Skip to main content
Eros und Psyche

Eros und Psyche

By Michal und Miriam
Sex? Beziehungen? Kinderwunsch?
Wenn du schon immer etwas über die BDSM Szene erfahren wolltest, wenn du schon immer ein Paar intime Fragen hattest aber nie jemanden gehabt hast, der sie beantworten kann, wenn dich Intimität, Erotik und alles was dazu gehört interessiert, dann bist du hier richtig.
Wir sind Miriam und Michal, Gynäkologin und Sexualmedizinerin, Psychologe und medizinischer Podcaster.
Wir werden dich in die Welt von Eros und Psyche mitnehmen und dich dort begleiten, viel Spass!
Listen on
Where to listen
Apple Podcasts Logo

Apple Podcasts

Breaker Logo

Breaker

Google Podcasts Logo

Google Podcasts

Overcast Logo

Overcast

Pocket Casts Logo

Pocket Casts

RadioPublic Logo

RadioPublic

Spotify Logo

Spotify

Möchtest du an deiner Beziehung herumschrauben? Familienwerkstatt ist für dich da! Der Talk mit Jasmin und Michael
Ist kurz vor Weihnachten dicke Luft bei dem Tannenbaum im Wohnzimmer zu spüren, weil der Partner oder die Partnerin wieder einmal eine Grenze überschritten hat? Hat sich vielleicht ein Dritter eingemischt und noch mehr die Lage aufgeheizt? Dann wäre ein "emergency call" beim Michael möglich! Michael und Jasmin sind ein Paar, dass sich um die Anliegen verzweifelter oder enfach bemühter Dyaden kümmert. Mittels online Coachings helfen die beiden den Personen dabei ihre Beziehungen zu verbessern, zu retten oder zu schützen. In einem Fall sogar friedlich aufzulösen. Sie gewährten uns in diesem Podcast einige Einblicke, wie sie genau arbeiten. Wie die beiden sagen, die Nachfrage ist gross und sehr divers. Sie beide meinen auch, dass man sich bei Beziehungsproblemen ohne Weiteres ein paar Bücher kaufen kann, aus denen man bewährte Methoden anwenden könnte. Nur muss man selber in dem Meer der Selbsthilfeliteratur zu recht kommen. Jasmin als Diplompädagogin hilft eher im Bereich der Kindererziehung, das heisst auch angehende oder bereits aktive Eltern könnten sich hier melden. Die beiden haben vor einer Weile auch mit dem eigenen Podcast gestartet und freuen sich über jegliche Feedback zu ihrem Inhalt. Das ist ein Hinweis für euch liebe Zuhörerschaft ;) Gäste: Jasmin und Michael von der Familienwerkstatt, Instagram Host: Michal Hulik, Psychologe und medizinischer Podcaster, Website 
37:14
June 23, 2021
"Vibratoren sind absolut hilfreich, wenn man sich kennenlernen will". Das Gespräch mit Gundula Schildhauer
Je mehr und besser mal stimuliert, umso intensiver wird der Sex, meint Gundula gleich am Anfang der Episode. Wobei laut den beiden startete die Episode ja eigentlich 2 Stunden davor. Wir werden wohl nie erfahren, worüber man sich unterhielt, Schade eigentlich. Gundula erlaubt uns den Einblick in ihre Geschichte als Sexshopinhaberin. Der Werdegang ist wahnsinnig spannend. Damals war sie unter den ersten mit dem Konzept in ganz Deutschland. Gundula beschreibt die relativ niveaulosen Verpackungen der Sexspielzeuge damals, oder die Deko in den Shops. Zu krass, zu exponiert, zu dreckig. Zeiten habe sich wohl sehr verändert, würde man meinen. Besonders offensichtlich sei dies mit dem Verkauf der Bücher, die Gundula nicht mehr im Laden anbietet, aber dafür verkaufe sie viele Dessous. Bei Gundula im Shop kann man Sachen anfassen, schauen wie ein Vibrator vibriert, wie einem das BH passt etc. Gundula erklärt dann wie eine Reiz-Reaktion Schleife funktioniert und wie man sie selber beeinflussen kann. Neue Muster zu lernen erfordert aber eine offene Haltung gegenüber neuen Ideen. Und genau da kann der Besuch in Gundula’s Shop helfen. Lasst euch überraschen, was noch als Thema im Gespräch Platz gefunden hat. Gast: Gundula, Shop, Instagram, Facebook Host: Miriam Mottl, Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe, Sexualmedizinerin, Website
44:32
June 9, 2021
"We were not afraid of regret in the future" The talk with PornHub Star Luxury Girl and her colleague Pasha
How is it to be one of the most recognized faces in the amateur porn industry, especially on Pornhub? Do actors and actresses create longings and needs, that would not even exist otherwise? And how much interaction does a porn star of this magnitude have with her audience? These questions will be answered by this episode’s guests Polina, aka luxury girl, aka Kristina Sweet and her colleague and teammate Pavel, or as he likes to be called, Pasha. We tried to overcome the language barrier as best as we could, compliments to Pavel and his great English skills indeed. Polina explains in the beginning of the episode that going into the amateur porn industry was not a random impulsive decision, rather a well thought long term business plan. Her sexuality did not change much, since she started shooting the scenes with her partner and she hopes to inspire others to accept themselves in their sexual choices and preferences. Polina does not lack self-esteem as she claims herself, that is why she doesn’t take criticism to her heart much. She explains that trends in the porn variety are almost always the same, among others MILF pornography seems to be prevalent a lot. Regarding a sense of competition with her colleagues, models and actors/actresses, she recognizes that there is enough of audience for any actor or actress, it’s all a question of taste. You can find out, what fruit she would choose to be and how does Pasha see her as a "non-boss" boss in this episode, too. Enjoy the first English episode! Guests: Luxury Girl, aka Kristina Sweet, Insta and Pasha Host: Michal Hulik, Psychologist and Podcaster
50:35
May 26, 2021
Dem Partner den Hintern versohlen während man auf einen Gin Tonic wartet? Wieso nicht!? Der Talk mit Laura von der Grande Opera
Grande Opera, eine Institution in der Region Offenbach. Vor allem für Leute, die es sexuell besonders bunt haben möchten, ist dies der Ort an dem die ungewöhnlichen Gelüste und Phantasien erfüllt werden können. Und zwar kann man entweder nur zuschauen oder auch mitmachen. Das liegt immer in den Händen der Gäste. Klar gibt es ein paar Grundregeln, aber der Rest ist der erotischen Atmosphäre überlassen. Je nach Motto der Party gehts ganz anders zu. Eins ist jedoch sicher, langweilige Klamotten sollte man zu Hause lassen! Erstens kommt man in dem Sonntagsanzug nicht in diesem Klub rein, zweitens will man auffallen und Anderen auch was zum Hingucken bereitstellen. Das und noch mehr erfahre ich von Laura, der Co-Managerin des Clubs, einer Insiderin der Fetisch-Szene. Laura erklärt mir ausserdem in dieser Episode warum sie sich Themen der Sexualität in ihrem Blog widmet, warum sie angefangen hat erotische Bilder zu schiessen und ins Netz zu stellen. Wir diskutieren darüber, dass Fetische als solche erstmal keinen pathologischen Charakter haben, erst wenn sie ausarten, kann dies zu einem Problem werden. Sie erzählt auch darüber, was für Fetische sie selber bei Gästen erlebte und welche für sie am ungewöhnlichsten waren. Ich wünsche euch viel Spass beim Zuhören und empfehle einen Besuch der Grande Opera! Gast: Laura von der Grande Opera, Website Host: Michal Hulik, Psychologe und medizinischer Podcaster 
55:23
May 12, 2021
"Was hat Sex mit Broccoli zu tun?" Der Talk mit Carsten Müller
Sexualität geht von 0 bis 100...... Eine Ansage!? Als Sexualpädagoge und Berater scheibt Carsten in seiner knappen Zeit noch Bücher. Der Name des Buchs, wie ihr erfahren werdet, wurde in der letzten Minute wegen sprachlichen Besonderheiten des deutschsprachigen Raums nochmal angepasst. Aber worüber sonst werdet ihr in dieser Episode erfahren? Nun Carsten thematisiert die Benennung der Genitalien als Grundlage für das eigene Verhältnis zu ihnen. Was keine Namen hat, könne laut ihn auch nicht einen Stellenwert haben. Er geht aber weiter und sagt, dass wo die eigene Körpererfahrung fehle, könne auch kein Mass dafür entstehen, was einer mag oder nicht. Das könne weitreichende Folgen haben. Miriam wirft das Thema der kindlichen Sexualität in den Raum und dem Unterschied zu der Sexualität der Erwachsenen. Wenn also Kindergärtner sich innerhalb ihres Explorationsverhaltens anfassen, sollte man vermutlich nicht lauthals von sexueller Belästigung und der Todesstrafe sprechen. Ist aber Pubertät wirklich eine so klare Grenze, wie Carsten es vorschlägt? Dann springen die Redner ans andere Ende des Altersspektrums. Rentner die Geschlechtskrankheiten haben, weil ihnen Verhütung egal ist? Ist wohl schon ein Thema gewesen. Sexualität ist aber auch im Alter ein grosses Thema. Und dann geht es gleich zum Thema Sexualität ist nicht gleich Penetrationssex. Und dann kommt es auch gleich wieder zum Thema Gespräch. Je klarer man miteinander redet, desto eher könne man laut Carsten bei dem Anderen andocken. Miriam findet das Buch vom Carsten gut geeignet für alle Altersgruppen. Es sei eine Art das Thema Sex nicht daheim zu tabuisieren. Und man sollte daran denken, auch wenn etwas nicht Spass (im Schlafzimmer und ausserhalb) macht, heisst es nicht, dass man sich nicht liebhat oder nicht weiterprobieren sollte. Klartext, Sex kann auch weniger toll sein. Viel Spass beim Zuhören! Es gibt einiges zum Schmunzeln und vielleicht die Stirn zu runzeln, wer weiss. Gast: Carsten Müller, Buchautor, Sexualpädagoge und Berater Host: Miriam Mottl, Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe, Sexualmedizinerin 
40:55
April 28, 2021
"Suchen ist nicht erwünscht aber finden ist erlaubt" Das Gespräch mit Alex und Felix von der SMJG
Der Titel ist ein wenig herausgegriffen, ich gebe es zu, aber die flotte Phrase von Felix gefiel mir einfach zu sehr. Um was ging's denn eigentlich? Zwei Mitglieder und engagierte junge Menschen wenn es um das Thema BDSM geht. Das ganze Gespräch fing damit an, dass Alex und Felix mir erzählten, wie sie selber zu SMJG kamen, was SMJG ist, wie lange es diese gibt, was BDSM für sie bedeutet und warum sie der Meinung sind, dass es SMJG überhaupt braucht. Dann erklärte mir Felix wie ein Stammtisch der SMJG funktioniert und wie unterschiedlich die Treffen ausfallen, je nachdem, wer sie leitet und zu welchem Thema sie stattfinden. Oft wird das Thema Sicherheit im Rahmen der BDSM Praktiken angesprochen und die Teilnehmer dürfen sich frei austauschen. Mich interessierte, ob diese Treffen eine erotische Atmosphäre inne haben, aber wie mir Alex und Felix mitteilten, ist das nicht der Fall. Zweck ist eine Peer Beratung und eine gewisse Hilfe, wenn man als BDSM Neuling in dem jungen Alter nicht ganz zu Recht kommt. SMJG macht aber auch viel Aufklärungsarbeit mit den Eltern, was sich nicht immer einfach gestalte. Und schliesslich sprachen wir ein wenig über die Zukunft und Pläne der SMJG. Geniesst das Gespräch mit den Jungen engagierten Menschen und unterstützt die SMJG wenn ihr wollt, Spenden helfen einem Verein immer! Gäste: Alex und Felix von der SMJG, SMJG e.V. Eisenacher Straße 5, 12109 Berlin, Deutschland, Telefon: +49 (0)30 99 40 49 96 (nur Anrufbeantworter) Instagram  Gäste: Felix und Alex von der SMJG, Spenden, Instagram, Stammtische Host: Michal Hulik, Psychologie und medizinischer Podcaster
36:59
April 14, 2021
“Wir Frauen müssen die Sache mal selber in die Hand nehmen" Das Gespräch mit Bloggerin Pipa vom Frauenmut
Von persönlichen Erfahrungen und einem besonderen Interesse am Thema Sexualität ging es für Pipa dank eines Ratschlags im Coaching in die Bloggerkarriere über. Nun schreibt sie einerseits für Frauen, andererseits für Männer Blogs zu verschiedenen Themen. Sie spricht mit Experten oder widmet sich einer Sache aus ihrer eigenen Perspektive. Was hat sie überrascht? Es seien wohl die Themen, wo sie sich selber öffnet und ihre Meinung Preis gibt, die am meisten Feedback erzeugen. Mit Feedback sei es aber auch so eine Sache, Ines sagt, es habe sie überrascht, wie schnell man beim Thema «Orgasmus» in den Kommentaren eine kriegsähnliche Diskussion antraf, statt eines konstruktiven Dialogs. Aus ihrer Erfahrung sollte man aufpassen denn gut gemeinte Ratschläge wie «Man muss sich entspannen und dann geht das mit dem Orgasmus» könnten im Umkehrschluss bedeuten, man ist steif, zu ernst etc. Ich glaube es gab mal den Spruch «gut gemeint ist das Gegenteil von Gut», der hierzu manchmal sehr passen würde. Miriam äussert einen interessanten Gedanken! Erwarten wir vielleicht zu viel von unserem Sex? Muss es immer noch irgendwo etwas herauszuholen sein? Optimierungswahn in Aktion? Pipa widmet sich in Ihren Blogs dem Thema sexuelle Belästigung, ist ausserdem der Ansicht, dass manche Frauen entweder nicht das Selbstvertrauen haben ihre Wünsche zu äussern oder aber mal zu etwas «Nein» zu sagen. Warum eigentlich nicht? Aus ihrer Erfahrung wäre es besser, wenn man einfach sagen würde «Hey, ich will heute nur kuscheln» oder «hör mal, heute kein versauter Sex, ich bräuchte eher was liebevolles heute» Wie gross ist der Druck der Gesellschaft auf die sexuellen Praktiken? Man sollte aber auch die Männer fragen, was sie eigentlich wollen und warum. Schliesslich gibt es auch gesellschaftliche Entwicklungen, die den Männern eher schaden als helfen. Männer, die sich für die männliche Lust stark machen, fehlen im Bewusstsein der Allgemeinheit. Miriam spricht dann über die Extremisierung der Pornographie und stellt die Hypothese auf «Es gilt schon als besonders, wenn man beim ersten Date nur küsst» Und wie ist es mit Tinder? Man kann es wie jede andere Plattform tausendfach nutzen, ja nach Ziel des Individuums. Was macht es mit einem, wenn man keine Matches hat? Direkte negative Erfahrungen sind eher eine Neuheit, würde man meinen. Zuletzt lässt uns Ines wissen, was für sie persönlich Sexualität bedeutet. Viel Spass beim Zuhören! Gast: Pipa die Bloggerin, Frauen Verstehen Blog Host: Miriam Mottl, Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe, Sexualmedizinerin, Website 
39:36
March 31, 2021
"Die Hormontherapie hat mich verändert" Der Talk mit Cathrine
Wer kennt denn das Leiden der Frauen, die an Endometriose leiden? Obwohl eine von 10 Frauen an dieser Erkrankung leidet, ist dieses Krankheitsbild im Volksmund nicht sehr bekannt. Endometriose ist eine chronische Angelegenheit, bei der das Gebärmuttergewebe ausserhalb der Gebärmutter an umliegenden Organen im Unterleib anhaftet und wächst. Betroffene Frauen haben meist sehr schmerzhafte Perioden aber die Symptomatik ist sehr vielfältig. Die Diagnostik ist nur durch Laparoskopie möglich, was die Sache sicherlich nicht einfacher macht. Man muss kein Mediziner sein, um zu erkennen, dass Endometriose eine ernsthafte Herausforderung ist und viele Frauen sich mit der Diagnose alleine und hilflos fühlen. Zusätzlich kommt die Problematik der Schwangerschaft dazu, fast 40-60% die nicht schwanger werden können, leiden auch an Endometriose. Was hat Cathrine alles gemacht von dem Zeitpunkt, an dem sie über die Krankheit zum ersten mal gehört hat, bis zu dem Zeitpunkt, dass sie und ihr Partner gesagt haben "wir lassen das jetzt sein mit der Schwangerschaft"? Was ging in ihr vor? Welch ein steinigen Weg mussten die beiden auf sich nehmen? All das erfährt ihr in dieser Episode! Gast: Cathrine Seidl, Coach und Pädagogin, Endemetriose Begleitung Host: Michal Hulik, Psychologe und medizinischer Podcaster, Website
44:23
March 17, 2021
Sexualberaterin statt Grundschullehrerin? Der Talk mit Gianna Bacio
Man könnte es auch eine Vorsehung sehen, dass die Frau deren Nachnahme ähnlich wie ein Kuss auf Italienisch heisst, eine Sexualberaterin wurde. Es kam ihr sogar leicht, denn das Thema habe sie schon immer interessiert. Ausserdem zierte sie sich angeblich nie darum, mal die Sachen beim Namen zu nennen. Eine tolle Kombination. Achja, die Motivation zur Wissensvermittlung kam auch noch dazu. In diesem Talk erklärt Gianna die Nützlichkeit der Plattform Tik-Tok. Für diejenigen die es nicht kennen, keine Sorge, die Technik bleibt immer einen Schritt voraus. Ansonsten einfach mal in Google eingeben. Sie legte auch sehr schön dar, wie der Weg von Hobby zum Beruf aussah und wie sich ihre Arbeit professionalisierte. Mittlerweile ist sie in Deutschland bekannt und hilft Frauen und Männern. Bei welchen Themen? Sie nennt die fünf häufigsten Bereiche, in denen die Menschen Unterstützung brauchen. Ratet mal welche es wohl sind? Übrigens vertritt sie die Meinung, dass konkrete Anweisungen sicherlich nicht die Antwort auf individuelle Probleme sein können. Sie vertiefte dies in ihrem Buch, also sollten die Buchwürmer unter euch sich sicherlich freuen. Und was macht die Geburt eines Kindes mit der Sexualität? Gianna spricht über ihre Ängste, die sie hatte vor der Geburt ihres Kindes. Fazit jedoch, ihre Angst war für sie im Nachhinein unbegründet. Emotionales Empfinden habe sich aber verändert. Gianna stellt die Idee in den Raum, dass von der männlichen Seite, durch die bestehenden Vorstellungen Druck auf die Frauen ausgeübt wird, gerade was die Vagina betrifft, «jung», «eng» bleiben zu müssen. Sie ist der Meinung, dass die durch Geburt gewonnene Makel eigentlich Liebe und Anerkennung verdienen, genauso wie Hautunreinheiten oder Muttermale. Miriam stösst dazu mit der Idee für die Männer, eine Möglichkeit zu haben eine ganz neue Frau in der Partnerin nach der Geburt des gemeinsamen Kindes für sich zu entdecken. Zuletzt hat Gianna eine tolle Buchempfehlung, die den Frauen mehr Eigenverantwortung vermitteln könnte. Viel Spass beim Zuhören! Gast: Gianna Baccio, Sexualberaterin, Sexualpädagogin, Buchautorin und Podcasterin Hier der Link zum Gianna's Buch Host: Miriam Mottl, Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe, Sexualmedizinerin, Website 
31:14
March 3, 2021
Warum macht uns die Macht so geil? Das Gespräch mit Dominus Nox Part II
Dieses Gespräch bringt uns auf die theoretische Ebene, der Frage, warum Macht für uns so sexualisierend ist. Für Nox hängt es auch damit zusammen, wer Sex initialisiert. Das Spiel mit der Macht dient dem Schutz und Befreiung. Es schützt nämlich vor Ablehnung und es befreit von der Angst, etwas auszuprobieren, was man selber nicht ganz genau einordnen oder benennen kann. Eine elegante Lösung in einem sozial-sexuellen Dilemma? Das Spiel erlaubt einem Menschen etwas innerhalb der Sexualität vorzuschlagen, ohne das Risiko zu haben, dass es zu einem eineindeutigen, komischen bzw. unangenehmen Moment kommt. Wer hätte gedacht, dass Machtspiel soviel zusätzlichen Raum für die Personen Raum bietet? Was passiert mit der Verantwortung, wenn macht verteilt wird? Auch das ist nicht einfach zu beantworten und es hängt stark davon ab, welche Konstellation sich die Akteure wünschen. Ausserdem ist es sehr schwierig eine Balance zwischen Aufregung und Sicherheit zu finden, denn genau dieser Cocktail macht es für die Personen innerhalb der Sexualität ein ganz neues Licht in die «Partnerschaft» bringen kann. Das hinge laut Nox mit unseren inneren «Persönlichkeiten» zusammen, vor allem mit denen, die wir nicht frei und überall zum Vorschein bringen dürfen. Das Spiel mit der Macht erlaubt es uns die Verantwortung für die Eigenkontrolle abzulegen, das rohe und wilde Ich zu entfesseln. Es geht aber weiter, das Spiel mit der Macht führt zu der Frage «Kann mich mein Partner auf die rohe Art und Weise aushalten, und nicht nur aushalten sondern vielleicht sogar lieben und feiern?» Zuletzt wird es dann noch nerobiologisch-psychologisch, denn Nox spricht über die Rolle des Serotonins innerhalb der sexuellen Machtspiele. Testosteron dürfen wir natürlich auch nicht vergessen. Macht als solches ist einfach die Möglichkeit über Ressourcen zu bestimmen, diese jemanden zur Verfügung zu stellen oder zu entziehen, aber im sexuellen Rahmen geht es mehr um ein Verhältnis zwischen Menschen mit verschiedenen sozialen Status. Einfach zusammengefasst: Wer über Ressourcen bestimmt hat Macht, das macht diese Person begehrt, denn Ressourcen sind begehrt. Macht also führt zur erhöhtem Begehren. Es scheint Nox so zu sein, dass Macht nicht ein Teil vom Haben, sondern ein Teil vom Sein darstellt. Macht als Teil unserer Persönlichkeit könnte den Grossteil der Machtfaszination ausmachen. Zum wiederholten Mal, schaffte Dominus Nox, ein komplexes und faszinierendes Thema wunderbar aufzuarbeiten. Findet ihr nicht? Viel Spass! Gast: Dominus Nox, auf Fetlife und Dominus_Nox auffindbar Host: Michal Hulik, Psychologe und medizinischer Podcaster  Literatur: Bezreh, T., Weinberg, T. S., & Edgar, T. (2012). BDSM Disclosure and Stigma Management: Identifying Opportunities for Sex Education. American Journal of Sexuality Education, 7(1), 37-61. doi: 10.1080/15546128.2012.650984 Bourdage, J. S., Lee, K., Ashton, M. C., & Perry, A. (2007). Big Five and HEXACO model personality correlates of sexuality. Personality and Individual Differences, 43(6), 1506-1516. doi: http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0191886907001584 Gaither, G. A., & Sellbom, M. (2003). The Sexual Sensation Seeking Scale: Reliablity and Validity Within a Heterosexual College Student Sample. Journal of Personality Assessment, 81(2), 157-167. doi: 10.1207/s15327752jpa8102_07 Malouff, J. M., Thorsteinsson, E. B., & Schutte, N. S. (2005). The Relationship Between the Five-Factor Model of Personality and Symptoms of Clinical Disorders: A Meta-Analysis. Journal of Psychopathology and Behavioral Assessment, 27(2), 101-114.
54:10
February 17, 2021
Das Spiel mit der Macht. Der Talk mit Dominus Nox Part I
Ein Teil des BDSM liegt in dem spielerischen Einsatz der Machtkonstellationen, die nicht mit dem «normalen», ausserhalb der Sexualität liegenden Verhältnissen zusammenhängen müssen. Ungefähr so könnte man laut Dominus Nox (nachfolgend nur noch Nox) die grundlegende Idee des D/s (Dominanz/Submission) in der Sexualität bezeichnen. Allein dieser Satz zeigt wundervoll auf, was passiert wenn tiefgründige Überlegungen innerhalb der Sexualität entwickelt werden. Als Zuhörer bekommt man in diesem Talk mit Nox nämlich eine sehr differenzierte, intellektuelle Zusammenfassung der Macht Thematik im sexuellen Kontext. Der individuelle Anspruch auf Machkonstellationen kann von kurzzeitigem intensive Erlebnis innerhalb des Schlafzimmers sein, oder eine langfristige Verteilung der Macht innerhalb der verschiedenen Lebensbereichen. Die Partner in dieser interdependenten Beziehung entscheiden gemeinsam darüber, was gemacht wird. Anders gesagt, was auch immer entschieden wurde, unterliegt einem Konsens! Da bedeutet das Vergewaltigungsphantasien vollkommen in Ordnung sind, solange beide dies wollen und als erotisierend, sexuell erfüllend erleben. Allgemein, scheint es so zu sein, dass BDSM nicht mehr als eine Randgruppe zu betrachten ist, sondern unter den jüngeren (
39:26
February 3, 2021
Stillen, eine Wissenschaft für sich? Das Gespräch mit Liesel Burisch
Liesel bringt uns ganz am Anfang des Gesprächs mehr Klarheit darüber, was es heisst «queer» zu sein, einerseits für sie selber, aber auch im breiten Verständnis der Masse. Es ist für den einen oder anderen ein Novum, die Begrifflichkeiten sind eher subjektiv definiert und Liesel betont, dass für sie die Freiheit in dem «queer-Dasein» im Vordergrund steht. Sie ist eine Buchautorin und hilft ihren Lesern das Stillen viel besser zu verstehen. Laut Miriam hat Liesel es geschafft mit ihrem Buch sehr viel Druck aus diesem Thema zu nehmen und konkrete Ansätze zu bringen, die tatsächliches Verständnis, Unterstützung und Normalität mit sich tragen. Bspw. erklärt Liesel, dass eine stillende Person darauf achten sollte, was Stillen für sie und das Kind ausser der Nahrungsaufnahme noch bedeutet (Zeit in Zweisamkeit, Schutz vor der Welt etc.). Liesel spricht auch über Sex während der Stillzeit, für viele Partner kein einfaches Thema. Schliesslich eröffnet Miriam das Thema Kunst, denn Liesel ist auch künstlerisch tätig. Gorilla, Video und Kunst sind wohl die drei Begriffe, die Dich als Zuhörer animieren sollten bis am Schluss zuzuhören! Viel Vergnügen Gast: Liesel Burisch, Buch, Website, Kunst-Tipp Host: Miriam Mottl, Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe, Sexualmedizinerin, Website 
43:21
January 20, 2021
"Wir müssen reden, Frau Doktor!" Das Gespräch mit Dr. Yael Adler
Yael ist eine sehr energische und man könnte sagen umtriebige Dermatologin. Mit vollem Engagement pendelt sie durch die Bundesrepublik eines Fernsehtermins zum anderen. Sie spricht verständlich, macht einen bodenständigen Eindruck. Es ist gerade diese Mischung, die sie als Buchautorin erfolgreich macht. Sie beobachtet nicht nur was ist, sondern betont auch was sein könnte und das braucht unser Gesundheitswesen. In unserem Gespräch geht es vorrangig um die Inhalte ihres neuen Buches. Sie schreibt wie sie spricht, informativ, aber locker, das Lesen gestaltet sich leicht. Yael betont die Tragweite und den Sinn der Arzt-Patient-Beziehung und anhand einiger fatalen Beispiele zeigt sie innerhalb ihrer Erzählung, wozu fehlende Empathie und Interesse seitens der Ärzte führen können. Sie fordert die Patienten aber auch gleichzeitig auf, kein ohnmächtiger Konsument der «medizinischen Dienstleistung» zu sein, sondern eine mitgestaltende Figur zu werden. In Ihrem Buch findet man auch humorvolle Aufteilung der Ärzte und der Patienten in prototypische Charaktere, was einen schönen Kontrast zu den sehr hautnahen Erlebnissen der Patienten bieten. Es braucht eben beides, Humor und die bittere Fragilität des menschlichen Daseins. Was sie uns noch alles erzählt, das könnt ihr gerne innerhalb der Podcasts herausfinden! Viel Vergnügen beim Zuhören! Gast: Dr. Yael Adler, Fachärztin für Dermatologie und Venerologie, Buchautorin Host: Michal Hulik, Psychologe und medizinischer Podcaster, Website 
36:51
January 6, 2021
Wenn dein Penis nicht stehen will? Der Talk von Miriam und Michal über Erektionsstörungen
Willkommen zu der Weihnachtsfolge unseres Podcasts! Wie Miriam treffend und lustig angemerkt hat, könnte es ja sein, dass Santa Claus aufgrund seines Alters und der stressigen Aufgabe in der Tat an einer erektilen Dysfunktion leidet. Wir haben in dieser Folge nicht nur über die Definition der Störung gesprochen, sondern auch über die Ursachen/Risikofaktoren und über die Wahrnehmungen der Betroffenen. Miriam konnte ausserdem einige Fehlinformationen oder Mythen aufräumen und erklärte auch warum man die Scham über dieses Thema zu sprechen lieber ablegen sollte. Eine Weihnachtsfolge wäre ja nichts ohne Weihnachtswünsche und deswegen wünschen wir euch ganz viel Spass in eueren Liebesleben! Frohe Festtage Michal und Miriam, Instagram
42:44
December 23, 2020
“Meine Offenheit hat sich verändert" Das Gespräch mit Joana
Wofür steht denn der Name ihres Sexshops «little secrets»? Und was unterscheidet den Sexshop von Anderen?  Joana erklärt im Podcast wie aus einer kleinen Idee beim Kaffee mit Mama ein Unternehmen entstanden ist. Dem Geschäft geht es gut und das vor allem wegen zwei Gründen. Erstens ist es die Auswahl, die ist nämlich in Ihrem Shop bewusst begrenzt und so gewählt, dass sowohl der Anfänger als auch der Profi in Sachen Sexspielzeug auf seine Kosten kommt. Und der andere Grund? Tja! Stellt euch vor ihr schreibt im Chat auf der Webseite «hey, Ich will einen Vibrator aber keine Ahnung welchen» und dann antwortet die Geschäftsführerin persönlich. Cool nicht wahr? Wie Joana sagt, es gibt alles von klein und niedlich, bis zu gross oder stark. Joana erklärt die Funktionsweise vom Womanizer und anderen Sexspielzeugen, auch mal gut das gehört zu haben. Achja und wer genervt ist durch die eher unschönen Verpackungen bei Sexspielzeugen, der wird sich bei Joana freuen, denn ihre Verpackungsart distanziert sich ganz gewaltig vom üblichen Angebot. Laut Miriam könnt die Verpackung auch von einer Duftkerze oder einer Flasche Wein sein. Andere Themen wie «warum denn die Biene als Logo?» und «Sexspielzeug als Revolution der weiblichen Sexualität» erwarten euch ebenso. Viel Spass Gast: Joana, Website Host: Miriam Mottl, Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe, Sexualmedizinerin, Website 
30:37
December 9, 2020
Ein unschlagbares Team zu Dritt? Das Leben in Polyamorie. Der Talk mit Nicole und Fabi
Wo andere zu zweit das Leben bestreiten sind die heutigen Gäste zu dritt! Polyamorie ist in dem deutschsprachigen Raum wohl eher ein wenig unbekannter als bei den Amerikanern. Zumindest meinen Fabi und Nicole, dass die Menschen sich bei uns eher verstecken. Auch das ist der Grund warum dieses Trio sich an die Öffentlichkeit wagte und entschied «Wir reden mal darüber, was hier wirklich los ist!» Was mich persönlich beeindruckte, war der Dank meiner Gäste nach dem Podcast, dass ich das Thema nicht vollkommen ins Sexuelle gezogen habe. Warum auch? Polyamorie steht ja vor allem für eine grössere Liebensgemeinschaft, die sich durch Beziehungscharakter hervorhebt. Polyamoröse Menschen sind nicht mit Swinger, Promiskuität etc. gleich zu setzen. Der Weg dazu, dass man zu dritt eine Beziehung führt, die im Alltag durchhält war nicht einfach aber dank der individuellen Veranlagung dieser drei Menschen auch nicht einer Sysiphos Aufgabe gleichzusetzen. Was sofort auffällt ist der Mut und die Mühe, transparent, ehrlich und tolerant miteinander umzugehen. Hat dieses Trio auch einen Gegenwind bekommen seitens der Freunde und anderer bekannten? Klar. Aber wie Fabi sagte, «Es gab auch Menschen, die sich einfach gefreut haben» wohl ganz nach dem Motto «leben und leben lassen». Die beiden haben so schön erzählt, dass ich nicht dazwischen funken wollte mit dem wissenschaftlichen Zeug meinerseits. Aber herausgefunden habe ich im Netz folgendes: In der Polyamorie besteht oft am Anfang die primäre Beziehung zwischen zwei Partnern und irgendwann formt sich dann die zweite Beziehung, die sekundäre. Laut Sheff (2009, 2013, 2020) profitieren Kinder in den polyamorösen Beziehungen von mehr Ressourcen, grösserem sozialen Netz und mehr Aufmerksamkeit im Vergleich zu Kindern aus einer monogamen Beziehung. Und Laut Balzarini et al.  die 1308 Menschen befragte spüren Menschen in der primären Beziehung mehr Investment in Zufriedenheit und fühlen sich verpflichtet. In der sekundären dagegen geht’s um mehr Investment in die Zeit für die sexuelle Aktivität. Ist Polyamorie vielleicht der ehrliche Weg mit der menschlichen Natur und der mutigere Pfad im Umgang mit eigener Angst? Guests: Fabi und Nicole, Website, Instagram Host: Michal Hulik, Psychologe und medizinischer Podcaster, Website Literatur: Balzarini, R. N., Dharma, C., Kohut, T., Campbell, L., Lehmiller, J. J., Harman, J. J., & Holmes, B. M. (2019). Comparing relationship quality across different types of romantic partners in polyamorous and monogamous relationships. Archives of sexual behavior, 48(6), 1749-1767. Sheff, E. (2016). When someone you love is polyamorous: Understanding poly people and relationships. Thorntree Press LLC. Goldfeder, M., & Sheff, E. (2013). Children of polyamorous families: A first empirical look. JL & Soc. Deviance, 5, 150. Sheff, E. (2016). Resilience in polyamorous families. Critical & experiential: Dimensions in gender and sexual diversity, 257-280. Buch: The Polyamorists Next Door: Inside Multiuple-Partner Relationships and Families. Elisabeth Sheff. 2014 hardback and ebook, 2015 audiobook and paperback. Rowman and Littlefield Publishers. https://www.amazon.com/Polyamorists-Next-Door-Multiple-Partner-Relationships/dp/1442222956/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1384127068&sr=1-1&keywords=polyamorists+next+door
45:57
November 25, 2020
"Man kann nicht kontrollieren worüber sich andere aufregen" Das Gespräch mit Theresa Lachner
Seit 12 Jahren ist sie als Journalistin tätig, ausserdem als Sexualtherapeutin, Bloggerin und Podcasterin unterwegs. Ihr Buch heisst Lustprinzip, motiviert dazu habe sie womöglich die TV-Serie «Sex in the city». Praktikum beim Erotikmagazin folgte nach dem Publizistikstudium. Theresa findet den Bekanntheitsgrad nicht so markant, wie Miriam es wahrnimmt, und dass trotz der Prominenz, die Theresa schon interviewed hat. Interessanterweise erklärt Theresa warum sie vorsichtig ist, wenn es ums «posten» auf den sozialen Medien geht. Theresa empfiehlt uns übrigens eine Doku auf Arte namens «Dopamin», weil sie tiefer darauf eingeht wie man sich durch die Anwesenheit auf soziale Medien fühlen kann. Was sind übrigens sog. parasoziale Beziehungen? Und wo sind Grenzen zwischen privat und Arbeit auf den sozialen Medien? Man merkt also, Theresa wirft einige Fragen in den Raum, über die man eindeutig nachdenken sollte. Miriam fügt hinzu mit dem angenommenen Zyklus der gesuchten Begriffe, die eine Referenz für die späteren Vorschläge seitens der Suchmaschinen darstellen. Existiert dann noch überhaupt ein Zufall? Man schafft sich die eigene Realität, das Internet perpetuiert aber das vorhandene und lässt wenig Raum für Neues. Podcasts mögen für beide Damen wohl sinnvoller für wichtige Themen als 3-4 Zeilen auf Instagram oder Twitter. Ist übrigens WhatsApp der Beziehungskiller Nr. 1? Soziale Kompetenzen sind übrigens auch ein Teil der Fähigkeit sich im sexuellen Bereich richtig mitzuteilen. In diesen sozialen Kompetenzen sind auch Erwartungshaltung begründet, die unsere Beziehungen formen. Apropos Erwartungen, präsentieren uns die sozialen Netzwerke gerne ereignisvolle perfekte Beziehungen. Aber sind sie wirklich so? Gast: Theresa Lachner, Lustprinzip Website, Instagram, Lustprinzip Podcast, Life lessons link Host: Miriam Mottl, Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe, Sexualmedizinerin, Website 
51:12
November 11, 2020
"Tantra ist nicht heilig!" Das Gespräch mit Tantramasseurin Deva
Achtsamkeit, Intensität des Erlebnisses und die Akzeptanz der eigenen Sexualität? Das alles kann Tantra sein. Tantra ist der spirituelle Lebensweg, dessen Teil die Sexualität ist, sie muss es aber nicht sein. Tantrische Massage dagegen schließt die Sexualität mit ein und ermöglicht für den Einzelnen das zu erleben, was er für sich als bedeutsam erachtet. Dabei geht es vorrangig um die Qualität der Berührung und das Mitschwingen mit dem Anderen. Sie hilft auch Paaren, eröffnet den Horizont und agiert nicht wertend. Genau deswegen besuchen sie auch Menschen, um eigene Lust zu wecken oder zu stillen. Deva hat sich aber auch der Sexualität für Behinderte verschrieben, sie engagiert sich dafür, dass Menschen mit Behinderungen, wenn sie es wünschen und ihren Bedürfnissen entspricht, die Möglichkeit bekommen, das eigene sexuelle Bedürfnis zu befriedigen. Wie sie selber sagt, ist dies sehr unterschiedlich und sie wird teilweise von den Eltern, Geschwistern oder Pflegern kontaktiert. Mehr erfahrt ihr in dieser Episode selbst! Gast: Deva Bhusha Glöckner, Tantra Masseurin Host: Michal Hulik, Psychologe, Website 
42:08
October 28, 2020
Unten Vorne, statt Vulva zu sagen? C’mon! Das Gespräch mit Julia Henchen
Aufklärung ist immer eine Herausforderung. Die Eltern sollten sich gut überlegen, welche Sprache (Begriffe prägen die Wahrnehmung!) sie bei der Aufklärung wählen sollten. Ausserdem sollten sich die Eltern bestenfalls fragen, ob ihr Umgang mit dem Thema Sex nicht zu sehr schambehaftet ist, denn dies könnte sich auch auf das Kind übertragen. Deswegen machte Julia Aufklärungsvideos, die zeitgemäss über das Thema Informationen bieten. Miriam erklärt, dass auch in ihrer Weiterbildung die Bedeutung hinter den Sätzen hervorgehoben worden sind. Es wäre gut, nicht die ganze Aufklärung in den Händen der Pornographie zu lassen. Der Instagram vom Julia heisst «Lustfaktor» aus gutem Grunde, es macht nämlich Spass sich mit dem Thema auseinandersetzen. «Wie oft haben die Jungs den Penis in der Hand?» eine  der Fragen mit der man Klarheit über den fehlenden Bezug der Mädchen mit ihren Genitalien bei Schülern hervorrufen kann. Clever, nicht wahr? Soziale Medien, ein dünnes Eis für Aufklärung und der Offenheit mit Sexualität? Wie geht Julia mit den Feedbacks um? Man wird doch noch recht genau betrachtet (Orthographie als Zeichen des Mangels der Professionalität?) Wieso ist man hart zu sich und folglich hart zu anderen. Gönnt man sich dann auch kein Orgasmus, wenn nicht mal eine Praline vertretbar ist? Miriam betont die Mühe und die Vulnerabilität bei der Arbeit in der Öffentlichkeit und den Wunsch, dass Menschen weniger wertend, sondern mehr aufnehmend die Früchte der vielen Arbeit an sich wirken lassen würden. Muss man dennoch den Generationsunterschied in Betracht ziehen? Lasst uns nicht vergessen, dass negative Ereignisse für uns doch schwerer ins Gewicht fallen als die positiven Ereignisse, daher sollte eine negative Bewertung von Situationen nie ungefragt im Kopf stehen lassen. Perspektivenwechsel kann bei Annäherung an gewisse Themen ganz gut helfen. Gast: Julia Henchen, Instagram Host: Miriam Mottl, Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe, Sexualmedizinerin, Website
39:27
October 14, 2020
Der Männliche Orgasmus. Das Gespräch von Miriam und Michal
Nach unserer Folge über den weiblichen Orgasmus war es an der Zeit etwas über den männlichen Orgasmus zu machen. Was fiel mir auf, als ich fleissig für dieses Thema recherchierte? Nun es gibt gar nicht so viel Forschung dazu. Auf den ersten Blick hat man das Gefühl, wenn Orgasmus untersucht wird, dann ist es der weibliche. Dabei sind die beiden gar nicht so unterschiedlich. Es gibt genauso Phasen, wie Miriam erklärt. Physiologisch ist der Vorgang bei den Geschlechtern ähnlich wie ihr hören werdet. Oxytocin (auch «Bindungshormon» genannt) wird ausgeschüttet und Areale im Gehirn aktiviert. Mit anderen Worten, «same same, but different». Der Unterschied ist die mit dem Orgasmus fast immer auftretende Ejakulation. Warum fast immer? Tja, Miriam erklärt im Podcast, dass diese zwei Vorgänge auch entkoppelt passieren können. Sie fühlen sich übrigens auch anders an. Der Unterschied wird vor allem dadurch versteckt, dass diese beiden Prozesse fast immer zeitlich überlappend sind. Für diejenigen, die es nicht wussten, auch Männer täuschen Orgasmen vor. Die Gründe sind auch wiederum ähnlich wie bei den Frauen. Den Rest könnt ihr gerne bei Interesse selber nachlesen, denn Miriam empfahl noch ein gutes (nicht gerade dünnes) Buch von Bernie Ziebergeld «Die neue Sexualität der Männer». Hosts: Miriam and Michal, Website, Instagram Literatur: Waterman, C. K., & Chiauzzi, E. J. (1982). The role of orgasm in male and female sexual enjoyment. Journal of Sex Research, 18(2), 146-159. Masters, W. H., & Johnson, V. E. (1966). Human sexual response. Holstege, G., Georgiadis, J. R., Paans, A. M., Meiners, L. C., van der Graaf, F. H., & Reinders, A. S. (2003). Brain activation during human male ejaculation. Journal of Neuroscience, 23(27), 9185-9193. Physiology of orgasm.in: Mulhall J.P. Incocci L. Goldstein I. Rosen R. Cancer and sexual health. Springer Science, New York2011: 35-48 Huynh, H. K., Willemsen, A. T., & Holstege, G. (2013). Female orgasm but not male ejaculation activates the pituitary. A PET-neuro-imaging study. Neuroimage, 76, 178-182. Salisbury, C. M., & Fisher, W. A. (2014). “Did you come?” A qualitative exploration of gender differences in beliefs, experiences, and concerns regarding female orgasm occurrence during heterosexual sexual interactions. The Journal of Sex Research, 51(6), 616-631. Hite, S. (1981). The Hite report on male sexuality. Proctor, E. B., Wagner, N. N., & Butler, J. C. (1973). The differentiation of male and female orgasm: An experimental study. Proceedings of the Annual Convention of the American Psychological Association, 413–414. Muehlenhard, C. L., & Shippee, S. K. (2010). Men's and women's reports of pretending orgasm. Journal of Sex Research, 47(6), 552-567. Beutel, M., Weidner, W., Daig, I., & Brähler, E. (2007). Epidemiologie sexueller Dysfunktion in der männlichen Bevölkerung. Journal für Reproduktionsmedizin und Endokrinologie-Journal of Reproductive Medicine and Endocrinology, 4(5), 244-249. Kursbuch Anti-Aging, Hans Konrad Biesalski, 2004, S. 416, Kapitel Psychosomatik der männlichen Sexualstörungen, ISBN: 9783131566218
35:06
October 7, 2020
"Ich habe 15 Jahre lang am primären Vaginismus gelitten." Das Gespräch mit Christina
Wie wird Vaginismus definiert und wie kommt diese sexuelle Störung zu Stande? Christina hat nach langen Jahren ihre Vaginismus Problematik nun hinter sich. Wenn man mit ihr spricht, ihr zuhört, hat man nicht das Gefühl, dass sie eine leidensvolle Geschichte hinter sich hat. Penetrationssex als Teil ihre Lebens war lange Zeit eine Fehlanzeige. Schon das Einführen eines Fingers oder eines Tampons war ein stressiges Ereignis. Der Vaginismus kann primär oder sekundär sein, psychogen oder organisch. Resultat bleibt gleich. Penetration ist nicht möglich. Dabei ist die Symptomatik sehr individuell, denn bei manchen Frauen ist eine gynäkologische Untersuchung passieren, sexuelle Penetration nicht, das Einführen von einem Dilatoren geht, das Einführen durch den Partner wiederum nicht. Christina sagt «Vaginismus hat auch mit Kontrollabgabe etwas zu tun.» Es ist schwer sich vorzustellen, dass man als Patientin nicht ernstgenommen wird, aber genau das hat Christina erlebt. Ein Glas Rotwein solle sie trinken, hiess es mal beim Arzt. Nach ein paar Jahren und einigen Gynäkologen/innen, Psychotherapeuten und Sexualtherapeuten, kommt Christina zu dem Entschluss eine Selbsthilfegruppe zu Gründen. Dort, geschützt und unterstützt, können sich Frauen mit Vaginismus austauschen. Gast: Christina, Gründerin von «The Invisible Wall” und ehemalige Vaginismus Patientin Host: Michal Hulik, Psychologe und medizinischer Podcaster, Website Literaturangaben: - ter Kuile, Moniek & Phd, Stephanie & van Lankveld, Jacques. (2010). Cognitive Behavioral Therapy for Sexual Dysfunctions in Women. The Psychiatric clinics of North America. 33. 595-610. 10.1016/j.psc.2010.04.010. -ICD-10, CD-10: Internationale statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme, F52.5 Nichtorganischer Vaginismus http://www.frauenaerztinnen-friedrich-elste.de/Publikationen/Haeufigkeit_sexueller_Fragen_62011.pdf
41:47
September 30, 2020
Sexuelle Szenen statt Mandalas zum Ausmalen? Das Gespräch mit Künstlerin Yssa
Wie kommt man von einer lustigen Idee geboren beim Aufenthalt in einem Flughafen zu einer parallelen Karriere in der erotischen Kunst? Und was bedeutet heisst die persönliche Maxime "Sex kann und muss sogar leicht sein?" Eine ganz normale Frau mit einem Job, Freunden und einem Partner. Könnte man denken. Aber hinter jedem ganz normalen Menschen steckt dann doch etwas aussergewöhnliches dahinter. Bei Yssa sind es ihre aussergewöhnlichen Zeichnungen. Von der ursprünglichen Idee Mahlbücher für Erwachsene zu machen kam sie dazu einzigartige Prints zu zeichnen und zu verkaufen. Mittlerweile ist sie auf Instagram bekannt und entsprechend viele Menschen kaufen ihre Kunst. Manchmal hängen die Bilder an der Wand, manchmal landen sie als Tattoos aber auf der eigenen Haut ihrer Fans. Für Yssa ist der Anspruch an ihre Kunst klar: " Ich werde von einer Ästhetik getrieben, die mit Intimität und Sinnlichkeit zu tun hat". Ihre Kunst hat eine sonderbare Leichtigkeit, trotz der prickelnden Inhalte. Sex ist etwas worüber zwar jeder Bescheid weiss, aber keine spricht und in der Öffentlichkeit natürlich schon mal gar nicht. Die Kunst verschafft ihr die Freiheit ihre Sicht auf die Sexualität darzustellen und zu teilen. Ihr Stil ist sehr fein. Sie seziert Pornos zu Hause, friert die Bewegungen in der Zeit ein und holt sie dann als Inspiration aus dem Film, auf ihre Blätter. Verletzlichkeit, Nähe, Kontrollverlust, das alles findet man in ihrer Kunst. Ihr könnt euch aber selber am besten überzeugen und vielleicht begeistert ihre Begabung so wie ihre harte Arbeit auch euer Kunstgefühl. Mit dem Code "EROSUNDPSYCHE" gibt es 20% Rabatt auf die Kunstwerke von YSSA Gast: Künstlerin Yssa, Instagram Host: Miriam Mottl, Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe, Sexualmedizinerin, Webseite
52:42
September 23, 2020
"Der submissive Part kann sich ja fallen lassen!" Das Gespräch mit Madame Kali, der Dominatrix aus Bielefeld
Wer Lust darauf hat aus einer Hundeschale zerbröselte Waffeln mit Milch zu essen, nun der darf es bei Madame Kali innerhalb ihres Studios auch dürfen. Dominatrix, was ist das für eine Frau und welche Bedürfnisse bedient sie denn? Sind es eher Männer, die viel Verantwortung haben, die dann diese gerne mal vollkommen aufgeben und sich von ihr komplett leiten lassen? Was ist eine sog. Mumifizierung und warum sollte jemand darauf überhaupt stehen? Madame Kali ist nicht nur eine  Prostituierte, die das ohne weiteres nach Aussen trägt, sie engagiert sich auch für ihr Berufsverband und bemüht sich in den Zeiten des Corona Wahnsinns ihre Kolleginnen und Kollegen zu unterstützen. Daher ist auch hier der Link für ihre Spendenaktion geteilt. https://berufsverband-sexarbeit.de/index.php/wissen/besdnotfallfonds/ Gast: Dominatrix Madame Kali Host: Michal Hulik, Psychologe 
29:33
September 16, 2020
Verkauft die Kinder nicht für dumm! Sie sind es nicht. Das Gespräch mit Sexualpädagoge Tom Scheel
Wusstet ihr dass Nachhaltigkeit bei Genitalhygiene heutzutage eine Rolle spielt?  Seit über 20 Jahren läuft er von Schule zu Schule und je nach Bedarf, Alter der Schüler und aktuellen Thematik hält er "workshops" über Sex und damit verbundenen Themen. Tom hat eine ruhige und sympathische Art, man könnte meinen, an ihm bleibt nichts kleben. In den Schulen spricht er über Themen wie Selbtsbefriedigung. Dabei merkt er einen Anstieg den Anfragen seitens der Mädchen in den letzten Jahren. Die Kinder sind teilweise unglaublich wissbegierig, da kann man nicht unsicher, beschämt und irreführend sein! Schlichte Wahrheit sei wohl das beste Mittel der Wahl. Dabei braucht es gar keine Details! Bei Mädchen ist es übrigens oft das Thema Periodenblutung mit Ekel verbunden, auch da hilft Tom mit seiner Aufklärung. Miriam und Tom sind sich dabei einig, in allen diesen Themen muss man eine gewissen Normalität reinbringen. Schliesslich gehört es dazu. Tom erklärt uns auch wie man Sexualpädagoge überhaupt wird. Am Anfang des Gesprächs startet aber Miriam und Tom mit einem ganz anderem Thema, nämlich der Aufklärung über HIV und was es bedeutet wenn die Virenwerte unter der nachweisbaren Grenze sind. Gast: Sexualpädagoge Tom Scheel Host: Miriam Mottl, Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe, Sexualmedizinerin,
36:28
September 9, 2020
22 Apotheken aber keine Lecktücher! Das Gespräch mit Jorinde Wiese
Wenn man das Wort "Verhütung" hört, woran denkt man denn in erster Linie? Ist es ungewollte Schwangerschaft? Oder sind es auch sexuell übertragbare Infektionen (STI's)? Jedenfalls denkt man nicht sofort daran, dass Oralsex (Cunnilingus, Rimming) ohne jeglichen Schutz böses Nachspiel im Form von genitalem Herpes haben kann. Wir müssen festhalten, so ganz präsent in den Köpfen der Menschen ist dies nicht. Da kommt Jorinde Wiese ins Spiel. Als Bloggerin und Aktivistin, setzt sie sich seit einem Jahr aktiv öffentlich dafür, dass man diesem Thema mehr Aufmerksamkeit widmet. Eins ist sicher, sie hat Erfolg, denn es ist offensichtlich, dass die meisten nie über sog. "Lecktücher" gehört haben. Kleine, quadratische Stücke aus Latex, die man beim Oralsex anwenden kann, sich und den Partner damit schützt. Eigentlich keine Hexerei. Und doch sind diese Lecktücher unbekannt, kaum erhältlich, wenn dann teuer und mit Geschmack (Vanille und Erdbeere). Jorinde möchte die Situation ändern, sie mobilisiert die Kräfte im Netz und ausserhalb, sie entstigmatisiert das Thema "Genitalherpes" und wir hoffen, dass ihr diese Kampagne weiterhin gelingt! Schliesslich gilt es sich selbst und andere so gut zu schützen, wie es nur geht. Gast: Jorinde Wiese, Aktivistin und Bloggerin  Host: Michal Hulik, Psychologe, Website
31:05
September 7, 2020
Der weibliche Orgasmus, was wissen wir denn eigentlich? Das Gespräch mit Miriam und Michal
Spielt die Beckenbodenmuskulatur beim Orgasmus eine Rolle? Und hat der Orgasmus eine evolutionäre Funktion? In dieser Folge gibt es nicht immer eine eindeutige Antwort auf die aufgeworfenen Fragen. Ehrlich gesagt muss es auch nicht immer geben. Manchmal reicht es schon, dass man sich mal darüber Gedanken gemacht hat! Miriam und Michal beleuchten das Thema, das eigentlich ein wissenschaftliches Symposium 3 Tage beschäftigen könnte so gut es innerhalb von einem Podcast geht. Für manche Leute ist das Thema Orgasmus-Phasen vielleicht ein bekanntes Spiel, für andere eine Neuheit, die es dringend braucht. Man kommt in den Genuss ein paar spannenden Themen, gesammelt durch und quer in der Landschaft der Wissenschaft. Artikel kann man nachlesen.  Guest: Miriam Mottl, Fachärztin Gynäkologie und Geburtshilfe, Sexualmedizinerin, Website Michal Hulik, Psychologe und medizinischer Podcaster Literatur: - Huynh, H. K., Willemsen, A. T., & Holstege, G. (2013). Female orgasm but not male ejaculation activates the pituitary. A PET-neuro-imaging study. Neuroimage, 76, 178-182. - Wise, N. J., Frangos, E., & Komisaruk, B. R. (2017). Brain activity unique to orgasm in women: An fMRI analysis. The journal of sexual medicine, 14(11), 1380-1391. - Sayin, H. Ü., & Schenck, C. H. (2019). Neuroanatomy and neurochemistry of sexual desire, pleasure, love and orgasm. SexuS Journal Winter. - Puts, D. A., Welling, L. L., Burriss, R. P., & Dawood, K. (2012). Men's masculinity and attractiveness predict their female partners' reported orgasm frequency and timing. Evolution and Human Behavior, 33(1), 1-9. - Baker, R. R., & Bellis, M. A. (1993). Human sperm competition: Ejaculate adjustment by males and the function of masturbation. Animal behaviour, 46(5), 861-885. - Graber, B., & Kline-Graber, G. (1979). Female orgasm: role of pubococcygeus muscle. The Journal of clinical psychiatry, 40(8), 348-351. - Grafenberg, Ernst. "The role of the urethra in female orgasm." Int J Sexol 3, no. 2 (1950): 146. - Lloyd, Elisabeth Anne. The case of the female orgasm: Bias in the science of evolution. Harvard University Press, 2009. - Bentler, P. M., & Peeler, W. H. (1979). Models of female orgasm. Archives of Sexual Behavior, 8(5), 405-423.
44:31
September 6, 2020
Wenn der Vibrator in der U-Bahn brummt? Das Gespräch mit der Sexshopinhaberin Sandra Maravolo
Was erlebt mal als Inhaberin eines Sexshops? Hat die grosse sexuelle Revolution ihren Anfang oder eher ihr Ende erreicht? Was ist denn ein Womanizer und wie krass ist das Ding eigentlich. Auf diese Fragen antwortet Sandra sehr energisch mit einem Hauch der deutschen Bodenständigkeit. Sie spricht Klartext. In ihrem Sexshop für Frauen in Frankfurt, können die Kundinnen geschützt vor Blicken der Öffentlichkeit von der langjährigen Erfahrung der Besitzerin profitieren. Denn Sextoys online zu bestellen hat auch Tücken! Im Gespräch mit Miriam erfährt ihr, ob es den vaginalen Orgasmus als solchen wirklich gibt. Die Wichtigkeit der Selbsterfahrung, der Selbstanerkennung und Exploration wird betont und vor allem sagt sowohl Sandra als auch Miriam "Leute, redet miteinander!". Die Entwicklung der Sextoys wird im Übrigen auch schön angesprochen und für diejenigen, die sich die Zeit nehmen, wird am Ende auch erörtert, welches Obst oder Gemüse Sandra gerne wäre. Kleiner Tipp, ihr italienischer Ursprung hat da eine Rolle gespielt. Man sollte vielleicht noch erwähnen, dass Sandra auch zwei Bücher schrieb eins davon heisst "Was Frauen wirklich antörnt" das zweite "Was Paare richtig antörnt". Gast: Sandra Maravolo, Sexshop Inhaberin und Buchautorin Host: Miriam Mottl, Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe, Sexualmedizinerin, Webseite
55:17
September 5, 2020
"Für manche Frauen bin ich wie ein Kurzurlaub" Das Gespräch mit dem berühmten Callboy Nick
Ob jung oder älter, eine Frau kann sich die Aufmerksamkeit, die Zärtlichkeit und die Zeit zur Zweit mit Nick gerne gönnen. Er ist Callboy seit über 14 Jahren und zwar mit Leib und Seele. Dass er selber eine Partnerin hat ist schon erstaunlich, aber für ihn gilt da eine absolute Klarheit. Das eine ist sein Job, den er gerne macht und nicht aufgeben möchte, das Andere ist seine private Beziehung, um die er sich mit Liebe kümmert. Frauen haben ihn gebucht um entjungfert zu werden, um sich aus dem Alltag zu stehlen, um endlich mal tollen Sex zu erleben, in dem es vor allem um ihre Bedürfnisse geht. Wie wurde er eigentlich Callboy? Tja, das erfahren Sie in dieser Episode von Eros und Psyche! Viel Spass Gast: Callboy Nick Host: Michal Hulik, Psychologe, Website 
25:34
September 4, 2020
"Im Nachhinein war es das Beste, was mir passieren könnte." Das Gespräch mit Alex Seifried, Sexsercise Podcaster
Penisoperation im Alter, wo man am liebsten die ganze Zeit Sex hätte?  Alex hat zwar nichts im Bereich Sexualität studiert, wie er selber sagt, habe er wirklich vieles bereits sehr früh durchgemacht. Nicht nur seine medizinischen Probleme sondern auch seine erste Beziehung haben ihn auf dem Weg der sexuellen Aufklärung, Reflexion und später des Coachings gebracht. Die Uterus durchgeschossen beim Einführen der Hormonspirale?Psychische Erkrankung in der Beziehung? Alles durchgemacht. Alex erklärt, dass viele Männer und Frauen beim erster sexuellen Erfahrung traumatisiert werden. Die Erwartungen, die eigene Vorstellung, der Druck und die Scham tragen dazu bei, dass das erste Mal "schief geht".  Auch hier spielt Kommunikation eine grosse Rolle. Der Womanizer scheint tatsächlich eine Orgasmusmachine zu sein, wo der Mann nur schwer mithalten kann. Es ist aber auch in Ordnung, wie Alex sagt, wenn man auch nebeneinander liegt und sich selbst befriedigt. Wenn man aber als Zuhörer und Zuhörerin Lust hat, kann man Alex eine Frage stellen. Er und seine Podcastpartnerin Franzi können euch dann sehr gut antworten. Gast: Alex Seifried, Sexercise Podcaster Host: Miriam Mottl, Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe, Sexualmedizinerin, Website
37:27
September 3, 2020
Das erste Mal. Was heisst das für viele und was wissen wir darüber? Der Talk mit Miriam und Michal
Haben heutzutage die Jugendlichen früher Sex als "damals"? Macht uns Pornographie schlauer, was Sex angeht? Und wie steht es mit der Verhütung? In unserer zweiten Episode haben wir entschieden uns dem Thema der ersten sexuellen Erfahrung und dem ersten Sex (mit Penetration) zu widmen. Miriam erzählt ein wenig aus Ihrer Praxis, Michal bringt paar Studien und ein Buch als Quelle und Grundlage ins Gespräch. Eins wird dabei klar. Je länger und besser man jemanden kennt, desto besser wird das erste Mal mit dieser Person im Nachhinein auch bewertet. Miriam spricht das wichtige Thema Selbstbestimmung an, wobei auch das Thema Planen und vorausschauendes handeln nicht vergessen wurde.  Und wie war dein erstes Mal? Hosts: Miriam Mottl, Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe, Sexualmedizinerin, Website             Michal Hulik, Psychologe und medizinischer Podcaster
34:32
September 2, 2020
Das Wort "Ficken" gehört halt auch dazu! Der erste Talk bei Eros und Psyche
Wir wollten euch, unseren Zuhörern schon mal eine Einführung geben, was euch alles bei uns erwartet. Es sind einige Themen, die nicht gerade der poetischen Sprache der Romantik gehören werden. Aber es werden auch sehr anspruchsvolle wissenschaftlich begründete Themen sein, die sich mit der Sexualität und dem psychischen Erleben der Menschen auseinandersetzten. Wir sind beide Profis und nehmen diese Thematik ernst. Für Miriam, die ja Sexualmedizinerin ist, sind diese Themen Alltag. Für mich ist vieles sehr neu und deswegen auch manchmal überwältigend. Jedenfalls wollen wir dich dabei haben, bei dieser Entdeckungsreise!  Wir beide freuen uns auf deine Ideen, Inputs und produktive Vorschläge, lass uns wissen, was dich persönlich interessieren würde. Hosts: Miriam Mottl, Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe, Sexualmedizinerin, Website Michal Hulik, Psychologe und medizinischer Podcaster
18:08
September 1, 2020