Skip to main content
Raawi.de - Hamburger Jüdische Mediathek

Raawi.de - Hamburger Jüdische Mediathek

By Raawi News
Der Podcast zum jüdischen Leben in Deutschland
Listen on
Where to listen
Breaker Logo

Breaker

Google Podcasts Logo

Google Podcasts

Overcast Logo

Overcast

Pocket Casts Logo

Pocket Casts

RadioPublic Logo

RadioPublic

Spotify Logo

Spotify

Currently playing episode

Moin & Shalom

Raawi.de - Hamburger Jüdische Mediathek

1x
Parascha Beschalach (Exodus 13:17–17:16) | Rabbiner Shlomo Bistritzky
© Raawi.de - Hamburger Jüdische Mediathek | www.Raawi.de Parascha Beschalach (Exodus 13:17–17:16): Kurz nachdem Pharao die Kinder Israels aus Ägypten freigelassen hatte, folgt er ihnen, um sie zum Zurückkommen zu zwingen. Die Israeliten sind in der Klemme: Sie befinden sich zwischen Pharaos Armeen und dem Meer. G-tt sagt Moses: "Strecke deinen Stab über das Meer." Das Meer teilt sich und ermöglicht, den Israeliten den Durchgang. Danach schließt sich das Meer über den Ägyptern. Moses singt mit den Kindern Israels ein Dankeslied, in dem sie G-tt preisen. In der Wüste leidet das Volk Hunger und Durst, und beschwert sich immer wieder bei Moses und Aaron. G-tt macht das bittere Wasser von Mara wundersamerweise genießbar. Später gebietet er, dass Moses Wasser aus einem Felsen sprudeln lässt, indem er mit seinem Stab dagegen schlägt. Jeden Morgen fällt Manna vor Sonnenaufgang vom Himmel fallen, und jeden Abend lässt Er Wachteln im israelitischen Lager landen. G-tt gebietet, dass die Kinder Israels am Freitag eine doppelte Portion Manna sammeln, da kein Manna am Schabbat, dem von G-tt gegebenen Ruhetag, fallen wird. Manche Israeliten gehorchen nicht und gehen am siebten Tag hinaus, um Manna zu sammeln. Sie finden aber nichts. Aaron hebt etwas Manna als Zeugnis für die zukünftigen Generationen in einem Krug auf. In Rephidim wird das Volk von den Amalekitern angegriffen. Sie werden durch Moses’ Gebet und Joschuas Armee geschlagen. Text: © Chabad Lubawitsch Hamburg e.V.
41:06
January 12, 2022
Parascha Bo (Exodus 10:1–13:16) | Rabbiner Shlomo Bistritzky
© Raawi.de - Hamburger Jüdische Mediathek | www.Raawi.de wöchentlicher Toraabschnitt Bo: Die Ägypter erleiden die letzten drei der zehn Plagen: Ein Heuschreckenschwarm verzehrt alles Getreide. Auch kommt eine dicke, greifbare Dunkelheit über das Land, und die Erstgeborenen Ägypter sterben um Mitternacht am 15. des Monats Nissan.G-tt gibt den Israeliten die erste Mizwa: Sie sollen einen Kalender erstellen, der auf der monatlichen Wiedergeburt des Mondes beruht. Die Israeliten werden auch angewiesen, G-tt ein Pessach-Opfer zu bringen. Sie sollen ein Lamm oder Zicklein schlachten und das Blut auf die Türrahmen jedes israelitischen Hauses streichen, so dass G-tt diese Häuser übergeht, wenn Er die ägyptischen Erstgeborenen tötet. Das geröstete Fleisch des Opfers soll zusammen mit Mazza (ungesäuertem Brot) und bitteren Kräutern in dieser Nacht gegessen werden.Der Tot der Erstgeborenen bricht endlich Pharaos Widerstand. Er treibt die Kinder Israels aus seinem Land. Sie verlassen das Land in solcher Eile, dass der Teig keine Zeit hat, aufzugehen. Daher sind die einzigen mitzunehmenden Vorräte ungesäuert. Bevor sie gehen, bitten sie ihre ägyptischen Nachbarn um Gold, Silber und Kleidungsstücke, womit das Versprechen, das G-tt Abraham gegeben hatte, dass seine Nachkommen Ägypten mit großem Reichtum verlassen würden, erfüllt wird. Die Kinder Israels bekommen weitere Gebote: Sie sollen ihre Erstgeborenen G-tt weihen und den Jahrestag des Auszugs aus Ägypten feiern, indem sie alles Gesäuerte für sieben Tage aus ihrem Haus entfernen, Mazza essen und die Geschichte ihrer Befreiung ihren Kindern erzählen. Sie sollen außerdem Arm- und Kopf-Tefillin als Erinnerung an den Exodus und ihre daraus resultierende Verpflichtung, G-tt zu dienen, tragen. Text: © Chabad Lubawitsch Hamburg e.V.
44:37
January 06, 2022
Ki Tawo | Rabbiner Shmuel Havlin
© 2020 Raawi - Jüdisches Magazin. Raawi - Jüdisches Magazin FB, IG, Youtube & Twitter: @RaawiNews  Web: www.Raawi.de  Paraschat Ki Tawo (Deuteronomium 26:1–29:8) Moses weist das Volk Israel an: "Wenn ihr in das Land geht, das G-tt euch als ewiges Erbe gibt, und es bevölkert und kultiviert, bringt Bikurim (die ersten reifen Früchte eurer Obsthaine) zum Heiligen Tempel und bezeugt eure Dankbarkeit für alles, was G-tt für euch getan hat." Unsere Parascha enthält auch die Gesetze des Verzehnten, das den Leviten und den Armen gegeben wird, und detaillierte Anweisungen, wie sie die Segenssprüche und Flüche auf Berg Gerisim und Berg Eiwal - wie zu Anfang der Parascha Reeh besprochen - verkünden sollen. Moses erinnert das Volk daran, dass es G-ttes Auserwähltes Volk ist, und sich seinerseits G-tt ausgesucht hat. Der zweite Teil von Ki Tawo besteht aus der Tochacha (Schelte). Nachdem Moses den Segen der Belohnung des Volkes durch G-tt erwähnt hat, wenn es die Tora-Gesetze befolgt, gibt Moses einen langen harschen Überblick über alles Schlimme, wie z.B. Krankheit, Hungersnot, Armut, Exil, das dem Volk beim Vernachlässigen von G-ttes Geboten widerfahren wird. Moses beendet diesen Abschnitt mit dem Hinweis, dass sein Volk erst jetzt - vierzig Jahre nach seiner Entstehung - "ein Herz zum Wissen, Augen zum Sehen, Ohren zum Hören" habe. Text: © Chabad Lubawitsch Hamburg e.V.
20:04
August 27, 2021
Korach 5781 | Rabbiner Shmuel Havlin
©️ 2021 Raawi Jüdisches Magazin im Auftrag der Jüdischen Gemeinde Hamburg Youtube, Facebook, Instagram & Twitter: @RaawiNews www.Raawi.de  Korach (Numeri 16:1–18:32): Korach entfacht eine Meuterei, mittels der er Moses’ Führungsposition sowie Aarons Kehuna (Priesteramt) anfechtet. Er wird von Moses’ unverbesserlichen Feinden, Dathan und Abiram, begleitet. 250 bedeutende Mitglieder der Gemeinde, die den geheiligten Ketoret (Weihrauch) darbringen, um ihren Anspruch auf das Priesteramt zu beweisen, schließen sich ihnen an. Die Erde öffnet sich und verschlingt die Meuterer, und ein Feuer verschlingt diejenigen, die den Ketores darbringen. Eine daraufhin erfolgende Plage wird durch Aarons Ketoret-Opfer zum Stillstand gebracht. Auf wundersame Art und Weise trägt Aarons Stab zuerst Blüten und bringt dann Mandeln hervor, um zu belegen, dass seine Ernennung als Hohepriester G-ttes Wille ist. G-tt befiehlt, dass ein Teruma (Erhebung) von jedem Getreide-, Wein- und Öl-Ertrag sowie von allen erstgeborenen Rindern und Schafen zusammen mit anderen detailliert aufgezählten Geschenken, den Kohanim (Priestern) gegeben wird.  Text: © Chabad Lubawitsch Hamburg e.V.
26:44
June 09, 2021
Schelach-Lecha 5781 | Rabbiner Shmuel Havlin
©️ 2021 Raawi Jüdisches Magazin im Auftrag der Jüdischen Gemeinde Hamburg Youtube, Facebook, Instagram & Twitter: @RaawiNews www.Raawi.de Schelach-Lecha(Numeri 13:1–15:41): Moses schickt zwölf Spione zum Land Kanaan. Sie kommen nach vierzig Tagen zurück und tragen ein riesiges Traubenbündel, einen Granatapfel und eine Feige. Damit bringen sie den Bericht zurück, dass das Land üppig und fruchtbar ist. Aber zehn Spione warnen das Volk, dass die Einwohner Riesen und Kämpfer sind, die "stärker als wir" sind. Nur Caleb und Joshua bestehen darauf, dass sie das Land erobern können, wie G-tt es befohlen hat. Das Volk weint. Sie wollen lieber nach Ägypten zurückkehren. G-tt bestimmt, dass Israels Einzug in das Land 40 Jahre verzögert wird. Während dieser Zeit wird die Generation in der Wüste aussterben. Eine Gruppe Juden, die ihren Unglauben bereuen, erstürmen den Berg an der Landesgrenze und werden von den Amalekitern und Kanaanitern geschlagen. Die Menachot-Gesetze (Mehl-, Wein-, und Öl-Opfer) werden behandelt sowie die Mizwa, einen Teil des Teiges (Challa) bei der Brot-Herstellung G-tt zu weihen. Ein Mann verletzt die Schabbat-Gesetze, indem er Stöcke sammelt, und wird getötet. G-tt weist die Juden an, Zizit (Bänder) an viereckigen Kleidungsstücken anzubringen, so dass wir daran erinnert werden, die Mizwot (G-ttlichen Gebote) zu erfüllen. Text: Chabad Lunawitsch Hamburg e.V.
22:50
June 01, 2021
Beha'alotcha 5781 | Rabbiner Shmuel Havlin
©️ 2021 Raawi Jüdisches Magazin im Auftrag der Jüdischen Gemeinde Hamburg Youtube, Facebook, Instagram & Twitter: @RaawiNews www.Raawi.de Beha'alotcha (Numeri 8:1–12:16): Aaron soll in den Lampen der Menora Licht erleuchten lassen, und der Stamm Levi wird in den Dienst im Heiligtum eingeführt. Eine Gruppe Juden, die das Pessach-Opfer wegen ritueller Unreinheit nicht rechtzeitig darbringen konnten, fragt "Warum sollen wir ausgeschlossen sein?". Als Antwort wird ein "Zweites Pessach" eingeführt. G-tt unterweist Moses, wie Israel in der Wüste reisen und lagern soll, und das Volk wandert in Formation vom Berg Sinai, wo es fast ein Jahr lang gelagert hatte. Das Volk ist mit dem "Brot vom Himmel" (Manna) unzufrieden und verlangt, dass Moses ihnen Fleisch gibt. Moses ernennt 70 Älteste, denen er von seinem Geist etwas abgibt, um ihm beim Leiten des Volkes zu helfen. Miriam spricht negativ über Moses und wird mit Lepra bestraft. Moses betet, dass sie geheilt wird. Dann wartet die ganze Gemeinde sieben Tage lang auf ihre Genesung.
23:41
May 20, 2021
Schawuot 5781 | Rabbiner Shmuel Havlin
©️ 2021 Raawi Jüdisches Magazin im Auftrag der Jüdischen Gemeinde Hamburg Youtube, Facebook, Instagram & Twitter: @RaawiNews www.Raawi.de Zehn Gebote Zu Schawuot feiern wir die Gabe der Tora am Berg Sinai. Die Juden, die am Sinai standen, bestätigten ihren Bund mit G‑tt, indem sie erklärten: „Wir werden tun und hören“. Die Tora betont aber: „Und nicht mit euch allein stelle Ich diesen Bund fest und diesen Eid, sondern mit dem, der hier mit uns heute steht vor dem Ewigen, unserem G‑tte, und mit dem, der nicht hier mit uns heute ist“ (Deut. 29:13-14). Der Talmud erklärt den zweiten Teil dieses Verses als deutliches Einbeziehen von allen zukünftigen Generationen der Juden.  Mit dem Lesen der Zehn Gebote bestärken wir erneut unseren Bund mit G‑tt und Seiner Tora. Säuglinge, kleine Kinder, ältere Personen, jeder der in der Lage ist, sollte daran teilnehmen.  Eine zentrale Rolle beim Geben der Tora nahmen die Kinder ein. Als G‑tt dem Volk Israel die Tora geben wollte, so erzählen unsere Weisen, forderte Er Bürgen für deren Einhaltung. „Himmel und Erde sollen unsere Bürgen sein“, sagten die Juden, aber G‑tt antwortete: „Diese werden nicht ewig bestehen“. „Die Vorväter sollen unsere Bürgen sein“, sagten die Juden, aber G‑tt antwortete: „Diese sind beschäftigt“. Erst als die Juden versprachen: „Unsere Kinder sollen unsere Bürgen sein“, stimmte G‑tt zu: „Diese sind exzellente Bürgen“.  Milchspeisen  Zu Schawuot ist es Brauch, milchige Speisen zu essen. Für diesen Brauch gibt es eine Reihe von Gründen:  a) Im Hohenlied Salomos wird die Tora mit Honig und Milch verglichen mit den Worten: „Honig und Milch unter eurer Zunge“ (Hoheslied 4:11). Am Tag der Gesetzgebung erinnern wir uns an diese Worte, indem wir das essen, mit dem die Tora verglichen wurde: Milch und Honig.  b) Das hebräische Wort „Chalaw“, Milch, hat in der Gematrie den Zahlenwert vierzig: Es erinnert an die vierzig Tage und Nächte, die Mose auf dem Berg Sinai zubrachte, bis er die Tora und die Gesetzestafeln erhielt, um sie Israel zu geben.  c) Bis zur Gesetzgebung kannte das Volk Israel noch keine besonderen Kaschrutvorschriften. All diese Vorschriften erhielt es plötzlich am 6. Siwan auf einen Schlag, und es stellte sich heraus, dass alles Geschirr unrein war und nicht mehr verwendet werden konnte, denn in ihnen hatte man unkoscheres Fleisch gekocht und Milch mit Fleisch vermischt. Die Lösung des Problems bestand darin, dass die Menschen Milchspeisen aßen sowie Obst und Gemüse, bis das Geschirr koscher gemacht wurde und Fleisch nach den Kaschrutgeboten geschächtet wurde.  Das Buch Ruth  Vor der Toralesung am Schawuotfest werden in vielen Gemeinden die vier Kapitel des Buches Ruth gelesen. Unter den Gründen für das Lesen des Buches Ruth zu Schawuot sind zu nennen:  a) Zu Schawuot wurde König David geboren, und an diesem Fest starb er auch. Aus dem Buch Ruth erfahren wir über seine Vorfahren, Ruth und ihren Mann Boas.  b) Ruth ist der Inbegriff des wahren Proselyten. Ruth war eine Tochter des Königs von Moab, Agalon. In ihrer Entschlossenheit, sich dem Volk Israel anzuschließen – ohne dass sie dazu von äußeren Motiven oder persönlichen Beweggründen angetrieben wurde –, zögerte Ruth keinen Augenblick, den Königshof ihres Vaters zu verlassen. Mit ihren Worten brachte sie die Einstellung eines aufrichtigen Proselyten zum Ausdruck: „Wohin du gehst, dahin gehe auch ich, und wo du bleibst, da bleibe auch ich. Dein Volk ist mein Volk, und dein G-tt ist mein G-tt.“  Das jüdische Volk unterlief beim am Berg Sinai ebenfalls einen Prozess, der einer „Konversion“ entspricht, als es die Gebote auf sich nahm und erklärte: „Alles, was der Herr befohlen hat, wollen wir tun.“
20:33
May 11, 2021
Behar-Bechukotai 5781 | Rabbiner Shmuel Havlin
©️ 2021 Raawi Jüdisches Magazin im Auftrag der Jüdischen Gemeinde Hamburg Youtube, Facebook, Instagram & Twitter: @RaawiNews www.Raawi.de Behar-Bechukotai (Leviticus 25:1–27:34): Auf dem Berg Sinai gibt G-tt Moses die Gesetze des Schabbatjahres: Alle sieben Jahre muss alle Arbeit auf dem Land stoppen und der Ertrag wird allen (Menschen und Tieren) zugänglich. Sieben Schabbatjahr-Zyklen werden vom 50. Jahr, dem Jubiläumsjahr, abgerundet, in dem das Land nicht bearbeitet wird, alle Sklaven freigelassen werden und alle Landgüter der Vorfahren im Heiligen Land, die verkauft worden waren, wieder den ursprünglichen Eigentümern zurückgegeben werden. Zusätzlich werden Gesetze des Landverkaufs sowie das Betrugs- und Wucher-Verbot besprochen. G-tt verspricht den Israeliten, wenn sie Seine Gesetze halten, werden sie wohlhabend sein und in ihrem Heimatland sicher leben. Er gibt ihnen außerdem eine harsche Warnung bezüglich Exil, Verfolgung und anderem Unheil, das sie erleben werden, wenn sie ihren Bund mit Ihm nicht einhalten. Trotzdem sagt Er: "Selbst wenn sie im Land ihrer Feinde sind, werde ich sie weder aufgeben noch verachten, weder zerstören, noch Meinen Bund mit ihnen brechen, denn Ich bin der Herr ihr G-tt." Die Parascha endet mit den Kalkulierungsregeln bezüglich der Werte verschiedener Arten von Gelübde sowie der Mizwa des Verzehntens pflanzlicher und tierischer Erzeugnisse.
21:16
May 05, 2021
Paraschat Emor und Lag BaOmer 5781 | Rabbiner Shmuel Havlin
©️ 2021 Raawi Jüdisches Magazin im Auftrag der Jüdischen Gemeinde Hamburg Youtube, Facebook, Instagram & Twitter: @RaawiNews www.Raawi.de Paraschat Emor( Levitikus 21:1–24:23): Der Tora-Abschnitt Emor ("Sprich") beginnt mit den Gesetzen für die Kohanim (Priester), den Kohen Gadol (Hohepriester), und den Tempel-Dienst. Ein Kohen darf sich nicht durch Berührung einer Leiche rituell verunreinigen, es sei denn für einen nahen Verwandten. Ein Kohen darf weder eine geschiedene noch eine promiskuitive Frau heiraten. Er darf nur eine Jungfrau heiraten. Ein Kohen, der eine körperliche Verformung hat, kann nicht im Heiligen Tempel dienen. Ein verkrüppeltes Tier kann nicht als Opfer dargebracht werden.  Ein neugeborenes Kalb, Lamm oder Zicklein muss sieben Tage lang bei seiner Mutter bleiben, bevor es als Opfer dargebracht werden kann. Man darf ein Tier und sein Muttertier nicht am selben Tag schlachten.  Im zweiten Teil von Emor erfahren wir etwas über die jährlichen 'Heiligkeits-Berufungen' – die Feste im Jüdischen Kalender: den wöchentlichen Schabbat, das Pessach-Opfer am 14. Nissan, das am 15. Nissan beginnende siebentägige Pessach-Fest, das Omer-Opfer von der ersten Gerstenernte am zweiten Tag vom Pessach-Fest, sowie das danach beginnende, 49-tägige Omer-Zählen, das im Schawuot-Fest am 50-ten Tag gipfelt, eine "Erinnerung des Schofar-Blasens" am 1. Tischrei, ein feierlicher Fastentag am 10. Tischrei, das siebentägige Sukkot-Fest, an dem wir sieben Tage in Laubhütten wohnen und die "Vier Arten" schwingen sollen, vom 15. Tischrei, und der sofort darauf folgende Feiertag am "achten Tag" von Sukkot, Schmini Azeret.  Dann wird das Anzünden der Menora im Tempel beschrieben, sowie das Schaubrot, das jede Woche auf den Tisch gelegt wird. Am Schluss wird besprochen, wie ein Mann für seine G-tteslästerung exekutiert wird, sowie die Strafen für Mord, Totschlag, Körperverletzung und Sachschaden durch monetarische Kompensation.
19:21
April 27, 2021
Acharei-Kedoschim 5781 | Rabbiner Shmuel Havlin
©️ 2021 Raawi Jüdisches Magazin im Auftrag der Jüdischen Gemeinde Hamburg Youtube, Facebook, Instagram & Twitter: @RaawiNews www.Raawi.de  Acharej-Kedoschim (Levitikus 16:1–20:27):  Nachdem Nadaw und Awihu sterben, warnt G-tt, dass niemand ohne Erlaubnis in das Allerheiligste gehen darf. Nur einer, der Kohen Gadol (Hohepriester), darf einmal im Jahr, am Jom Kippur, die innerste Kammer des Heiligtums betreten, um G-tt das heilige Ketoret darzubringen. Außerdem werden am Versöhnungstag Lose über den Köpfen von zwei Ziegen gezogen, um festzustellen: Welche Ziege soll G-tt geopfert und welche soll die Sünden Israels in die Wüste tragen. In diesem Tora-Abschnitt wird außerdem davor gewarnt, Korbanot (Tier- und Mehl-Opfer) außerhalb des Heiligen Tempels darzubringen und Blut zu konsumieren. Dann werden die Inzest-Gesetze, sowie Gesetze über abweichende geschlechtliche Beziehungen besprochen. Der zweite Tora-Abschnitt fährt mit den Worten fort: "Ihr sollt heilig sein, denn Ich, der Herr Euer G-tt, bin heilig." Danach werden viele Mizwot (G-ttliche Gebote) erwähnt, durch die sich der Jude heiligt und sich mit der Heiligkeit G-ttes in Verbindung setzt. Dazu gehören das Götzendienst-Verbot, das Almosen-Gebot, das Prinzip der Gleichheit vor dem Gesetz, der Schabbat, Sexualmoral, Ehrlichkeit im Geschäftsleben, Ehrfurcht gegenüber seinen Eltern und die Heiligkeit des Lebens. Dann lernen wir das Diktum, das Rabbi Akiwa das Kardinal-Prinzip der Tora genannt hat, und worüber Hillel sagt: "Das ist die ganze Tora, der Rest ist Kommentar" - "Liebe deinen Nächsten wie dich selbst."
16:45
April 20, 2021
Tasria-Mezora 5781 | Rabbiner Shmuel Havlin
Zur ersten Jahrzeit im Gedenken an Rabbiner Benjamin Wolff s.A. ( 1976 - 2020 )  ©️ 2021 Raawi Jüdisches Magazin im Auftrag der Jüdischen Gemeinde Hamburg Youtube, Facebook, Instagram & Twitter: @RaawiNews www.Raawi.de Tasria-Mezora (Levitikus 12:1–15:33) Im Tora-Abschnitt Tasria-Mezora werden die Tuma weTahara / rituellen Unreinheits- und Reinheits-Gesetze weiter behandelt. Wenn eine Frau ein Kind bekommt, soll sie sich einem rituellen Reinigungsprozess unterziehen. Er beinhaltet, dass sie in der Mikwe (Bad, in dem sich natürlich gesammeltes Wasser befindet) eintaucht und Opfer zum Heiligen Tempel bringt. Alle männlichen Säuglinge sollen am achten Lebenstag beschnitten werden. Zaraat (Aussatz) ist eine übernatürliche Plage, die auch Kleidungsstücke betreffen kann. Werden weiße oder rosa Flecken auf der Haut entdeckt, bzw. dunkelrote oder grüne Flecken auf der Kleidung, dann wird ein Kohen (Priester) herbeigerufen. Der Kohen achtet auf bestimmte Zeichen, wie z.B. Vergrößerung der befallenen Gebiete nach einer siebentägigen Quarantäne. Danach erklärt er es als tame (unrein) oder tahor (rein). Jemand, der Zaraat hat, muss bis zu seiner Ausheilung außerhalb der Gemeinschaft eben. Das befallene Kleidungsstück wird entfernt. Wenn sich Zaraat verbreitet oder wiederkommt, muss die gesamte Kleidung verbrannt werden. Der Tora-Abschnitt fährt mit der Beschreibung fort, wie der genesene Mezora auf besondere Art und Weise vom Kohen (Priester) rituell gereinigt wird. Zwei Vögel, Quellwasser in einem Tongefäß, ein Stück Zedernholz, ein roter Faden und ein Bündel Hyssop werden dazu benötigt. Ein Haus kann auch "aussätzig" werden, wenn sich dunkelrote oder grüne Flecken an den Wänden bilden. In einem neunzehn-tägigen Vorgang bestimmt ein Kohen, ob ein Haus rituell gereinigt werden kann oder abgerissen werden muss. Ein Mann kann außerdem durch Samen- oder anderen Ausfluss rituell unrein werden, eine Frau durch Menstruation oder anderen Blutfluss. Sie müssen dann in einer Mikwe eintauchen, um wieder rituell rein zu werden.
24:10
April 12, 2021
Judentum mit Raawi: Schmini | Landesrabbiner Shlomo Bistritzky
Schmini ( Levitikus 9:1–11:47 ) Nach den sieben Einweihungstagen beginnen Aaron und seine Söhne am achten Tag mit ihrem Dienst als Kohanim (Priester). Feuer kommt von G-tt und verbrennt die Opfer auf dem Altar, und die G-ttliche Gegenwart wohnt im Heiligtum. Aarons ältere Söhne Nadaw und Awihu bringen ein "seltsames Feuer zu G-tt, das Er ihnen nicht aufgetragen hatte". Sie sterben vor G-tt. Aaron schweigt angesichts dieser Tragödie. Moses und Aaron haben eine Meinungsverschiedenheit bezüglich eines Opfergesetzes. Daraufhin gibt Moses gegenüber Aaron zu, dass er im Recht ist. G-tt befiehlt die Kaschrut-Gebote und zählt auf, welche Tiere konsumiert werden dürfen und welche nicht. Landtiere dürfen nur gegessen werden, wenn sie gespaltene Hufe haben und wiederkäuen. Fische müssen Flossen und Schuppen haben. Eine Liste der nicht-koscheren Vögel und der koscheren Insekten, wie z.B. der vier Heuschreckenarten, wird aufgezählt. Außerdem werden einige rituelle Reinheitsgesetze einschließlich der reinigenden Kraft der Mikwe (Wasserbad mit besonderen Spezifikationen) besprochen. Dadurch wird das Volk Israel aufgerufen, "zwischen dem Reinen und Unreinen" zu unterscheiden. Schabbat Schalom Rabbiner Shlomo Bistritzky Video: Raawi Jüdisches Magazin im Auftrag der Jüdische Gemeinde Hamburg Location: Synagoge Hohe Weide
24:34
April 08, 2021
Jüdische Feiertage: Wie wird Pessach richtig gefeiert?
© 2021 Raawi Jüdisches Magazin im Auftrag der Jüdische Gemeinde Hamburg  Youtube, Facebook, Instagram & Twitter: @RaawiNews www.Raawi.de
29:23
March 25, 2021
Pessach: Das Fest der Freiheit | Rabbiner Shmuel Havlin
©️ 2021 Raawi Jüdisches Magazin im Auftrag der Jüdische Gemeinde Hamburg Rabbiner Shmuel Havlin Location: Chabad Lubawitsch Hamburg e.V. Video & Schnitt: Simcha Studio Youtube, Facebook, Instagram & Twitter: @RaawiNews www.Raawi.de
21:47
March 24, 2021
Schabbat Schalom: Wajikra 5781 | Landesrabbiner Shlomo Bistritzky
© 2021 Raawi Jüdisches Magazin im Auftrag der Jüdische Gemeinde Hamburg Youtube, Facebook, Instagram & Twitter: @RaawiNews www.Raawi.de Wajikra (Leviticus 1:1–5:26): Vom Zelt der Zusammenkunft ruft G-tt Moses und bringt ihm die Korbanot Opfer-Gesetze bezüglich der Tier- und Mehl-Opfer bei, die im Heiligtum dargebracht werden: Das Ola (aufsteigende Opfer), dargebracht allein durch das Feuer auf dem Altar zu G-tt Fünf Arten Mincha (Mehlopfer), bestehend aus feinem Mehl, Olivenöl und Weihrauch Das Schelamim (Friedensopfer), gegessenes Fleisch von demjenigen, der das Opfer bringt, nachdem einige Teile auf dem Altar verbrannt werden und andere Teile den Kohanim (Priestern) gegeben werden. Die Chatat (verschiedene Sündenopfer), dargebracht, um die Übertretungen des Hohepriesters, der ganzen Gemeinde, des Königs oder eines einfachen Juden zu sühnen. Das Ascham (Schuldopfer), dargebracht von demjenigen, der Eigentum des Heiligtums veruntreute und zweifelt, ob er ein g-ttliches Gesetz übertreten hat, oder von dem, der “G-tt betrogen” hat, indem er einen Meineid schwor, um seine Mitmenschen zu betrügen.  Schabbat Schalom! Please subscribe Raawi's Official Youtube Channel for more videos about Judaism and Jewish Life in Germany.
25:52
March 18, 2021
wöchentlicher Toraabschnitt Wajakhel-Pekudej 5781 | Landesrabbiner Shlomo Bistritzky
© 2021 Raawi Jüdisches Magazin im Auftrag der Jüdische Gemeinde Hamburg Wajakhel-Pekudej (Exodus 35:1–40:38 & 12:1–20): Moses versammelt das Volk Israel und wiederholt das Gebot, den Schabbat zu halten. Er teilt ihnen dann G-ttes Anweisungen bezüglich der Konstruktion des Mischkan (Tabernakels) mit. Das Volk spendet reichlich die benötigten Materialien. Sie bringen Gold, Silber und Kupfer; blau-, lila- und rot-gefärbte Wolle; Ziegenhaar, gesponnenes Leinentuch, Tierhäute, Holz, Olivenöl, Gewürze und Edelsteine. Moses muss ihnen sagen, dass sie nicht mehr geben sollen. Ein Team weiser Handwerker stellt den Mischkan und sein Mobilar her, beschrieben in den Tora-Abschnitten Teruma, Tezawe und Ki Tisa: Dreilagige Dachabdeckungen; 48 gold-bedeckte Wandbalken, und 100 silberne Grundsockel; den Parochet (Vorhang), der die beiden Säle des Heiligtums trennt, und die Masach (Trennwand), die sich am Eingang befindet; die Arche und ihre Abdeckung mit den Cherubim; den Tisch und sein Schaubrot; die siebenarmige Menora mit dem besonders angefertigten Öl; den goldenen Altar und den Weihrauch, der auf ihm verbrannt wird; das Salbungsöl; den Altar im Freien für die Verbrennungsopfer und alle seine Utensilien; die Gehänge, Pfähle und Grundsockel für den Hof; und das Waschbecken mit dem Podest, das aus Kupferspiegeln hergestellt ist. Die Gold-, Silber- und Kupfer-Spenden des Volkes zur Erbauung des Mischkan werden gezählt. Bezalel, Aholiav und ihre Helfer stellen die acht priesterlichen Kleidungsstücke her: Die Schürze, die Brustplatte, den Umhang, die Krone, den Hut, die Tunika, den Gürtel, und die Hose — und zwar nach den genauen Anweisungen, die Moses im Tora-Abschnitt Tezawe bekommen hatte. Der Mischkan wird fertiggestellt, und alle seine Komponenten werden zu Moses gebracht, der ihn errichtet und ihn mit dem heiligen Salbungsöl einweiht. Er salbt auch Aaron und seine vier Söhne zum Priestertum. Eine Wolke erscheint über dem Mischkan und zeigt an, dass die G-ttliche Gegenwart in ihm wohnt. Schabbat Schalom!
30:14
March 11, 2021
Judentum mit Raawi: Paraschat HaChodesch, 5781 | Rabbiner Shmuel Havlin
©️ 2021 Raawi Jüdisches Magazin im Auftrag der Jüdischen Gemeinde Hamburg Youtube, Facebook, Instagram & Twitter: @RaawiNews www.Raawi.de
14:37
March 09, 2021
Ki Tissa | Landesrabbiner Shlomo Bistritzky
Schabbat Schalom! Rabbiner Shlomo Bistritzky Landesrabbiner der Freien und Hansestadt Hamburg © 2021 Raawi Jüdisches Magazin im Auftrag der Jüdische Gemeinde Hamburg Raawi Jüdisches Magazin Youtube, Facebook, Instagram & Twitter: @RaawiNews www.Raawi.de Ki Tissa ( Exodus 30:11–34:35 ) Das Volk Israel soll einen Halben Schekel Silber an das Heiligtum abgeben. Anweisungen werden auch gegeben, wie das Wasserbecken, das Salbungsöl und der Weihrauch des Heiligtums angefertigt werden sollen. Die weisen Handwerker Bezalel und Aholiav sind für die Erbauung des Heiligtums verantwortlich. Das Volk wird wiederum angewiesen, den Schabbat zu halten. Als Moses nicht so schnell wie erwartet vom Berg Sinai herunterkommt, errichtet das Volk ein goldenes Kalb und betet es an. G-tt schlägt vor, das sündige Volk zu vernichten, aber Moses setzt sich für das Volk ein. Moses kommt mit den Testament-Tafeln mit den eingravierten Zehn Geboten vom Berg herunter. Als er das um seinen Götzen tanzende Volk sieht, zerbricht er die Tafeln, zerstört das goldene Kalb und lässt die Anführer töten. Danach geht er zu G-tt zurück und sagt: "Wenn Du Ihnen nicht vergibst, dann lösche mich aus dem Buch, das Du geschrieben hast". G-tt vergibt ihnen. Allerdings sagt er, dass der Effekt ihrer Sünde noch viele Generationen zu spüren sein wird. Zuerst schlägt G-tt vor, ihnen Seinen Engel mitzuschicken, aber Moses besteht darauf, dass G-tt Sein Volk Selbst zum gelobten Land begleitet. Moses bereitet neue Steintafeln vor und geht nochmals auf den Berg, wo G-tt den Bund auf diesen zweiten Tafeln eingraviert. Auf dem Berg wird Moses außerdem gestattet, eine Vision der dreizehn G-ttlichen Mitleids-Eigenschaften zu erleben. Als er zurückkommt, glüht Moses’ Gesicht so sehr, dass er es mit einem Schleier bedecken muss, den er nur abnimmt, wenn er mit G-tt spricht und wenn er dem Volk die G-ttlichen Gesetze beibringt.
30:16
March 04, 2021
Ki Tissa: das goldene Kalb | Rabbiner Shmuel Havlin
Shabbat Shalom!  ©️ 2021 Raawi Jüdisches Magazin im Auftrag der Jüdischen Gemeinde Hamburg  Youtube, Facebook, Instagram & Twitter: @RaawiNews www.Raawi.de  Ki Tisa ( Exodus 30:11–34:35 ) Das Volk Israel soll einen Halben Schekel Silber an das Heiligtum abgeben. Anweisungen werden auch gegeben, wie das Wasserbecken, das Salbungsöl und der Weihrauch des Heiligtums angefertigt werden sollen. Die weisen Handwerker Bezalel und Aholiav sind für die Erbauung des Heiligtums verantwortlich. Das Volk wird wiederum angewiesen, den Schabbat zu halten. Als Moses nicht so schnell wie erwartet vom Berg Sinai herunterkommt, errichtet das Volk ein goldenes Kalb und betet es an. G-tt schlägt vor, das sündige Volk zu vernichten, aber Moses setzt sich für das Volk ein. Moses kommt mit den Testament-Tafeln mit den eingravierten Zehn Geboten vom Berg herunter. Als er das um seinen Götzen tanzende Volk sieht, zerbricht er die Tafeln, zerstört das goldene Kalb und lässt die Anführer töten. Danach geht er zu G-tt zurück und sagt: "Wenn Du Ihnen nicht vergibst, dann lösche mich aus dem Buch, das Du geschrieben hast". G-tt vergibt ihnen. Allerdings sagt er, dass der Effekt ihrer Sünde noch viele Generationen zu spüren sein wird. Zuerst schlägt G-tt vor, ihnen Seinen Engel mitzuschicken, aber Moses besteht darauf, dass G-tt Sein Volk Selbst zum gelobten Land begleitet. Moses bereitet neue Steintafeln vor und geht nochmals auf den Berg, wo G-tt den Bund auf diesen zweiten Tafeln eingraviert. Auf dem Berg wird Moses außerdem gestattet, eine Vision der dreizehn G-ttlichen Mitleids-Eigenschaften zu erleben. Als er zurückkommt, glüht Moses’ Gesicht so sehr, dass er es mit einem Schleier bedecken muss, den er nur abnimmt, wenn er mit G-tt spricht und wenn er dem Volk die G-ttlichen Gesetze beibringt.  Text: © Chabad Lubawitsch Hamburg e.V.
27:08
March 02, 2021
Moin & Shalom
Impfungen bei Ikea und anstehende Wahlen - in Israel ist momentan viel los.  Jenny Havemann und Sarah Fantl diskutieren in ihrer aktuellen Folge des Podcasts "Moin & Shalom" über das aktuelle Geschehen in Israel. Sollten Sie Themenvorschläge, Ideen oder Anregungen für "Moin & Shalom" haben, senden Sie uns einfach eine Email an post@raawi.de
44:18
February 28, 2021
Jüdische Feiertage: Purim 5781 / 2021 | Rabbiner Shmuel Havlin
Chag Purim sameach!  ©️ 2021 Raawi Jüdisches Magazin im Auftrag der Jüdischen Gemeinde Hamburg  Raawi Jüdisches Magazin Youtube, Facebook, Instagram & Twitter: @RaawiNews www.Raawi.de
24:11
February 24, 2021
Judentum mit Raawi | Parascha Mischpatim, Landesrabbiner Shlomo Bistritzky
a Raawi Product Parascha Mischpatim, Landesrabbiner Shlomo Bistritzky
33:15
February 11, 2021
Judentum mit Raawi: Parascha Mischpatim, Rabbiner Shmuel Havlin
wöchentlicher Toraabschnitt Mischpatim: Nach der Offenbarung am Berg Sinai gibt G-tt dem Volk Israel einige Gesetze. Dazu gehören das Gesetz über vertraglich verpflichtete Sklaven, die Strafen für Mord, Entführung, Überfall, Diebstahl, zivilrechtliche Gesetze der Wiedergutmachung, Darlehensgewährung und den Pflichten der “Vier Wächter”, sowie die Regelungen zum Rechtsverhalten der Gerichte. Weitere Gesetze betreffen die Misshandlung von Fremden, das Einhalten der jahreszeitlichen Feiertage, die landwirtschaftlichen Geschenke für den Heiligen Tempel in Jerusalem, das Verbot des Fleischkochens in Milch und die Mizwa des Gebets. Insgesamt enthält der Tora-Abschnitt Mischpatim 53 Mizwot: 23 Gebote und 30 Verbote. G-tt verspricht, das Volk Israel zum Heiligen Land zu bringen und warnt es davor, die heidnischen Praxen der derzeitigen Einwohner anzunehmen. Das Volk Israel verkündet: "Wir werden alles, was G-tt uns gebietet, tun und hören". Moses überlässt Aaron und Hur die Aufsicht im israelitischen Lager und geht auf den Berg Sinai, wo er vierzig Tage und Nächte bleibt, um die Tora von G-tt zu empfangen. Text: © Chabad Lubawitsch Hamburg e.V.
19:39
February 09, 2021
Raawi trifft ....Jacob Mühlrad
He is one of the most recognised composers in Scandinavia Jacob Mühlrad. Dealing with themes such as mortality, the human condition, tradition and the holy, his repertoire is also on the Jewish faith, since his grandfather was a survivor of the Holocaust. He extensively wrote for chamber ensembles and orchestras but also collaborated with various artists, soloists, pop and rap artists. His second album called “Time” is now out  and his first  single “Kaddish” has been released on January 27th ,  the International Day of Remembrance of the Victims of the Holocaust. We have spoken to Jacob shortly before the release.
32:17
January 31, 2021
Moin & Shalom
Was hat die AFD eigentlich mit Antisemitismus zu tun? Dieser Fragen gehen Jenny und Sarah im zweiten Teil ihres Podcasts "Moin & Shalom" auf den Grund. 
40:04
January 28, 2021
Paraschat Wajechi 5781
mit dem Rabbiner Shmuel Havlin
28:03
December 30, 2020
Moin & Shalom
Wo genau hört Satire auf und wie schmal ist der Grat zwischen Satire und Antisemitismus? Darüber reden Jenny Havemann und Sarah Fantl in der ersten Folge des Podcasts "Moin & Shalom". 
41:25
December 28, 2020
Paraschat Wajigasch und der Fastentag 10 Tewet
Mit dem Landesrabbiner Shlomo Bistritzky
28:37
December 24, 2020
Paraschat Wajigasch 5781
Mit dem Rabbiner Shmuel Havlin
26:10
December 22, 2020
Raawi trifft.... Mark Kovnatskiy
Er ist nicht nur auf der ganzen Welt zu Hause, sondern hat auch auf der ganzen Welt unterrichtet: Geiger und Komponist Mark  Kovnatskiy. Neben seinen Projekten wie unter anderem den Torah Images und der Hamburg Klezmer Band unterrichtet er international jiddische Musik und Tanz. Und obwohl Mark Kovnatskiy immer sehr beschäftigt ist, hat er die Zeit gefunden, sich mit uns zu unterhalten.
14:28
December 22, 2020
Gedanken über den Wochenabschnitt Mikez
Mit dem Landesrabbiner Salomo Bistritzky
06:51
December 18, 2020
Paraschat Mikez
Mit dem Landesrabbiner Shlomo Bistritzky
23:40
December 17, 2020
Unterricht zum Thema Chanukka
Mit dem Landesrabbiner Shlomo Bistritzky
29:40
December 10, 2020
Parashat Wajeschew Chanukka 5781
Mit dem Rabbiner Shmuel Havlin
26:38
December 09, 2020
Paraschat Wajischlach
Mit dem Landesrabbiner Shlomo Bistritzky
32:31
December 03, 2020
Warum verbeugte sich Jakob vor Esau?
Mit dem Rabbiner Shmuel Havlin
26:15
December 01, 2020
Darf man für einen guten Zweck lügen?
Mit dem Rabbiner Shmuel Havlin
18:49
November 25, 2020
Toldot 5781
Mit dem Landesrabbiner Shlomo Bistritzky
27:14
November 20, 2020
Esaw oder Jakob?
Mit dem Rabbiner Shmuel Havlin
27:18
November 17, 2020
#Keineleerenworte - Jenny Havemann im Interview mit Raawi - Jüdisches Magazin
#KeineleerenWorte, so heißt die Petition von Jenny Havemann. Gemeinsam mit Change.org sagt sie dem Antisemitismus den Kampf an. Allerdings soll dieser Kampf nicht nur verbal stattfinden, sondern auch Taten folgen lassen. Fast 25.000 Menschen haben diese Petition bereits unterschrieben und auch in so manchen zehnten Klassen wird darüber bereits gesprochen. Wir haben uns mit Jenny Havemann getroffen, um mal herauszufinden was genau sie mit dieser Petition beabsichtigt.
19:54
November 16, 2020
Paraschat Chayei Sarah
Mit dem Landesrabbiner Shlomo Bistritzky
32:23
November 12, 2020
Leben nach dem Tod
Mit dem Rabbiner Shmuel Havlin
20:00
November 10, 2020
Kann Gastfreundschaft wichtiger sein, als G-tt zu empfangen
Mit dem Rabbiner Shmuel Havlin
24:20
November 03, 2020
Wöchentlicher Toraabschnitt - Lech Lecha
Mit dem Landesrabbiner Shlomo Bistritzky
27:07
October 29, 2020
Welche Rolle spielt unser Name
Mit dem Rabbiner Shmuel Havlin
23:17
October 27, 2020
Paraschat Noach
Noach 5781 - mit dem Landesrabbiner Shlomo Bistritzky
38:05
October 22, 2020
Warum beten wir ?
Mit dem Rabbiner Shmuel Havlin
23:10
October 20, 2020
Hoschana Raba und Simcha Tora 5781
Gedanken zu Hoschana Raba und Simcha Tora 5781 mit dem Landesrabbiner Shlomo Bistritzky
25:35
October 09, 2020
Alles über Chag haSukkot
Mit dem Landesrabbiner Shlomo Bistritzky
28:10
October 01, 2020
Chag Sukkot und Arba Minim
Mit Rabbiner Shmuel Havlin
23:10
September 30, 2020
Kol Nidrei
Gedanken zu Yom Kippur mit Rabbiner Shmuel Havlin
09:47
September 26, 2020
Die zehn Tage der Umkehr mit dem Landesrabbiner Shlomo Bistritzky
Gedanken zu Yom Kippur
30:54
September 25, 2020
Die jüdischen hohen Feiertage
Rabbiner Shmuel Havlin erklärt die hohen jüdischen Feiertage
22:23
September 23, 2020
Alles über Rosh Hashana
Rabbiner Shmuel Havlin erklärt alles, was man über Rosh Hashana wissen muss
30:14
September 15, 2020
Paraschat Ki Tawo
Landesrabbiner Shlomo Bistritzky erklärt die wöchentliche Paraschat
34:56
September 04, 2020
Die Geschichten aus dem Talmud
Rabbiner Shmuel Havlin erzählt die Geschichten aus dem Talmud
28:20
September 02, 2020
Paraschat Ki Teze, 5780 | Rabbiner Shlomo Bistritzky
Rabbiner Shlomo Bistritzky Landesrabbiner der Freien und Hansestadt Hamburg Rabbiner der Jüdische Gemeinde Hamburg Vorsitzender von Chabad Lubawitsch Hamburg e.V. Paraschat Ki Teze (Deuteronomium 21:10–25:19) 74 der 613 Mizwot (Gebote) der Tora sind in der Parascha Ki Teze enthalten. U.a. sind es die Gesetze bezüglich der schönen Gefangenen, die Erbgesetze des Erstgeborenen, der eigenwillige und rebellische Sohn, Beerdigung und Ehre der Toten, die Wiedergabe eines verlorenen Gegenstandes, das Wegschicken des Muttervogels bevor die Kücken weggenommen werden, die Pflicht des sicheren Zaunes am Dach seines Hauses, und die verschiedenen Formen von Kilajim (verbotene Pflanzen- und Tierkreuzungen). Außerdem werden die Rechtsverfahren und Strafen für Ehebruch besprochen, sowie für Vergewaltigung und Verführung eines unverheirateten Mädchens, und für einen Ehemann, der seine Frau fälschlich des Ehebruchs beschuldigt. Ein Mamser (Kind aus einer ehebrecherischen oder inzestuösen Beziehung), ein männlicher Moabiter- oder Ammoniter-Abkömmling, und ein Edomiter oder Ägypter der ersten oder zweiten Generation können keine Personen jüdischer Abstammung heiraten. Es werden auch folgende Themen behandelt: Die Reinheitsgesetze des Soldatenlagers; das Verbot des Zurückgebens eines entlaufenen Sklavens an seinen Meister; die Pflicht rechtzeitiger Bezahlung eines Arbeiters; das Gestatten des Essens während der Arbeit für jeden Menschen und jedes Tier; die richtige Behandlung eines Schuldners; das Verbot des Verlangens von Zinsen für ein Darlehen; die Scheidungsgesetze als Grundlage vieler Ehegesetze; 39 Peitschenhiebe als Strafe für das Überschreiten eines Tora-Verbotes; die Vorgehensweise für Jibbum (Leviraten-Heirat) einer Frau eines verstorbenen kinderlosen Bruders; Chaliza (Abnehmen des Schuhes) im Falle, dass der Schwager sie nicht heiraten möchte. Ki Teze endet mit der Pflicht, sich daran zu erinnern "was Amalek euch auf der Straße, auf dem Weg aus Ägypten angetan hat". RaawiראוויРаави | Jüdisches Magazin FB, IG, Youtube & Twitter: @RaawiNews   Web: www.Raawi.de
37:42
August 27, 2020
Paraschat Schoftim
Mit dem Landesrabbiner Shlomo Bistritzky
32:28
August 20, 2020
Die Geschichten aus dem Talmud
Rabbiner Shmuel Havlin erzählt die Geschichten aus dem Talmud
27:49
August 18, 2020
Paraschat Reeh
Landesrabbiner Shlomo Bistritzky erklärt den Wochenabschnitt Reeh
32:16
August 14, 2020
Die Geschichten aus dem Talmud
Rabbiner Shmuel Havlin Rabbiner des Bildungshauses Jüdische Gemeinde Hamburg erzählt Geschichten aus dem Talmud.
29:01
August 13, 2020
Paraschat Ekew
Der Landesrabbiner Shlomo Bistritzky erklärt den wöchentlichen Toraabschnitt Ekew.
29:23
August 07, 2020
Raawi trifft... Leon Gurvitch
Ein Interview über die Liebe zu Hamburg, der Musik und online Konzerten in Corona Zeiten. 
11:12
April 20, 2020