Skip to main content
Anton Weyrothers Literaturpodcast

Anton Weyrothers Literaturpodcast

By Anton Weyrother
Rezensionen von Adorno bis Zweig
Listen on
Where to listen
Breaker Logo

Breaker

Google Podcasts Logo

Google Podcasts

Pocket Casts Logo

Pocket Casts

RadioPublic Logo

RadioPublic

Spotify Logo

Spotify

Currently playing episode

Der falsche Mann für den Job | "Rage" von Bob Woodward

Anton Weyrothers Literaturpodcast

1x
Die Welt aus der Sicht eines Idioten | "Serotonin" von Michel Houellebecq
Michel Houellebecqs im Jahr 2019 erschienener Roman "Serotonin" erinnert stark an sein Debüt "Ausweitung der Kampfzone". Wieder steigt ein normaler Angestellter aus seinem geregelten Leben aus, verzweifelt an der Welt und an sich selbst. Was vor zwanzig Jahren als aufsehenerregende Provokation noch funktionierte, ist in "Serotonin" aber nun zu einer nur noch schwer zu ertragenden Masche des ewigen Enfant terrible der Literatur geworden. Eine Rezension
12:18
November 10, 2020
Der falsche Mann für den Job | "Rage" von Bob Woodward
"Rage" ist das zweite Buch von Pulitzer-Preis-Träger Bob Woodward über Donald Trump. Das Buch greift auf insgesamt siebzehn Interviews zurück, die Woodward mit Trump geführt hat, und fasst die wichtigsten Ereignisse der vier Jahre von Trumps Wahl im Jahr 2016 bis zum Wahlkampf gegen Joe Biden im Jahr 2020 zusammen - mit einem vernichtenden Ergebnis. "Rage" kein typischer Enthüllungsjournalismus und Trumps Präsidentschaft ist kein zweites Watergate. Dennoch offenbart das Buch eine tiefe politische Krise der USA. Eine Rezension
18:13
October 25, 2020
Im freien Fall | "Michael Kohlhaas" von Heinrich von Kleist
Kleists berühmte Novelle "Michael Kohlhaas" ist nicht das Lehrstück über Gerechtigkeit und Rechtsprechung, für das es manchmal gehalten wird. Diese Erzählung vom ganz normalen Pferdehändler, der zum Staatsfeind wird, ist vor allem ein temporeiches, ästhetisches Ausnahmewerk. Eine Rezension
11:44
September 27, 2020
Maximale Entropie | "Die Versteigerung von No. 49" von Thomas Pynchon
Thomas Pynchons zweiter und kürzester Roman aus dem Jahr 1966 gilt trotz einiger Absurditäten in der Handlung als sein zugänglichstes Werk. Die Protagonistin Oedipa ist auf der Spur einer anscheinend weit in der Geschichte zurückreichenden Verschwörung um rätselhafte Symbole und ein geheimes Kurier-Netzwerk, das der offiziellen Post Konkurrenz macht. Es geht in diesem originellen und geistreichen Werk aber um deutlich mehr als nur um eine Verschwörungstheorie. Eine Rezension
13:36
September 10, 2020
Überdosis Natur | "Der Defekt" von Leona Stahlmann
In Leona Stahlmanns Romandebüt "Der Defekt" geht es um die sechzehnjährige Mina, die mit ihrem Klassenkameraden Vetko eine sadomasochistische Beziehung beginnt. In ihrem prüden Heimatdorf treffen sie sich heimlich nach der Schule und erproben verschiedene Formen von Schmerz und Lust. Es ist eine Geschichte über die Akzeptanz von Sexualität und des eigenen Körpers. Eine Rezension
09:50
August 23, 2020
Dreifach destilliert | "Absalom, Absalom!" von William Faulkner
In "Absalom, Absalom!" geht es um die tragische Geschichte einer Gutsbesitzer-Familie zur Zeit des amerikanischen Bürgerkrieges, aber nicht nur das. Es geht auch um den komplizierten Entstehungsprozess dieser Erzählung, die vierzig Jahre später vom achtzehnjährigen Quentin aus verschiedenen Quellen zusammengefügt wird. Faulkner bringt hier seine komplexen Erzähltechniken zur vollen Entfaltung, die ihm später den Nobelpreis für Literatur eingebracht haben. Eine Rezension
12:20
August 8, 2020
Gefahr aus der Tiefe | "Die Beziehungen zwischen dem Ich und dem Unbewussten" von Carl Jung
"Die Beziehungen zwischen dem Ich und dem Unbewussten" ist Jungs Einführung in seine Theorie der Psyche und gleichzeitig eine Warnung. Das Unbewusste, das laut Jung nicht nur Aspekte des Bewusstseins kompensiert, sondern auch einen kollektiven Anteil besitzt, kann sich verselbstständigen und Besitz von der gesamten Psyche ergreifen. Jungs Ansatz erklärt auf diese Weise das Auftreten psychischer Krankheiten und stellt faszinierende Verbindungen zwischen Traumbildern und mythologischer Symbolik her. Eine Rezension
12:45
July 26, 2020
Die Götter müssen verrückt sein | "Gilgamesh" von Raoul Schrott
Das Gilgamesh-Epos ist die klassische Geschichte eines Helden auf der Suche nach Ruhm und Unsterblichkeit. Raoul Schrott hat das ninivitische Original mit Hilfe bisher nicht benutzter Quellen übersetzt und zusätzlich eine eigene Neudichtung des Stoffes präsentiert. Das Jahrtausende alte Werk erscheint nun in moderner Sprache und stellenweise in einer bühnentauglichen Form. Im Kern des Stoffes bleiben aber die ewigen Themen der Zivilisierung und der Sterblichkeit. Eine Rezension  
17:05
July 5, 2020
Drei Gesichter eines Defekts | "Aspekte des neuen Rechtsradikalismus" von Theodor W. Adorno
Adornos Vortrag von 1967 über den damals in Gestalt der NPD wieder populär gewordenen, deutschen Rechtsradikalismus klingt heute erstaunlich aktuell. Adorno konnte damals nicht wissen, dass es fünfzig Jahre später zu einer erneuten Wiederkehr der aus seiner Sicht substanzlosen Ideologie kommen würde, aber viele seiner hier angesprochenen Punkte lesen sich wie ein Kommentar zur Gegenwart und werden in der 2019 bei Suhrkamp erschienenen Ausgabe durch einen Text des Historikers Volker Weiß ergänzt. Eine Rezension
10:35
May 30, 2020
Lebenslauf einer Theorie | "Achsenzeit" von Jan Assmann
"Achsenzeit" ist ein Buch über eine faszinierende Entdeckung: Zarathustra, Laotse, Konfuzius, Buddha, Parmenides, Xenophanes und Jesaja waren Zeitgenossen. Obwohl sie in weit entfernten Teilen der Welt lebten, ähnelt sich ihre kulturelle Wirkung auffällig. Gab es damals einen gemeinsamen Ursprung der Weltreligionen und heute noch einflussreicher Denkrichtungen? Der mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnete Ägyptologe Jan Assmann zeigt hier die historische Entwicklung dieser Frage und kommt zu einer überarschenden Antwort. Eine Rezension
11:31
May 10, 2020
Gnadenlose Zeit | "Austerlitz" von W.G. Sebald
W.G. Sebalds Roman "Austerlitz" aus dem Jahr 2001 ist eine packende und tiefgreifende Suche nach persönlicher und kollektiver Erinnerung. Der Kunsthistoriker Jaques Austerlitz lässt sich durch das nächtliche London treiben und erhält plötzlich einen Hinweis, der seine vergessene Kindheit und das Schicksal seiner Eltern entschlüsselt. Eine Rezension 
08:39
April 14, 2020
Früher war mehr Lametta | "Retrotopia" von Zygmunt Bauman
Zygmunt Baumans hellsichtiges Werk "Retrotopia" enthüllt gemeinsame Ursachen des internationalen Terrorismus, des weltweit aufblühenden Rechtspopulismus und nationaler wie individueller Separationsbestrebungen. Die verbindende Denkmuster hinter diesen Übeln ist laut Bauman die Retrotopie, das rückwärtsgewandte Gegenstück zur Utopie. Eine Rezension
08:29
March 30, 2020
Das andere Ende der Geschichte | "Europadämmerung" von Ivan Krastev
"Europadämmerung" ist ein kritischer Essay aus dem Jahr 2017 über die schwierige gegenwärtige Lage der Europäischen Union. Ivan Krastev sieht in der "Migrationskrise" und den ganz unterschiedlichen Reaktionen in Ost und West eine echte Zerreißprobe für den Staatenbund. Eine Rezension
09:21
March 24, 2020
Die zu gute Recherche | "Der Friedhof in Prag" von Umberto Eco
"Der Friedhof in Prag" ist Umberto Ecos letzter Roman. Trotz einer ereignisreichen Handlung und seines fantastisch recherchierten historischen Rahmens gilt er vielen als ein gescheitertes Werk - aus einem ganz bestimmten Grund. Eine Rezension
12:20
March 22, 2020
Aufstieg des homo oeconomicus | "Die schleichende Revolution" von Wendy Brown
Mit "Die schleichende Revolution - Wie der Neoliberalismus die Demokratie zerstört" hat Wendy Brown eine präzise, an Foucault anknüpfende Analyse des neoliberalen Denkens und seiner Auswirkungen auf alle Bereiche unseres Lebens vorgelegt. Insbesondere entlarvt Brown hier neoliberale Versuche, die Demokratie von innen zu zersetzen. Eine Rezension
11:51
March 22, 2020
Neues vom ersten Dichter | "Theogonie" übersetzt von Raoul Schrott
Hesiods "Theogonie",  die antike Beschreibung von der Entstehung der Welt und den Göttern des Olymp, wurde vor ein paar Jahren von Raoul Schrott neu übersetzt und ausführlich kommentiert. Schrotts Werk wirft ein neues Licht auf den klassischen Text und zeigt die Verbindungen zwischen religiösen Riten und den Ursprüngen der Unterhaltungsliteratur. Eine Rezension
08:40
March 21, 2020
Die große Klage | "Doktor Faustus" von Thomas Mann
Doktor Faustus - Das Leben des deutschen Tonsetzers Adrian Leverkühn, erzählt von einem Freunde. Auch mehr als siebzig Jahre nach seiner Veröffentlichung ist vielleicht noch nicht alles über diesen großen, düsteren Roman Thomas Manns gesagt. Eine Rezension
13:00
March 20, 2020