Skip to main content
Max Samuel Haus

Max Samuel Haus

By Max Samuel Haus
Neues aus dem Max-Samuel-Haus in Rostock.
Listen on
Where to listen
Apple Podcasts Logo

Apple Podcasts

Breaker Logo

Breaker

Google Podcasts Logo

Google Podcasts

Overcast Logo

Overcast

Pocket Casts Logo

Pocket Casts

RadioPublic Logo

RadioPublic

Spotify Logo

Spotify

008 Sonja Muehlberger - Shanghai 1939
In dieser Folge unterhalte ich mich mit Sonja Muehlberger, die 1939 im sogenannten Juedischen Ghetto (Designated Area) in Shanghai geboren wurde. In einem ausgewiesenen Teil des Stadtbezirkes Hongkou lebten ca. 20,000 Menschen, die aus Europa vor den Nazis fliehen mussten. Die meisten von ihnen Juden aus Deutschland, Oesterreich, Polen und weiteren europaeischen Laendern. Sonja Muehlberger geb. Krips wurde in diese Welt hineingeboren und lebte dort bis 1947. Wir unterhalten uns ueber das Leben eines Kindes (und aus der Sicht eines Kindes) in dieser Welt. Shanghai war zu jener Zeit ein Moloch voller Gangster, Spione, Nazis, Fluechtlinge … Nicht eben ideale Voraussetzungen – oder? Wir haben bewusst auf das Abwerfen von Daten, Zahlen, Namen … verzichtet, denn um diese nachzurecherchieren wurden ja die Shownotes erfunden: Ueberlicherweise sucht man zuerst in der Wikipedia nach weiteren Informationen. Ich empfehle den englischen Eintrag, da dieser deutlich besser ist als der deutsche. Das besprochenen Buch “Geboren in Shanghai als Kind von Emigranten: Leben und Überleben im Ghetto von Hongkew (1939-1947)” findet sich hier (affiliate Link). Das zweite Buch “Exil Shanghai 1938-1947. Jüdisches Leben in der Emigration” ist leider vergriffen – wir sprachen darueber. Das Juedische Museum in Berlin hat einige Dokumente zu diesem Thema – darunter auch Audiofiles. Aber auch so lohnt ein Besuch! Wir erwaehnten Dvir Bar-Gal, der in Hongkou gefuehrte Touren anbietet und die ich unbedingt empfehlen moechte. (shanghaijews@hotmail.com oder FaceBook) Bezueglich der Fiktionalisierung (und z.T. Romantisierung) dieses Stoffes: Tasaechlich gibt es ein chinesisches Anime, deren fiktive Geschichte – inklusive unerfuellter Jugendliebe – in Hongkou spielt: “A Jewish Girl in Shanghai“ (Und wenn man sich ein wenig Muehe gibt, kann man den Film sogar in ganzer laenge auf YT schauen… ) Die Liebesgschichte zwischen Julie und Robert (nicht Romeo) hat es wirklich gegeben. Stefan Schomann hat sie aufgeschrieben. Es gibt das Buch vereinzelt noch als Hardcover unter dem Titel, “Letzte Zuflucht Schanghai: Die Liebesgeschichte von Robert Reuven Sokal und Julie Chenchu Yang” und als Kindle in der Neuauflage von Heyne mit dem Titel, “Der große gelbe Fisch: Julie und Robert – Eine Liebesgeschichte aus China” In Shanghai werden immer mal wieder Paesse aus dieser Zeit gefunden. Und last but not least ein Link zu dem Pianisten Andreas Ahnsehl, der die Musik fuer diese Folge gemacht hat. Andreas freut sich auf mehr Auftraege aus der deutschen Podcastszene. (info@andreas-ahnsehl.de) Ehr Infos auf: http://judeninrostock.de/index.php/en/podcast/42-008-sonja-muehlberger-shanghai-1939
02:04:25
December 7, 2020
007 Ein Praktikum im MSH
00:15 Vorstellung 01:14 Wie wird man Praktikant 04:03 Der Alltag eines Praktikanten 06:24 Praktikantenarbeit 08:48 Die Erwartungen 10:23 Teamspirit 11:33 Der Hausgeist 13:07 Aftermath 14:45 Praktikanten sind wichtig 17:17 Wunschthemen 20:08 Nach dem Praktikum 21:00 Schlussworte
23:31
October 16, 2020
006 Vortrag: Gunnar Mokosch, "Die Ritualmordlegende in faschistischer Propaganda".
Aufzeichnung des Vortrages vom Dienstag, dem 29. September 2020 im Max-Samuel-Haus. Einer  der ältesten Verleumdungen der Juden ist der Ritualmord. Dieser aus dem  Mittelalter stammenden Legende zufolge ermorden Juden christliche  Jungen um ihres Blutes willen. Wie zuvor die christlichen Kirchen  machten auch die Nazis und die italienischen Faschisten ausgiebigen  Gebrauch des Ritualmordvorwurfs in ihrer Hetze gegen die Juden. Vor  diesem Hintergrund ist die vielfach beschworene Unterscheidung zwischen  christlichem Antijudaismus und neuzeitlichem Antisemitismus wenig  haltbar. Gunnar Mokosch ist Doktorand im Fach  Politikwissenschaft an der US-amerikanischen Brown University. Zusammen  mit dem Anthropologen und Historiker David I. Kertzer veröffentlichte er  mehrere wissenschaftliche Schriften zur antisemitischen Propaganda im  Dritten Reich und im faschistischen Italien. -> Interview zur Veranstaltung
01:10:11
October 1, 2020
005 Mit den Bahai in Israel
00:08 Einfuehrung Ulf Heinsohn 01:35 Der etwas andere Reisefuehrer 03:40 Bewerbung 04:43 Die Gaerten 15:47 Kontakte 17:27 Wochenende 27:41 Deutsche in Israel 30:19 Wissenschaft und Religion 33:47 Geschichte der Bahai 37:35 Pilgerfahrt 41:15 Freunde fuers Leben 47:19 Ein Lied 49:43 Bahai vs. Islam 53:14 Schlussbemerkung
55:04
September 18, 2020
004 Familie Jeremias
00:00:09 Einleitung Ulf Heinsohn 00:05:08 Vortrag Tilmann Jeremias 00:06:59 Historische Einordnung der 5 Generationen 00:20:00 Camilla Jeremias 00:28:31 Tilmann Jeremias ueber sein Studium in Israel 00:39:21 Vortrag Joerg Jeremias 00:53:18 Bilder Erklaerungen 00:56:23 Fragerunde 01:13:08 Gustav Dalmann 01:15:57 Schlusswort
01:19:01
September 3, 2020
003 Synagogen in Mecklenburg-Vorpommern
In dieser Folge unterhalte ich mich mit Heidi Vormann ueber die Synagogen in Mecklenburg - und ueber die eine in Vorpommern. Sie hat im Rahmen der Masterarbeit ihres Architekturstudiums die Hagenower Synagoge erforscht. Wenig spaeter hat sie dann eine Dissertation geschrieben, in welcher sie auf diese Erfahrungen aufbauend, drei Jahre lang die Synagogen in MV erforscht - und damit Pionierarbeit geleistet hat. Dr. Heidi Vormann wird am 28.10.2020 im Max-Samuel-Haus einen Vortrag zu dieser ihrer Arbeit halten. Moeglicherweise gelingt es uns, auf diesen Weg weitere Absolventen und Doktoranden fuer dieses Thema zu begeistern? Denn eines haben wir in diesem Gespraech erkannt: Wir brauchen mehr Forschung! 00:29 Vorstellung Heidi Vormann 01:44 Pionierarbeit 05:42 Synagogen-Typenbau 07:19 Groesse des Gebaeudes 10:30 Entdeckungen 16:29 Und Vorpommern? 24:08 Archivarbeit 28:04 Kosten 29:57 MV im Rating 31:24 Mehr Forschung! 32:40 Ost und West 35:28 Judentum und Tourismus 40:25 Schlusswort
44:02
August 14, 2020
002 Ritualmordlegende
In dieser Folge unterhalte ich mich mit Gunnar Mokosch ueber die Ritualmordlegende. Diese Legende ist uralt, doch mit QAnon ist sie ploetzlich praesenter denn je zuvor - inklusive aller weiteren antisemitischen Konnotationen, bis hin zur 'juedischen Weltverschwoerung'.  Woher das kommt, wie man das geschichtlich einordnet und ob, bzw. wie man dem begegnen sollte, ist Thema dieser Podcastfolge. Gunnar Mokosch haelt am 29.09.2020 um 18:30Uhr einen Vortrag zu diesem Thema im Max-Samuel-Haus in Rostock. Wir freuen uns auf ihren Besuch!
38:10
July 26, 2020
000 Gustaf Dalman
Wir unterhalten uns mit Frau Dr. Karin Berkemann und Dr. Jakob Ejal Eisler ueber die aktuelle Ausstellung (9. Juni 2020 - 13. Oktober 2020) im Max-Samuel-Haus in Rostock. Gustaf Dalman hielt nicht viel von Knipsern. Wenn der deutsche  Palästinakundler ab 1899 zwischen Aleppo und Alexandria unterwegs war,  ließ er sich Zeit. Er beobachtete, griff zum Notizbuch und zur Kamera:  sachlich, stilvoll, immer auf Augenhöhe mit seinem Gegenüber, sei es nun  ein Mensch oder ein Klappspaten. Bis zu seinem Tod im Jahr 1941  sammelte Dalman – in der nach ihm benannten Sammlung an der Universität  Greifswald – rund 20.000 eigene und fremde Fotografien einer  Kulturlandschaft auf dem Sprung zur Moderne.  Dieser europaweit einmalige Bestand wird mit dem  Projekt "Das gelobte Land der Moderne" von der Theologin und  Kunsthistorikerin Karin Berkemann, Kustodin der Dalman-Sammlung,  erstmals umfassend bildwissenschaftlich ausgewertet – und verglichen mit  den Aufnahmen deutscher Reisender ab 1948, nach der Gründung des  Staates Israel. Manche suchten hier mit der Kamera das Altertümliche,  andere die Zeichen einer neuen Zeit. Quer durch die Jahrzehnte fügen  sich die Fotografien heute zur vielschichtigen Topografie einer Region,  die drei Weltreligionen und ungezählten Kulturgläubigen als heilig gilt.   Einen ersten Blick auf das Projekt bietet die neue virtuelle Ausstellung,  die das Dalman-Institut mit DDB Studio (Deutsche Digitale Bibliothek)  umsetzen konnte. Für Sommer 2020 ist die Herausgabe eines gleichnamigen  Buchs (Jovis-Verlag) sowie in der Folge eine analoge Ausstellung zum  Thema geplant: im Max-Samuel-Haus Rostock sowie im  Alfried-Krupp-Wissenschaftskolleg Greifswald.
38:08
June 19, 2020