Skip to main content
Vinyl & Cooking

Vinyl & Cooking

By thomas vierich
Podcast über Platten und Kochen. Spannende kleine Gerichte und herausragende Musik – witzig und persönlich erklärt von Thomas Askan Vierich, Journalist und Autor von kulinarischen Fachbüchern.

Lust auf Indierock von Wedding Present, Streichquartette von Dimitri Schostakowitsch, Fusion Jazz mit Miles Davis oder doch lieber schwedischen Underground-Pop? Ich spiele euch viel Musik vor und nehme euch mit in meine Küche. Wir kochen witzige kleine Gerichte wie Welsh Rarebits, Street Food, Janssons Frestelse oder jüdische Lattkes. Lasst es knistern und brutzeln!
thomasvierich.net/startseit
Listen on
Where to listen
Pocket Casts Logo

Pocket Casts

Spotify Logo

Spotify

Currently playing episode

Warum bläst du so schräg, John? John Coltrane auf der Suche nach der Love Supreme. Mit Schnitzeln

Vinyl & Cooking

1x
Al Green: der sparsame Herzensbrecher. Mit Zitronennudeln.
Mit seinem lässigen, unprätenziösen Soul avancierte Al Green in den frühen 1970ern zum Superstar des R&B. Aber der so zart und zerbrechlich wirkende Sänger und Songschreiber hatte privat auch seine Schattenseiten und versuchte sich in die Religion zu retten, gründete in Memphis seine eigene Kirche und nimmt noch heute Platten auf – mit mehr oder meist weniger Erfolg. Dazu gibt’s glücklich machende, zarte Zitronennudel, einfach und schnell. Soundtrack: Al Green: Let’s Stay Together, Let’s Stay Together, 1971 Al Green: Love and Happiness & I’m Glad You’re Mine, I’m Still In Love With You, 1972 Al Green: Beware, Livin’ For You, 1973 Afghan Whigs: Beware, Uptown Avondale EP, 1992 Temptations: I Can’T Get Next To You, Puzzle People, 1969 Al Green: I Can’t Get Next To You, Get Next To You, 1971 Al Green: Take Me To the River, Explores Your Mind, 1974 Syl Johnson: Take Me To the River, Total Explosion, 1975 Talking Heads: Take Me to the River, More Songs About Buildings and Food, 1978 Al Green: So You’re Leaving, I’m Still In Love With You, 1972 Al Green: Pass Me Not, The Lord Will Make a Way, 1980 Bob Dylan: Satisfied Mind & Saved, Saved, 1980 Al Green: Look What You ‘ve Done To Me, I’m Still In Love With You, 1972 Al Green: Summertime, Al Green Is Blues, 1969 Zutaten Zitronennudeln 250 g Nudeln (keine Spaghetti) 250 g Schlagobers / Sahne 250 g Saure Sahne / Schmand / Creme fraiche 100 g geriebener Parmesan 2 Bio-Zitronen Salz, Pfeffer
48:46
January 20, 2022
HipHop‘s Instinctive Travels and the Paths of Rhythm: Eine Einführung in die Welt des Rap. Teil 1
Old School, New School, Golden Age, Gangsta Rap, Alternative HipHop, Conscience Rap, Native Tongue, schwarz, braun, latino, jüdisch, weiblich und weiß: alles dabei von 1980 bis circa 1997 – mit ein paar Ausblicken zum zeitgenössischen HipHop. Don’t Believe the Hype! No Cooking Soundtrack Teil 1 KRS-One: R.E.A.L.I.T.Y, KRS-One, 1995 Boogie Down Productions: My Philosophy, By All Means Necessary, 1988 Sugar Hill Gang: Rapper’s Delight, single, 1980 Grandmaster Flash & The Furious Five, The Message, single, 1982 Kurtis Blow: The Breaks, single, 1980 RUN-DMC: Sucker M.C.’s, RUN-DMC, 1984 RUN-DMC & Aerosmith: Walk This Way, single, 1986 Public Enemy: Rebel Without a Pause, It Takes a Nation of Millions to Hold Us back, 1988 Public Enemy: Fight The Power, OST, 1989 N.W.A.: Straight out of Compton & Fuck tha Police, Straight Out Of Compton, 1988 2Pack: Words of Wisdom, 2Pacalypse Now, 1991 Notorious B.I.G.: Juicy & Gimme The Loot, Ready To Die & Respect, 1994 Notorious B.I.G.: Hypnotize, Life After Death, 1997 NAS: NY State of Mind, Illmatic, 1994
46:57
January 13, 2022
"Black Moses" Isaac Hayes: Charmanter Macho und Frauenversteher, die Inkarnation von „I’m Black and I’m Proud“ mit tiefgründigem Soul und sinfonischem Funk.
Entblößter Oberkörper, dicke Goldketten, Glatze und Schmelz in der Stimme. Vorbild für ganze Generationen von HipHopern. Er hat in den frühen 70ern den Rap erfunden. Und die sinfonische Form im Soul, endlose Songs mit Bläsern und Geigen, Pathos und Wucht im Funk bis an die Schmerzgrenze. Nichts war bei Hayes klein oder klein gedacht. Vieles einfach umwerfend. No cooking. Soundtrack: Isaac Hayes: Part Time Love, Black Moses, 1971 Booker T & The MGs: Green Onions, 1962 Glen Campbell: By The Time I Get To Phoenix, 1967 Isaac Hayes: By The Time I Get To Phoenix, Hot Buttered Soul, 1969 Isaac Hayes: Ike’s Rap II / Help Me Love, Black Moses, 1971 Isaac Hayes: Live at the Sahara Tahoe, 1973 Isaac Hayes: Theme From Shaft, Shaft, 1971 Isaac Hayes: Theme From The Man, The Man, 1972 Isaac Hayes: Track Turner, Track Turner, 1974 Isaac Hayes: Soulsville, Shaft, 1971 Isaac Hayes: I Love you that’s all / Joy, Joy, 1973 Barry White: I’m Gonna Love You Just a Little More, I’ve Got So Much To Give, 1973 Isaac Hayes: Life’s Mood, Branded, 1996
55:47
January 07, 2022
Captain Beefheart: Vom Blues zum Freejazz und wieder zurück. Don Van Vliet alias Captain Beefheart war ein Berserker, Monomane, Maniker und einer der einflussreichsten Rockmusiker dern späten 60er- un
Trout Mask Replica gilt als „herausfordendste Platte“ der Rockgeschichte. Ich versuche zu zeigen, warum man sie trotzdem hören kann, wie der Captain ein lebenlang gegen seine Dämonen und das Musikbusiness kämpfte – und dabei trotzdem wunderbare Platten aufgenommen hat. Und mit seinem Konzept vom Musikmachen zum Vorbild für alles geworden ist, was sich heute Postpunk und Postrock nennt. Fast’n Bulbus! Dazu gibt’s russische Schaschlik, mmmh! Literatur: Mike Barnes: Captain Beefheart. The Biography (revised Edition), Omnibus Press, 2000 John "Drumbo" French: Beefheart: Through The Eyes of Magic, The Last Mudsic Co., 2020 Soundtrack: Captain Beefheart & The Magic Band: Party of Special Things To Do, Bluejeans & Moonbeams, 1974 Captain Beefheart & His Magic Band: Diddy Wah Diddy, Single, 1966 Captain Beefheart & His Magic Band: Sure ‘Nuff ‘N Yes I Do & Electricity, Safe As Milk, 1967 Captain Beefheart & His Magic Band: 25th Century Quaker, Mirror Man, 1967/1971 Captain Beefheart & His Magic Band: Gimme Dat Harp, Boy, Strictly Personal, 1968 Captain Beefheart & His Magic Band: Kandy Korn (live), Frank Freeman’s Dance Club (Bootleg), 1968 Captain Beefheart & His Magic Band: Frownland, Dachau Blues, Ella Guru, Hair Pie: Bake 1, Moonlight On Vermont, Trout Mask Replica, 1969 Captain Beefheart & The Magic Band: I Love You Big Dummy, Lick My Decals Off, Baby, 1970 Magazine: I Love You Big Dummy, Single-B-Seite, 1978 Captain Beefheart & The Magic Band: I’m Gonna Boogalize You Baby, Click Clack, When It Blows It’s Stacks, The Spotlight Kid, 1971 Captain Beefheart & The Magic Band: Clear Spot, Low Yo Yo Stuff, Nowadays a Woman’s Gotta Hit a Man, Too Much Time, Clear Spot, 1972 Captain Beefheart & The Magic Band: New Electric Ride & Sugar Bowl, Unconditionally Guaranteed, 1974 Captain Beefheart & The Magic Band: Pompadour Swamp & Same Old Blues, Bluejeans & Moonbeams, 1974 Captain Beefheart & The Magic Band: Upon the My-O-My, Live in London (Bootleg), 1974 Captain Beefheart & The Magic Band: Bat Chain Puller & Harry Irine, Bat Chain Puller (Bootleg), 1976 Captain Beefheart & The Magic Band: Floppy Boot Stomp, Tropical Hot Dog Night, Love Lies, Shiny Beast (Bad Chain Puller), 1978 Captain Beefheart & The Magic Band: Hot Head, Doc at the Radar Station, 1980 Captain Beefheart & The Magic Band: Ice Cream For Crow, Ice Cream For Crow, 1982 Captain Beefheart & The Magic Band: Her Eyes Are A Blue Million Miles (live), Somebody In My Home (Live at the Paradiso in Amsterdam) (Bootleg), 1980
01:30:48
January 02, 2022
Musik der Angst: John Cale’s Meisterwerk „Fear“ (1974)
Das Gründungsmitglied der Velvet Underground gilt als Proto-Punk-Rocker mit Hang zu düsteren, verqueren Melodien und Texten. Besonders seine Island-Trilogie 1974/75 ist durchzogen von einem Gefühl der Angst. Der tröstende Soundtrack zum bedrohlichen Zustand unserer Welt. Fear is a man’s best friend. No Cooking. Keep a close watch! Soundtrack: John Cale: Fear is a Man’s Best Friend, Buffalo Ballet, Barracuda, Emily: Fear, 1974 Patti Smith: Break It Up, Horses, 1975 John Cale: Ship of Fools, Fear, 1974 John Cale: Paris 1919, Paris 1919, 1973 John Cale: Gun, The Man Who Couldn’t Afford To Orgy, You Know More Than I Know, Momamma Scuba: Fear, 1974 John Cale: Heartbreak Hotel, Slow Dazzle, 1975 John Cale: Helen of Troy, Helen of Troy, 1975 The Modern Lovers: Pablo Picasso, The Modern Lovers, 1973/81 John Cale: Pablo Picasso, Helen of Troy, 1975 John Cale: Chicken Shit, Animal Justice EP, 1977 John Cale: Sabotage, Sabotage, 1979 John Cale: The Thoughtless Kind, Close Watch, Music For a New Society, 1982
45:25
December 29, 2021
Der Atem des Klangs / Polyphony Sucks: Morton Feldmans extrem reduzierte Musik , ein Beispiel wie aufregend zeitgenössische Klassik sein kann.
Wer Morton Feldman entdeckt hat, hört lange nichts anderes mehr. Wenn man einmal reingekippt ist, kommt einem alles andere banal vor. Feldmans Musik überrennt den Hörer nicht, agitiert nicht, zwingt ihn zu nichts. Mit der Neuen Wiener Schule, John Cage, Earle Brown, Karlheinz Stockhausen und Arvo Pärt (und Thomas Bernhard). Ein Versuch, die seltsamste Musik des 20. Jahrhunderts zu erklären und spürbar zu machen. Und dazu gibt es zu Ehren des New Yorkers russisch-jüdischer Abstammung ein dickes Pastrami Sandwich.
01:44:10
December 22, 2021
Bowie II: Zweiter Teil unserer Diskussion über David Bowie – von den Popjahren über den Techno-Bowie bis zum jazzigen Spätwerk. No Cooking, some drinking % smoking.
Daniel Nutz und Thomas Askan Vierich diskutieren über David Bowie und spielen seine größten Hits. In der zweiten Folge geht es um Lodger, den Pop-Bowie der 1980er, Bowie’s missglückten Ausflug in den Hard Rock, Bowie‘s Flirt mit dem Indierock, Techno und Jungle. Wir berichten von Bowies Zähnen, streiten über Bowie als Sänger und würdigen sein Spätwerk. Dazu gibt’s Ausflüge zu Prince, den Pet Shop Boys, den Pixies, Arcade Fire, Curtis Mayfield oder Echo & The Bunnymen. Soundtrack: David Bowie: Boys Keep Swinging, Lodger, 1979 David Bowie: Let’s Dance, Let’s Dance, 1983 Chic: Le Freak, C’est Chic, 1978 Prince & The Revolution: Girls and Boys, Parade, 1986 Mick Jagger & David Bowie: Dancing in the Streets, Single, 1985 Tin Machine: Tin Machine, Tin Machine, 1989 Pixies: Cactus, Surfer Rosa, 1988 David Bowie: Cactus (live), A Reality Tour, 2003 David Bowie: Hallo Spaceboy, Outside, 1995 David Bowie: Hallo Spaceboy, Pet Shops Remix, 1996 David Bowie: I’m Afraid of Americans, V1 Remix, 1997 Nine Inch Nails: Every Day Is Exactly the Same, White Teeth, 2005 David Bowie: Slow Burn, Heathen, 2002 Echo & The Bunnymen: The Killing Moon, Ocean Rain, 1984 Arcade Fire: Wake Up, Funeral, 2004 David Bowie: The Next Day / Dirty Boys / Where Are We Now?, The Next Day, 2013 David Bowie: Black Star, Black Star, 2016 Curtis Mayfield: New World Order, New World Oder, 1996 David Bowie: It’s a Pity She Was a Whore / Lazarus, Black Star, 2016
01:38:49
December 15, 2021
Übersehene Meisterwerke: Neil Young’s „On The Beach“ (1974)
Rolling Stone: „eines der niederschmetterndsten Alben des Jahrzehnts“. Selten war Neil Young zerbrechlicher, wütender, intensiver. Er grantelt und nörgelt, er will kein Star sein und zerstört absichtlich seine Karriere. Im Studio soll eine Schlange gewesen sein, Pornostar Linda Lovelace, die Everly Brothers und eine Schar von Playboy Bunnies feierten. So wurde „On the Beach“ aufgenommen: Neil Youngs Kampf mit seinen Dämonen und den Überbleibseln des Hippie-Jahrzehnts. Es wurde sein schwererkämpfter Sieg über die drohende Verzweiflung.
38:24
December 07, 2021
Überhörte Schätze: MX-80 Sound: Out of the Tunnel. Musik zwischen allen Stühlen - Punk, Hardrock, Avantgarde oder doch Jazz?
Wie ein guter Freund meinte: Das muss man hören wollen! Wollt bitte. Jazz mit verzerrten Gitarren, cooler, abgehangener Gesang, sehr viel Energie. Und relativ kurz. Kein Essen, keine Getränke. Next Time! Der Braten ist schon im Rohr.
43:03
December 03, 2021
Warum bläst du so schräg, John? John Coltrane auf der Suche nach der Love Supreme. Mit Schnitzeln
John Coltrane hat in zehn Jahren den Jazz revolutioniert. Man hat das damals als „Anti-Jazz“ beschimpft. Viele halten diese Musik heute noch nicht aus. Es ist kein Free Jazz, aber Avantgarde. Vielleicht die Geburt des Spiritual Jazz. Musik von einem Mann, der mit seinem Saxophon Fragen stellt. Freut euch auf fast zwei Stunden intensiver Musik, nicht nur von Trane, mit Wiener Schnitzel, bellendem Dackel und unverhofften Zeitschleifen.
01:50:53
November 26, 2021
Strangers from Another World: Chrome. Psycho-Metal-Industrial-Punk. Mit gebratenem Wasserspinat
Helios Creed und Damon Edge aus San Francisco mach(t)en Musik von anderen Sternen: Psycho-Metal-Industrial-Punk. Wild, verspielt, brutal, unheimlich, unvergleichlich. Dazu gibt es Wasserspinat aus China, schnell, gesund, lecker – auch aus einer anderen Welt.
01:23:13
November 18, 2021
Ch-Ch-Changes: David Bowie, der Rockmusiker, der sich immer wieder neu erfunden hat
Daniel Nutz (Fan) und Thomas Askan Vierich (bissl Fan) unterhalten sich über Dave Jones alias David Bowie: Major Tom, Ziggy Stardust, The Thin White Duke: Bowie spielte viele Rollen und mit vielen verschiedenen Musikern, die ihn prägten und die er prägte. Er erfand den Glamrock und war ganz früh beim New Wave dabei, als es noch gar keinen New Wave gab. Teil eins einer Musikerbiografie mit vielen Hörbeispielen. Die 60er und 70er. No Cooking.
01:20:19
November 08, 2021
Versteckte Schätze: Neil Diamond’s “Brother Love’s Travelling Salvation Show" (Sweet Caroline), 1969
Neil Diamond, der alte Schleimer, kann auch anders. Er war und ist ein begnadeter Songwriter und Sänger. Was sein frühes Meisterwerk von 1969 beweist, das ich ausführlich vorstelle.
26:27
October 10, 2021
Ladies, Fish and Gentlemen: This is Blue Öyster Cult. Hard Rock für Intelligente. Remixed, mit Dosenbier!
Hard Rock für Intelligente – mit literarischen Texten, Gruselfaktor, Humor und großer Virtuosität. Sie rocken auf ganz eigene Art seit den frühen 1970ern – bis heute! Donald „Buck Dharma“ Roeser und Eric Bloom begleiten mich seit 40 Jahren. Ich lade euch ein in eine verspielte Psychowelt mit krachenden Gitarren und herzerwärmen Balladen. Dazu trinken wir amerikanisches Bier: das klassische Bud (besser als sein Ruf) und einige Craftbiere. Und Dosenbier. Denn das haben die Amis auch erfunden. Thanx.
01:20:30
October 03, 2021
Messages Received / A Touch of Evil: Zum Tode von Richard H. Kirk von Cabaret Voltaire
Richard H. Kirk war einer der führenden Avantgardisten im PostPunk, ElektroFunk, Industrial, Noise, Techno, Ambient und Synthie-Pop. Mit #CabaretVoltaire war er Inspirationsquelle für Bands wie #DepecheMode, #HumanLeague, #Heaven17, #NewOrder oder #Bauhaus und später einer der fleißigsten und einflussreichsten DJs in der Techno- und House-Szene. Er hat mich seit den frühen 1980er Jahren begleitet, von fast keinem Künstler besitze ich mehr Tonträger und ohne ihn hätte ich nie zur elektronischen Musik gefunden. Während die Kollegen immer poppiger wurden, blieben Cabaret Voltaire und Richard H. Kirk auf der dunklen Seite des Mondes. Solo schaffte es Kirk der oft seelenlosen elektronischen Musik ein menschliches Antlitz zu geben – wenn auch ein düsteres. Vor wenigen Monaten sind nach langer Pause wieder Alben von Cabaret Voltaire erschienen, jetzt ist Kirk im Alter von 65 überraschend gestorben. Eine Würdigung. No cooking.
01:11:02
September 26, 2021
Ladies, Fish and Gentlemen: This is Blue Öyster Cult from New York City! Plus Exkurs zu US-Bieren
Hard Rock für Intelligente – mit literarischen Texten, Gruselfaktor, Humor und großer Virtuosität. Sie rocken auf ganz eigene Art seit den frühen 1970ern – bis heute! Donald „Buck Dharma“ Roeser und Eric Bloom begleiten mich seit 40 Jahren. Ich lade euch ein in eine verspielte Psychowelt mit krachenden Gitarren und herzerwärmden Balladen. Dazu trinken wir amerikanisches Bier: das klassische Bud (besser als sein Ruf!) und einige Craftbiere. Denn das haben die Amis auch erfunden. Thanx.
01:17:08
September 14, 2021
Bob Hund: Schwedens netteste Band & schwedischer Fischauflauf
Jeder, der sich in Schweden für Indie-Rock interessiert, verehrt diese Band. Warum? Lokalpatriotismus? Nein, Bob Hund sind eine höchst originelle Band, die alles anders machen. Herrlich verquer, herzzerreißend und wild. Dazu gibt es Janssons Frestelse, einen schwedische Küchenklassiker mit Anchovis.
01:00:08
August 31, 2021
Charlie Watts ist tot. Hommage an einen großen Schlagzeuger.
Hommage an einen großen Schlagzeuger. Mit Ginger Baker, Ian Pace, Keith Moon und Kethin Haskins. Und natürlich den Rolling Stones. No Cooking.
40:46
August 25, 2021
Sex With Your Parents: Lou Reed (+ New York Cheese Cake)
Hommage an einen großen Künstler mit Highlights und seltenen Aufnahmen einer Karriere voller Verrücktheiten, Niederlagen und Triumphe. Zart, hart, herrlich, niederschmetternd. Der wütende Chronist der Großstadt-Paranoia, der zarte Beobachter moderner Beziehungen, der musikalische Experimentator und Provokateur. "Lou Reed hat Heroin, Speed, Homosexualität, Sadomasochismus, Mord, Frauenhass, angesoffene Passivität und Selbstmord mit Würde, Poesie und Rock'N'Roll versehen." (Lester Bangs). Dazu bäckt meine Frau den besten Käsekuchen der Welt. Ich darf assistieren.
01:35:36
August 15, 2021
Generation X: Mein Berliner Soundtrack (84-90) & Berliner Buletten
Autobiografischer Exkurs in meine frühen Jahre in (West)Berlin. Mit Musik von Nick Cave, Crime & The City Solution, Birthday Party, Swans, Bowie, Lou Reed und anderen. Dazu die besten Berliner Buletten. Das Ganze ist nichts für empfindliche Ohren...
01:03:45
August 01, 2021
Will Oldham aka Bonnie Prince Billy: Der beste lebende Singer-Songwriter & Whiskey
Neo-Folk, New-Country, Lo-Fi, Avantgarde-Punk: Will Oldham passt in keine Schublade, macht aber seit 30 Jahren Musik, die quer zum üblichen Pop-Business steht, oft klaustrophobisch, fast immer ergreifend. Dazu ein Ausflug in die Welt des Bourbon, Scotch und Irish Whiskey.
01:02:06
July 18, 2021
Country Music: die legendären Geschichtenerzähler & Boston Baked Beans
Ein kurzer Abriss der Country Music vom Blue Grass zum Nashville Sound. Mit Hank Williams, Lefty Frizell, George Jones, Tammy Wynette, Elvis Presley und als Gaststar: Nick Cave. Niemand erzählt so herzzerreißende Geschichten über das Trinken, Mord und Totschlag, gebrochene Herzen und ewige Liebe wie die großen Country Stars - und ganz ohne Kitsch! Dazu gibt's echtes Cowboy-Essen: Baked Beans, Boston Style.
01:08:48
July 04, 2021
White Riot: von der Revolution zum Armageddon. Politischer Rock. Langversion mit Teezeremonien & Kommunistischem Manifest
Die Langversion mit Cooking und persönlichen Reminiszenzen und dem kommunistischen Manifest. Politischer Widerstand im Rock. Mit den Beatles, Stones, Iggy Pop, Black Sabbath, The Fall, Public Image Limited, Chrome und anderen. Ein Essay mit Musik. Und Tee.
57:34
June 22, 2021
White Riot: Von der Revolution zum Armageddon. Politischer Rock
Politischer Widerstand im Rock. Mit den Beatles, Stones, Iggy Pop, Black Sabbath, The Fall, Public Image Limited, Chrome und anderen. Ein Essay mit Musik. No Cooking.
37:27
June 14, 2021
Black Man's Burdon. Soul & Funk mit politischer Message. Dazu Spareribs Louisiana-Style
Black Man’s Burdon: politischer Funk und Soul der späten 60er und frühen 70er Jahre. Dazu die weltbesten Spareribs Cajun-Art. Mit Isaac Hayes, War, Curtis Mayfield, James Brown, Syl Johnson, Billie Holiday, Aretha Franklin, Lou Reed und anderen. Peace, man!
01:12:11
June 09, 2021
Wie gut ist Bob Dylan wirklich?
Zwei Dylan-Kenner mit unterschiedlichem Zugang zum Meister spielen sich Platten vor und diskutieren – anlässlich Dylans 80.Geburtstags. Hier werden die entscheidenden Fragen gestellt: Kann man zu Dylan tanzen? Kann Dylan singen und/oder Mundharmonika spielen? Hat er den Nobelpreis verdient? Ist sein Spätwerk wirklich so gut und sind seine Platten aus den 80ern wirklich so schlecht? Kann man als Frau auch Dylan mögen? Ist er immer noch cool? Dazu ausgewählte Hörproben aus seinem Gesamtwerk – eine unterhaltsame Reise in die Welt des Bob Dylan. Von Ralf Schlüter und Thomas Askan Vierich
01:36:25
May 27, 2021
Trost durch Traurigkeit: Joy Division und Essen, das glücklich macht
Joy Division: Die traurigste und wichtigste Band des Post Punk. Existenzielle Musik mit Reminiszenzen aus meiner Adoleszenz, Spaghetti alio olio, Sardellenstullen und angekokelte Artischocken. Und einer Liveaufnahme meiner Band Plastic Fanstastic Lover.
01:08:04
May 19, 2021
Paul Weller, die Mods und sizilianische Caponata
Paul Weller ist seit mehr als 40 Jahren im Musikgeschäft - mit einigen Up and Downs. Heute wird er in England als "Modfather" verehrt. Seinen Durchbruch als Solokünstler hatte er 1995 mit "Stanley Road". Diese Platte steht im Mittelpunkt dieses Podcasts. Aber es geht auch um die Jugendbewegung "Mod" und wir kochen in langen Sessions sizilianische Caponata, ein warmer Salat aus Auberginen, Oliven und Stangensellerie. Extrem lecker!
01:39:41
April 29, 2021
Musik zum Überleben: Schostakowitsch's 8. Streichquartett und jüdische Kartoffelpuffer (Lattkes)
Dimitri Schostakowitsch ist einer der bedeutendsten Komponisten des 20. Jahrhunderts. Während er mit seiner Symphonik den Sowjets eine Nase gedreht hat, erzählte er in seinen Streichquartetten die Wahrheit. Sein berühmtestes ist das Achte: Autobiografie? Selbstmordnote? Oder einfach nur tolle Musik? Dazu braten wir uns die besten Kartoffelpuffer der Welt: jüdische Lattkes.
01:07:44
April 22, 2021
Wedding Present & Welsh Rarebits
Ich stelle euch Seamonsters von Wedding Present vor. Eine der besten Indieplatten, die jemals erschienen sind. Von 1991. Schrammelnde Gitarren, hämmernde Drums und herzzerreißende Texte. Mastermind David Gedge ist ein knuddeliger, kommunikativer und dickköpfiger Sympathieträger. Dazu eine britische Spezialität: Welsh Rarebits. Genau das Richtige für besoffene Nächte.
53:45
April 09, 2021
Trailer Vinyl & Cooking
Podcast über Platten und Kochen. Spannende kleine Gerichte und herausragende Musik – witzig und persönlich erklärt von Thomas Askan Vierich, Journalist und Autor von kulinarischen Fachbüchern. Lust auf Indierock von Wedding Present, Streichquartette von Dimitri Schostakowitsch, Fusion Jazz mit Miles Davis oder doch lieber schwedischen Underground-Pop? Ich spiele euch viel Musik vor und nehme euch mit in meine Küche. Wir kochen witzige kleine Gerichte wie Welsh Rarebits, Street Food, Janssons Frestelse oder jüdische Latkes. Lasst es knistern und brutzeln! Ab 9.April 2021 auf anchor.fm und allen einschlägigen Kanälen.
01:54
April 09, 2021