Skip to main content
Silke Amberg

Silke Amberg

By Silke Amberg, Schriftstellerin
Literatur von Silke Amberg
Listen on
Where to listen
Apple Podcasts Logo

Apple Podcasts

Breaker Logo

Breaker

Google Podcasts Logo

Google Podcasts

Overcast Logo

Overcast

Pocket Casts Logo

Pocket Casts

RadioPublic Logo

RadioPublic

Spotify Logo

Spotify

Currently playing episode

Regenbogenfamilie, eine Geschichte

Silke Amberg

1x
Slampoetry für die Ehe für alle und gegen LGBT-Diskriminierung
Dieser Slam ist im Juni für die Eröffnung der Kampagne "Ehe für alle" in Basel entstanden und wurde im Schützenmattpark vorgetragen. (deutsche Version, geschrieben und vorgetragen von Silke Amberg)
04:29
June 30, 2021
Plötzlich. Roman. Gelesen und geschrieben von Silke Amberg
In ihrem zweiten Roman bringt Silke Amberg drei Personen zusammen, die abwechselnd, aus verschiedenen Perspektiven, durch die Geschichte führen. Fabienne, Redaktionsleiterin bei einem Lehrmittelverlag in Cambridge, erwartet ihr erstes Kind. Mario, als Filmemacher freier Mitarbeiter beim WDR in Köln, soll noch vor der Geburt zu ihr nach England ziehen. Im Moment, da die beiden zur Familie werden, kippt das Gleichgewicht ihrer Fernbeziehung, denn Mario sieht sich gezwungen, seine Heimat, seinen Job und seine Freunde zu verlassen. Damit hatte er nicht gerechnet, darüber wurde nicht rechtzeitig gesprochen. Außerdem möchte Mario nach langer Zeit wieder mit der Tochter aus seiner früheren Beziehung Kontakt aufnehmen. Die bevorstehende Geburt seines zweiten Kindes lässt ihn spüren, wieviel er damals verpasst hat. Fabienne ist in Cambridge auf sich gestellt und fühlt sich allein gelassen, während Mario sich in ein letztes Filmprojekt verbeißt. – Eine Freundin berichtet der Hochschwangeren am Telefon etwas, was Fabienne kaum glauben kann. Auch Hanna, die dritte Stimme in diesem raffiniert konstruierten Roman, hat private Probleme, steht an einem Wendepunkt und kämp. mit Zweifeln. In einer emotionalen Sprache zeigt Silke Amberg das aufgewühlte Seelenleben ihrer Figuren. Drei Menschen, die einander suchen, zusammen- und voneinander abprallen wie Billardkugeln. (Ausschnitt aus dem Roman, erschienen im Caracolverlag, April 2021.
13:38
April 5, 2021
Episode 4: Alles noch offen. / Ich bleibe. Zuhause. Lockdown-Geschichten. Von Silke Amberg
Die Basler Schriftstellerin Astrid im Lockdown: Astrids Lesungen wurden abgesagt, auch die auf der Leipziger Buchmesse. Der Karton mit ihren Büchern für die Signierstunde dient jetzt nur noch als Hocker bei ihrem neuerdings täglichen Workout. Das Honorar für die Lesungen fehlt, deshalb jobbt sie noch häufiger im Supermarkt. Die Kreativität ist nach der Arbeit zwar weg, aber wie gut, dass sie zumindest einen "ordentlichen Beruf" hat - sagen die anderen.
10:27
December 12, 2020
Episode 3: Lebendig. / Ich bleibe. Zuhause. Lockdown-Geschichten (Geschrieben von Silke Amberg, gelesen von Klaus Hemmerle)
Der rüstige Basler Rentner Hans-Ueli im Lockdown: Er hat sich jahrelang auf die Rente gefreut, auf all die Unternehmungen, die er dann machen wollte. Vor allem träumte er davon, dann endlich mehr Zeit für seinen Enkel Timo, Delias Sohn, zu haben. Die Coronakrise macht ihm einen Strich durch die Rechnung. Aber Hans-Ueli lässt sich nichts vorschreiben …
07:15
October 14, 2020
Regenbogenfamilie, eine Geschichte
Nils hat vier Eltern: Mama, Mami, Papa und Mamsi. Sein Leben in der Regenbogenfamilie ist ganz normal: Liebevoll, lebendig und mit den alltäglichen Problemen, die jede Familie kennt. (geschrieben und gelesen von Silke Amberg)
03:55
June 18, 2020
Episode 2: Leben im Stau. / Ich bleibe. Zuhause. Lockdown-Geschichten (Silke Amberg)
Die Basler Journalistin Delia im Lockdown: Sie ist mit ihren drei Kindern und ihrem Mann im Homeoffice. Delia schmeißt den Haushalt und färbt mit den Kindern Ostereier im Rotkohlsaft und baut Gemüse im Stadtgärtchen an – das alles parallel zu ihrem Job. Ihr Mann zieht sich währenddessen in sein Arbeitszimmer zurück, denn seine Arbeit ist ja wichtig …
15:51
May 5, 2020
Episode 1: Grenzen. / Ich bleibe. Zuhause. Lockdown-Geschichten (Silke Amberg)
Die Basler Studentin Meret im Lockdown: Das Leben in der WG mit dem seltsamen Mitbewohner nervt. Das Vorlesungsvideo schaltet sie noch an, aber auf die Prüfung lernt sie nicht, weil sie nicht mal weiß, ob sie überhaupt stattfindet. Aber vor allem kann sie ihre Liebste, Anaëlle, nicht treffen, weil sie zwar nur 1000 m entfernt, aber in Frankreich wohnt …
16:10
May 5, 2020
Ich gehe. (Roman. Geschrieben und gelesen von Silke Amberg)
Romananfang: Die 28-jährige Lina hat ihren Mann Florian verlassen und geht nun in ihre Heimat, Nordschweden, zurück. Sie hat entschieden, auch ihre Tochter Liv in Zürich bei Florian zurückzulassen. Das ersehnte Freiheitsgefühl stellt sich nur zögerlich ein, wird überschattet von Linas Gewissensbissen ihrer Tochter gegenüber. "Warum? Warum tust du das?" Meine Tochter schrie mich an. Dann weinte sie. Ich kündige.  Kündige als Frau. Kündige als Mutter. Ich kündige als Mutter. So habe ich gedacht. Und bin gegangen. Eine Mutter kann nicht kündigen. Das weiß jeder. Trotzdem habe ich es versucht. Bin einfach weggefahren. In meine Heimat. Über den Roman:  Der Roman "Ich gehe." von Silke Amberg ist im Herbst 2018 in einem kleinen feministischen Verlag, dem Schweizer eFeF-Verlag, erschienen. „Die Erzählung von Silke Amberg überzeugt mit der differenzierten und stimmigen Darstellung der Situation einer jungen Mutter, die mit 16 während eines Sprachaufenthalts in der Schweiz ungeplant schwanger wurde, den Vater des Kindes heiratete und nach einigen Jahren realisieren musste, dass sie von der Situation überfordert war und sich selber aufgegeben hatte. Die Erzählung setzt ein, als sie beschliesst, Mann und Kind zu verlassen, zu ihren Eltern nach Schweden zurückkehrt und eine schwierige Zeit der Auseinandersetzung mit ihren eigenen Wünschen und Ängsten durchlebt. Sie kämpft um die Liebe und Anerkennung ihrer Tochter und setzt sich selbstkritisch mit ihrem eigenen Verhalten auseinander.“ So extrem und absurd der gewählte Weg der Hauptperson sein mag, so finden sich trotzdem viele in ihren Gedanken wieder. Einige, weil sie das Gefühl kennen, sich für Partner und Kind aufgegeben zu haben. Andere, da sie wissen, wie fremd man sich in einem Land fühlen kann, in dem man schon lange lebt. „Die Autorin schreibt in einer knappen, rhythmischen Sprache, die das Hämmern der Gedanken und das Drängen der Gefühle ausdrückt.“
08:46
May 4, 2020