heute nicht zum Grund für den Misserfolg von Morgen wird? Brauchen wir vielleicht eine neue steuerliche Betrachtung der Digitalisierung? Was sind die Skills, die der Mittelstand braucht? Diese und viele anderen spannenden Fragen beantwortet uns Rahild Neuburger aus ihrer langjährigen Erfahrung im Gebiet der digitalen Transformation. Dr. Rahild Neuburger ist an der Forschungsstelle "Information, Organisation und Management" der LMU Munich School of Management tägig, mit dem Forschungsschwerpunkt Implikationen von Digitalisierung und künstlicher Intelligenz auf Arbeits- und Organisationsstrukturen. Ebenso ist sie langjährige Geschäftsführerin des renommierten MÜNCHNER KREIS e.V. Rahild ist davon überzeugt, dass die große Herausforderung darin liegt, zu entscheiden, wann welche Arbeitsmöglichkeit die Richtige ist und welche der digitalen Skills das eigene neue Geschäftsmodell und die Kundenbedürfnisse am besten unterstützen werden. Ein Aspekt ist dabei einfach, wie auch wichtig und anspruchsvoll zugleich: wir müssen umdenken. Wir führen zu oft unser Denken schlichtweg aus analogen, industriellen Strukturen fort. Durch die Digitalisierung haben wir jedoch die Möglichkeit anders zu denken. Und dies will gelernt und trainiert werden. Von der Wichtigkeit der Neugier und dem Hinterfragen bestehender Formen der Zusammenarbeit und des Lernens über die Wandlung der Geschäftsmodelle und der Vision zu ganz neuen Arten der Kooperation – auch in puncto Weiterbildung, bis hin zu unterschiedlichsten Lernquellen mit diversen agilen Teams, die impliziertes Wissen mit Digitalisierungswissen verzahnen. Dieses Gespräch rüttelt an analogen Denkweisen aber auch an fest verankerten Handlungs- und Weiterbildungsweisen, die durch die Digitalisierung vielfältiger gestaltbar geworden sind. Ach ja, was hat Ski-Fahren und Multi-Tasking mit der Digitalisierung zu tun und braucht die Neugier ein neues Image? 😊 – Einfach reinhören!
44:48
September 10, 2021
Prof. Dr. Ing. Nils Luft und Angela Luft – Entscheidende Kompetenzen für die Smart Factory
Gemeinsam mit Prof. Dr. Ing. Nils Luft, Professor für Intralogistik in Fertigungsunternehmen an der FH Aachen, Vorsitzender des VDI Fachausschuss für Fabrikplanung & Trainer für das Innovationszentrum für Industrie 4.0 und Angela Luft, Doktorandin an der FH Aachen mit Schwerpunkt additive Fertigungstechnologien in Produktionssystemen blicken wir in diesem vielseitigen und zukunftsorientierten Gespräch kritisch auf den Status Quo in Unternehmen bezüglich der Smart Factory und Industrie 4.0. Angela und Nils berichten aus ihrer Erfahrung in der Zusammenarbeit mit Unternehmen und auch aus der aktuellen Forschung. Sie stellen im Gespräch einige wichtigen Parameter auf, die wir auf den Weg zur Smart Factory erreichen müssen. Insbesondere ist für sie die Vernetzung nicht nur technologisch zu sehen. Wenn die digitale Transformation hin zu einer smarten Fabrik gelingen soll, wodurch beispielsweise Echtzeitdaten durchgängig vom Shopfloor, über dem Sensor an der Maschine bis zum ERP System in der Cloud  kontinuierlich genutzt werden, dann müssen wir die Menschen ausreichend auf diese neuen Technologien und diese durchgängige neue Welt vorbereiten. Einen wichtigen Aspekt gilt es dabei zu beachten: Egal ob smart oder nicht – Fabriken sind soziotechnische Systeme, also Systeme, die aus Technologie und den Menschen bestehen. Nur wenn beide Komponenten stark sind, wird uns der Weg in die Zukunft ausreichend gelingen. Deshalb spielt die digitale Kompetenzentwicklung in diesem Prozess eine entscheidende Rolle. Gerade die Führungskräfte müssen die neue Realität der Wandlung vorleben und Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ausreichend Raum für das Lernen lassen, um die Wichtigkeit des kontinuierlichen Lernens zu unterstreichen. Von Basis-Kompetenzen, Technologie-Kompetenzen und Entwicklungskompetenzen, über die Verortung von Unternehmen und Lösungsanbietern in der neuen Welt des Wandels bis hin zu einem „Out-of-the Box“-Denken als Korrektive, die wir für die Digitalisierung benötigen. Dieses spannende Gespräch zeigt viele neuen Wege auf, die für produzierende Unternehmen jeglicher Größe und für diejenigen, die sie steuern, besonders wertvoll sind. Ach ja, was Schlüssel für alte Türen und Kite-Surfen mit der digitalen Transformation zu tun haben, und wie die Intuition den Einzug in die ernstzunehmende Forschung genommen hat? 😊 – Einfach reinhören! 
54:16
September 3, 2021
Prof. Dr. Ute Schmid und Sebastian Bruckert – KI-Kompetenzen in Unternehmen
In einem abwechslungsreichen und spannenden Gespräch mit der mehrfach ausgezeichneten KI-Expertin Prof. Dr. rer. nat. Ute Schmid und mit dem Data Scientist und Doktoranden Sebastian Bruckert erfahren wir, warum es von entscheidender Bedeutung ist, dass strategisches Management ein Grundverständnis von künstlicher Intelligenz erhält, um sinnvolle Einsätze von KI in Unternehmen zu erkennen. Dabei spielt die Personalabteilung eine entscheidende Rolle für das Transportieren des KI-Grundwissens in alle Abteilungen. Ute Schmid ist Professorin für Angewandte Informatik insbesondere Kognitive Systeme an der Universität Bamberg, Mitglied im Direktorium des Bayerischen Instituts für Digitale Transformation, Mitglied im Bayerischen KI-Rat, Gewinnerin des Minerva Gender Equality Awards und 2020 mit dem Rainer-Markgraf Preis für Wissenstransfers – insbesondere im Bereich KI ausgezeichnet und Sebastian Bruckert ist Data Scientist, Schwerpunkt erklärbares Maschinelles Lernen im Umfeld der automatisierten Finanzbuchführung bei DATEV eG und Doktorand in der Gruppe Kognitive Systeme an der Universität Bamberg. Mit ihnen blicken wir auf den „Sommer“ und den „Winter“ des medialen und öffentlichen Interesses an kognitiven Systemen und der künstlichen Intelligenz und dabei decken Ute Schmid und Sebastian Bruckert auch einige Missverständnisse bezüglich der großen Ängste vor KI auf. Sie gehen auch auf konkrete Überlegungen zu der KI-Welt von Morgen ein: z.B. was wird der Steuerberater von Morgen mit KI alles anfangen, wo werden wir vermutlich KI in nächster Zeit nicht einsetzen und wo ist die Technologie eine erhebliche Hilfe – auch für nicht technisch arbeitende Menschen. Dabei schwingt eine Faszination für die ungeheure Flexibilität des menschlichen Lernens mit. Eines bleibt sicher: KI ist nicht böse. Wenn wir KI-Kompetenzen aufbauen möchten, muss auch ein starkes Bewusstsein für die richtigen Fragen und für Datenkompetenz an sich geschaffen werden. Von der Überlegung, wer welches KI-Wissen im Unternehmen benötigt, über sozioökonomische Einsätze von KI und KI-Grundwissen als Teil vom Informatikwissen in der Schule und der verleitenden Versuchung künstliche Intelligenz mit menschlicher Intelligenz gleichzusetzen, bis hin zu Human-in-the-Loop Konzepten. Dieses Gespräch blickt nicht nur ganzheitlich auf künstliche Intelligenz, es lässt uns über unsere eigenen Einstellungen zu maschinellem Lernen und künstlicher Intelligenz nachdenken. Ach ja, was Kriminalromane mit der KI zu tun haben, wer mit dem US-amerikanischen Sozialwissenschaftler, Nobelpreisträger für Wirtschaftswissenschaften für seine Erforschung der Entscheidungsprozesse in Wirschaftsorganisationen und einem der Begründer von KI Herbert Simon in seinem Büro an der Carnegie Mellon University mehrmals persönlich gesprochen hat und wie ein Studium der Psychologie zum Expertentum in künstlicher Intelligenz führen kann? 😊 – Einfach reinhören!
57:19
August 27, 2021
Dr. Sina Wulfmeyer – Digitale Kompetenzentwicklung in einer Vertrauensbank
In dieser Folge unseres DigiKompetenz Podcasts erhalten wir einen tiefen Einblick in das Rezept der Zukunftsfähigkeit in einer Traditions- und Vertrauensbank aus der Schweiz und in die Denkweise einer inspirierenden Innovatorin, für die das Lernen wirklich großgeschrieben wird. In einem vielseitigen und spannenden Gespräch mit Dr. Sina Wulfmeyer, Digital Transformation and Product Labs, Head of Top 100 Clients Delivery und Vice President für Data Analytics & Digital Strategy bei den 100 Top Clients bei Credit Suisse, erfahren wir wie der Innovationsgedanke in der Bankingbranche nicht nur Fuß gefasst hat, sondern sich ständig weiterentwickelt. Vor allen die traditionellen Player in der Banking- und Finanzdienstleister-Branche haben erkannt, dass sie sich sehr zügig an die neue Realität der digitalen Welt anpassen müssen, um weiterhin attraktive neue Produkte und Dienstleistungen für moderne Kunden bieten zu können. Die Credit Suisse, die in 2021 zur Best Bank for Ultra High Net Worth Clients gekürt wurde und im Rahmen des Banker Global Private Banking Awards zum zweiten Mal in Folge mit dem Best Private Bank for Entrepreneurs ausgezeichnet wurde, ist mit ihren 47.000 Mitarbeitenden weltweit bereits in vielen Bereichen auf Zukunftskurs. Dr. Sina Wulfmeyer erklärt uns, warum Großbanken mit ihrem Vertrauen über viele Jahre hinweg und ihrer gesamten Wertschöpfungskette immer noch eine große Daseinsberechtigung haben und warum Banken das Technologie Thema nicht den Tech-Playern einfach überlassen dürfen. Dabei spielt Wissenserweiterung eine sehr große Rolle. Freuen Sie sich darauf, eine echte Transformiererin zu erleben, die die Sprache der Daten und der Menschen gleichermaßen spricht und genau weiß, warum es essenziell ist, dass eine Führungskraft die eigene Daten- und Digitalisierungskompetenzerweiterung priorisiert. Eines bleibt sicher: so sehr die Banken im Umbruch sind, so sehr ist auch ihre Umgebung ein spannendes Umfeld, um vom Transformationsprozess zu lernen und offensichtlich sind in der Banking-Branche Mitarbeitende, die lernen wollen auch hoch im Kurs. Von der Wichtigkeit der zügigen Verzahnung von fachlichem Know-How mit Datenkompetenz und der Schlüsselrolle eines Digital Mindsets bei Führungskräften, um Chancen zu erkennen über die Sprache der Daten, Peer-to-Peer Learning und die Bildung von cross-funktionellen und internationalen Teams bis hin zur Frage, ob die richtigen Daten vorhanden sind, um bestimmte Herausforderungen zu lösen – dieses Gespräch bietet viel Stoff zum Nachdenken. Ach ja, wie man vom Skifahren zu der Datenanalyse in einer Bank kommt, wo die Flaschenhälse alle auf Zukunft gedreht sind und warum man unbedingt Podcasts beim Joggen hören soll? 😊 – Einfach reinhören!
44:55
August 20, 2021
Prof. Michael Dowling – Teaching old analog dogs new digital tricks and dealing with disruptive innovation
In our English Language Special episode of the DigiKompetenz Podcast, we speak with the renowned innovation researcher and fascinating US-American, Professor Dr. Michael Dowling, Chair of Innovation and Technology Management in the Faculty of Business, Economics, Information Systems and Real Estate at the University of Regensburg and Chairman of the Board of MÜNCHNER KREIS e.V., an independent, interdisciplinary and international platform for active and diverse discussions on digital transformation amongst key players from business, academia and public policy. We have all heard about innovation – or have we? Companies today face the challenge of developing the right portfolio of new competencies for their business for the future - and that in an age where core businesses are more in the evolution process, than they have ever been and where there are all kinds of different innovation. The key to successful transformation is being open to change. So can you teach an old dog new digital tricks? And do we have to adopt new methods of doing business to survive? For example, can we look to cooperations of competitors such as Pfizer and BioNTech as examples of good ways to move forward? Or, why do established companies have problems with disruptive innovation? And what are the key reasons that trailblazing innovation often gets blocked to the detriment of the company? And what can we learn from past examples? How can you predict disruptive innovation? These and many more fascinating aspects of digital transformation and digital competency in our inspiring conversation. Innovation through the eyes of the innovation specialist and researcher, who authored a book chapter in Handbuch Digitale Kompetenzentwicklung- Wie sich Unternehmen auf die digitale Zukunft vorbereiten (Manual Digital Competence – How Companies prepare themselves for the Digital Future) on this topic together with the psychologist, Head of Digital Competence Development & COO of i40.de, Martin Dowling, who we interviewed in a previous podcast episode (in German). From digital promoters at all levels of companies in all departments, disruptive innovation and the role of communication between marketing and technology via why solely thinking about giving existing best customers better solutions is not the complete key to the future, through to why the fear of cannibalization of something a company is already doing successfully can inhibit innovation and what we can learn from Nokia, Apple and Microsoft. One thing is for sure. Mindset is key. And this one will keep you thinking in and around digital innovation and what it means for your business. Would you like to know, what exactly “Coopetition” is, how to break mindsets, why Lieutenant William Sims from the US navy meeting Admiral Percy Scott from the UK Navy is important for looking at disruptive innovation, who said “nobody will ever pay 800 Euros for a smartphone”, what a rock band named “Wise Noise” and soccer have to do with digitalization and how an American Professor ended up in Regensburg? 😊 – Then listen in!
51:38
August 13, 2021
Prof. Dr. Patrick Glauner – Die Rolle der Hochschulen bei KI- und Digitalisierungskompetenzen
In dieser Folge unseres DigiKompetenz Podcasts blicken wir auf die Bedeutung und die Demokratisierung des KI-Wissens sowie auf die notwendige Transformation der Hochschulen, um auch weiterhin ein wichtiger Motor für den Fortschritt zu sein. Hierzu sprechen wir in einem zukunftsweisenden Gespräch mit einem der jüngsten KI-Professoren der Welt, Prof. Dr. Patrick Glauner. Patrick ist Professor für Künstliche Intelligenz an der Technischen Hochschule Deggendorf, die auf Rang 29 unter den weltweit innovativsten Hochschulen im aktuellen „World’s Universities with Real Impact“ (WURI) Ranking zu finden ist. Er ist Initiator eines englischsprachigen Studiengangs zu KI, Sachverständiger für den Deutschen Bundestag und die französische Nationalversammlung, Berater von verschiedenen Bundes- und Landesministerien, Gründer und Geschäftsführender Gesellschafter der skyrocket.ai GmbH und Juror beim Anton Fink Wissenschaftspreis für Künstliche Intelligenz. Um die Rolle der Hochschulen als wichtige Quelle für das Wissen und die Fähigkeiten zu Zukunft für die Gesellschaft zu erhalten, bedarf es umfassender Veränderungen, wie wir Hochschulen sehen und regulieren. Freuen Sie sich durch die Augen von Deutschlands jüngsten KI-Professor auf die Hochschulen und auch auf die KI-Kompetenz der Zukunft zu schauen. Eines ist dabei sicher: man ist nie zu alt oder zu jung, um KI zu lernen und es ist ratsam, dass sich jeder in seinem Bereich mit KI auseinandersetzt, um Gestalter der Zukunft zu sein und neue Perspektiven zu erlangen. Von der Evolution des Lernens in und um Hochschulen, der immer größer werdenden KI-Wissenslücke und vom KI-Grundverständnis als Kernkompetenz in allen Fächern und Fakultäten, über die Vision einer künftigen Verschmelzung der Lehre und der Weiterbildung und Englisch als Sprache von KI bis hin zur erfolgreichen Integration von Hochschulbetrieben in übergeordneten Ökosystemen und warum KI in 2035 Bestandteil von jedem Beruf sein wird – dieses Gespräch bietet einen echten Blick in die Zukunft. Ach ja, warum wir noch weit von Star Trek entfernt sind, wie lange eine Beratung vom Bundestag dauert, warum ein KI-Bachelor-Studiengang auf Englisch wichtig ist, wie man Professor mit 30 Jahren wird und wer mit zwei Hölzern kein Feuer machen kann? 😊 – Einfach reinhören!
43:18
August 6, 2021
Silvio Andrae – Digitale Kompetenzen der Zukunft in Corporate Banking
In dieser Folge unseres DigiKompetenz Podcasts erfahren wir in einem bildhaften Deep-Dive-Gespräch in die Welt der Banken mit Silvio Andrae, Regulierungs- und Aufsichtsexperte beim Deutschen Sparkassen und Giroverband, warum die Digitalisierung von Corporate Banking etwas komplett anderes ist als die Digitalisierung von Retail Banking und wo die besonderen Herausforderungen der Finanz- und Finanzdienstleistungsbranche bei der Digitalisierung liegen. Dabei geht es darum, Geschäftsmodelle unter Betrachtung des besonderen Risikos von Geld-Dienstleistern zu transformieren und die verborgenen Talente der Mitarbeitenden metaphorisch gesehen „wachzuküssen“. Die Entwicklung von neuen Lösungen - von innen heraus - mit hohem Identifikationspotential, die der besonderen Diversifizierung des Corporate Banking gerecht werden, spielen in diesem Prozess eine besondere Rolle. Auch muss der Weg dafür geebnet werden, Freiräume für das Wachsen zu schaffen und dabei das Lernen von Anderen - wie etwa von den FinTechs– aktiv zu fördern. Im Transformationsprozess der jetzigen Zeit reicht der funktionale Blick auf digitale Kompetenzentwicklung in der Banking-Welt nicht mehr aus. Es geht vielmehr um Vertrauen und Experimentierfreudigkeit in inkrementellen Schritten. Freuen Sie sich auf ein facettenreiches Gespräch mit einem erfahrenen Banking-Experten, das den Blick auf die digitale Transformation der Finanz- und Dienstleistungsbranche weitet. Von digitalen Identitäten und kundenorientierter Transformation über den Blick nach China zu den Bigtechs, zur digitalen Zentralbank und zur Plattformökonomie bis hin zu der Talentwolke und wie der Anlagennotstand der letzten Jahre die Notwendigkeit für den schnelleren Auf- und Ausbau von digitalen Kompetenzen in der Finanzbranche mittlerweile unerlässlich gemacht hat. Ach ja, was Jockeys und Rennpferde, der Amazonas, der Umweltschutz und der interkulturelle Blick mit der Digitalisierung zu tun haben? 😊 - Einfach reinhören!
54:11
July 30, 2021
Prof. Dr. Daniel Beimborn und Yannick Hildebrandt – Zur Identifikation und Messung digitaler Kompetenzen in Unternehmen
In dieser Folge unseres DigiKompetenz Podcasts erfahren wir in einem lebhaften,  inspirierenden und zum Nachdenken anregenden Gespräch mit Professor Dr. Daniel Beimborn, Inhaber des Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik, insb. Informationssystemmanagement an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg und Yannick Hildebrandt, Doktorand am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Informationssystemmanagement der Otto-Friedrich-Universität Bamberg & Head of Research i40.de warum die Vermittlung zwischen der IT-Welt und der Nicht-IT Welt für die digitale Transformation eine enorme Bedeutung hat. Bei der Digitalisierung verändern sich Arbeitsprofile und bestehende Kompetenzen werden anders gewichtet. Um die richtigen Digitalkompetenzen auf- und auszubauen, müssen konkret benötigte Fähigkeiten und Fertigkeiten festgestellt und mit Zukunftskompetenzen abgeglichen werden. Dabei steht eines fest: digitale Kompetenzmessung hat nichts mit Inkompetenz zu tun. Kompetenzmessung ist nicht Leistungsbewertung. Sie soll Steigerungspotential und Verbesserungen für die digitale Zukunft ermöglichen. In diesem Gespräch erfahren wir dazu spannende Ansätze. Freuen Sie sich auf den Stand der Forschung zu digitaler Kompetenzmessung und zwei Gäste, die es verstehen, das Thema sehr spannend zu vermitteln. Von unterschiedlichen Kompetenzdimensionen, die im jeweiligen Kontext zu sehen sind über die Mikrokompetenzen von Data Literacy und die zukunftsentscheidende Notwendigkeit neben Tiefenkompetenz auch eine generelle Kompetenz auf- und auszubauen bis hin zur Zukunft der Stellenbeschreibung und der Förderung von selbständigen Kompetenzentwicklung durch autonome Teams. Ach ja, wer von unseren Gästen mal Gastforscher bei der berühmten MIT und bei der Microsoft-Zentrale in Redmond in USA war, welche Branche einen besonderen Nachholbedarf in Sachen digitale Kompetenzentwicklung hat und was gerade Straßen in der Wüste Nevadas und Tennis mit der Digitalisierung zu tun haben? 😊 – Einfach reinhören!
55:09
July 23, 2021
Dr. Herbert Prickarz und Dr. Alexander Röck – Digitale Kompetenz als Brücke zur Welt von KI und IoT – Praxisbeispiel Bosch
In dieser Folge unseres DigiKompetenz Podcasts erfahren wir in einem hochinteressanten und multiperspektivischen Gespräch mit Dr. Herbert Prickarz, Director Chief Digital Office Mobility Transformation und Dr. Alexander Röck, Head of Corporate Data Strategy bei Robert Bosch GmbH, wie die „Learning Company“ Bosch die Weichen für die digitale Zukunft stellt und kontinuierlich nachjustiert. Die beiden Gäste gewähren uns einen einzigartigen Einblick darin, wie ein traditionsreiches Weltunternehmen die digitale Transformation kulturell und organisatorisch bewältigt und dabei den Fokus auf ein gesundes Wertesystem nicht verliert. Bosch setzt auf AIoT, also die Möglichkeiten der künstlichen Intelligenz (englisch AI) mit den Möglichkeiten des Internets der Dinge (IoT) zu kombinieren. Dabei spielt die effizientere Gestaltung der Wissensvermittlung eine „extrem-zentrale“ Rolle. Freuen Sie sich auf die ideenanregende und abwechslungsreiche Betrachtung der Befähigungsmöglichkeiten für die Zukunft und eine Erklärung, warum KI dabei lieber als Cognitive Computing bezeichnet wird. Von der Hyper-Awareness für digitale Entwicklungen, dem Trainieren der Informations-Selektionsfertigkeit und der Haltungsunterstützung um in den „Driver Seat“ zu kommen über die Disruption der Rolle der Führungskraft, Lern-Hübe mit der Learning-Community und digitale Lernmaßnahmen, die eine Skalierbarkeit für individuelles Lernen erlauben bis hin zu BoschTube und die sehr gut besuchten Digital Nights, bei denen auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter inspirierende Vorträge für die Kollegen halten. Ach ja, was nasse Füße und das Seepferdchen mit Digitalisierung zu tun haben? 😊 – Einfach reinhören!
56:27
July 16, 2021
Andrea Stich – Kompetenzorientierte Weiterbildung – Praxisbeispiel Infineon
In dieser Folge unseres DigiKompetenz Podcasts erfahren wir in einem mitreißenden Gespräch mit Andrea Stich, Director Frontend Academy bei der Infineon Technologies AG, wie ein Weltunternehmen wie Infineon mit fast 47.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sich für die Zukunft ausrichtet. Andrea gewährt uns einen tiefen Einblick in die Infineon-Lernphilosophie und in die Unternehmenskultur. Wir lernen, dass Infineon nicht per se nur innoviert, weil es Spaß macht, sondern, dass die Kunden ganz zentral im Innovationsprozess betrachtet werden und dass der Kompetenzmanagement-Prozess nur so stark sein kann, wie es von der Unternehmensführung und den Führungskräften vorgelebt wird. Es braucht individuelle Lernpfade in einer kompetenzbasierten Weiterbildung und ebenso gilt es zusammen mit Experten Rollen zu definieren, die dabei helfen fokussiert die notwendigen Kompetenzen aufzubauen. Ein zentraler Erfolgsfaktor einer erfolgreichen digitalen Kompetenzentwicklung liegt in dem Mehrwert, der für jeden Einzelnen geschaffen wird. Freuen Sie sich auf den Mehrwert, den Andrea Stich in diesem Gespräch für uns schafft! Von funktionalen und Enabler-Kompetenzen, holistischem Denken, das in der Firmenkultur interoperiert ist, über Corporate Identity als Lernbeschleuniger für die Digitalisierung und iteratives Lernen mit Mut zur Lücke bis hin zu einer Zukunft des Lernens, das KI-geführt ist, individuelleres Lernen erlauben wird und künftige Führungskräfte, die es cool finden werden, wenn man in der Arbeitszeit lernt. Ach ja, was Operngesang, Physik und Überstülpen von nicht-kneifenden Kleidungsstücken mit Digitalisierung zu tun haben und ob Frontend und Backend unanständig sind? 😊 – Einfach reinhören!
54:47
July 9, 2021
Lutz Goertz, Thomas Hagenhofer und Heike Krämer – Bildungs- und Berufsforschung zu Digitalisierung und Ethik, Umweltressourcen & Qualifizierung
In dieser Folge unseres DigiKompetenz Podcasts geben uns Dr. Lutz Goertz, Leiter Bildungsforschung mmb Institut – Gesellschaft für Medien- und Kompetenzforschung mbH, Thomas Hagenhofer, Projektkoordinator, wiss. Mitarbeiter, Plattformmanager beim Zentral-Fachausschuss Berufsbildung Druck und Medien und Dr. Heike Krämer, Wissenschaftliche Mitarbeiterin beim Bundesinstitut für Berufsbildung in Bonn einen spannenden Einblick über den Tellerrand hinaus in die viel zu wenig beachteten Fragen von Ethik und Nachhaltigkeit bei der digitalen Kompetenzentwicklung. Sie verraten uns, dass es jetzt schon eine Digitalkompetenz ist, die Regeln zu verstehen, die es überall zu dem Thema gibt und regen an, dass man den großen Mittelbau der kleinen und mittelständischen Unternehmen auf dem Weg in die Digitalisierung stärker in den Zukunftsüberlegungen einbeziehen sollte und dass die Interdisziplinarität stärker in die öffentliche Diskussion gehört. Freuen Sie sich auf spannende Perspektivenwechsel, wie etwa die Überlegung, dass Digitalisierung auch Umweltressourcen kosten kann oder wie jede einzelne Person und jedes Unternehmen beim Aufbau der digitalen Kompetenz berücksichtigt werden kann.  Von Bildungs- und Berufsforschung zu digitaler Kompetenzentwicklung über die Befähigung von Lehrenden, um Multiplikatoren für die Zukunft zu sein, über Qualifizierung von Teilzeitkräften, den Transfer von Wissenschaft in die Praxis bis hin zu der spannenden Überlegung, dass eine Google-Recherche Energie verbraucht. Ach ja, was Singen und Instrumente, Geschichten über Trolle und Kon-Trolle und Bewegung mit Digitalisierung zu tun haben? 😊 – Einfach reinhören!
55:20
July 2, 2021
Felicitas Birkner – Digitale Kompetenzentwicklung Fujitsu Academy Central Europe
In dieser Folge unseres DigiKompetenz Podcasts erfahren wir in einem perspektivenreichen Gespräch mit Felicitas Birkner, Head of Fujitsu Academy Central Europe, Vorsitzende Bitkom Fachausschuss Frauen in der Digitalwirtschaft, Advisory Board Member der TUM Asian European Society, Women of the Year IT 2019 und eine der Erstunterzeichnenden der Initiative #SheTransformsIT, wie ein Unternehmen wie Fujitsu es über 85 Jahre geschafft hat, innovativ zu bleiben und wie Fachkräftemangel am besten entgegengewirkt werden kann. Felicitas verrät uns, dass Interdisziplinarität, ein Partnernetzwerk mit Menschen mit unterschiedlichen Stärken, Vielfalt und der Mut zur Lücke ein Erfolgskonzept für die Digitalisierung sind. Freuen Sie sich auf anregende Überlegungen, wie Führungskräfte eine gesunde Transformation schaffen können, was benötigt wird, um generationsübergreifend alle mitzunehmen und wie Digitalisierungsprozesse von der Vielfalt der Themen und der Menschen profitieren können.  Von innovativen Nachwuchsförderungsprogrammen über die Befähigung von Lehrern zu Multiplikatoren für den Wissenstransfer, über wirklich diverse Netzwerke von einer Frau, die weniger Meter neben Bill Gates saß, als er mal erzählte, was die Zukunft des Internets bringen würde und die beschlossen hat, Zurück in die Zukunft zu Mainframes zu kehren, um andere zu befähigen und mit der Fujitsu Academy Central Europe seit Jahren inspirierende Pionierarbeit leistet. Ach ja, was Jonglieren, Holzarbeit und Achtsamkeit mit der digitalen Kompetenzentwicklung zu tun haben und was für eine Intelligenz in einen Schrank passt? 😊 – Einfach reinhören!
01:01:12
June 25, 2021
Kim Leonardo Böhm und Dr. Erich Renz – Widerstand und Akzeptanz in der digitalen Kompetenzentwicklung
Der Mensch bleibt der Schüssel zur erfolgreichen Digitalisierung. In dieser Folge unseres DigiKompetenz Podcasts teilen Kim Leonardo Böhm, wissenschaftlicher Mitarbeiter und Doktorand am Lehrstuhl für Verhaltensökonomie der Mercator School of Management der Universität Duisburg-Essen und Dr. Erich Renz, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement der Universität Regensburg und Digital Competence Consultant bei i40.de mit uns ihre spannenden Forschungsergebnisse zu Widerständen und Akzeptanz bei Wandlungsprozessen, wie etwa der digitalen Kompetenzentwicklung. Sie verraten uns, wie die intrinsische Motivation zum Lernen für die Digitalisierung getriggert wird und wie man den gesunden Herdentrieb für eine Sache sinnvoll nutzen kann. Akzeptanz für den Aufbau von zukunftssichernden Fähigkeiten erfahren und Widerstand vermeiden ist die Devise. Freuen Sie sich auf anregende Überlegungen, worauf Führungskräfte bei Talent Development für die digitale Transformation achten müssen, um Widerstand zu vermeiden. Vom subjektiven Gefühl eines facettenreicheren Wandels als früher, über Fairness und Weichenstellungen für die Zukunft bis hin zu Nudging und Verhaltensökonomie! Und am Ende steht die Erkenntnis: wir sind geeigneter für den Wandel als wir glauben. Ach ja, was Musik mit der digitalen Kompetenzentwicklung zu tun hat und ob man das differenziert sehen muss? 😊 – Einfach reinhören!
56:46
June 18, 2021
Dr. Philipp Ramin – Eine Evolution des Managements für die digitale Transformation
Vertauschte Rollen beim #Digikompetenz Podcast: Diesmal ist der Host selbst zu Gast bei seiner Co-Moderatorin Anne Koark. Philipp Ramin, Lernexperte für digitale Kompetenzentwicklung und Begleiter der digitalen Transformation in Unternehmen in 14 Ländern, Herausgeber vom Handbuch Digitale Kompetenzentwicklung und CEO und Gründer vom Innovationszentrum für Industrie 4.0 in Regensburg. In einer abwechslungsreichen und lebhaften Unterhaltung mit dem Lernexperten Philipp, in dem Paradigmen auf dem Kopf gestellt werden, verlassen wir bekannte Muster und erfahren, was für eine Evolution des Managements notwendig ist, um die für den Wandel benötigten Leader der Zukunft zu erhalten. Es geht dabei um Vertrauen, Ehrlichkeit, Authentizität, Wendigkeit, die Priorisierung und Verkörperung von digitalen Themen und eine Transformation des Managements an sich. Nebenbei verrät Philipp ein paar Details aus seinem neu erschienenen eBuch „Das Management als Flaschenhals der digitalen Transformation?“. Von der Agilität als Beschreibung der Evolutionstheorie von Unternehmen und Mechanismen für das Lernen als Teil des Jobs über cross-funktionales und cross-hierarchisches bis hin zum Aufbau einer eigenen digitalen Unternehmenslernkultur mit einer eigenen Lern-DNA – abseits von Beratern und Schulungsunternehmen!  Ach ja, was haben Bürgermeister und Trüffelschweine mit digitaler Kompetenzentwicklung zu tun? – Einfach reinhören! 😊 #beDigitallyCompetent
49:49
June 11, 2021
Leonhard Zintl, Kathrin Droste und Grit Zimmer – Digitalisierung ist eine Mannschaftssportart: die Reise einer Genossenschaftsbank in die Zukunft
Mit Leonard Zintl, Vorstand der Volksbank Mittweida, Kathrin Droste, Bereichsleiterin Organisationsentwicklung und Personal und Grit Zimmer, Teammitglied der Organisationsentwicklungsabteilung der Volksbank Mittweida, erfahren wir wie eine für Innovation mehrfach ausgezeichneter Traditionsbank sich auf die Zukunft stetig vorbereitet. Eine abwechslungsreiche Learning-Journey, deren Ziel es ist, Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen für den Marathon der digitalen Transformation vorzubereiten, den Sinn dahinter zu vermitteln, die Sehnsucht zu wecken ein Teil davon zu sein und von den unterschiedlichen Talenten aller Beteiligten zu profitieren. Wir sprechen über innovative Ansätze für Personalentwicklung, verbunden mit der Flexibilität auf das zu reagieren, was noch nicht vorauszusagen ist: genau richtig für eine Bank in der Metamorphose. Von Design Thinking über die Mannschaftssportart Digitalisierung bis hin zur Werkbank 32 und estnischen Startups in Mittweida, begeistern uns Leonhard, Kathrin und Grit mit vielen spannenden Anekdoten aus ihrem Kapitel im neu erschienenen Handbuch Digitale Kompetenzentwicklung. Ach ja, was hat Pippi Langstrumpf mit der Digitalisierung einer Bank zu tun und wer will Champions League spielen? – Einfach reinhören! 😊
49:50
June 4, 2021
Annika Müller de Vries – Weiterbildung Digitalkompetenzen im öffentlichen Dienst – Praxisbeispiel Deutsche Bundesbank
In einer spannenden Unterhaltung mit Annika Müller de Vries, Bundesbankdirektorin und Leiterin Weiterbildung bei der Deutschen Bundesbank, zu digitaler Kompetenzentwicklung und rund ums Lernen für die Zukunft erfahren wir, wie offen die Deutsche Bundesbank für Neues ist. Annika gewährt uns einen Einblick in Themen, die man vielleicht nicht direkt in Verbindung mit der Bundesbank oder einer so großen Behörde bringen würde. Dabei geht es um Startups, eine IT-Abteilung mit rund 1000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und einen Trendradar im öffentlichen Dienst. Wir lernen eine Bundesbank kennen, in der es die Bundesbänkerin und den Bundesbänker nicht gibt, sondern eine große Diversität, die mit großen Weiterbildungsoffensiven in Richtung Zukunft steuert. Von Algorithmen, über KI bis hin zur Frage wie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unterstützt werden können, um für die Zukunft der Bundesbank vorbereitet zu sein. Ach ja, was Starship Enterprise und Breitensport mit Innovation und digitaler Kompetenzentwicklung zu tun haben? – Einfach reinhören! 😊
56:41
May 28, 2021
Andrea Schindler und Sebastian Borchers – Digitale Kompetenzerweiterung, E-Learnings und Continentals Weg in die Zukunft
Sebastian Borchers, Head of Continental Institut für Technologie und Transformation (CITT) bei Continental und Andrea Schindler, Global HR Project Manager & Global HR Business Partner bei Continental, erklären uns in einem zukunftsweisenden Gespräch, dass nicht nur die Lernenden selbst von digitaler Kompetenzentwicklung profitieren. Auch für Experten ist es wertvoll, dass ihr Thema von einer breiten Basis an Menschen endlich verstanden wird. Außerdem erfahren wir, wie wichtig es ist, mit einem guten Konzept einfach mal zu starten und nicht bis zur Perfektion zu warten, wie das CITT bei Continental bewiesen hat. Von skalierbaren Zukunfts-E-Learnings über Lernfloor Buddies und künstliche Intelligenz bis hin zu künftigen Entwicklungen in den Lernanwendungen und warum Lernkonzepte in Unternehmen ein Employer Branding Thema sind. Diese und viele anderen Fragen diskutieren wir in unserer neuesten Folge des DigiKompetenz-Podcast. Ach ja, und ob jeder programmieren können muss und warum Lernen eine Lieferzeit hat, erfahren Sie natürlich auch noch – Einfach reinhören! 😊
45:59
May 21, 2021
Katharina Schüller – Datenkompetenz als zentraler Baustein einer Datenstrategie
In einem ideenanregenden und humorvollen Gespräch mit Katharina Schüller, Inhaberin und Geschäftsführerin von STAT-UP Statistical Consulting & Data Science GmbH, Vorstandsmitglied der Deutschen Statistischen Gesellschaft und Leiterin der Expertengruppe COVID-19 des Dachverbands europäischer Statistik-Gesellschaften lernen wir über die Offenheit gegenüber neuen Erkenntnissen und dass wir stets die Dinge kritisch hinterfragen sollten, auch wenn das herauskommt, was wir bereits erwarten. Katharina erklärt uns, warum Datenkompetenz so wichtig ist und eigentlich sehr viele Kompetenzen umfasst. Wir erfahren ebenso, warum wir das in Menschen angelegte kritische Denken ausbauen müssen und wie wir mit der wichtigsten Währung des Menschen – „unserer Zeit“ –  umgehen sollten. Von Saxophonspielen zu einer App, die von der Bundeskanzlerin unterstützt wird und von „Number Crunching“ zu „50 Shades of Data Grey“, steckt diese Folge voller überraschender Einblicke – Einfach reinhören und Lernen! 😊
53:54
May 14, 2021
Martin Dowling – Die Psychologie der digitalen Kompetenzentwicklung
Martin Dowling, Head of Digital Competence Development & COO bei i40.de, Halb-Amerikaner, Psychologe und HR-Experte erklärt uns in diesem kurzweiligen und humorvollen Gespräch die besonderen Mindset-Shifts, die benötigt werden, um die digitale Transformation wirklich voranzubringen. Von konvergentem und divergentem Denken über perspektivische Mitarbeitermotivation für das Lernen, bis hin zu der Wichtigkeit den Prozess eine höhere Gewichtung als das Ziel zu verleihen! Ebenso sprechen wir über die absoluten No Gos der Weiterbildung und was E-Learnings unbedingt aus Sicht des Psychologen beinhalten müssen. Nur so viel vorab: „Wir werden uns wundern, wie normal das alles geworden ist“. Was hat das alles mit „Close-up Magic“ und der Musik zu tun? – Einfach reinhören! 😊
48:24
May 7, 2021
Luise Ortloff und Katharina Winkler – Wissenschaft und Wirtschaft im Dialog zur digitalen Bildung
Zusammen mit den beiden wissenschaftlichen Referentinnen Themenschwerpunkt Volkswirtschaft, Bildung und Arbeit bei acatech- Deutsche Akademie der Technikwissenschaften, Katharina Winkler und Luise Ortloff, blicken wir vor allem auf die Frage, was Schulen und die Wirtschaft in der Digitalisierung und hinsichtlich digitaler Kompetenz miteinander erreichen können. In einem motivierenden Gespräch erleben wir, was für eine Rolle der Mut in der digitalen Kompetenzentwicklung spielt, warum Arbeit und Lernen nicht mehr getrennt betrachtet werden sollten, und warum Digitalisierung ein Enabler und Treiber für die Produktivität ist. Ein Trabi in Neuseeland und die Bundeswehr spielen im Gespräch eine Rolle – Warum? – Einfach reinhören! 😊
51:37
April 30, 2021
Barbara Ofstad und Jürgen Hollatz – Digitalisierung in der Berufsbildung
Im faszinierenden Gespräch zu Future Skills mit Barbara Ofstad Leiterin der Siemens Professional Education Deutschland, stellvertretende Sprecherin des VDMA Bildungsausschusses und Sprecherin des Bildungsausschusses der Vereinigung hessischer Unternehmerverbände (VhU) e.V. und Dr. Jürgen Hollatz, Leitung Berufsbildung Süd, Siemens Professional Education erfahren wir wie Siemens Professional Education sich strukturell und inhaltlich für die Zukunft neu aufgestellt hat.  Von Online-Lerninhalten, über Product LifeCycle Management in der Berufsbildung bis hin zum Innovationsradar. So vielseitig kann moderne Berufsausbildung im Kontext der digitalen Transformation sein.  Ganz nebenbei lernen viel über Segeln – Warum? – Einfach reinhören! 😊
55:14
April 23, 2021
Laura Stiller – Arbeiten in der Finanzbranche 4.0
Laura Stiller, wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin am Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement an der Universität Regensburg, nimmt uns in diesem Gespräch auf eine Reise durch die Finanzmärkte einiger Ländern mit, zeigt auf, was für eine Rolle Plattformökosysteme in der Finanzbranche spielen, das die Banken eigentlich Online Bezahlen schon im letzten Jahrhundert erfanden, erklärt, was sich hinter den Kulissen in Sachen digitaler Kompetenzentwicklung abspielt, teilt spannende Beobachtungen mit uns: zum Beispiel. dass chinesische Bezahl-Apps in den Fußgängerzonen deutscher Großstädte schon längst sich ausbreiten, und was die Big Player wie z.B. Goldman Sachs in Weiterbildung investieren und ganz nebenbei erfahren wir, warum wir möglicherweise einen Dankesbrief an einer älteren Dame auf einem Markt in Dänemark schicken müssten, warum man möglicherweise Abba Fan sein muss, um am Finanzmarkt tätig zu sein und warum es ein neues Lieblingswort auf unserer Liste der Lieblingswörter gibt: Coopetition 😊
49:59
April 16, 2021
Dr. Elvire Meier-Comte – Airbus Defence and Space und die digitale Kompetenzentwicklung
In Gespräch mit Anne Koark und Philipp Ramin erzählt Dr. Elvire Meier-Comte, Vizepräsidentin und Personaldirektorin für Operations Airbus Defence and Space, warum Kreativität im Unternehmen für KI so wichtig ist, was für eine Rolle Vertrauen in Datenteilung und Leadership spielt, warum Führungsstile sich verändern müssen, wie wichtig Augenhöhe für den gesamten Prozess ist, warum Verhalten zu den Key Performance Indikatoren gehört, was die End-to-End-Sicht für eine Rolle spielt, warum Werte wichtig für den stetigen Wandeln in der digitalen Transformation sind und ganz nebenbei werden unsere Zuhörerinnen und Zuhörer erfahren, wie viele Linkshänder*innen im Gespräch sind und welche Lieder möglicherweise in der digitalen Kompetenzentwicklung versteckt sein könnten 😊
50:08
April 9, 2021
Simone Kaucher, Charlotte Karpenchuk und Joachim Rattinger – Digitale Volkshochschulen und digitale Teilhabe
Episode 2: Digitale Volkshochschulen und digitale Teilhabe Simone Kaucher (Pressesprecherin des Deutschen Volkshochschul-Verbands e.V.), Charlotte Karpenchuk (Projektleitung von vhs.now beim Deutschen Volkshochschul-Verband e.V.) und Joachim Rattinger (Referent für Erweiterte Lernwelten und Digitale Transformation beim Bayerischen Volkhochschulverband e.V.), berichten von einer spannenden Veranstaltung, die die VHS mit Bundeskanzlerin Angela Merkel bezüglich der VHS-App Stadt | Land | Datenfluss abgehalten hat, warum Datenkompetenz für alle Bürgerinnen und Bürger so wichtig ist, wie die Volkshochschulen den Prozess des digitalen Wandels auch bei sich intern vorantreiben, was für eine Rolle Digi-Circles und Experimente mit Lernapps dabei gespielt haben und warum es so wichtig ist, mit dem Aufbau der digitalen Kompetenz einfach anzufangen. Freuen Sie sich auf eine spannende Diskussion rund um digitale Teilhabe und Kompetenzen für Bürgerinnen und Bürger und erfahren Sie ganz nebenbei, warum es Sinn macht, sich für eine Podcast-Folge extra zu parfümieren 🙂
58:08
April 1, 2021
Nils Stamm – Digitale Transformation für Organisation, Manager und MItarbeiter
Nils Stamm (Chief Digital Officer, Deutsche Telekom) verrät, warum Magenta seine Lieblingsfarbe ist, wie er sich mit dem Digitalisierungsvirus angesteckt hat, warum Kommunikation der Mitarbeiter und des Managements für die Digitalisierung wichtig sind und warum Digitalisierung nicht zum Selbstzweck werden darf. Nils Stamm ist davon überzeugt, dass Digitalisierung viele Aspekte umfasst, die eine Art Nordstern benötigen und er verrät auch einiges aus seiner neu erschienenen Veröffentlichung „Digitale Transformation für Organisation und Mitarbeiter: Eine Management-Anleitung“. Ach ja, und im Laufe des Gespräches wird er fast zum „Ehrenengländer“ …
49:02
March 26, 2021
Trailer
Herzlich Willkommen zum Digikompetenz Podcast Philipp Ramin, CEO und Gründer vom Innovationszentrum für Industrie 4.0, sowie Anne Koark diskutieren mit spannenden Persönlichkeiten aus Unternehmen, Forschung, Academia und Institutionen rund um Digitale Kompetenzentwicklung. In lockeren Gesprächen lernen wir die Menschen hinter den Begriffen kennen und beleuchten mit ihnen verschiedene Aspekte des digitalen Mindsets und Stellschrauben für zukunftssicheres Lernen – und das alles mit einer Prise britischen Humors versehen. Out of the box into the future!
00:48
March 25, 2021