Skip to main content
Kunst und Köpfe

Kunst und Köpfe

By Campusradio Karlsruhe
Was passiert da eigentlich an der Hochschule für Gestaltung (HfG) Karlsruhe? Das findet unsere Redakteurin Beo für euch heraus! Sie trifft Menschen, die an der HfG Karlsruhe studieren, forschen oder schon ihren Abschluss gemacht haben. Und gibt euch damit einen Einblick in das Geschehen an der HfG - in Kunst, Design und Theorie.
Listen on
Where to listen
Breaker Logo

Breaker

Google Podcasts Logo

Google Podcasts

Overcast Logo

Overcast

Pocket Casts Logo

Pocket Casts

RadioPublic Logo

RadioPublic

Spotify Logo

Spotify

Currently playing episode

HfG im Type Fever

Kunst und Köpfe

1x
HfG im Type Fever
Seid ihr eher Team Comic Sans oder Times New Roman? Oder soll’s mal was Neues sein? An der HfG werden jede Menge Schriften gestaltet und einige davon auch online auf der Plattform von NoFoundry verkauft, dem HfG-Schriftenverlag. Aber die Studierenden von NoFoundry machen noch mehr, sie organisieren Events, Workshops und vernetzen sich mit Designer*innen anderer Hochschulen. Moritz Schottmüller von NoFoundry erzählt uns in der neuen Folge von Kunst und Köpfe, was NoFoundry genau macht und warum Comic Sans und Times New Roman eigentlich gar keine schlechten Schriftarten sind.
16:41
November 11, 2020
Flüchtlingscamps als Experimentierlabore
Stell dir vor: Du fliehst aus deiner Heimat auf der Suche nach  Schutz, da ist ein Flüchtlingscamp, das dich aufnimmt. Bedingung: du  musst deine Iris scannen lassen, also deine biometrischen Daten abgeben.  Was mit deinen Daten passiert, ist nicht klar. In vielen  UNHCR-Flüchtlingscamps ist das Alltag. Ariana Dongus untersucht genau diesen Raum: Flüchtlingscamps. In  ihrer Dissertation beschäftigt sich die akademische Mitarbeiterin mit Flüchtlingscamps als Labore für neue Technologien. Sie fragt, wie Camps  zu einem Experimentierfeld wurden, in dem die Bewegung von Geflüchteten  kontrolliert, Daten generiert und neue Technologien getestet werden.  Ihre These: Unser technologischer Fortschritt basiert auf den schlechten  Lebensumständen und prekären Arbeitsbedingungen dieser Menschen. Programmierarbeit wird beispielsweise an Flüchtlinge outgesourcet. So  sei technologischer Fortschritt wie maschinelles Lernen keine Errungenschaft des Westens, sondern wird gestützt durch die unsichtbare  Arbeit von Menschen aus dem globalen Süden. Es entsteht eine neue Form  der Arbeit, die aus schutzbedürftigen Bevölkerungsgruppen Kapital  generiert, von dem der Westen profitiert. Schaltet ein: Am 6. Oktober um 20 Uhr auf 104.8 UKW und im Stream. Ariana ist Journalistin und seit 2018 akademische Mitarbeiterin und  Doktorandin an der HfG Karlsruhe. Außerdem koordiniert sie die Forschungsgruppe „Künstliche Intelligenz und Medienphilosophie (KIM)“. Mehr über die Forschungsgruppe „Künstliche Intelligenz und Medienphilosophie (KIM)“: https://kim.hfg-karlsruhe.de/ Mehr zu Arianas Dissertation: https://kim.hfg-karlsruhe.de/the-high-tech-labor-camp-as-laboratory/ Anstoß zum Thema ihrer Dissertation waren ihre Recherchen für Reportagen: „Getestet an Millionen Unfreiwilligen“ (2017) von Christina zur Nedden und Ariana Dongus in der ZEIT: https://www.zeit.de/digital/datenschutz/2017-12/biometrie-fluechtlinge-cpams-iris-erkennung-zwang „Coding Bootcamps. Programmierer aus dem Flüchtlingscamp“ (2017) von  Christina zur Nedden und Ariana Dongus in der Frankfurter Allgemeine  Sonntagszeitung: https://arianadongus.com/projects/coding-bootcamps/# und https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/re-coded-bildet-fluechtlinge-im-irak-zu-programmierern-aus-14993418.html)
32:34
October 6, 2020
„Kunst und Politik“ mit Karolina Sobel
Der allererste Gast bei „Kunst & Köpfe“ ist die HfG-Absolventin Karolina Sobel. In ihrer multimedialen Diplomarbeit „If You Are Ok, I am Ok“ zeigt sie Fotos und Videos von intimen, privaten Berührungen, polnischen Natur- und Straßenszenen. Ihre Protagonist*innen stammen aus der LGBTQ-Szene in Warschau. Polen, ein Land, das sehr gespalten ist. Von politischer Seite wird ein konservatives Familienbild propagiert, doch es gebe auch eine starke LGBTQ-Community, so Karolina. In dieser fand sie Menschen, die sich vor ihrer Linse intim und verletzlich zeigten. Karolinas Ziel war es, Debatten in Polen anzuregen, mehr Sichtbarkeit zu schaffen und vielleicht sogar Veränderungen anzustoßen. Sie sieht sich nicht als Aktivistin, sie will keine Labels. In Polen sei es schon politisch, wenn man eine liberale Denkweise zeigt. Eine Diplomarbeit mit Message – sind die Arbeiten von Studierenden der HfG politisch? Karolinas Apell: greift in euren Arbeiten politische Themen künstlerisch auf und tragt sie nach außen. Mehr Arbeit von, für und über Frauen und marginalisierte Gruppen. // Karolina Sobel hat Medienkunst mit dem Schwerpunkt Fotografie studiert und ihr Diplom 2019 abgeschlossen. Sie kommt selbst aus Polen - eine Motivation für diese Arbeit. Mehr von ihr findet ihr bei Instagram ➡️ @karolinasobel // Du willst noch mehr vom Campusradio Karlsruhe hören? Schau auf ➡️ www.campusradio-karlsruhe.de oder folge uns bei Instagram, Facebook und Twitter.
18:28
September 1, 2020