MenschMensch

MenschMensch

By Fabian Burstein
MenschMensch widmet sich voll und ganz dem Gespräch mit Experten des Alltags. Fabian Burstein spricht mit Menschen, deren Beruf und Berufung zum Nachfragen anregt. Menschen, deren Lebenslinien nicht immer nur geradlinig verlaufen und gerade deshalb Inspiration für andere sind. Prominenz ist bei der Auswahl der Gäste kein Kriterium, aber auch kein Ausschlussgrund.

Sie wollen einen Gast vorschlagen?
Senden Sie einfach eine Email an team@menschmensch.com
Where to listen
Apple Podcasts Logo
Breaker Logo
Castbox Logo
Google Podcasts Logo
Overcast Logo
Pocket Casts Logo
RadioPublic Logo
Spotify Logo
Steffen Hofmann
„Ich war gut, aber nicht außergewöhnlich.“ Es schwingt keinerlei Koketterie mit, wenn Steffen Hofmann Selbstreflexionen wie diese vorträgt. Mehr als 15 Jahre lang prägte er das Spiel des österreichischen Rekordmeisters SK Rapid, führte den Verein zu zwei Meistertiteln und in die Champions League und gilt entgegen seiner Selbsteinschätzung als eine der außergewöhnlichsten Spielerpersönlichkeiten der jüngeren Bundesligageschichte. Im MenschMensch-Gespräch zieht der gebürtige Würzburger eine bemerkenswert offene Karriere-Bilanz. Seine missglückte Eingliederung in die österreichische Nationalmannschaft vor der EM 2008, die unterkühlte Atmosphäre in der Kabine von 1860 München und das erfolglose Werben von Red Bull Salzburg um den Rapid-Spielmacher kommen ebenso zur Sprache wie das obsessive Streben nach Erfolgserlebnissen, die Prägung durch spezielle Trainerpersönlichkeiten und das Gefühl, vor der Tribüne der Austria-Fans einen Eckball zu treten. Folge 17 von MenschMensch ist das Porträt eines Deutschen, der zur Ikone eines Wiener Traditionsvereins wurde – das Porträt eines Sportlers, der auf dem Platz als lauter Berserker und neben dem Platz als nachdenkliche Integrationsfigur gilt. Foto: SK Rapid / ChaLuk 
1:03:19
June 24, 2020
Peter Pakesch
„Es muss Plätze geben, wo Standards gesetzt werden.“ Dieser Festlegung ist Peter Pakesch, Vorstand der Maria Lassnig Stiftung und davor langjähriger Intendant des Universalmuseums Joanneum, stets treu geblieben. Einst brach er als Künstler nach New York auf, um die dortige Kunst-Community abseits des österreichischen Kleingeists aufzumischen. Zurück kehrte Peter Pakesch mit der nüchternen Erkenntnis, dass er sein Leben doch eher der Vermittlung anstatt der Produktion von Kunst widmen will. Diese Entscheidung bescherte Wien mit der „Galerie Peter Pakesch“ einen der legendärsten Kunst-Orte der 1980er, mit Entdeckungen wie Herbert Brandl, Franz West, Martin Kippenberger und Heimo Zobernig. Als Direktor der Kunsthalle Basel zementierte Peter Pakesch seinen Ruf als internationale Integrationsfigur der zeitgenössischen Kunstszene ein. Folge 16 von MenschMensch widmet sich einer Biografie, in der leidenschaftliche Grenzgänge mit exzentrischen Künstlern ebenso zum Alltag gehörten wie das Wälzen von kulturellen Strategien und Konflikte mit populistischen Politikern.  Cover-Foto: Josepha Pakesch
1:16:25
June 9, 2020
Lea Halbwidl
MenschMensch kommt nach zwei Folgen aus der Corona-Quarantäne zurück und begibt sich mit Sicherheitsabstand in den Politikbetrieb abseits der großen Inszenierung: Lea Halbwidl ist Bezirksvorsteherin der Wieden und damit für den kleinteiligen Alltag von rund 30.000 Menschen verantwortlich. In dieser Funktion kennt sie die oft profanen Voraussetzungen für menschliche Zufriedenheit, die Bezirkspolitik im Spannungsfeld von Bürgerbeteiligung, Behördenkommunikation und den übergeordneten politischen Stimmungslagen erkämpfen muss. Vielleicht liegt es gerade daran, dass sie mit dem Bild einer Partei, die „eine Einheit mit nur einer Meinung“ sei, nicht einverstanden ist. „Keine Partei darf so funktionieren. Wenn es so wäre, wäre jede Partei tot.“ Die 15. Folge zeigt eine Lebenslinie, die vom Wunsch, am Theater zu arbeiten, über den Studentenjob in der Telefonauskunft bis ins Amtshaus des 4. Wiener Gemeindebezirks führt – und die theoretisch auch in einem Klassenzimmer münden könnte, wenn der politische Erfolg mal ausbleibt.
56:38
May 17, 2020
Rainer Krispel
„Ich weiß nicht, woher die Wut kommt“ – mit diesem und vielen anderen Bekenntnissen lässt der österreichische Punkfather Rainer Krispel in der 14. Folge von MenschMensch aufhorchen. Die Corona-Krise hält an, weshalb der Podcast abermals aus der Quarantäne via Skype-Leitung funkt. Vielleicht liegt es an der Geborgenheit der eigenen vier Wände, dass es im Gespräch mit dem Musiker und Autor weniger um seine legendären Hardcore-Bands und die wilden Erlebnisse im Linzer Subkultur-Epizentrum Kapu, sondern vielmehr um das Aufwachsen im trügerischen Idyll einer Mittelschicht-Familie, das emotionale Dasein als Vater und die Rolle als Liebender geht. Rainer Krispel analysiert zudem die Kindheits- und Jugendjahre in der oberösterreichischen Stahlstadt mit der ihm innewohnenden Gnadenlosigkeit. Wenn er in Bezug auf die Nazi-Vergangenheit seiner Heimat meint, dass „Österreich nie eine Sprache gefunden hat, mit diesem Wahnsinn umzugehen“, könnte man glauben, er philosophiert über das Hier und Jetzt.
37:36
April 17, 2020
Michael Stavarič
Die erste Folge von MenschMensch direkt aus der Corona-Quarantäne: Via Skype-Leitung erzählt der Schriftsteller Michael Stavarič über die existenzbedrohenden Schwierigkeiten des Künstlerdaseins mitten in der COVID-19-Krise. Doch bevor es ins Hier und Jetzt geht, bestreitet er eine biografische Reise. Sie beginnt 1979 im Jugoslawien-Urlaub, wo die Eltern beschließen, nicht mehr in die Tschechoslowakei zurückzukehren und mit den beiden Kindern nach Österreich zu fliehen. Über das Flüchtlingslager Traiskirchen geht es nach Laa an der Thaya, wo die Mutter einen Job als Näherin bekommt. Schon früh steht fest, dass es Michael Stavarič in den Literaturbetrieb zieht. Zunächst als Sekretär des legendären Schriftstellers und Diplomaten Jiří Gruša, dann als Lyriker, Roman- und Kinderbuchautor, der momentan zu den meist ausgezeichneten Schriftstellern des Landes zählt. In Folge 13 wagt MenschMensch die Gratwanderung zwischen Ausnahmezustand und publizistischer Normalität.
58:52
April 6, 2020
Beatrix Roidinger
Über viele Jahre war Beatrix Roidinger fixer Bestandteil der Wiener Kreativszene: Als Kulturmanagerin organisierte sie unter anderem Electronic-Events im Wiener Gasometer. Später spezialisierte sie sich auf das Thema PR in der Kreativwirtschaft und avancierte innerhalb kürzester Zeit zur ausgewiesenen Spezialistin für junge Start-ups. In zahlreichen Beratungsprozessen entdeckte Beatrix Roidinger Talente, die sie immer weiter von der klassischen PR und schließlich sogar vom Thema Kreativwirtschaft wegführten. Heute lautet ihre Berufsbezeichnung: Sexualberaterin, Paarberaterin, klinische Sexologin, psychologische Beraterin. Statt hipper Jungunternehmer berät sie Einzelpersonen und Paare, die sich rund um das Thema Sex und Beziehung weiterentwickeln wollen – statt Start-up-Events organisiert sie unter der Marke Sexolution (www.sexolution.com) „sexpositive“ Diskursformate. Folge 12 taucht fernab von Zweideutigkeit und Tabus in eine professionelle Biografie ein, die sich vollends dem Thema Sexualität verschrieben hat.   Link zu Beatrix Roidingers Praxis: www.paarberatung-sexualberatung.at Cover-Foto: David Payr
1:01:40
March 17, 2020
Guido Tartarotti
Guido Tartarottis eigentlicher Berufswunsch lautete: Gitarrist und Rockstar. Journalismus bedeutete für ihn zunächst nur ein Provisorium im Sinne des ökonomischen Überleben. Das Provisorium währt seit nunmehr drei Jahrzehnten und ist längst sinnstiftender Hauptberuf. In all den Jahren ist Guido Tartarotti der Tageszeitung Kurier treu geblieben. Und dennoch birgt sein Lebenslauf zahlreiche überraschende Wendungen. Etwa 1994, als er 26-jährig mit der Leitung der Medienredaktion betraut wird und damit zum jüngsten Ressortchef in der Geschichte des Kuriers avanciert. Oder 1995, als auch die Kultur in seinen Verantwortungsbereich wandert. Oder 2004, als er – längst als Kandidat für den Posten des stellvertretenden Chefredakteurs gehandelt – alle Leitungsfunktionen niederlegt, um sich wieder voll und ganz dem Schreiben zu widmen. Oder 2008, als er erstmals eine Kleinkunstbühne entert und damit eine zweite Karriere als gefragter Kabarettist begründet. Es werden wohl noch viele „Oders“ folgen. Episode 11 von MenschMensch handelt von einem Kulturjournalisten, dem Respekt vor dem Mut zum künstlerischen Ausdrucks stets näher lag als die Lust am Verriss und der sich vielleicht gerade deshalb auch als Künstler behaupten kann.  Cover-Foto: Ingo Pertramer
1:00:21
March 11, 2020
Petra Morzé
Petra Morzé begeht mit MenschMensch ein kleines Jubiläum und bestreitet die 10. Folge des Podcasts, der sich mit besonderen Biografien und wendungsreichen Lebensläufen befasst. Und diese Episode hat es in sich: Die Schauspielerin erzählt über ihre Kindheit im Weinviertel, die von struktureller Gewalt in Familie und Schule geprägt war. Sie erzählt über ihre schauspielerische Initiation in Tel Aviv, über die alltäglichen Übergriffe der „dirty old men“ im Theaterbetrieb und über jenen aufsehenerregenden Offenen Brief zur Ära Hartmann, der die Me-Too-Debatte ins ehrwürdige Burgtheater katapultierte. Als „Bonus“ gibt es Erinnerungen an die ersten Jahre am Volkstheater, den cineastischen Aufreger Antares und den schmerzlichen Abschied von der Burg, der mit der Designation von Martin Kusej als neuer Intendant besiegelt war. Eine Folge MenschMensch in Überlänge, bei der jede Minute zählt.
1:47:43
March 4, 2020
Andreas O. Loff
Andreas O. Loff gehört mit seinem Podcast "Das Ziel ist im Weg" zu den heißesten Aktien des Genres: In seinem Winnebago Wohnmobil trifft er jede Woche Menschen, die er selbst als "Quereinsteiger, Querdenker & Quertreiber" schätzt. Gäste wie Atze Schröder, Michael Mittermeier und Nilz Bokelberg schraubten den Bekanntheitsgrad des Formats rasant die Höhe. Doch der Weg als Talk-Master im alten Wohnmobil war nicht vorgezeichnet. Andreas O. Loff ist gelernter Fluggerät-Mechaniker und arbeitete nach seiner technischen Ausbildung als Flugbegleiter bei der Lufthansa, ehe ihn sein Gespür für neue Medien und das Aufkommen der New Economy zu einem Protagonisten des Dotcom-Hypes machte. Mehrere Unternehmensgründungen und Jobs im Topmanagement später traf der gebürtige Hamburger eine weitreichende Entscheidung: Er setzte alles auf die Karte Podcast, gründete mit einem Partner eine Produktionsfirma und machte sich selbst zum Aushängeschild des Formats "Das Ziel ist im Weg". Folge 9 erzählt von einem professionellen Vagabunden, der im Medium Podcast seine Bestimmung gefunden hat.
59:08
February 14, 2020
Hendrik Knopp
Hendrik Knopp ist Jurist und lebt in Hamburg. Sein Wissen rund um Paragrafen lebt er aber nicht vorwiegend in einer Kanzlei oder bei Gericht aus. Vielmehr bezeichnet er sich selbst als Spezialist für "Borderline-Business". Konkret bedeutet das: Hendrik Knopp ist als Manager auf Branchen spezialisiert, die in noch kaum regulierte beziehungsweise gerade erst freigegebene Geschäftsbereiche vorstoßen. Seit 2017 ist er als Geschäftsführer eines Pharmakonzerns für Import, Vertrieb und Anbau von medizinischem Cannabis in Deutschland verantwortlich, weshalb ihn die Hamburger Morgenpost kurzerhand zum "Marihuana-König aus Altona" erklärte. Hendrik Knopp war aber auch schon Manager im Medienbereich, Vorreiter im Wett-Business und als Online-Gaming-Experte Miterfinder von Stefan Raabs erster Pokershow. Darüber hinaus machte er sich mit unterschiedlichsten Start-up-Ideen einen Namen in der deutschen Gründerszene. Was all das mit Robbie Williams, Marilyn Manson und einem mysteriösen Chansonnier namens Heinrich von Handzahm zu tun hat, erzählt die achte Folge von MenschMensch.
52:48
January 31, 2020
Sarah Jung
Sarah Jung ist von Beruf Schauspielerin und Sprecherin und dadurch mit den Unsicherheiten des Kulturbetriebes vertraut: Intendanten-, Wohnort- und Rollenwechsel inklusive. Ausgebildet in Innsbruck spielte sie am Landestheater Innsbruck, am Volkstheater München, am Theater in der Josefstadt sowie in zahlreichen Serien und Filmen. Sarah Jung ist auch Mutter von zwei Söhnen. Und sie ist Witwe. Diese Folge MenschMensch erzählt von der vielleicht dramatischsten Wende, die das Leben bereit hält: Dem Verlust eines geliebten Menschen. Und sie erzählt davon wie es ist, wenn der Verlust in einem Alter, einer Lebensphase und einer Situation eintritt, wo dieser Bruch weder vorhersehbar ist, noch von den sozialen Sicherheitsnetzen des Kultursystems abgefedert wird. 
1:18:15
January 24, 2020
Martin Traxler
Martin Traxler verkörpert professionelle Kontinuität in Reinkultur: Nach seinem Abschluss in Rechtswissenschaften und dem anschließenden Gerichtsjahr arbeitet er 19 Jahre bei der Österreichischen Apothekerkammer und vertritt die Interessenvertretung als Leiter der wirtschafts- und finanzpolitischen Abteilung bei zahlreichen schwierigen Verhandlungen. Auch danach bleibt Martin Traxler seiner beruflichen Linie treu. Er wird 2006 zum alleinigen Geschäftsführer der Österreichischen Apotheker-Verlagsgesellschaft bestellt und entwickelt das Unternehmen zu einem schlagkräftigen Fachverlag mit zuletzt 66 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Als 2015 eine weitere Vertragsverlängerung ansteht und Martin Traxlers Unterschrift reine Formsache zu sein scheint, trifft der Manager eine weitreichende Entscheidung: Er verkündet seinen Abschied aus den gewohnten Strukturen, um aus eigener Kraft und ohne bestehende Infrastruktur eine Saiblingzucht aufzubauen.Vom hochspezialisierten Wirtschaftskapitän zum Landwirt mit Fischexpertise: Diese ungewöhnliche Geschichte erzählt die sechste Folge von MenschMensch.
56:12
January 10, 2020
Robert Rogner jun.
Robert Rogner jun. trägt einen klingenden Namen. Sein Vater gilt als Pionier der Bau- und Tourismusbranche und erhielt für sein Engagement zahlreiche Auszeichnungen. 20 Jahre entsprach Robert Rogner jun. allen Erwartungen an einen nachrückenden Konzernlenker: Er übernahm 2000 einen Teil der Firmen und bündelte diese unter dem Dach der Rogner Holding, der er vorstand. Die Finanz- und Wirtschaftskriese führte im Jahr 2009 zur Veröffentlichung des "Bad Blumauer Manifestes zur Sanierung der Wirtschaft", das er gemeinsam mit Mitstreitern verfasste und publizierte. 2012 dann der große Schnitt: Robert Rogner jun. überträgt seine Geschäftsanteile in eine Stiftung und legt seine Geschäftsführungen zurück, um sich ausschließlich dem Thema Beziehungsethik zu widmen. Wie ein Wirtschaftsboss zum bedingungslosen Verfechter "weicher" Themen wird, erzählt diese Folge von MenschMensch.
56:36
December 27, 2019
Peter Menasse
Peter Menasse ist Kommunikationsberater, Publizist und Aufsichtsrat im Kultursektor. Er war aber auch schon Geschäftsführer im Kohlehandel, Kolumnist des Falter, Pressesprecher eines Ministers, Agenturbesitzer, Chefredakteur und Prokurist des Jüdischen Museums. Über seinen kaum einordenbaren Lebensweg berichtet er in dieser Folge von MenschMensch.
59:45
December 13, 2019
Violetta Parisini
Violetta Parisini ist Musikerin. Sie ist aber auch Mutter von zwei Töchtern. Der Wechsel von der komplett selbstbestimmten Künstlerin hin zum Elternteil mit Verantwortung für zwei kleine Wesen bedeutete für Sie eine Zäsur. Es stellte sich das Gefühl ein, weder den professionellen Erwartungen des Umfelds an die Rolle als Musikerin, noch den eigenen Erwartungen an die Rolle als Mutter gerecht werden zu können. In dieser Folge von MenschMensch geht es um den vielleicht alltäglichsten Bruch in einer Biografie, der für die Beteiligten dann doch niemals Alltag ist: Nämlich das Elternwerden. Und es geht um die Biografie einer Künstlerin, die vom frühen Tod der eigenen Mutter, einer schillernden Familiengeschichte und fünf Jahren Bühnenabstinenz geprägt ist.      
54:08
November 29, 2019
Lizzy
Lizzy heißt eigentlich Edith. Mehr konkrete Identifikationsmerkmale gibt sie nicht preis. Das hat mit ihrer speziellen Profession zu tun: Lizzy ist Sexualbegleiterin für Menschen mit Behinderung. Dieser Beruf stellt den nunmehr vierten großen Tätigkeitsschwerpunkt in Lizzys Leben dar. Davor war sie schon Krankenschwester in einem Ordensspital, Ausbildnerin in der Pflege und Vollzeit-Mutter für sechs Kinder. Über eine Existenz voller unkonventioneller Lebenswendungen erzählt diese Folge von MenschMensch.
59:38
November 15, 2019
Hannes Benedetto Pircher
Hannes Benedetto Pircher ist Grabredner. Ob dieses Berufs ist er regelmäßig in den Medien, zumeist an Allerseelen, wenn Geschichten rund um das Sterben gefragt sind. Hannes Benedetto Pirchers Weg zum Grabredner war jedoch von weiteren berichtenswerten Lebensstationen geprägt. Gleich nach der Matura trat er in ein abgelegenes Benediktinerkloster ein, ehe ihn das Interesse für Philosophie nach Bologna zu seinem späteren Lehrer Umberto Eco trieb. Mit dem Eintritt in den Jesuitenorden schien die Lebensrolle gefunden zu sein. Doch die Liebe zum parallel erlernten Schauspielerberuf brachte auch die Liebe zu einer besonderen Frau. MenschMensch befasst sich in dieser allerersten Folge mit einem Leben zwischen spiritueller Bestimmung und weltlicher Neugier.
1:16:02
November 1, 2019
Trailer
Um was geht es bei MenschMensch und wie kam der Podcast zustande? Wer sind die Menschen hinter MenschMensch und was treibt sie an? In diesem Trailer bekommt Ihr erste Antworten.
05:38
November 1, 2019