Geil Montag Podcast

10 Jana Tepe (Tandemploy): Wie teilt man sich einen Job?

An episode of Geil Montag Podcast

By Paul Berg & Lasse Kroll
Herzlichen willkommen bei 'Geil Montag'. Wir sind Lasse und Paul und in unserem Podcast geht es um Menschen, denen der Sinn ihrer Arbeit wichtiger ist als der finanzielle Verdienst.

Denn wir glauben, dass immer noch zu viele Leute am Montag schlecht gelaunt zur Arbeit gehen. Dabei gibt es schon viele tolle Beispiele von Pionieren und Unternehmen, die uns zeigen, dass es anders geht - dass Arbeit sinnvoll sein und Spaß machen kann. Wir sprechen mit sozialen Unternehmern, Gründer*innen und Menschen, die ihre Arbeit und ihr Leben schon heute ganz anders organisieren, als wir es gewohnt sind.
More places to listen

More places to listen

23 Julian Tesche (Peakon): Kann man mit Software die Zufriedenheit im Team steigern?
Regelmäßig erscheinen Studien, die zu dem Ergebnis kommen, dass die meisten Angestellten in Deutschland entweder innerlich gekündigt haben oder nur noch Dienst nach Vorschrift machen. Ein motivierendes Arbeitsumfeld und Inspiration im Job, eigenverantwortliches Handeln und Möglichkeiten zur persönlichen Weiterentwicklung sind in vielen Firmen oftmals nicht gegeben. Die Folge: breite Unzufriedenheit in der Belegschaft, eine hohe Personalfluktuation und Produktivitätsverluste. Das Dänische Tech-Startup Peakon möchte das ändern und zwar auf denkbar einfache Weise - es holt das qualifizierte Feedback der Betroffenen ein und sorgt so für mehr Mitbestimmung am Arbeitsplatz. Julian ist von Anfang an mit an Bord und derzeit zuständig für die DACH-Region. Wir haben mit ihm über seinen abwechslungsreichen Werdegang gesprochen und die Frage erörtert, warum es den meisten von uns so schwerfällt, eine Aufgabe zu finden, für die wir wirklich brennen. Julian wollte eigentlich Profi-Fußballer werden und die Schule abbrechen, was sein Vater mit einer ungewöhnlichen Aktion zu verhindern wusste. Außerdem haben wir einiges über die skandinavische Arbeitskultur gelernt und herausgefunden, dass einige Unternehmenslenker am liebsten einfach alles so lassen wollen würden, wie es ist. Wenn Du dich für Personalthemen, Technologie und Mitbestimmung in Unternehmen interessiert, ist diese Folge für dich genau das Richtige. Auch für Angestellte, die das Gefühl haben, es geht einfach nichts voran im Büro, bietet das Gespräch mit Julian viele Ideen für Verbesserungen im Arbeitsalltag, ob mit oder ohne Software. Ein letzter Hinweis in eigener Sache: Wir stecken viel Arbeit und Herzblut in ‘Geil Montag’ und betreiben den Aufwand in unserer Freizeit. Wenn Du uns unterstützen möchtest, hast Du unter www.geilmontag.de die Möglichkeit, monatlich einen finanziellen Betrag deiner Wahl beizusteuern. Im Gegenzug erhältst Du Zugang zu exklusiven Podcast-Folgen und vielen weiteren tollen Aktionen. Unseren Gast Julian findest Du bei Twitter und im Netz: @peakonteam www.peakon.com Zu erreichen sind wir per Mail: lasse@geilmontag.de paul@geilmontag.de oder bei Instagram: @geilmontag @lasse_kroll @paulbergeaux und über unsere Unternehmen GoodJobs & Cuckoo: www.goodjobs.eu www.cuckoo.work 
1:06:53
June 23, 2019
22 Henrik Jessen (Dcada): Wie gründet man ein Sozialunternehmen in Kolumbien?
Ein Unternehmen zu gründen ist schon für sich genommen ein großes Wagnis. Dies jedoch in einem fremden Land zu tun, ohne die Sprache wirklich zu beherrschen oder die lokalen Gegebenheiten zu kennen, ist erst recht ein Abenteuer. Henrik und sein Bruder Konstantin sind 2013 nach Medellin gegangen und es hat ihnen dort so gut gefallen, dass sie sich dazu entschlossen haben, in Kolumbien zu bleiben. Mit ihrem Unternehmen Dcada verkaufen sie seitdem das nachhaltigste Softgetränk im ganzen Land, gegen alle Widerstände und mit beachtlichem Erfolg. Auf seinem Deutschland-Besuch hat uns Henrik einen Einblick in die Entstehungsgeschichte von Dcada gegeben, über die Beweggründe seiner “Flucht aus Deutschland” gesprochen und ist mit uns in die pulsierende Startup-Welt von Medellin eingetaucht. Wir haben über seine nicht ganz so erfolgreiche Rap-Karriere gesprochen, über Zeitreisen und Wurmlöcher gefachsimpelt und natürlich sehr viel über die Eigenheiten der kolumbianischen Geschäfts- und Arbeitswelt gelernt.  Henrik ist ein sehr unterhaltsamer Zeitgenosse, das Gespräch wurde bei 35° im Schatten aufgenommen, was der Stimmung aber nicht geschadet hat. Diese Folge ist für alle spannend, die gerne Reisen und schon einmal darüber nachgedacht haben, vielleicht ihr Glück im Ausland zu versuchen.  Wir freuen uns wie immer auf dein Feedback bei Instagram oder per Mail, folge uns gerne bei Soundcloud, Spotify, iTunes oder der Plattform deiner Wahl und noch viel wichtiger: wenn es Dir gefällt, empfiehl uns bitte weiter im Freundes- und Bekanntenkreis! Ein letzter Hinweis in eigener Sache: Wir stecken viel Arbeit und Herzblut in ‘Geil Montag’ und betreiben den Aufwand in unserer Freizeit. Wenn Du uns unterstützen möchtest, hast Du unter www.geilmontag.de die Möglichkeit, monatlich einen finanziellen Betrag deiner Wahl beizusteuern. Im Gegenzug erhältst Du Zugang zu exklusiven Podcast-Folgen und vielen weiteren tollen Aktionen. Unseren Gast Henrik findest Du bei Instagram und im Netz: @dcadaco www.dcada.co Zu erreichen sind wir per Mail: lasse@geilmontag.de paul@geilmontag.de oder bei Instagram: @geilmontag @lasse_kroll @paulbergeaux und über unsere Unternehmen GoodJobs & Cuckoo: www.goodjobs.eu www.cuckoo.work 
1:17:59
June 16, 2019
21 Raphael Fellmer (SirPlus): Warum hast Du fünf Jahre ohne Geld gelebt?
In einer Stadt wie Berlin mehr als fünf Jahre ohne Geld zu leben, ist eine ziemliche Herausforderung. Miete, Lebensmittel, Dinge des täglichen Bedarfs oder ein Abend im Club - ohne Geld geht nichts. Oder? Raphael Fellmer hat fünfeinhalb Jahre ohne Geld gelebt, um auf den gigantischen materiellen Überfluss in unserer Gesellschaft aufmerksam zu machen. Besonders crass drückt sich dieser Überfluss im Supermarkt aus: knapp 50% unserer Lebensmittel landen im Müll, 18 Mio Tonnen pro Jahr alleine nur in Deutschland. Das entspricht einem vollen LKW pro Minute, obwohl das meiste noch genießbar wäre! Um dieser Verschwendung etwas entgegen zu setzen, hat er zunächst die Foodsharing-Plattform mit aufgebaut und im Anschluss SirPlus gegründet. Dort lassen sich einfach und günstig Lebensmittel kaufen, die woanders nicht mehr angeboten werden. Wir haben mit Raphael darüber gesprochen, warum Waldorfschulen unternehmerisches Denken fördern, auf welchen Wegen er ohne Geld und Flug von Holland bis nach Mexiko gereist ist und wie aus einem kleinen Feldversuch ein mehr als fünfjähriger Geldstreik geworden ist. Raphael hat uns die unglaublichen Dimensionen der Lebensmittelverschwendung offenbart, die daraus resultierenden negativen Folgen für Mensch und Umwelt skizziert und mit viel Begeisterung über seinen erfolgreichen Kampf gegen diese Missstände berichtet. Dies ist eine ganz besondere Folge, denn allein Raphaels Erfahrung aus seinem Geldstreik bietet genug Gesprächsstoff für einen Podcast. Unser Gespräch mit ihm hat uns nachdenken lassen über unseren Lebensstil und die Frage, was wir eigentlich wirklich brauchen, um glücklich zu sein im Leben. Wir freuen uns wie immer auf dein Feedback bei Instagram oder per Mail, folge uns gerne bei Soundcloud, Spotify, iTunes oder der Plattform deiner Wahl und noch viel wichtiger: wenn es Dir gefällt, empfiehl uns bitte weiter im Freundes- und Bekanntenkreis! Ein letzter Hinweis in eigener Sache: Wir stecken viel Arbeit und Herzblut in ‘Geil Montag’ und betreiben den Aufwand in unserer Freizeit. Wenn Du uns unterstützen möchtest, hast Du unter www.geilmontag.de die Möglichkeit, monatlich einen finanziellen Betrag deiner Wahl beizusteuern. Im Gegenzug erhältst Du Zugang zu exklusiven Podcast-Folgen und vielen weiteren tollen Aktionen. Unseren Gast Raphael findest Du bei Instagram und im Netz: @sirplus.de www.sirplus.de Zu erreichen sind wir per Mail: lasse@geilmontag.de paul@geilmontag.de oder bei Instagram: @geilmontag @lasse_kroll @paulbergeaux und über unsere Unternehmen GoodJobs & Cuckoo: www.goodjobs.eu www.cuckoo.work 
1:27:33
June 10, 2019
20 Felix Leonhardt (Lycka): Warum führst Du so ein bewusstes Leben?
 “Wofür mache ich das alles hier?” - Diese Frage stellte sich Felix, als sein erstes Unternehmen 2013 am Scheideweg stand. Ihm fehlte der gesellschaftliche Impact im Geschäftsmodell, der reine betriebswirtschaftliche Erfolg reichte ihm nicht länger aus. So entstand die Idee zu Lycka. Anfangs gab es nur leckeres Bio-Eis, inzwischen sind viele weitere Produkte dazu gekommen, deren Verkaufserlöse Schulprojekte in Afrika finanzieren. Spannend ist aber auch ein Blick hinter die Kulissen: Das Unternehmen gehört den Mitarbeitern*innen, es werden transparente Gehälter gezahlt und jeder kann so viel Urlaub nehmen wie er oder sie möchte. Wir haben mit Felix über seine ersten Gründungsideen und seine Zeit an der Harvard-Universität gesprochen, er hat für uns den steinigen Weg von Lycka nachgezeichnet und berichtet, wie er dabei einmal kurz vor der Insolvenz stand und das Ruder gerade noch rum reißen konnte. Felix führt ein sehr bewusstes Leben, fokussiert sich auf das Wesentliche und lässt sich täglich seine noch verbleibende Lebenszeit berechnen. Warum er das macht und weshalb es sinnvoll sein kann, ab und an für einen kurzen Moment inne zu halten, erfährst Du im Podcast. Wenn dir die Folgen mit Jan Lenarz, Sebastian Stricker oder Laura Zuckschwerdt gefallen haben, dann solltest Du auch bei Felix mal reinhören. Wir haben viel über den Umgang mit Stress, ganzheitliche Unternehmensführung und die wirklich wichtigen Dinge im Leben gesprochen. Wir freuen uns wie immer auf dein Feedback bei Instagram oder per Mail, folge uns gerne bei Soundcloud, Spotify, iTunes oder der Plattform deiner Wahl und noch viel wichtiger: wenn es Dir gefällt, empfiehl uns bitte weiter im Freundes- und Bekanntenkreis! Ein letzter Hinweis in eigener Sache: Wir stecken viel Arbeit und Herzblut in ‘Geil Montag’ und betreiben den Aufwand in unserer Freizeit. Wenn Du uns unterstützen möchtest, hast Du unter www.geilmontag.de die Möglichkeit, monatlich einen finanziellen Betrag deiner Wahl beizusteuern. Im Gegenzug erhältst Du Zugang zu exklusiven Podcast-Folgen und vielen weiteren tollen Aktionen. Unseren Gast Felix findest Du bei Instagram, Twitter und im Netz: @lyckamovement | @FelixLeonhardt www.lycka.bio Zu erreichen sind wir per Mail: lasse@geilmontag.de paul@geilmontag.de oder bei Instagram: @geilmontag @lasse_kroll @paulbergeaux und über unsere Unternehmen GoodJobs & Cuckoo: www.goodjobs.eu www.cuckoo.work 
1:36:41
May 26, 2019
19 Cordelia Röders-Arnold (Einhorn): Wie bricht man gesellschaftliche Tabus?
Die weibliche Menstruation ist immer noch ein gesellschaftliches Tabuthema, selbst in vermeintlich aufgeklärten Gesellschaften wie in Deutschland. Andernorts auf der Welt ist es auch heute noch selbstverständlich, dass Frauen während ihrer Periode aus dem gesellschaftlichen Leben ausgegrenzt werden. Unser heutiger Gast Cordelia will das nicht länger hinnehmen und hat gemeinsam mit ihrem Team bei Einhorn eine Kampagne gestartet, um die Periode zu “unfucken”. Dabei sind bisher nicht nur acht nachhaltige Perioden-Produkte entstanden, sondern auch zahlreiche erfolgreiche Events und aktuell eine Petition beim Deutschen Bundestag. Cordelia hat uns erzählt, warum sie früher TESA-Klebeband an schlecht gelaunte Baumarktleiter verkaufen musste, wie sie die wohl spektakulärste NIVEA-Werbekampagne aller Zeiten geplant hat und über welche verschlungenen Wege sie schlussendlich bei Einhorn gelandet ist. Wir haben mit ihr über nachhaltige Hygiene-Artikel, vegane Kondome und New Work in allen Facetten gefachsimpelt. Zu guter Letzt haben wir natürlich alle Geheimnisse der weiblichen Menstruation ergründet, viel dabei gelernt und abschließend die Frage aufgeworfen, ob Unternehmer*innen die neuen Politik-Aktivisten sind. Wir freuen uns wie immer auf euer Feedback bei Instagram oder per Mail, folge uns gerne bei Soundcloud, Spotify, iTunes oder der Plattform eurer Wahl und noch viel wichtiger: wenn es Dir gefällt, empfiehl uns bitte weiter im Freundes- und Bekanntenkreis! Ein letzter Hinweis in eigener Sache: Wir stecken viel Arbeit und Herzblut in ‘Geil Montag’ und betreiben den Aufwand in unserer Freizeit. Wenn Du uns unterstützen möchtest, hast Du unter www.geilmontag.de die Möglichkeit, monatlich einen finanziellen Betrag deiner Wahl beizusteuern. Im Gegenzug erhältst Du Zugang zu exklusiven Podcast-Folgen und vielen weiteren tollen Aktionen. Unseren Gast Cordelia findest Du bei Instagram und im Netz: @cordeliaroedersarnold | @einhorn.period www.einhorn.my TEDx Talk von Cordelia:  https://www.youtube.com/watch?v=I0iF4h3c0rA&t=3s Hypnose-Video, Männer fühlen die Periode: https://www.youtube.com/watch?v=7PUtOJjbmMc&feature=youtu.be Zu erreichen sind wir per Mail: lasse@geilmontag.de paul@geilmontag.de oder bei Instagram: @geilmontag @lasse_kroll @paulbergeaux und über unsere Unternehmen GoodJobs & Cuckoo: www.goodjobs.eu www.cuckoo.work 
1:30:24
May 19, 2019
18 Lisa Jaspers (Folkdays): Warum möchtest Du die Mode-Industrie umkrempeln?
Lisa Jaspers ist Unternehmerin geworden, damit sie endlich so arbeiten kann, wie sie es möchte. Und sie ist damit sehr erfolgreich. Ihr Fair Fashion-Label Folkdays verschafft vielen kleinen Manufakturen und Kunsthandwerkern aus der ganzen Welt einen Zugang zum europäischen Modemarkt, indem diese bei der Produktauswahl, dem Design und der Vermarktung unterstützt werden. Aber Lisas Wirken geht weit über ihr eigenes Unternehmen hinaus. Sie hat ein Buch über vorbildhafte Unternehmerinnen geschrieben und aktuell (Stand 05.2019) eine Petition gegen die Machenschaften der Modeindustrie gestartet, die bereits mehr als 150.000 Unterschriften verzeichnen kann. Lisa ist gerade zum zweiten Mal Mutter geworden und wir haben das Gespräch im Beisein ihrer vier Wochen alten Tochter Nola geführt. Wir waren beeindruckt von Lisas Gelassenheit, den unzähligen Themen, denen sie sich widmet und der Entschlossenheit, mit der sie diese dann auch angeht. Lisa hat uns erzählt, was für sie eine erfüllende Arbeit ausmacht, wie lange es gedauert hat, bis sie für sich den richtigen Weg gefunden hat und warum Fair-Fashion und Unternehmerinnentum so wichtige Aspekte in ihrem Leben sind. Die Modebranche hat eine katastrophale Umweltbilanz und steht exemplarisch für Ausbeutung und soziale Missstände weltweit. “Fast Fashion” - immer mehr Kleidung für immer weniger Geld - führt in die Sackgasse, soviel ist sicher. Diese Folge zeigt euch vielversprechende Alternativen auf und ruft alle da draußen dazu auf: Denkt nach, bevor ihr einkaufen geht! Wer billig kauft, kauft zweimal.  Wir freuen uns wie immer auf euer Feedback bei Instagram oder per Mail, folgt uns gerne bei Soundcloud, Spotify, iTunes oder der Plattform eurer Wahl und noch viel wichtiger: wenn es Euch gefällt, empfehlt uns bitte weiter im Freundes- und Bekanntenkreis! Unseren Gast Lisa findet ihr bei Instagram und im Netz: @folkdaysberlin www.folkdays.com Zu erreichen sind wir per Mail: lasse@geilmontag.de paul@geilmontag.de oder bei Instagram: @geilmontag @lasse_kroll @paulbergeaux und über unsere Unternehmen GoodJobs & Cuckoo: www.goodjobs.eu www.cuckoo.work 
1:27:14
May 12, 2019
17 Sebastian Stricker (Share): Kann man beim Einkauf Menschenleben retten?
Für nur 40 Cent kann das UN-Welternährungsprogramm einen Menschen in Konflikt- oder Katastrophenregionen für einen Tag lang ernähren. 40 Cent! Für diesen Betrag bekommt man in Berlin-Mitte noch nicht mal einen extra Schuss Sojamilch in seinen Cappuccino gekippt. Jeder von uns könnte mühelos jeden Tag einen oder gleich mehrere Menschen vor dem Verhungern bewahren, aber tun wir das? Sebastian Stricker will mit Share das Spenden radikal vereinfachen und fest in unserem Konsumalltag verankern, automatisch bei jedem Kauf eines Share-Produktes.   Wir haben mit Sebastian darüber gesprochen, was ihn von seinem ersten Berufswunsch (-> Pilot) abgebracht hat, weswegen er dann trotz aller inneren Widerstände BWL studiert hat und wie er anschließend über ein paar Umwege nach Tansania zur Entwicklungszusammenarbeit gekommen ist. Sebastian hat uns davon berichtet, wie er seinen Chef bei den Vereinten Nationen (UN) davon überzeugen konnte, während seiner Arbeitszeit heimlich ein Startup zu gründen, warum dieses Unternehmen (-> ShareTheMeal) dann bereits vor der offiziellen Gründung von den UN übernommen worden ist und wie daraus die Idee zu seiner zweiten Gründung Share entstanden ist. Sebastian agiert an einer sehr spannenden Schnittstelle zwischen Unternehmertum und NGO-Tätigkeit. Ihm ist es gelungen, das komplexe Konstrukt der klassischen Spendenakquise radikal zu vereinfachen: Kauf ein Produkt, spende ein gleichwertiges Produkt. Dieses 1:1 Prinzip ist leicht verständlich und somit bestens geeignet für den Multi-Milliarden-Konsumgütermarkt, den er damit nachhaltig aufmischen möchte.  Wir freuen uns wie immer auf euer Feedback bei Instagram oder per Mail, folgt uns gerne bei Soundcloud, Spotify, iTunes oder der Plattform eurer Wahl und noch viel wichtiger: wenn es Euch gefällt, empfehlt uns bitte weiter im Freundes- und Bekanntenkreis! Unseren Gast Sebastian findet ihr bei Instagram und im Netz: @share https://www.share.eu/ Zu erreichen sind wir per Mail: lasse@geilmontag.de paul@geilmontag.de oder bei Instagram: @geilmontag @lasse_kroll @paulbergeaux und über unsere Unternehmen GoodJobs & Cuckoo: www.goodjobs.eu www.cuckoo.work 
1:12:53
April 28, 2019
16 Jan Lenarz (Ein guter Plan): Wie entgeht man einem Burnout?
Immer mehr Menschen in Deutschland leiden unter Depressionen. Die Krankheit ist alles andere als eine Lappalie und kann ganz unterschiedliche Ursachen und Ausmaße haben. Die stressbedingte Depression, im Volksmund besser bekannt als Burnout, ist dabei das am meisten verbreitete Krankheitsbild und lässt sich zumeist auf eine zu hohe Arbeitsbelastung zurückführen. So ging es auch unserem heutigen Gast Jan Lenarz. Vor einigen Jahren wuchs Jan seine Doppelbelastung als Gründer und selbstständiger Grafikdesigner über den Kopf, er brauchte eine Auszeit und machte eine Therapie. Aus dieser persönlichen Erfahrung heraus ist im Nachgang Ein guter Plan entstanden. Ein Kalender, der dabei hilft, Stress zu verhindern und achtsamer mit sich selbst umzugehen. Wir haben mit Jan über den Moment gesprochen, als er realisiert hat, dass er dringend eine Pause braucht, er hat uns von seinem Leben vor diesem Moment erzählt und natürlich auch über die Zeit und den Erfolg danach. Er hat mit uns sehr offen über die Schattenseiten der Gründerszene gesprochen, über Nachtschichten, Deadlines und das Gefühl, nicht “Nein” sagen zu können. Außerdem haben wir gelernt, wie man eine äußerst erfolgreiche Crowdfunding-Kampagne auf die Beine stellt und mit 120.000 verkauften Büchern zum Bestseller-Autor wird. Chapeaux! Jeder von uns hat von Zeit zu Zeit mal eine Phase, in der einfach alles zuviel wird und man nicht so recht weiß, wie es weitergehen soll. Das Gespräch mit Jan hat uns gezeigt, dass es wichtig ist, darüber zu sprechen und sich rechtzeitig professionelle Hilfe zu suchen. Denn ein offener Umgang mit Stress und unserer mentalen Gesundheit kann einen Burnout oftmals wirksam verhindern. Wir freuen uns wie immer auf euer Feedback bei Instagram oder per Mail, folgt uns gerne bei Soundcloud, Spotify & Co und noch viel wichtiger: wenn es Euch gefällt, empfehlt uns bitte weiter im Freundes- und Bekanntenkreis. Unseren Gast Jan findet ihr bei Twitter, Instagram oder im Netz: @vhmnt | @janliberationfront www.einguterplan.de Zu erreichen sind wir per Mail: lasse@geilmontag.de paul@geilmontag.de oder bei Instagram: @geilmontag @lasse_kroll @paulbergeaux oder über unsere Unternehmen GoodJobs & Cuckoo: www.goodjobs.eu www.cuckoo.work 
1:09:59
April 14, 2019
15 Laura Zuckschwerdt (Soulbottles): Warum gibt es bei euch keinen Chef?
Laura ist Marketingchefin bei Soulbottles, würde sich selbst aber wohl nie so bezeichnen. Denn bei Soulbottles ist die Organisation nicht klassisch nach Abteilungen oder in starren Hierarchien gegliedert, sondern folgt dem Holacracy-Modell. Es wird in Rollen gearbeitet, die jeweils von der Person ausgefüllt werden, die aktuell am besten dafür geeignet erscheint. Jeder im Team übernimmt Führungsaufgaben, die Zusammenarbeit erfordert ein hohes Maß an Selbstdisziplin und Eigenverantwortung - dafür gibt es keinen klassischen Chef und die allermeisten Dinge werden wirklich partizipativ entschieden. Soulbottles wendet Holacracy bereits seit mehreren Jahren an und ist damit Vorreiter in Sachen New Work. Wir haben mit Laura über ihre Rolle bei Soulbottles und ihr Verständnis von guter Arbeit gesprochen, sie hat uns in die komplexe und gleichzeitig faszinierende Welt von Holacracy eingeführt und uns erklärt, was unter “Gewaltfreier Kommunikation” zu verstehen ist. Laura hat uns Einblicke in das Geschäftsmodell von Soulbottles gewährt, das eine Welt ohne Plastikmüll zum Ziel hat und wir haben mit ihr über die fragwürdige Arbeitsethik in Südkorea gefachsimpelt. Soulbottles ist ein hochinteressantes Unternehmen und diese Folge lohnt sich insbesondere für alle von euch, die sich mit den traditionellen Arbeitsmodellen und Organisationsstrukturen in klassischen Unternehmen nicht abfinden wollen. Es wird einem zwar immer suggeriert, dass es keine tragfähigen Alternativen zu den alten Gewohnheiten aus dem Industriezeitalter gibt. Aber diese Annahme ist falsch. Soulbottles ist ein erfolgreicher Pionier von vielen und der Beweis ist längst erbracht, dass der Wandel der Arbeitswelt in vollem Gange ist. Wir freuen uns wie immer auf euer Feedback, über die ein oder andere gute Bewertung bei iTunes, Spotify & Co und noch viel wichtiger: über eure persönlichen Empfehlungen im Freundes- und Bekanntenkreis. Unseren Gast Laura findet ihr bei Instagram oder im Netz: @soulbottles www.soulbottles.de Buch: Frederic Laloux - Reinventing Organisations Video zu Holacracy Zu erreichen sind wir per Mail: lasse@geilmontag.de paul@geilmontag.de oder bei Instagram: @geilmontag @lasse_kroll @paulbergeaux oder über unsere Unternehmen GoodJobs & Cuckoo: www.goodjobs.eu www.cuckoo.work 
1:18:05
April 13, 2019
14 Armin Steuernagel (Purpose): Wie schafft man ein Unternehmen, das sich selbst gehört?
Privater Besitz von Unternehmen treibt unser Wirtschaftssystem an, aber hat auch Unternehmen geschaffen, die den Gewinn über alles andere stellen. Die Folgen sind eine gespaltene Gesellschaft und ein Planet am Rande der Zerstörung. Armin Steuernagel, Mitbegründer von Purpose, schlägt eine neue Art vor, über Eigentum nachzudenken: Verantwortungseigentum ersetzt Manager, die nur dem Shareholder-Value verpflichtet sind durch Führungskräfte, die wirklich verantwortungsbewusst handeln. Diese Form von Eigentum schafft eine Wirtschaft, in der sich Unternehmen im Besitz der fähigsten und nicht der meistbietenden befinden und in der ein klarer Sinn im Mittelpunkt der DNA jedes Unternehmens steht. Armin ist Unternehmer seit er denken kann. Wir haben mit ihm über seine ersten spielerischen Geschäftstätigkeiten als Hobby-Chocolatier im Alter von zwölf Jahren gesprochen, er hat uns Einblicke in den Politikbetrieb im EU-Parlament in Brüssel gegeben und wir haben erfahren, dass in China der Markt für alternative Schulkonzepte und nachhaltiges Spielzeug boomt. Armin hat zwei erfolgreiche Unternehmen gegründet, eine etwas weniger erfolgreiche NGO (nach eigener Aussage) und sprüht nur so vor Begeisterung für sein Herzensthema: Neue Eigentumsformen im 21. Jahrhundert. Wer gerne am Stammtisch oder auf Parties an hitzigen Debatten teilnimmt, ob und wenn ja, wie der Kapitalismus noch zu retten ist, der sollte sich zur intellektuellen Unterfütterung der eigenen Argumentationslinie diesen Podcast anhören. Die Eigentumsfrage ist von zentraler Bedeutung in unserer kapitalistischen Wirtschaftsordnung und die bisherigen Unternehmensformen wie die GmbH oder die AG sind eher Teil des Problems als Teil der Lösung. Armin zeigt auf, welche Alternativen es gibt und er hat davon verdammt viel Ahnung.  Wir freuen uns wie immer auf euer Feedback, über die ein oder andere gute Bewertung bei iTunes, Spotify & Co und noch viel wichtiger: über eure persönlichen Empfehlungen im Freundes- und Bekanntenkreis. Unseren Gast Armin findet ihr bei Twitter oder im Netz: @steuernagel7 | @purpose_economy purpose-economy.org Sehr zu empfehlen sind auch sein TED Talk und das von ihm mit verfasste Buch: TED Talk https://youtu.be/DhIpZvC1pvU  Buch Sozialrevolution https://www.sozialrevolution.de/ Zu erreichen sind wir per Mail: lasse@geilmontag.de paul@geilmontag.de oder bei Instagram: @geilmontag @lasse_kroll @paulbergeaux oder über unsere Unternehmen GoodJobs & Cuckoo: www.goodjobs.eu www.cuckoo.work 
1:24:35
April 7, 2019
13 Ozan Taner (Moema Espresso): Wie wird man vom Unternehmensberater zum Experten für fairen Kaffee?
Ozan hat im wilden Berlin der 1990er Jahre zunächst Wirtschaftsingenieurwesen studiert, wobei er schon damals durch seine ehrenamtliche Tätigkeiten für verschiedene Studenten-Organisationen und das ausschweifende Nachtleben viele internationale Bekanntschaften machte. Folgerichtig schloss er sein Diplom in den USA ab, bevor er als Praktikant nach Brasilien ging und einige Jahre später als Berater für Roland Berger dauerhaft in Südamerika Karriere machte. Obwohl er in Rekordzeit eine Führungsposition inne hatte, entschied er sich nach einem Sabbatical für den Ausstieg aus dem hektischen Berater-Alltag und wechselte ins noch stressigere Gründer-Leben. Sein Ziel: Mit Moema Espresso den internationalen Kaffeehandel verändern. Wir haben mit Ozan das Berlin nach der Wende wieder aufleben lassen, über seine erste Email-Adresse geschmunzelt, die ihn damals zum Tech-Vorreiter in Deutschland machte und uns vorzustellen versucht, wie er als Praktikant als rechte Hand des CEO ein VW-Werk in Brasilien mit aufgebaut hat. Wir haben erklärt bekommen, wie ein Onboarding von Roland Berger auf Ibiza aussieht, sehr viel über guten Kaffee gelernt und die Vorteile von direktem Handel zu Tage gefördert. Außerdem hat uns Ozan verraten, wie es ihm gelungen ist, dass Roman Abramowitsch Moema als seinen Lieblingskaffee für sich entdeckt hat. Diese Folge ist wahnsinnig vielseitig und fällt daher auch etwas länger aus als sonst. Ozan ist ein klasse Typ und hatte viele Anekdoten aus seiner abwechslungsreichen Laufbahn zu berichten. Besonders interessant war es für uns zu erfahren, wie er vom Berater zum Unternehmer geworden ist, was seine Motivation dahinter war und warum er seine Firma seither konsequent sozial ausrichtet. Wer Interesse an einer spannenden Lebensgeschichte und einem bemerkenswerten Geschäftsmodell hat, der sollte sich diese Folge nicht entgehen lassen. Wir freuen uns wie immer auf euer Feedback, über die ein oder andere gute Bewertung bei iTunes, Spotify & Co und noch viel wichtiger: über eure persönlichen Empfehlungen im Freundes- und Bekanntenkreis. Unseren Gast Ozan findet ihr bei Twitter oder im Netz: @moemaespresso www.moema-espresso.com Zu erreichen sind wir per Mail: lasse@geilmontag.de paul@geilmontag.de oder bei Instagram: @geilmontag @lasse_kroll @paulbergeaux oder über unsere Unternehmen GoodJobs & Cuckoo: www.goodjobs.eu www.cuckoo.work 
1:33:18
March 31, 2019
12 Simon Ludwig & Johannes Heeremann (Teambuildingthings): Was macht euch zu promovierten Handwerkern?
Simon und Johannes sind nicht nur promovierte Neurowissenschaftler sondern gleichzeitig auch leidenschaftliche Handwerker. Seit Johannes mit sieben Jahren den Kaninchenstall für sein erstes Haustier selbst bauen musste, ist er vom Schreinern nicht mehr losgekommen. Und hat glücklicherweise Simon getroffen, der sich sein Stipendium mit einem spontanen Kopfstand vor der schlecht gelaunten Professoren Riege gesichert hat. Ihr merkt schon: Diese Folge ist etwas unkonventionell, genauso wie auch das Geschäftsmodell von Teambuildingthings. Das macht es umso lohnenswerter, einmal reinzuhören. Wir haben mit Simon und Johannes darüber gesprochen, wie sie auf die Idee gekommen sind, in so etwas Absurdem wie “Cognitive Neuroscience” an der Berlin School of Mind and Brain zu promovieren, warum es sich ab und an gegen Autoritäten aufzulehnen lohnt und weswegen klassisches Team Building in vielen Unternehmen meistens so wahnsinnig langweilig ist. Die beiden haben uns ihr ungewöhnliches Geschäftsmodell erklärt, bei dem die Angestellten ihrer Kunden in erster Linie entscheiden, was gemacht wird und wie es gemacht wird, damit am Ende ein bleibender Eindruck im Arbeitsalltag bestehen bleibt. Und wir haben viel gemeinsam gelacht, was man an dieser Stelle ja auch mal erwähnen kann. Diese Folge lohnt sich für alle von Euch, die noch am überlegen sind, ob sie nach dem Studium eine akademische Laufbahn einschlagen möchten, aber nicht so wirklich überzeugt davon sind. Außerdem wird sehr schön deutlich, wie man mit etwas Kreativität scheinbar völlig konträre Dinge wie Handwerk und Neuro-Wissenschaften klug miteinander kombinieren kann und auf diese Weise sein Hobby zum Beruf macht. Simon und Johannes haben sich quasi ihren Traumjob selbst geschaffen. Wir freuen uns wie immer auf euer Feedback, über die ein oder andere gute Bewertung bei iTunes, Spotify & Co und noch viel wichtiger: über eure persönlichen Empfehlungen im Freundes- und Bekanntenkreis. Unsere Gäste Simon und Johannes findet ihr bei Instagram oder im Netz: @teambuildingthings www.teambuildingthings.com Zu erreichen sind wir per Mail: lasse@geilmontag.de paul@geilmontag.de oder bei Instagram: @geilmontag @lasse_kroll @paulbergeaux oder über unsere Unternehmen GoodJobs & Cuckoo: www.goodjobs.eu www.cuckoo.work 
1:09:16
March 24, 2019
11 Dirk Kannacher (GLS Bank): Kann man als Banker einen sinnvollen Job machen?
Die Finanzkrise im Jahr 2008 war ein tiefer Einschnitt für die Finanzwelt. Das Vertrauen in die traditionellen Banken hat in der Folge stark gelitten, der Beruf des Bankers wird seitdem primär mit Gier und Betrug in Verbindung gebracht. Mehr und mehr Menschen suchen daher nach Alternativen, um ihre Geldgeschäfte nachhaltig zu tätigen und werden dabei auf die GLS Bank aufmerksam. Denn die GLS ist in ihrem Handeln nicht nur sehr transparent, sondern legt das Geld der Kunden nur in nachhaltigen, sprich in ökologisch und sozial sinnvollen Projekten an. Unser Gast Dirk Kannacher ist als Mitglied im GLS-Vorstand verantwortlich für das Privat- und Firmenkundengeschäft der Bank. Wir haben mit Dirk über seinen beruflichen Werdegang in der klassischen Finanzwelt gesprochen, warum die Jagd nach Rendite und Boni die falschen Anreize setzt und wie er seinen persönlichen Ausstieg aus dem Hamsterrad schrittweise eingeleitet hat. Dirk hat uns erzählt, dass er an schicksalhafte Fügungen glaubt und es bei ihm immer wieder zufällige Begegnungen gab, die sich für seinen weiteren Lebensweg als segensreich erwiesen haben. Wenn ihr euch dafür interessiert, was mit eurem Geld passiert und wofür es vor allem eingesetzt wird, dann wird diese Folge sehr aufschlussreich für euch sein. Außerdem ist die Geschichte von Dirk exemplarisch dafür, dass es sich immer lohnt, über den eigenen Tellerrand hinaus zu schauen und das zu machen, was man wirklich möchte und einen selbst erfüllt. Es ist nie zu spät für einen Wandel im Berufsleben und das wichtigste ist immer die persönliche Zufriedenheit. Wenn ihr selbst gerade vor einer solchen Entscheidung steht, werden euch die Erfahrungen von Dirk sicherlich weiterhelfen.  Wir freuen uns auf euer Feedback, über die ein oder andere gute Bewertung bei Apple, Spotify & Co und noch viel wichtiger: über eure persönlichen Empfehlungen im Freundes- und Bekanntenkreis. Unseren Gast Dirk und die GLS Bank findet ihr bei Twitter oder im Netz: @glsbank www.gls.de Zu erreichen sind wir per Mail: lasse@geilmontag.de paul@geilmontag.de oder bei Instagram: @geilmontag @lasse_kroll @paulbergeaux oder über unsere Unternehmen GoodJobs & Cuckoo: www.goodjobs.eu www.cuckoo.work 
1:03:12
March 3, 2019
10 Jana Tepe (Tandemploy): Wie teilt man sich einen Job?
Viele Menschen in Deutschland würden gerne weniger arbeiten und mehr Zeit für Familie, Freunde oder eigene Projekte haben. Aber die herkömmlichen Arbeitsmodelle, die auf eine Vollzeit 40-Stunden-Woche zugeschnitten sind, lassen das oftmals nicht zu. Das möchten Jana und ihre Mitgründerin Anna ändern. Sie haben es sich mit ihrem Unternehmen Tandemploy zur Aufgabe gemacht, Arbeit flexibler und selbstbestimmter für jeden Einzelnen zu machen, insbesondere in großen Konzernen. Die Software von Tandemploy ermöglicht es unter anderem, dass sich zwei Personen mit ähnlichen Qualifikationen und Interessen eine Stelle teilen, ohne dass es dabei Komplikationen gibt. So kann man beides unter einen Hut bringen: Karriere und Privatleben. Wir haben mit Jana darüber gesprochen, wie sie durch einen Zufall zur Gründerin geworden ist, warum sich bei Tandemploy jeder selbst aussuchen kann, wie viel er oder sie arbeitet und warum trotz der großen Freiheit für die Angestellten dennoch sehr produktiv und kreativ gearbeitet wird. Jana hat uns das Prinzip des Jobsharings erklärt, die Vorzüge von selbstbestimmter Arbeit aufgezeigt und uns verraten, dass Tandemploy, quasi als Nebenprodukt der praktizierten New Work Ansätze, inzwischen sogar ein prämiertes Craft Bier herausgebracht hat. Diese Folge ist für alle zu empfehlen, die Interesse an neuen Formen der Arbeit haben, ganz gleich ob im Startup oder im Konzern. Nicht nur die Software von Tandemploy ist dafür bestens geeignet, sondern insbesondere die vielen kleinen kulturellen und sozialen Aspekte des alltäglichen Miteinanders im Büro, die bei Tandemploy bewusst anders angegangen werden. Wenn euch eure Lebenszeit wichtig ist und ihr der 40-Stunden-Woche abschwören möchtet, solltet ihr euch das Gespräch mit Jana unbedingt anhören. Wir freuen uns auf euer Feedback, über die ein oder andere gute Bewertung bei Apple, Spotify & Co und noch viel wichtiger: über eure persönlichen Empfehlungen im Freundes- und Bekanntenkreis. Unseren Gast Jana findet ihr bei Instagram und Twitter oder im Netz: @tandemploy www.tandemploy.com Das von Jana empfohlene Buch ‘ReWork - Change the Way You Work Forever’ von Jason Fried und David Heinemeier Hansson findet ihr überall wo es Bücher gibt (wir wollen an dieser Stelle lieber nicht Amazon verlinken). Zu erreichen sind wir per Mail: lasse@geilmontag.de paul@geilmontag.de oder Instagram: @geilmontag @lasse_kroll @paulbergeaux oder über unsere Unternehmen Goodjobs & Cuckoo: www.goodjobs.eu www.cuckoo.work 
1:02:57
February 17, 2019
09 Jakob Berndt (Tomorrow): Wie gründet man eine nachhaltige Bank für's Smartphone?
Jakob ist ein Meister der Kommunikation und nutzt sein Talent bereits seit mehr als zehn Jahren, um gute und nachhaltige Produkte unter die Leute zu bringen. Nachdem er sein Handwerk im Rahmen seines Studiums in Lüneburg und bei der Werbeagentur Jung von Matt von der Pike auf gelernt hat, gründete Jakob 2008 das Sozialunternehmen Lemonaid in Hamburg, um gemeinsam mit seinen zwei Co-Gründern den Getränkemarkt aufzumischen. Das ist ihm sehr erfolgreich gelungen und seit Anfang 2018 nimmt er mit seinem neuen Startup Tomorrow einen weiteren Anlauf in der Finanzbranche. Keine leichte Aufgabe. Wir haben mit Jakob darüber gesprochen, wie wichtig gute Pressearbeit und das richtige Marketingkonzept gerade für nachhaltig ausgerichtete Unternehmen ist, wie komplexe Themen anschaulich vermitteln werden können und dass moralische Appelle und der Druck auf die Tränendrüse oft nicht wirklich hilfreich sind. Jakob hat uns Einblicke in die Pläne und Herausforderungen von Tomorrow gegeben, die aktuell großen Umbrüche im Bankensektor skizziert und anschaulich erklärt, warum sich jeder einmal Gedanken über sein Geld und dessen Wirkung machen sollte.  Die Themen Marketing und Kommunikation stehen in dieser Folge natürlich im Vordergrund. Reinhören lohnt sich also für alle, die Interesse an gelungener Öffentlichkeitsarbeit haben und hinter die Kulissen von zwei sehr erfolgreichen Socialbusiness-Marken blicken möchten. Wenn ihr euch ansonsten wenig für Finanzen im Allgemeinen und eure Altersvorsorge im Speziellen interessiert, könnte euch diese Folge vielleicht dazu bringen, einfach mal die Bank zu wechseln. Wir freuen uns auf euer Feedback, über die ein oder andere gute Bewertung bei Apple, Spotify & Co und noch viel wichtiger: über eure persönlichen Empfehlungen im Freundes- und Bekanntenkreis. Unseren Gast Jakob findet ihr bei Instagram oder im Netz: @we.are.tomorrow  www.tomorrow.one Zu erreichen sind wir per Mail: lasse@geilmontag.de paul@geilmontag.de oder bei Instagram: @geilmontag @lasse_kroll @paulbergeaux oder über unsere Unternehmen GoodJobs & Cuckoo: www.goodjobs.eu www.cuckoo.work 
1:18:14
February 10, 2019
08 Christoph Laudon (Hydrophil): Warum putzt Du dir mit Bambus die Zähne?
Christoph hat viele verschiedene Talente, die er auch fast alle beruflich ausprobiert hat, bevor er letztendlich Unternehmer geworden ist. Zusammen mit seinen beiden Mitgründern hat er das Hamburger Sozialunternehmen Hydrophil aufgebaut, das inzwischen mehr als 30 verschiedene nachhaltige Hygieneartikel vertreibt. Das "Flagschiff" im Sortiment ist die plastikfreie Zahnbürste aus Bambus. Wir haben mit Christoph über seine sehr interessante Lebensgeschichte gesprochen, über den Gründungsmoment von Hydrophil während einer Fahrradtour 2013 und über die Schwierigkeiten einer komplett nachhaltigen Wertschöpfungskette. Schon das Büro von Hydrophil ist alles andere als klassisch und hat eher einen Hauch von WG-Feeling. Es ist ein tolles Beispiel dafür, wie man nicht nur innovative Produkte auf den Markt bringen kann, sondern auch ganz andere Formen der Zusammenarbeit in einem Unternehmen kultiviert.  Diese Folge ist sehr interessant für Leute, die keinerlei BWL-Kenntnisse haben und trotzdem mit dem Gedanken spielen, ein Unternehmen zu gründen. Denn genau so hat auch Christoph angefangen. Gute Ideen lassen sich immer irgendwie umsetzen und müssen keinesfalls immer den gleichen, eingefahrenen Schemata folgen. Habt Mut zum Unternehmertum! Wir freuen uns auf euer Feedback, über die ein oder andere gute Bewertung bei Apple, Spotify & Co und noch viel wichtiger: über eure persönlichen Empfehlungen im Freundes- und Bekanntenkreis. Unseren Gast Christoph findet ihr bei Instagram oder im Netz: @christophlaudon | @wasserneutral www.hydrophil.com Zu erreichen sind wir per Mail: lasse@geilmontag.de paul@geilmontag.de oder bei Instagram: @geilmontag oder über unsere Unternehmen GoodJobs & Cuckoo: www.goodjobs.eu www.cuckoo.work 
1:14:45
February 3, 2019
07 Aileen Puhlmann (Lemonaid): Was macht gute Entwicklungszusammenarbeit aus?
Aileen hat sieben Jahre klassische Entwicklungszusammenarbeit für die Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ) in Südafrika betrieben, bevor sie neue Wege gegangen ist. Seit 2016 arbeitet sie für das Hamburger Sozialunternehmen Lemonaid, das mit dem Verkauf von Softgetränken eigene Entwicklungsprojekte in den Anbauregionen der Rohstoffe finanziell fördert. Durch den Verkauf der Getränke sind seit 2008 bereits mehr als 3 Millionen Euro für die Projektarbeit gesammelt worden. Wir haben mit Aileen darüber gesprochen, wie sie in schwierigen sozialen Verhältnissen in Hamburg aufgewachsen ist und als erste in ihrer Familie studieren konnte, mit welchen Problemen die großen Entwicklungshilfeorganisationen zu kämpfen haben und was Lemonaid anders macht. Sie hat uns viele persönliche Einblicke in ihre Arbeit gegeben und ganz zum Schluss des Gesprächs noch einmal eine richtige Ansage an uns alle raus gehauen. Seid gespannt. Diese Folge ist für alle interessant, die sich schon immer gefragt haben, ob ihre Spende auch wirklich ankommt. Die gute Nachricht: In den meisten Fällen schon. Wir blicken hinter die Kulissen der internationalen Entwicklungszusammenarbeit und beleuchten die verschiedenen Ansätze von gemeinnütziger Arbeit im Ausland. Wir freuen uns auf euer Feedback, über die ein oder andere gute Bewertung bei Apple, Spotify & Co und noch viel wichtiger: über eure persönlichen Empfehlungen im Freundes- und Bekanntenkreis. Unseren Gast Aileen findet ihr bei Twitter und im Netz: @aileenmp // @lemonaid www.lemon-aid.de Zu erreichen sind wir per Mail: lasse@geilmontag.de paul@geilmontag.de oder Instagram: @lasse_kroll @paulbergeaux oder über unsere Unternehmen Goodjobs & Cuckoo: www.goodjobs.eu www.cuckoo.work 
1:17:24
January 28, 2019
06 Gregor Hackmack (Abgeordnetenwatch): Wie bringt man Peer Steinbrück um die Kanzlerschaft?
Gregor ist einer der bekanntesten Politik-Aktivisten in Deutschland. Mit der von ihm mitgegründeten Plattform Abgeordnetenwatch.de hat er sich dem Kampf gegen Intransparenz, Korruption und Lobbyismus in den Schaltzentralen der Macht verschrieben. Als hätte er damit nicht schon genug zu tun, ist er außerdem seit 2014 der Geschäftsführer von Change.org in Deutschland. Die internationale Online-Petitionsplattform ist die größte ihrer Art weltweit, alleine in Deutschland zählt sie sechs Millionen Mitglieder. Sie hilft jedes Jahr vielen tausend Menschen dabei, ihre persönlichen Anliegen in die breite Öffentlichkeit zu tragen und schafft somit eine Bühne für wichtige Themen, die ansonsten unter den Tisch fallen würden. Wir haben mit Gregor darüber gesprochen, wie er sich zu Abi-Zeiten in der Schulturnhalle politisierte, warum er gegen die Castor-Transporte in seiner Heimat mobil machte und wie ihm Gerhard Schröder ein Interview für seine Schülerzeitung gegeben hat. Außerdem haben wir darüber diskutiert, warum er auch in Zeiten des Brexits ein überzeugter Befürworter der direkten Demokratie ist und wie es sein konnte, dass die Bestechung von Abgeordneten in Deutschland bis 2014 de facto legal war. Politikverdrossenheit ist ein weit verbreitetes Phänomen und wer kann es den Menschen schon verdenken, angesichts der täglichen Tweets eines Donald Trumps? Gregor beweist seit Jahren, dass wir alle viel mehr Einfluss auf die Politik haben, als wir gemeinhin denken. Diese Folge ist also ein Motivationsschub für alle diejenigen, die sich in Anbetracht der Kapriolen im politischen Tagesgeschäft resigniert abgewendet haben. Kopf hoch, engagiert euch! Wir freuen uns auf euer Feedback, über die ein oder andere gute Bewertung bei Apple, Spotify & Co und noch viel wichtiger: über eure persönlichen Empfehlungen im Freundes- und Bekanntenkreis. Unseren Gast Gregor findet ihr auf Twitter und im Netz: @G_Hackmack // @a_watch www.abgeordnetenwatch.de Zu erreichen sind wir per Mail: lasse@geilmontag.de paul@geilmontag.de oder Instagram: @geilmontag @lasse_kroll @paulbergeaux oder über unsere Unternehmen Goodjobs & Cuckoo: www.goodjobs.eu www.cuckoo.work 
1:27:42
January 20, 2019
05 Christian Kroll (Ecosia): Wie pflanzt man mit einer Suchmaschine Bäume?
Christian war nach seinem BWL-Studium nicht so richtig überzeugt von der These, dass alle Unternehmen einzig und allein nach Gewinnmaximierung streben sollten. Aber er hatte auch noch keinen fertigen Plan B in der Tasche. Deswegen hat er sich zunächst einmal auf Reisen begeben und dabei Stück für Stück herausgefunden, was seine persönliche Mission ist. Das Ergebnis dieser Suche ist Ecosia, eine Internetsuchmaschine, mit deren Erlösen seit 2009 bereits 45 Mio Bäume (Stand 12.2018) gepflanzt worden sind.  Wir haben mit Christian über das Reisen als Inspirationsquelle gesprochen, über den gescheiterten Versuch, ein Internet Startup in Nepal aufzubauen und über die Relevanz von Bäumen für das Weltklima. Er hat uns Einblicke hinter die Kulissen seiner Suchmaschine gewährt und erläutert, warum das Kaufangebot an RWE für den Hambacher Forst in Höhe von 1 Mio Euro für Ecosia ein sehr gutes Geschäft gewesen wäre.  Wer sich schon einmal die Frage gestellt hat, wie man Technik und nachhaltiges Unternehmertum unter einen Hut bekommen könnte, dem sei diese Folge sehr ans Herz gelegt. Außerdem geht es um die Frage, was man wirklich braucht im Leben, um glücklich zu sein. Denn Christian hat sich dafür entschieden, sein Unternehmen in Verantwortungseigentum zu überführen und damit bewusst auf ein paar Millionen verzichtet.  Wir freuen uns auf euer Feedback, über die ein oder andere gute Bewertung bei Apple, Spotify & Co und noch viel wichtiger: über eure persönlichen Empfehlungen im Freundes- und Bekanntenkreis.  Unseren Gast Christian findet ihr bei Instagram oder im Netz:  @ecosia  www.ecosia.org  Zu erreichen sind wir per Mail:  fanpost@geilmontag.de oder bei Instagram:  @geilmontag @lasse_kroll  @paulbergeaux  oder über unsere Unternehmen Goodjobs & Cuckoo:  www.goodjobs.eu  www.cuckoo.work
1:27:51
December 18, 2018
04 Peter Eckert (Quartiermeister): Wie kann man mit Bier trinken seinen Kiez fördern?
Peter trinkt gerne Bier. Soweit, so gut. Aber anders als wir, die natürlich auch gerne Bier trinken, hat Peter und seine Mitgründer ein Stück weitergedacht. Wie wäre es, wenn jedes getrunkene Bier lokale Projekte im Kiez fördert? Und das Bier noch dazu mit Bio-Zutaten in einer regionalen Brauerei gebraut wird? Das ist die Idee hinter Quartiermeister.  Wir haben uns mit Peter auf ein Bier getroffen und dabei erfahren, wie er zum Sozialunternehmer geworden ist, was er vorher gemacht und ausprobiert hat, wie viele Projekte mit dem Verkauf des Bieres bereits gefördert worden sind und was es mit einer Gemeinwohlbilanz auf sich hat. Außerdem haben wir darüber gesprochen, wie Quartiermeister die nach wie vor von Männern dominierte Bier-Branche ein bisschen weiblicher machen möchte.  Die Folge ist natürlich ein Muss für alle Bierliebhaber*innen, aber auch spannend für alle, die an einem ganzheitlichen und nachhaltigen Geschäftsmodell interessiert sind. Denn Quartiermeister fördert nicht nur soziale Projekte, braut biologisches und nachhaltiges Bier, sondern denkt auch darüber nach, wem das Unternehmen in Zukunft gehören soll.  Wir freuen uns auf euer Feedback, über die ein oder andere gute Bewertung bei Apple, Spotify & Co und noch viel wichtiger: über eure persönlichen Empfehlungen im Freundes- und Bekanntenkreis.  Unseren Gast Peter findet ihr auf Instagram und im Netz: @quartiermeister_official  www.quartiermeister.org  Zu erreichen sind wir per Mail:  lasse@geilmontag.de  paul@geilmontag.de  oder bei Instagram:  @geilmontag @lasse_kroll  @paulbergeaux  oder über unsere Unternehmen Goodjobs & Cuckoo:  www.goodjobs.eu  www.cuckoo.work
1:10:38
December 18, 2018
03 Laura Zumbaum (Selo Coffee): Wie wird aus der Leidenschaft für gutes Essen ein erfolgreiches Business?
Laura liegt viel Wert auf gute Lebensmittel, was sicherlich auch damit zu tun hat, dass sie in Barcelona aufgewachsen ist. Nach ihrem Studium hat sie sich daran gemacht, auch in Deutschland eine Esskultur zu fördern, die weniger auf den Preis, sondern viel mehr auf die Qualität achtet. Mit ihrem Unternehmen Selo verkauft sie seit einigen Jahren leckere Softgetränke auf Kaffee-Basis und fördert damit die Menschen in den Anbauregionen der Rohwaren.  Wir haben mit Laura über die Social Business Pioniere in Deutschland gesprochen, die sie auf ihrem Weg gefördert und inspiriert haben. Sie hat uns erzählt, wie sie bei der Gründung von Selo vorgegangen ist, wie schwer es ist, die ersten Kunden zu gewinnen und warum ihr die EU mit einer neuen Richtlinie beinahe das Geschäft verhagelt hätte. In dieser Folge lernt ihr viel über Unternehmer(innen)tum und wie man mit einer guten Idee viel bewegen kann, wenn man den Mut hat, sie auch umzusetzen.  Laura hat uns viele persönliche Einblicke gewährt, die euch dabei helfen können, eure eigenen Ideen zu verwirklichen. Wir freuen uns auf euer Feedback, über die ein oder andere gute Bewertung bei Apple, Spotify & Co und noch viel wichtiger: über eure persönlichen Empfehlungen im Freundes- und Bekanntenkreis.  Unseren Gast Laura findet ihr bei Instagram oder im Netz:  @drink.selo  www.drinkselo.com  Zu erreichen sind wir per Mail:  lasse@geilmontag.de  paul@geilmontag.de  oder bei Instagram:  @geilmontag @lasse_kroll  @paulbergeaux  oder über unsere Unternehmen Goodjobs & Cuckoo:  www.goodjobs.eu  www.cuckoo.work
58:12
December 18, 2018
02 Tobias Kremkau (St. Oberholz): Was hat Coworking mit gutem Kaffee zu tun?
Tobias hat so viele verschiedene Interessen, dass man schnell den Überblick verlieren kann. Er ist der Head of Coworking beim St. Oberholz in Berlin und hat damit seine Leidenschaft zum Beruf gemacht. In seiner Funktion behält der den Überblick in der Coworking Community und berät Unternehmen zur Zukunft der Arbeit.  Wir haben mit ihm natürlich über Coworking gesprochen und wie er im Rahmen einer Europa-Reise jeden Tag einen neuen Coworking Space ausprobiert hat. Außerdem hat uns Tobias Einblicke in seine Zeit bei den Grünen und beim Blog Netzpiloten.de gegeben, wir haben über PowerPoint Profis bei McKinsey gesprochen und seine heimliche Leidenschaft für historische Gebäude und guten Kaffee.  Diese Folge ist für alle interessant, die flexibler und selbstbestimmter arbeiten möchten und sich für neue Formen der Zusammenarbeit interessieren. Das Gespräch hat etwas länger gedauert als geplant, ganz einfach deshalb, weil Tobias so viele spannende Geschichten zu erzählen hatte. Es lohnt sich in jedem Fall, bis zum Ende durchzuhalten!  Wir freuen uns auf euer Feedback, über die ein oder andere gute Bewertung bei Apple, Spotify & Co und noch viel wichtiger: über eure persönlichen Empfehlungen im Freundes- und Bekanntenkreis.  Unseren Gast Tobias findet ihr bei Instagram oder im Netz:  @isarmatrose  www.sanktoberholz.de  Zu erreichen sind wir per Mail:  lasse@geilmontag.de  paul@geilmontag.de  oder Instagram:  @geilmontag @lasse_kroll  @paulbergeaux  oder über unsere Unternehmen Goodjobs & Cuckoo:  www.goodjobs.eu  www.cuckoo.work
1:31:54
December 18, 2018
01 Willkommen zum "Geil Montag" Podcast
Unglaublich viele Menschen gehen montags ins Büro und haben überhaupt keinen Bock auf ihre Arbeit. Aber warum ist das so und was kann man besser machen? Immerhin verbringen wir im Schnitt mehr als ein Drittel unserer Lebenszeit mit Arbeit, dann sollte uns das was wir tun doch möglichst auch Spaß machen.  Wir, Lasse und Paul, haben uns schon vor einigen Jahren die Sinn-Frage gestellt, für verschiedene Sozialunternehmen gearbeitet und schließlich selbst gegründet. In unserem Podcast sprechen wir mit Gründerinnen und Gründern, Sozialunternehmern und New Work Pionieren, um mit ihnen die Frage zu erörtern, warum sie das was sie tun richtig gerne tun.  In der ersten Folge sprechen wir kurz über unseren eigenen Werdegang und die Motivation den Podcast zu machen, über potenzielle Gäste und Themen und über die Frage, warum es sich ab sofort lohnt, jede Woche Montag die Kopfhörer ins Ohr zu stecken und den Podcast zu hören.  Wir freuen uns über euer Feedback, über positive Bewertungen und jede Menge Mund zu Mund Propaganda. Arbeit geht anders, überzeugt euch selbst!  Zu erreichen sind wir per Mail:  lasse@geilmontag.de  paul@geilmontag.de  oder Instagram:  @lasse_kroll  @paulbergeaux  oder über unsere Unternehmen Goodjobs & Cuckoo:  www.goodjobs.eu  www.cuckoo.work
17:23
December 16, 2018
Make your own podcast for free with Anchor!