Skip to main content
House of Modern History

House of Modern History

By Senta Terner und Chris Schmitt

Taxi fahren - die Karriere nach dem Geschichtsstudium?
Muss nicht sein! Wer wissen will wieso man Geschichte studieren sollte, was man damit machen kann und warum Geschichte die gegenwärtigste Wissenschaft überhaupt ist, ist hier richtig.
Wir, Senta Terner und Christoph Schmitt, studieren beide Geschichte und sprechen über Erfahrungen, Fragen, Interessen und was uns sonst noch einfällt. Unsere Komfortzone ist die neuere Geschichte, doch wir schauen uns nicht nur Themen zwischen Kaiserreich und Kohl oder Faraday und Foucault an. Manchmal wagen wir auch den Blick auf Vergangenheiten und Zukünfte
Where to listen
Google Podcasts Logo

Google Podcasts

Pocket Casts Logo

Pocket Casts

RadioPublic Logo

RadioPublic

Spotify Logo

Spotify

Currently playing episode

To Be Human in this Age is to Be Frustrated – with Max Haiven

House of Modern History

1x
Chris' erster Vortrag und die Bedingungen dafür
Chris' erster Vortrag und die Bedingungen dafür
Was muss man tun um bei einer Konferenz einen Vortrag zu halten? Chris hat es gemacht. Erst gestern auf einer Konferenz zum Thema Arbeits- und Klassenverhältnisse im Comic. Sein Titel war: Bling – Vom ersten Kreuzer zum Geldspeicher. Arbeits- und Klassenverhältnisse in Entenhausen. Wie es ihm damit erging und wie dies möglich gemacht wurde erfahrt in dieser Folge. Zusätzlich sprechen wir über Vorwörter, der (Un)Wichtigkeit von Biographien und von Schmetterlingen und Maulwürfen. Quellen & Literatur 207 Grad – Der Kaffeepodcast: https://open.spotify.com/show/1YzkOXd8Wtvjrmok96mHQB Dorfman, Ariel & Mattelart, Armand: How to Read Donald Duck, 1971. Etzemüller, Thomas: Sozialgeschichte als politische Geschichte: Werner Conze und die Neuorientierung der westdeutschen Geschichtswissenschaft nach 1945. Oldenburg, 2001. Foucault, Michel: Die Geständnisse des Fleisches. Sexualität und Wahrheit Band IV. Suhrkamp, 2019. Mialet, Hélène: Hawking. Incorporated. Stephen Hawking and the Anthropology of the Knowing Subject. Chicago, 2012. Nolte, Paul: Lebens Werk. Thomas Nipperdeys Deutsche Geschichte. C. H. Beck, 2018. Konferenz: Arbeits- und Klassenverhältnisse im Comic: https://www.comicgesellschaft.de/2022/10/13/programm-der-comfor-jahrestagung-2022-arbeits-und-klassenverhaeltnisse-im-comic/ H-net: https://networks.h-net.org/h-announce Connections: https://www.connections.clio-online.net/ hsozkult: https://www.hsozkult.de Zeitungsartikel Chris Revierpassagen: https://www.revierpassagen.de/127776/arbeits-und-klassenverhaeltnisse-im-comic-ein-virtuelles-treffen-zum-stand-der-forschung/20221116_1724
37:54
November 17, 2022
Innenpolitik und Gesellschaft in Katar
Innenpolitik und Gesellschaft in Katar
Wir sprechen heute über die innenpolitische Situation in Katar. Und dabei auch ziemlich viel über die Gegenwart. Hauptsächlich sprechen wir über die Basics wie Staatsform und Staatsreligion aber auch die ausgeübten Religionen dort und die (nichtvorhandene) Pressefreiheit. Ein wichtiger Punkt in dieser Folge ist die Gesellschaft. Hier geht es dann hauptsächlich um das System der Gastarbeiter:innen. Das sogenannte Kafala-System. Wie ist die Gesellschaft in Katar geordnet? Wer genießt welche Privilegien? Amnesty International über die Lage in Katar: https://www.amnesty.de/informieren/laender/katar https://www.amnesty.de/allgemein/pressemitteilung/deutschland-umfrage-fussball-wm-katar-unterstuetzung-fuer-entschaedigung-von-arbeitsmigrant-innen https://www.amnesty.de/informieren/amnesty-report/katar-2021 Alraouf, Ali A. 2006. ‘Dubaization: The Emergence of New Urban Brand in the Middle East.’ Journal of Cultural Exchange (Kultur Austausch) 3: 25–31. Fromherz, Allen J. 2012. Qatar: A Modern History. New York and London: I. B. Tauris. Chomowicz, Peter: The Urban Imaginary in Doha, Qatar Exell, Karen & Rico, Trinidad: ‘There is no heritage in Qatar’: Orientalism, colonialism and other problematic histories, World Archaeology, 45:4, Trinidad, pp. 670-685. Lynch, Marc: Voices of the New Arab Public - Iraq, al-Jazeera a: Iraq, Al-Jazeera, and Middle East Politics Today. Columbia University Press, 2006. Fromm, Nicolas: Katar. Sand, Geld und Spiele. Ein Porträt. C.H. Beck, München, 2022. Kamrava, Mehran. Qatar : Small State, Big Politics, Cornell University Press, 2015. Sons, Sebastian: Katar. Infoaktuell. Informationen zur politischen Bildung. Bundeszentrale für politische Bildung, 39/2022.
25:36
November 03, 2022
Katars Platz in der Welt
Katars Platz in der Welt
Wir sprechen über die Außenpolitik Katars und die Stellung in der Staatengemeinschaft in den letzten 30 Jahren. Seit dem Machtwechsel 1995 hat sich die Außenpolitik noch einmal verändert. Dabei geht es zum einen um die Beziehung zu den direkten Nachbarn in der Region wie Saudi-Arabien, Iran oder die Vereinigten Arabischen Emirate. Was trennt sie, was hält sie zusammen? Welche Brüche gab es? Aber wir sprechen auch über das Verhältnis zum "Westen"; also Europa und den USA. Der Fokus liegt auf Katars Investitionen, dem Arabischen Frühling und der Katarkrise. Quellen und Literatur: Alraouf, Ali A.: Dubaization: The Emergence of New Urban Brand in the Middle East, Journal of Cultural Exchange (Kultur Austausch), 3, 2006, S. 25–31. Exell, Karen & Rico, Trinidad: 'There is no heritage in Qatar’: Orientalism, colonialism and other problematic histories. World Archaeology Vol. 45 No. 4, 2013, S. 670-685. Fromm, Nicolas: Katar. Sand, Geld und Spiele. Ein Porträt. C.H. Beck, München, 2022. Fromherz, Allen J. 2012. Qatar: A Modern History. New York and London: I. B. Tauris. Kettner, Jeremias: Deutsche Außenpolitik gegenüber Katar von 1999-2014. Springer, 2019. Lynch, Marc: Voices of the New Arab Public - Iraq, al-Jazeera a: Iraq, Al-Jazeera, and Middle East Politics Today. Columbia University Press, 2006. Pabst, Martin: Der Golfregion droht Instabilität. Die Katar-Krise und ihre Folgen. Politische Studien, 2017, S. 62-73. Ulrichsen, Kristian Coates: Qatar and the Gulf Crisis, Oxford University Press, 2020. ZDF info: Geheimes Katar - Geschäftssinn, Gas und Größenwahn: https://www.zdf.de/dokumentation/zdfinfo-doku/geheimes-katar-geschaeftssinn-gas-und-groessenwahn-100.html
40:41
October 27, 2022
Programmierende Historiker:innen – mit Melanie Althage
Programmierende Historiker:innen – mit Melanie Althage
Wir haben mit Melanie Althage gesprochen. Sie ist Mitherausgeberin des Jupyter Books "Python für Historiker:innen. Ein anwendungsorientierter und interaktiver Einstieg" und Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Humboldt Universität zu Berlin. Melanie forscht an der Professur für Digital History zur methodenkritischen Adaption quantitativer Textanalyseverfahren in den Geschichtswissenschaften. Warum hat sie Geschichte studieret? Warum promoviert sie? Wie kam sie zum Programmieren? Davon berichtet sie uns in dieser Folge. Außerdem sprechen wir über Game studies, warum gerade Python eine gute Programmiersprache für den Start ist. Auch erzählt Melanie welche Methoden es gibt um Quellen zu analysieren.  Wer Gast sein möchte, Fragen oder Feedback hat, kann dieses gerne an houseofmodernhistory@gmail.com oder auf Twitter an @houseofmodhist richten. Literatur & Links Althage, Melanie; Dröge, Martin; Hiltmann, Torsten & Schneider, Philipp: Python für Historiker:innen. Jupyter Books, 2021: https://digital-history-berlin.github.io/Python-fuer-Historiker-innen/home.html Arbeitskreis Geschichtswissenschaft und digitale Spiele: historicalgames.net Blaney, Jonathan; Winters, Jane; Milligan, Sarah & Steer, Martin: Doing digital history. A beginner's guide to working with text as data. Manchester University Press, 2021. Caplan, Jane: Written on the body. The Tattoo in European and American History. Princeton University Press, 2000. Digital Heraldry Projekt: https://digitalheraldry.org/ Digital History Berlin Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/channel/UCp2E__culOIiZTok5WRh7lQ/videos Döring, Karoline; Haas, Stefan; König, Mareike & Wettlaufer, Jörg (Hrsg.): Digital History. Konzepte, Methoden und Kritiken digitaler Geschichtswissenschaften. De Gruyter Oldenbourg, 2022. Graham, Shawn; Milligan, Ian; Weingart, Scott: Exploring Big Historical Data: The Historian's Macroscope. ICP, 2016. Fromm, Nicolas: Katar. Sand, Geld und Spiele. Ein Porträt. C.H. Beck, München, 2022. Hacking The Humanities: https://www.youtube.com/playlist?list=PL6kqrM2i6BPIpEF5yHPNkYhjHm-FYWh17 Humanities Data Analysis: https://www.humanitiesdataanalysis.org/ Karsdorp, Folgert; Kestemont, Mike & Riddell, Allen: Humanities Data Analysis: Case Studies with Python. Princeton University Press, 2021. Mau, Steffen: Sortiermaschinen: Die Neuerfindung der Grenze im 21. Jahrhundert. CH Beck, 2021. Niklas Luhmann Archiv: https://niklas-luhmann-archiv.de/ Siegelberg, Mira L.: Statelessness. A Modern History. Harvard University Press, 2021. Social Media History: https://smh.blogs.uni-hamburg.de/ Schröder, Alena: Junge Frau am Fenster stehend, Abendlicht, blaues Kleid. dtv, 2022. Schwandt, Silke: Digital Methods in the Humanities. Challenges, Ideas, Perspectives. transcript Verlag 2021. The Programming Historian: https://programminghistorian.org/ Zeit online: Darüber spricht der Bundestag, 2019: https://www.zeit.de/politik/deutschland/2019-09/bundestag-jubilaeum-70-jahre-parlament-reden-woerter-sprache-wandel#s=stolz
01:00:36
October 20, 2022
Die Geschichte Katars
Die Geschichte Katars
Wir fangen einen neuen Themenblock an und beschäftigen uns mit Katar.  Wir starten mit der Geschichte Katars. Und schauen uns in dieser Folge an wann Katar besiedelt wurde, welcher Handel dort betrieben wurde und wann es die ersten Spuren von Menschen gab. Wir sprechen auch über das britische Mandat in Katar. Außerdem sprechen wir darüber warum der Fund von Öl eine der wichtigen Zäsuren in Katar darstellt.  Wer Gast sein möchte, Fragen oder Feedback hat, kann dieses gerne an houseofmodernhistory@gmail.com oder auf Twitter an @houseofmodhist richten. Literatur und Quellen: Crystal, J.: State formation and oil. In Oil and Politics in the Gulf: Rulers and Merchants in Kuwait and Qatar. Cambridge: Cambridge University Press, 1990. Diner, Dan: Ein anderer Krieg. Das jüdische Palästina und der Zweite Weltkrieg - 1935 – 1942. Deutsche Verlagsanstalt, 2022. Fromm, Nicolas: Katar. Sand, Geld und Spiele. Ein Porträt. C.H. Beck, München, 2022. Osterhammel, Jürgen & Jansen, Jan C.: Kolonialmus. Geschichte, Formen, Folgen. München, 2010.
37:04
October 13, 2022
Senta, was machst du wenn du groß bist?
Senta, was machst du wenn du groß bist?
Wir sprechen heute über Sentas Zukunft. Nach dem Masterabschluss im Juni hat sie erstmal eine Auszeit auf dem Fahrrad verbracht. Das ist jetzt rum und es geht an das Bewerben, Arbeitslos melden, Exposé schreiben und andere Dinge die Spaß machen. Außerdem wird es um das Thema des Exposés gehen nämlich Tattoos. Was genau dabei untersucht werden soll kommt in der Folge. Außerdem erfahrt ihr welche Einführungsliteratur es in das Thema gibt.  Wer Gast sein möchte, Fragen oder Feedback hat, kann dieses gerne an houseofmodernhistory@gmail.com oder auf Twitter an @houseofmodhist richten. Literatur & Quellen Därmann, Iris: Undienlichkeit. Gewaltgeschichte und politisch Philosophie. Matthes & Seitz Berlin, 2020. Därmann, Iris & Macho, Thomas: Unter die Haut. Tätowierungen als Logo- und Piktogramme. Wilhelm Fink Verlag, 2017. Foucault, Michel: Die Geburt der Biopolitik. Geschichte der Gouvernmentalität II. Suhrkamp, 2006. Foucault, Michel: Die Geständnisse des Fleisches. Sexualität und Wahrheit Band IV. Suhrkamp, 2019. Goffman, Erving: Stigma. Über Techniken der Bewältigung beschädigter Identität. Suhrkamp, 1975. hooks, bell: Ain't I a Woman? Black Women and Feminism. Routledge, 2014. hooks, bell: Black Looks. Race and Representation. Routledge, 2015. Landfester, Ulrike: Stichworte. Tätowierung und europäische Schriftkultur. Matthes & Seitz Berlin, 2012. Wittmann, Ole: Tattoos in der Kunst. Materialität. Motive. Rezeption. Reimer, 2017.
26:42
October 06, 2022
Was ist die Hochmoderne?
Was ist die Hochmoderne?
Vor allem James C. Scott und Ullrich Herbert haben sich mit der Hochmoderne beschäftigt. Eine Epoche, die ungefähr die Zeitspanne von 1890 bis 1980 umfasst. Wir beschreiben in dieser Folge was High Modernity oder Hochmoderne ausmacht. Wie präsent ist der Staat in dieser Phase? Welche Rolle hat er? Welche Rolle hat die Zivilgesellschaft? Was ist social engineering? Außerdem besprechen wir wie dieses Konzept mit den Zeitbögen von Doering-Manteuffel und der Einteilung von Hobsawm zusammenpasst oder nicht. Wer Gast sein möchte, Fragen oder Feedback hat, kann dieses gerne an houseofmodernhistory@gmail.com oder auf Twitter an @houseofmodhist richten. Quellen & Literatur: Bauman, Zygmunt: Modernity and the Holocaust. Cambridge Polity Press, 1989. Herbert, Ulrich: Europe in High Modernity. Reflections on a Theory of the 20th Century, Journal of modern European History, pp. 5-21. Herbert, Ulrich: Best. Biographische Studien über Radikalismus, Weltanschauung und Vernunft 1903-1989. Bonn, 1996. Hobsbawm, Eric: Das Zeitalter der Extreme. Weltgeschichte des 20. Jahrhunderts. Übersetzt von Yvonne Badal. Hanser, München 1995. Hobsbawm, Eric: Das imperiale Zeitalter. 1875–1914. Übersetzt von Udo Rennert. Campus, Frankfurt 1989. Scott, James C.: Against the Grain. A Deep History of the Earliest States. Yale University Press, 2018. Scott, James C.: Die Mühlen der Zivilisation. Eine Tiefengeschichte der frühesten Staaten. Suhrkamp, 2020. Scott, James C.: Seeing like a state: how certain schemes to improve the human condition have failed, New Haven, 1998. Scott, James C.: The Art of Not Being Governed: An Anarchist History of Upland Southeast Asia. Yale University Press, 2010. Thompson, E. P.: The Making of the Working Class. Vintage, 1966.
41:10
September 29, 2022
Zeitbögen – Ein Ordnungsmodell des 20. Jahrhunderts
Zeitbögen – Ein Ordnungsmodell des 20. Jahrhunderts
Wir beschäftigen uns heute mit dem Konzept der Zeitbögen von Anselm Doering-Manteuffel. Dieser ordnet das 20. Jahrhundert entgegen der immer noch vorherrschenden Zäsuren von beispielsweise 1945. Genauer gesagt teilt er es in 3 Zeitbögen ein, die mehrere Jahrzehnte überspannen. Grundlage für diese Einteilung sind immer unterschiedliche Leitideen und Basisprozesse, die in den Einheiten gleich bleiben. Ob wir das Konzept sinnvoll finden, welche Zeiten und leitenden Ideen die Zeitbögen überhaupt umspannen und warum wir das Konzept wichtig finden erfahrt ihr in dieser Folge. Wer Gast sein möchte, Fragen oder Feedback hat, kann dieses gerne an houseofmodernhistory@gmail.com oder auf Twitter an @houseofmodhist richten. Literatur & Quellen: Bauman, Zygmunt: Globalization. The Human Consequences. Columbia University Press, 1998. Bauman, Zygmunt: Modernity and the Holocaust. Cambridge, 1989. Broberg, Gunnar & Tydén, Mattias: Eugenics in Sweden. In: Broberg, Gunnar & Roll-Hansen Nils: Eugenics in the welfare state. Sterilization policy in Denmark, Sweden, Norway and Finland. East Lansing: Michigan State Univ. Press, cop. 2005, 77-150. Biebricher, Thomas: Die politische Theorie des Neoliberalismus. Suhrkamp, 2021. Club of Rome, Publications: https://www.clubofrome.org/publications/ Doering-Manteuffel, Anselm: Die deutsche Geschichte in Zeitbögen des 20. Jahrhunderts. Doering-Manteuffel, Anselm: Die Zäsuren des deutschen 20. Jahrhundert und das Erkenntnisproblem der Zeitgeschichte, 2020. https://www.youtube.com/watch?v=wQKHurpFvu0 Doering-Manteuffel, Anselm: Katholizismus und Wiederbewaffnung : die Haltung der deutschen Katholiken gegenüber der Wehrfrage 1948 - 1955. Mainz, 1981. Doering-Manteuffel, Anselm: Konturen von Ordnung in den Zeitschichten des 20. Jahr- hunderts, in: Etzemüller, Thomas (Hrsg.): Die Ordnung der Moderne. Social Engineering im 20. Jahrhundert, Bielefeld 2009, S. 41–64. Etzemüller, Thomas: Social Engineering. Version 2.0, in: Docupedia-Zeitgeschichte, 2017, DOI: http://dx.doi.org/10.14765/zzf.dok.2.1112.v2 Fischer, Alfons: Grundriß der sozialen Hygiene, Karlsruhe, 1923. Grotjahn, Alfred: Hygiene der menschlichen Fortpflanzung. Berlin, 1926. hooks, bell: Die Bedeutung von Klasse: Warum die Verhältnisse nicht auf Rassismus und Sexismus zu reduzieren sind. Unrast Verlag, 2021. Leendertz, Ariane: Zeitbögen, Neoliberalismus und das Ende des Westens, oder: Wie kann man die deutsche Geschichte des 20. Jahrhunderts schreiben?, VfZ 65 (2017), S. 191-217. Levine, Philippa: The Oxford handbook of the history of eugenics New York. Oxford University Press, 2010. Kaspari, Christoph: Der Eugeniker Alfred Grotjahn (1869-1931) und die “Münchner Rassenhygieniker”: Der Streit um „Rassenhygiene oder Eugenik?“ Medizinhistorisches Journal, Vol. 24, No. 3/4 , 1989, pp. 306-332. Lundberg, Urban & Åmark, Klas: Social Rights and Social Security. The Swedish Welfare State 1900 – 2000. Scandinavian Journal of History, Vol. 1.26, Nr. 3, 2001, pp. 159-176. Scott, James C.: Seeing Like a State: How Certain Schemes to Improve the Human Condition Have Failed. Yale University Press, 1998. Schleiermacher, Sabine: Sozialethik im Spannungsfeld von Sozial- und Rassenhygiene. Der Mediziner Hans Harmsen im Centralausschuß für die Innere Medizin. Husum, 1998. Weindling, Paul: International Eugenics. Swedish sterilization in Context Scandinavian Journal of History, Vol. 1, Nr. 2, 1999 pp. 180-197. Weiss, Sheila Faith: The Race Hygiene Movement in Germany. Osiris, Vol. 3, 1987, pp. 193– 236.
52:34
September 22, 2022
Gründen als Geisteswissenschaftlerin – mit Juliane und Violeta von Grenzenlos Digital
Gründen als Geisteswissenschaftlerin – mit Juliane und Violeta von Grenzenlos Digital
"Wir haben einen großen Teil der Bevölkerung, der überhaupt keinen Zugang zur Digitalisierung hat." Um dies zu ändern und eine digitale Gerechtigkeit zu erreichen haben Violeta und Juliane den Verein Grenzenlos Digital gegründet. Hierbei vermitteln sie zielgruppenspezifisch auf unterschiedliche Arten digitale Kompetenzen. Und der Verein forscht auch, zur Zeit beispielsweise intensiv zum Thema Desinformation. Warum das Wissenschaftszeitsvertragsgesetz auch ein Glücksfall sein kann und wie es den beiden mit der Selbständigkeit geht erfahrt ihr in dieser Folge.  Wer an den Verein spenden möchte findet hier den Link: https://www.grenzenlos-digital.org/unterstuetzen-sie-uns Wer Gast sein möchte, Fragen oder Feedback hat, kann dieses gerne an houseofmodernhistory@gmail.com oder auf Twitter an @houseofmodhist richten. Quellen & Infos: Website Grenzenlos Digital: https://www.grenzenlos-digital.org/ Ausschreibungen des Bundes: https://www.service.bund.de Ausschreibungen für Europa und weltweit: https://ted.europa.eu Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt: https://www.deutsche-stiftung-engagement-und-ehrenamt.de/ Interview Juliane und Violeta: Forschung jenseits der Uni – mit einem Start-Up und einem Verein für Informationswissenschaft: https://perspektiven.blog/2022/06/21/forschung-jenseits-der-uni-mit-einem-start-up-und-einem-verein-fur-informationswissenschaften/ Website moinworld: https://moinworld.de/ di Lampedusa, Giuseppe Tomasi: Der Leopard. Piper, 2019. di Lampedusa, Giuseppe Tomasi: Il gattopardo. Reclam, 2011. Eggers, Dave: Every. Hamish Hamilton, 2021. Zakaria, Rafia: Against White Feminism. Wie 'weißer' Feminismus Gleichberechtigung verhindert. hanserblau, 2022.
55:05
September 15, 2022
Nutzungsordnungen, Archivgesetze und die Magna Carta – mit Manuel
Nutzungsordnungen, Archivgesetze und die Magna Carta – mit Manuel
Warum darf man keinen Kaffee mit ins Archiv nehmen und dort nur mit Bleistift schreiben? Manuel klärt uns heute wieder auf über das Thema Nutzungs- und Gebührenordnungen in Archiven. Wir sprechen auch darüber wer die Preise in Archiven bestimmt und warum wir die Gebührenordnung sehr problematisch finden. Auch dieses mal kommen wir an dem Thema Digitalisierung nicht vorbei und sprechen darüber was sich da für die Archive ändern würde und vor allem für die Nutzer:innen. Wer Gast sein möchte, Fragen oder Feedback hat, kann dieses gerne an houseofmodernhistory@gmail.com oder auf Twitter an @houseofmodhist richten. Literatur & Quellen: Bernhardt, Fabian: Rache: Über einen blinden Fleck der Moderne, 2021.
45:55
September 08, 2022
Die Kaffeekrise in der DDR
Die Kaffeekrise in der DDR
Wir sprechen heute noch einmal über Kaffee in Deutschland. Der Fokus liegt dabei auf der Kaffeekrise 1977 in der DDR.  Nach dem zweiten Weltkrieg ist die Ausgangssituation was den Kaffee angeht in der BRD und DDR erst einmal sehr ähnlich. Doch dann entwickeln sich die Dinge in unterschiedliche Richtung. Eskaliert ist es dann 1977 als die DDR aufgrund eine Steigerung der Kaffeepreise auf dem Weltmarkt und der geringen Verfügbarkeit von Kaffee entscheidet, die günstigste Sorte aus dem Laden zu nehmen. Wie die Bürger:innen reagierten, was dies bedeutete und welche Konsequenzen mit Auswirkungen bis heute daraus gezogen wurden erfahrt ihr in dieser Folge.  Wer Gast sein möchte, Fragen oder Feedback hat, kann dieses gerne an houseofmodernhistory@gmail.com oder auf Twitter an @houseofModHist richten. Quellen und Literatur: Sigmund, Monika: Genuss als Politikum: Kaffeekonsum in beiden deutschen Staaten (Studien zur Zeitgeschichte, 87, Band 87), 2014. Wünderich, Volker: Die „Kaffeekrise“ von 1977. Genußmittel und Verbraucherprotest in der DDR. In: Historische Anthropologie 11 (2003), S. 240–261.
29:09
September 01, 2022
Kaffeehandel in Deutschland
Kaffeehandel in Deutschland
Wir sprechen heute über den Kaffeehandel – genauer den deutschen Kaffeehandel im späten 19. und im 20. Jahrhundert. Es geht darum wie sich soziale Beziehungen über den Kaffeehandel geformt haben. Und wie Kaffee als Distinktionsmittel gedient hatte. Außerdem sprechen wir über den Kaffeehandel im 3. Reich und wie Deutschland unter der Naziherrschaft Kaffeemängel angegangen ist. Berth, Christiane: Kaffee als politisches Druckmittel? Der schwierige Wiederaufbau der Handelsnetzwerke zwischen der Bundesrepublik Deutschland und Guatemala in den 1950er-Jahren. In: Berth, Christiane, Wierling, Dorothee & Wünderich, Volker: Kaffeewelten: historische Perspektiven auf eine globale Ware im 20. Jahrhundert. Göttingen: V & R unipress, 2015. Dejung, Christoph: Die Fäden des globalen Marktes. Eine Sozial- und Kulturgeschichte des Welthandels am Beispiel der Handelsfirma Gebrüder Volkart 1851–1999. Böhlau Verlag, 2013. Petrick-Felber, Nicole: Zwischen Mangel und Gefälligkeit – Die Versorgung mit Kaffee im „Dritten Reich“, 1938-1945. In: Berth, Christiane, Wierling, Dorothee & Wünderich, Volker: Kaffeewelten: historische Perspektiven auf eine globale Ware im 20. Jahrhundert. Göttingen: V & R unipress, 2015, pp. 129-152. Morris, Jonathan: Global History of Coffee. Reaktion Books, 2019. Saithong Phommavong, Maliphone Douangphachanh and Khanhpaseuth Svengsucksa: Coffee Commercialization in the Bolaven Plateau in the Southern of Lao PDR. In: Toledo Castanheira, Dalyse: Coffee–Production and Research, 2020, pp. 93-111. Pendergrast, Mark: Uncommon Grounds: The History of Coffee and How IT Transformed Our World. Basic Books, 2019. Rischbieter, Laura: Mikro-Ökonomie der Globalisierung: Kaffee, Kaufleute und Konsumenten im Kaiserreich 1870-1914. Böhlau Verlag, 2011. Smith, A. W.: Introduction. In: Clarke, R. J. & Macrae R.: Coffee. Volume 1: Chemistry, Elseviere Applied Science, Londnon & New York, 1985, pp. 1-41. SWR2: Wozu brauchen wir Globalgeschichte? https://www.swr.de/swr2/leben-und-gesellschaft/aexavarticle-swr-52848.html Topik, Steven: Integration of the World Coffee Market. In: Topik, Steven & Clarence-Smith, William Gervase: The Global Coffee Economy in Africa, Asia, and Latin America, 1500–1989. Cambridge University Press, 2003, pp. 21-49. Topik, Steven & Clarence-Smith, Gervase William: Introduction. Coffee and Global Development. In: Topik, Steven & Clarence-Smith, William Gervase: The Global Coffee Economy in Africa, Asia, and Latin America, 1500–1989. Cambridge University Press, 2003, pp. 1-20. Wierling, Dorothee: German History as Global History: The Case of Coffee. In: Lederer, David: German History in Global and Transnational Perspective. Palgram Macmillan, London, 2017., pp. 69-90. 
46:57
August 18, 2022
Kaffee – Eine Einführung
Kaffee – Eine Einführung
In der heutigen Folge sprechen wir über Kaffee. Ganz allgemein: Welche unterschiedlichen Verfahren gibt es um Kaffee herzustellen und was ist der Unterschied dabei? Wie kam Kaffee nach Europa? Aber auch die Folgen davon. Ein Beispiel sind Kaffeehäuser, die dann in Europa aufkommen. Welche politischen, gesellschaftlichen und kulturelle Funktion diese erfüllen erfahrt ihr in dieser Folge. Zum Schluss unterhalten wir uns noch darüber warum es aus geschichtswissenschaftlicher Perspektive so spannend ist, sich mit dem Thema Kaffee auseinanderzusetzen.  Wer Gast sein möchte, Fragen oder Feedback hat, kann dieses gerne an houseofmodernhistory@gmail.com oder auf Twitter an @houseofModHist richten. Literatur: Habermas, Jürgen: Strukturwandel der Öffentlichkeit. Suhrkamp, 1962. Herrera Carlos, Juan & Lambot: The Coffee Tree–Genetic Diversity and Origin. In:  Folmer, Britte (ed): The Craft and Science of Coffee. London, 2017, pp. 1-16. Lambot, Charles; Herrera, Juan Carlos; Bertrand, Benoit; Sadeghian, Siavosh; Benavides. Pablo & Gaitán, Alvaro: Cultivating Coffee Quality–Terroir and Agro-Ecosystem. In: Folmer, Britte (ed): The Craft and Science of Coffee. London, 2017, pp. 17-49. Mintz, Sidney W.: Die süße Macht. Kultureschichte des Zuckers. Campus, 2007. Morris, Jonathan: Global History of Coffee. Reaktion Books, 2019. Saithong Phommavong, Maliphone Douangphachanh and Khanhpaseuth Svengsucksa: Coffee Commercialization in the Bolaven Plateau in the Southern of Lao PDR. In: Toledo Castanheira, Dalyse: Coffee–Production and Research, 2020, pp. 93-111. Smith, A. W.: Introduction. In: Clarke, R. J. & Macrae R.: Coffee. Volume 1: Chemistry, Elseviere Applied Science, Londnon & New York, 1985, pp. 1-41. Topik, Steven: Integration of the World Coffee Market. In: Topik, Steven & Clarence-Smith, William Gervase: The Global Coffee Economy in Africa, Asia, and Latin America, 1500–1989. Cambridge University Press, 2003, pp. 21-49. Topik, Steven & Clarence-Smith, Gervase William: Introduction. Coffee and Global Development. In: Topik, Steven & Clarence-Smith, William Gervase: The Global Coffee Economy in Africa, Asia, and Latin America, 1500–1989. Cambridge University Press, 2003, pp. 1-20. Tully, John: The Devil's Milk: A Social History of Rubber. 2011.
32:41
August 04, 2022
Digitalisierung und Archiv – mit Manuel
Digitalisierung und Archiv – mit Manuel
Wir sprechen über Digitalisierung und Archiv in dieser Folge. Am Anfang stellen wir die Software Transkribus vor: Texte transkribieren, Texte verstehen, Texte editieren. Dafür lässt sich Transkribus verwenden. Was wir da kritisch sehen und wie das die Arbeit vereinfacht hört ihr in diese Folge. Außerdem sprechen wir über die Digitalisierung der Archive in Deutschland im europäischen Vergleich. Wir diskutieren die Chancen und Risiken und die Verlässlichkeit solcher Softwares wie Transkribus. Zum Schluss sprechen wir noch über neue Stellen im Archiv. Wer Gast sein möchte, Fragen oder Feedback hat, kann dieses gerne an houseofmodernhistory@gmail.com oder auf Twitter an @houseofModHist richten. Literatur & Quellen: Euler, Ellen: Das kulturelle Gedächtnis im Zeitalter digitaler und vernetzter Medien und sein Recht. Bock + Herchen 2011. Follett, Ken: Never. Die letzte Entscheidung. Lübbe, 2021. Huistra, Hieke and Bram Mellink, “Phrasing history: Selecting sources in digital repositories”, in Historical Methods, 49:2, 2016. Internet Archive: https://archive.org// Masterprofil „Digital Humanities“: https://uni-tuebingen.de/fakultaeten/philosophische-fakultaet/studium/studienorientierung/masterprofile/masterprofil-digital-humanities/ Transkribus Software: https://readcoop.eu/transkribus/?sc=Transkribus Kriesel, David: JBIG2 XEROX-FAIL: medienkraft.at/david-kriesel-xerox-scanner-jbig2-fail/
43:00
July 28, 2022
Haftbefehl und 4 Blocks – Popkultur und Migration
Haftbefehl und 4 Blocks – Popkultur und Migration
Wir sprechen heute über Migrant:innen in der Popkultur in Deutschland. Oftmals werden sie als rückständig und nicht modern dargestellt. Als Beispiel haben wir hauptsächlich 4 Blocks und Deutschrap angeschaut. 4 Blocks ist eine Serie über einen arabischen Clan der Themen wie den Status der Migrant:innen behandelt oder die Sehnsucht zu Deutschland zu gehören aber auch nicht dazu gehören zu wollen. Haftbefehl verhandelt Identität in seinen Liedern und nutzt dafür Stilmittel wie unterschiedliche Sprachen und deutet Zuschreibungen um.  Literatur & Quellen: Advanced Chemestry: Fremd im eigenen Land: https://open.spotify.com/track/4NUg69AakDv124Kc0RKLsv?si=o17kIIfXRoicqhaO2ZhQ-g&nd=1 Aydin, P. G. (2016). Drawing a homeland on the staff: Music of Turkey in Berlin. Transglobal Sounds. J. C. Sardinha, Ricardo, Bloomsbury Publishing Inc: 201-220. ARD-Doku: Dichtung und Wahrheit: Wie Hip Hop nach Deutschland kam: https://www.ardmediathek.de/sendung/dichtung-und-wahrheit-wie-hip-hop-nach-deutschland-kam/staffel-1/Y3JpZDovL2hyLW9ubGluZS8zODIyMDE0NA/1 Arte-Doku: We Wear the Crown – 40 Jahre Rap aus Deutschland: https://www.arte.tv/de/videos/RC-021469/we-wear-the-crown/ Böder, Tim & Karabulut, Aylin. „Haftbefehl Hat Konkret Irgendwie Einiges Für Uns Geändert“ Gangsta-Rap Als Intervention in Repräsentationsverhältnisse. In Deutscher Gangsta-Rap Ii, 267-285, 2017. Beforeigners: https://www.ardmediathek.de/sendung/beforeigners/staffel-1/Y3JpZDovL2Rhc2Vyc3RlLmRlL2JlZm9yZWlnbmVycw/1 Campos, Ricardo; Nunes Pedro & Simões, José Alberto. "Protest Rap and Young Afro-Descendants in Portugal." In Transglobal Sounds, edited by João Sardinha and Ricardo Campos, 113-32: Bloomsbury Publishing Inc, 2016. Deutschrap 25: 1992: Advanced Chemistry – Fremd im eigenen Land: https://open.spotify.com/episode/5mlyyXslHGq1eyjZttfvwW?si=vxUVexE0R_6qCP8cJ0ovEw&nd=1 Filmportal: Kino und Migration: https://www.filmportal.de/thema/kino-und-migration Haftbefehl: Lass die Affen aus dem Zoo: https://www.youtube.com/watch?v=XpIvxJF0nWg Haftbefehl: Chabos wissen wer der Babo ist: https://www.youtube.com/watch?v=wLC0D41eVgo Herdam, Ayaal: Anspielungen und Anspielungscollagen in Haftbefehls Rap-Lyrik. Herdam,  Ayaal: Hybride Identität und Marktkonformität im Azzlack-Rap, German as a Foreign langauge 2016/1, pp. 94-113. Stahl, Christian: 4 Blocks. Die Gang als Heimat. Die Zeit. 19. Juni 2017: https://www.zeit.de/kultur/film/2017-06/4-blocks-kriminalitaet-integration-clans-neukoelln-realitaets-check Seeliger, Martin: Rap und Gegenidentitäten in der Migrationsgesellschaft. Aus Politik und Zeitgeschichte Rap, 9/2018, S. 21-26: https://www.bpb.de/shop/zeitschriften/apuz/265102/rap-und-gegenidentitaeten-in-der-migrationsgesellschaft/
48:13
July 21, 2022
 Verflochtenheit Natur und Mensch – Die Dust Bowl
Verflochtenheit Natur und Mensch – Die Dust Bowl
Überschwemmungen, Flut, Dürreperioden – In vielen Regionen führt extremes Wetter zu Katastrophen. Wir beschäftigen uns in dieser Folge mit einer solchen Katastrophen: Der Dust Bowl in den 1930er Jahren in den Great Plains, in den USA. Was war die Dust Bowl? Dabei besprechen wir vor allem wie der Diskurs um die Auswirkungen des Menschen auf die Umwelt erzählt wird. Welche Parallelen gibt es zu dem Diskurs heute? Wie weit können wir Umwelt und Kultur trennen? Wer Gast sein möchte, Fragen oder Feedback hat, kann dieses gerne an houseofmodernhistory@gmail.com oder auf Twitter an @houseofModHist richten. Quellen & Literatur Arte Doku: Dust Bowl – Die Jahrhundertdürre: https://www.arte.tv/de/videos/106133-001-A/dust-bowl-die-jahrhundertduerre/ Arte Doku: Die Nacht, als die Flut kam - Protokoll einer Klimakatastrophe https://www.ardmediathek.de/video/arte/die-nacht-als-die-flut-kam-protokoll-einer-klimakatastrophe/arte/Y3JpZDovL2FydGUudHYvdmlkZW9zLzEwNjE2Ny0wMDAtQQ Bonnifield, Paul: The Dust Bowl: Men, Dirt, and Depression. University of New Mexico, 1979. Cronon, William: A Place for Stories: Nature, History, and Narrative. The Journal of American History 78:4, 1992, S. 1347-1376. https://www.jstor.org/stable/2079346 Descola, Philippe: Anthropocene Lecture, 2019: https://www.youtube.com/watch?v=uzsOqzkhKTI Descola, Philippe: Jenseits von Natur und Kultur. Suhrkamp, 2013. Latour, Bruno: Existenzweisen. Eine Anthropologie der Modernen. Suhrkamp, 2014. Martin, Nastassja: An das Wilde glauben. Matthes & Seitz Berlin, 2021. Razac, Olivier: Politische Geschichte des Stacheldraht. Prärie, Schützengraben, Lager. Diaphanes Verlag, 2013. Serres, Michel: Der Naturvertrag. Suhrkamp, 1994. Worster, Donald: Dust Bowl: The Southern Plains in the 1930s. Oxford University Press, 2004.
41:55
July 14, 2022
Klima und Flucht
Klima und Flucht
Ein Thema, das uns in Zukunft auf jeden Fall beschäftigen: Der Zusammenhang zwischen Klima und Flucht. Wir haben darüber gesprochen wann der Begriff des "Environmental Refugee" das erste mal aufkommt.  Außerdem beschäftigen wir uns mit der Frage ob die Dichotomie zwischen Kultur und Natur, wie sie gemacht wird überhaupt sinnvoll ist. Und über den wichtigen Punkt wie die Europäische Union damit umgeht und wer Verantwortung übernimmt oder sie auch hin- und herschiebt.  Ganz praktisch haben wir uns die Politik der Atoll Inseln von Kiribati angeschaut und die öffentliche Wahrnehmung solcher Inseln im Westen.  Zum Schluss reden wir noch kurz darüber, welches Thema dieser Podcast mittlerweile hat.  Wer Gast sein möchte, Fragen oder Feedback hat, kann dieses gerne an houseofmodernhistory@gmail.com oder auf Twitter an @houseofModHist richten. Literatur und Quellen: Silja Klepp und Johannes Herbeck: Decentering Climate Change: Aushandlungen um Klimawandel und Migration in Europa und Ozeanien.  Michael Windfuhr: Klimaflucht und Menschenrechte. FORSCHUNGSJOURNAL SOZIALE BEWEGUNGEN 31. Jg. 1-2, 2018, S. 117-132. Kreck, Lena: Zur Entscheidung über den „ersten Klimaflüchtling“. Kritische Justiz , 2014, Vol. 47, No. 1, 2014, S. 81-85. Farbotko, Carol: Wishful sinking: Disappearing islands, climate refugees and cosmopolitan experimentation. Asia Pacific Viewpoint, Vol. 51, No. 1, April 2010, S. 47-60. Merone, Lea & Tait, Peter: ‘Climate refugees’: is it time to legally acknowledge those displaced by climate disruption? Australian and New Zealand Journal of Public Health 2018 vol. 42 no. 6. Wright, Angus: Environmental degradation as a cause of migration: Cautionary tales from Brazil in: Armiero, Marko & Tucker, Richard, Environmental History of Modern Migrations, London, 2019, S. 159–176. Dewan, Camelia: Misreading the Bengal Delta: Climate Change, Development, and Livelihoods in Coastal Bangladesh, U Washington Press, 2021. Said, Edward: Orientalism. Routledge & Kegan Paul Ltd, 1978.
53:33
July 07, 2022
Ihr seid die Expert:innen im Raum – Verteidigung und Abschlussprüfung
Ihr seid die Expert:innen im Raum – Verteidigung und Abschlussprüfung
Wir sprechen über unsere Verteidigungen beziehungsweise Abschlussprüfungen. Und fragen uns erst einmal ob "Verteidigung" überhaupt das richtige Wort dafür ist. Welche Fragen werden bei einer Verteidigung gestellt? Welche Fragen wurden Senta gestellt? Außerdem berichtet Chris über seine Abschlussprüfung nach seiner Masterarbeit. Wo der Unterschied und die Vor- und Nachteile an den Unterschiedlichen Prüfungsformen liegen besprechen wir in dieser Folge.  Wer Gast sein möchte, Fragen oder Feedback hat, kann dieses gerne an houseofmodernhistory@gmail.com oder auf Twitter an @houseofModHist richten.
45:40
June 30, 2022
Zum Schutz der Schwächsten? – Pflegschaftsakten mit Manuel
Zum Schutz der Schwächsten? – Pflegschaftsakten mit Manuel
Wir sprechen mal wieder mit Manuel über Quellen aus dem Archiv. Heute geht es um Quellen die ihm auch zur Grundlage seiner Dissertation dienen: Pflegschaftsakten. Diese Akten wurden angelegt, wenn ein Vermögen zur Betreuung an einen Vormund abgegeben wurde. Also beispielsweise bei Waisen oder Halbweisen, psychisch Kranken oder Verschollenen. Aus diesen Quellen können viele unterschiedliche Punkte betrachtet werden: Das Verhältnis zwischen Staat und Bürger, das Konsumverhalten, welche Materialen und Güter waren überhaupt verfügbar? Aber auch über den Beifang, wie beispielsweise beiliegende Briefe kann viel gezeigt werden. Außerdem sprechen wir über das methodische Vorgehen mit Excel und wie immer bieten wir spannende Hausarbeitsthemen.  Wer Gast sein möchte, Fragen oder Feedback hat, kann dieses gerne an houseofmodernhistory@gmail.com oder auf Twitter an @houseofModHist richten. Quellen und Literatur: Davis, Natalie Zemon: Die wahrhaftige Geschichte von der Wiederkehr des Martin Guerre. Geschichte Fischer, 1989. hooks, bell: All about Love. New Vision, 2000. Transkribus Software: https://transkribus.eu/lite/de
58:54
June 23, 2022
Trauma in und durch Forschung – mit Ezra Hannah Rudolph
Trauma in und durch Forschung – mit Ezra Hannah Rudolph
Note: Seit der Aufzeichnung hat sich der Name von Ezra Hannah geändert. Schauspielerei war Ezra Hannah zu prekär, deshalb das Geschichtsstudium. Wir sprechen mit Ezra Hannah Rudolph, Doktorandin an der Universität Göttingen. Ezra Hannah forscht zum Thema Opfer von terroristischer Gewalt. Wir sprechen mit Ezra Hannah über viele Thema aber hauptsächlich geht es in dieser Folge um das Thema Trauma: Was ist Trauma? Wie sprechen wir von Traumata? Wie wird in der Geschichtswissenschaft über das Thema Trauma geforscht? Aber wir sprechen auch über den Umgang von Historiker:innen mit potentiell traumatisierenden Quellen und welche Strategien Ezra Hannah hat und der Umgang in der Lehre damit. Quellen 190220 – Ein Jahr nach Hanau: https://open.spotify.com/show/0Z2UJwgGfDnxrIhJpefINW 9/11 Tribute Center: https://911tributemuseum.org/ Brunner, José: Die Politik des Traumas. Gewalterfahrungen und psychisches Leid in den USA, in Deutschland und im Israel/Palästina-Konflikt. Berlin, 2014. Cole, Alyson: The Cult of True Victimhood: From the War on Welfare to the War on Terror. Stanford University Press, 2003. Därmann, Iris: Undienlichkeit. Gewaltgeschichte und politische Philosophie. Berlin, 2020. Foucault; Michel: Überwachen und Strafen. Die Geburt des Gefängnisses. Glynn, Ruth: The ‘turn to the victim’ in Italian culture: victim-centred narratives of the anni di piombo, Modern Italy 18:4, November 2013, S. 373 – 390. DOI: https://doi.org/10.1080/13532944.2013.816473 Goltermann, Svenja: Opfer. Die Wahrnehmung von Krieg und Gewalt in der Moderne. Frankfurt am Main, 2017. Hájková, Ana & Contreras, Jazmine: Depression, Antisemitismus und Geschichtsschreibung: In Erinnerung an Evelien Gans, 2022: https://geschichtedergegenwart.ch/depression-antisemitismus-und-geschichtsschreibung-in-erinnerung-an-evelien-gans/ Knoch, Habbo & Möckel, Benjamin: Moral History. Überlegungen zu einer Geschichte des Moralischen im »langen« 20. Jahrhundert, in: Zeithistorische Forschungen/Studies in Contemporary History, Online-Ausgabe, 14 (2017): https://zeithistorische-forschungen.de/1-2017/5454 Hillbrenner, Anke: Gewalt als Sprache der Straße: Terrorismus als Form politischer Kommunikation im Russischen Reich vor 1917. Bonn, 2014. Jensen, Uffa: Zornpolitik. Suhrkamp, 2017. Podcast RAF in Hessen: https://hlz.hessen.de/themen/podcast/die-raf-in-hessen-50-jahre-mai-offensive-1972/ Podcast Terrorismus, Bundeszentrale für politische Bildung: https://www.bpb.de/mediathek/podcasts/terrorismus-strategie-des-schreckens/ Reddy, William M.: Against Constructionism: The Historical Ethnography of Emotions. Current Anthropology 38, 1997, S. 327-351. Robins, James: Can Historians be Traumatized by History? https://newrepublic.com/article/161127/can-historians-traumatized-history Rudolph Hannah & Terhoeven, Petra: Wem gebührt unser Mitleid? https://wem-gebuehrt-unser-mitleid.uni-goettingen.de/podcast-uni-goettingen/ Shnayien, Mary: Sichere Räume, reparative Kritik. Überlegungen zum Arbeiten mit verletzendem Material. In: Zeitschrift für Medienwissenschaft, Jg. 14 (2022), Nr. 1, S. 54–65. Tändler, Maik: Das therapeutische Jahrzehnt. Der Psychoboom in den siebziger Jahren. Göttingen, 2016. Petra Terhoeven (Ed.), Victimhood and Acknowledgement: The Other Side of Terrorism, Berlin/Boston 2018. Waldmann, Peter: Terrorismus und Bürgerkrieg. Der Staat in Bedrängnis. München, 2003.
01:30:04
June 16, 2022
Du kannst das ja vielleicht auch anders machen – Chris' Diss
Du kannst das ja vielleicht auch anders machen – Chris' Diss
Bei Chris gab es eine Veränderung was sein Dissertationsprojekt angeht. Er hat sein Thema geändert beziehungsweise mehr eingegrenzt. Wie kann man bei einer Diss kürzen? Wieso hat er es überhaupt gemacht? Welche Rolle haben Freundin:innen gespielt? Darüber sprechen wir in dieser Folge. Und natürlich sprechen wir auch inhaltlich über das Thema des Sozialen Aufstiegs als Ordnungsmuster einer Gesellschaft.  Wer Gast sein möchte, Fragen oder Feedback hat, kann dieses gerne an houseofmodernhistory@gmail.com oder auf Twitter an @houseofModHist richten. Quellen & Literatur: Etzemüller, Thomas: Sozialgeschichte als politische Geschichte. München, 2001. Raphael, Lutz: Die Verwissenschaftlichung des Sozialen als methodische und konzeptionelle Herausforderung für eine Sozialgeschichte des 20. Jahrhunderts. Geschichte und Gesellschaft. 22. Jahrgang, 1996, S. 165-193. Shalins, Marshall: Der Tod des Kapitän Cook. Geschichte als Metapher. und Mythos als Wirklichkeit. Wagenbach Verlag, 2021. 
51:08
June 09, 2022
Die Rolle der Frau im Ministerium für Staatssicherheit – mit Daniel Bonenkamp
Die Rolle der Frau im Ministerium für Staatssicherheit – mit Daniel Bonenkamp
Wie wurde Geschlecht im Ministerium für Staatssicherheit in der DDR verhandelt? Welche Rolle hat die Frau in diesem Ministerium bekommen? Und was kann Geschlechtergeschichte überhaupt? Darüber haben wir uns mit Daniel Bonenkamp unterhalten, der eine Dissertation zu diesem Thema schreibt. Dafür interviewt er auch Zeitzeugen, worin hier die Schwierigkeit bestehen und welche Probleme es mit Archiven gibt erfahrt ihr hier. Ebenso wie der Alltag in mitten einer Dissertation aussieht.  Wer Gast sein möchte, Fragen oder Feedback hat, kann dieses gerne an houseofmodernhistory@gmail.com oder auf Twitter an @houseofModHist richten. Literatur & Quellen: Gieseke, Jens: Die Stasi. 1945-1990, München, 2011. Kowalczuk, Ilko-Sascha: Stasi Konkret. München, 2013. Mau, Steffen: Lütten Klein: Leben in der ostdeutschen Transformationsgesellschaft. Suhrkamp, 2019. von Borries, Friedrich & Fischer, Jens-Uwe: Sozialistische Cowboys. Der Wilde Westen Ostdeutschlands. Suhrkamp, 2019. Das Ministerium für Staatssicherheit – Alltag einer Behörde: https://www.youtube.com/watch?v=0LB3Vy9Gc2o
01:04:07
June 02, 2022
Korrekturen und Kritik – Letzte Phase Masterarbeit
Korrekturen und Kritik – Letzte Phase Masterarbeit
Senta ist in der letzten Phase ihrer Masterarbeit angekommen. In dieser Folge geht es viel um Korrekturen unserer Arbeiten. Was wünschen wir uns von unserem Gegenüber bei Korrekturen? Wie äußern wir Kritik? Wie ist Senta diesen Prozess bei ihrer Masterarbeit angegangen? Außerdem geht es darum wie es ihr mit der einsamen Tätigkeit des Schreibens geht, wie es mit ihrem Betreuer lief und wer ihr am meisten bei der Arbeit geholfen hat. Quelle und Links: Forum Junge Geschichtswissenschaft: https://www.geschichte.uni-konstanz.de/forschung-geschichte/kolloquien-arbeitskreise/ Playlist zur Masterarbeit: https://open.spotify.com/playlist/6ta9GdIyrvwg35Gp6kG2S5?si=22LtQc6RRVuayiWKYd6FvA
42:18
May 26, 2022
To Be Human in this Age is to Be Frustrated – with Max Haiven
To Be Human in this Age is to Be Frustrated – with Max Haiven
"There is something important seeing about us self in what we made out of palm oil and what has palm oil made out of us." In this episode we talk about the palm oil industry, activism, and trauma with Max Haiven. He considers himself as a tourist in the field a history. His book palm oil was recently published. He was looking for something for his teaching of material culture at an art school that had connections to arts, history of capitalism, history of race and radicalization, colonialism, empire: Palm Oil. Several years later he wrote his book about palm oil as a commodity over the last 200 years. Where he gets his inspiration from, if he is frustrated and what possible solutions could look like, you can hear in this episode. Literature & Sources Max Twitter: https://twitter.com/maxhaiven Website Max: https://maxhaiven.com/ Beckert, Sven: Empire of Cotton. A Global History. Vintage, 2015. Benjamin, Walter: Über den Begriff der Geschichte, Suhrkamp, 2010 (first edition 1942). Gilmore, Ruth Wilson: Golden Gulag. Prisons, Surplus, Crisis, and Opposition in Globalizing California. University of California Press, 2007. Haiven, Max: Palm Oil. Pluto Pres, 2022. Just Transition in the Palm Oil Industry: https://palmoillabour.network/just-transition-in-the-palm-oil-industry-a-preliminary-perspective/ Mintz, Sidney W.: Sweetness and Power: The Place of Sugar in Modern History. Penguin Books, 1986. Robins, Jonathan E.: Oil Palm. A Global History. UNC Press, 2021. Thornton, Cassie: The Hologram. Pluto Press, 2020.
48:37
May 19, 2022
Hemden, Schuhe und Halstüchle: Inventuren und Teilungen – mit Manuel
Hemden, Schuhe und Halstüchle: Inventuren und Teilungen – mit Manuel
Wir beschäftigen uns mal wieder jenseits unserer eigentlichen Zeit. Manuel ist wieder Gast und hat uns Inventuren und Teilungen als Quelle der Frühen Neuzeit mitgebracht. Diese sozialhistorische Quellen entstanden in der Zeit von Mitte des 16. Jahrhunderts bis zur Einführung des Bundes Gesetzbuches 1900. Erstellt bei der Heirat und bei dem Tod, sind sie ein Zugang zu unterschiedlichen Themen und können beispielsweise für die Objektgeschichte interessant sein, Familienkonstellationen und -netzwerke besser begreifen oder die Frage welche Bedeutung Besitz hatte von Bedeutung sein. Wer genau darin stattfand, warum es diese Akten hauptsächlich für Württemberg zur Verfügung stehen und und was daran noch gezeigt werden kann gibt es in dieser Folge.  Literatur Beck, Rainer: Unterfinningen. Ländliche Welt vor Anbruch der Moderne. C. H. Beck, 2004. Darnton, Robert: Das große Katzenmassaker. Carl Hanser, 1989. Keller-Drescher, Lioba: Die Ordnung der Kleider. Ländliche Mode in Württemberg 1750-1850. Tübingen, 2003. Ladurie Le Roy, Emmanuel: Ein Dorf vor dem Inquisitor 1294-1324. Ullstein, 1975. Maisch, Andreas: Unterhalt und gehörige Schranken. De Gruyter, 1992. Medick, Hans: Weben und Überleben in Laichingen 1650-1900. Göttingen, 1997. Ypi, Lea: Free: Coming of Age at the end of history. Suhrkamp, 2021. 
49:35
May 12, 2022
Nomadismus als Zugang zur Moderne – mit Sina Steglich
Nomadismus als Zugang zur Moderne – mit Sina Steglich
In unserer heutigen Folge sprechen wir über das Thema Nomadismus. Zu Gast ist Sina Steglich, die sich in ihrem neuen Projekt mit dem Thema Nomadismus als Reflexionsfigur der Moderne oder der Postmoderne beschäftigt. Wir sprechen über die Frage was Nomadismus überhaupt ist, wie er sich von der Migration abgrenzt, wie er wahrgenommen wird von außenstehenden und wie man durch Nomadismus die Moderne verstehen kann. Außerdem reden wir darüber, warum interdisziplinäre Forschung so wichtig ist und was der mobility turn ist. Zum Schluss verrät Sina uns noch welches Buch zu welchem Bier für sie am besten zusammenpasst.   Quellen & Literatur Bösch, Frank: Zeitenwende 1979. Als die Welt von heute begann. C.H. Beck, 2019. Di Cesare, Donatella: Philosophie der Migration. Matthes & Seitz Berlin, 2021. Graeber, David & Wengrow, David: Anfänge: Eine neue Geschichte der Menschheit. Klett-Cotta Verlag, 2022. Gumbrecht, Hans Ulrich: 1926. Ein Jahr am Rand der Zeit. Suhrkamp, 2003. Hansen, Valerie: Das Jahr 1000. Als die Globalisierung begann. C.H. Beck, 2021. Illies, Florian: 1913: Der Sommer des Jahrhunderts. S. Fischer, 2012. Liebisch-Gümüş, Carolin: Mobilität/en und Mobilitätsgeschichte. Version: 1.0, in: Docupedia-Zeitgeschichte, 22.03.2022 http://docupedia.de/zg/Liebisch_Guemues_mobilitaet_v1_de_2022 Nomaden. Aus Politik und Zeitgeschichte, 2015: https://www.bpb.de/shop/zeitschriften/apuz/208259/nomaden/ Sarrasin, Philipp: 1977. Eine Geschichte der Gegenwart. Suhrkamp, 2021. Siegelberg, Mira: Statelessness. Harvard University Press, 2020. Steglich, Sina: Zeitort Archiv: Etablierung und Vermittlung geschichtlicher Zeitlichkeit im 19. Jahrhundert. Campus Verlag, 2020. Toynbee, Arnold J.: A Study of History. 1934–1961. Trawny, Peter (Hrsg.): Martin Heidegger: Überlegungen II–VI (Schwarze Hefte 1931–1938). Gesamtausgabe Band 94. Frankfurt am Main, 2014. von Suffrin, Dana: Otto. Kiwi-Verlag, 2019. 
59:39
May 05, 2022
You have to have a hunters mentality – Repatriation with Edward Halealoha Ayau
You have to have a hunters mentality – Repatriation with Edward Halealoha Ayau
CN: In this episode we talk about repatriation of human remains. The more reconciliation is promoted, advocated, championed, the better of we all arr as community as nations as pople to get away from this racist view. That's why his the work from our guest today Edward Halealoha Ayau is so important. He has been an activist for over 30 years.   He has led efforts to repatriate iwi kūpuna (ancestral Hawaiian skeletal remains), moepū (funerary possessions) and mea kapu (sacred objects). Earlier this year he was in Vienna and Germany taken part in repatriation ceremonies. We talked with about his work and what changed during the last 30 years. We also talked to him about the traumatic issues he deals with so often, and the criticism he is confronted with. If you want to support this work: https://koihonua.kindful.com/?campaign=1193077 Edward Halealoha Ayau Speaks From Germany, The Big Island Video News, Februar, 2022: https://www.bigislandvideonews.com/2022/02/14/video-edward-halealoha-ayau-speaks-from-germany/
38:55
April 28, 2022
Welches Buch hättest du gerne lektoriert? – mit Jürgen Hotz
Welches Buch hättest du gerne lektoriert? – mit Jürgen Hotz
Wir sprechen heute mit dem auf Twitter bekannten Lektor at Home, Jürgen Hotz. Er ist beim Campus Verlag für den Wissenschaftsbereich Geschichte und Politik zuständig. Doch er hat auch schon anderes im Verlagswesen gemacht: Er war zuerst bei Brockhaus Print und hat an den Lexika für nach der Wiedervereinigung gearbeitet. Außerdem war er danach im Bereich Kinder- und Jugendbuch tätig. Ihr erfahrt was man als Lektor:in für Aufgaben hat: Marketing, Cove suchen, die Flöhe zusammenhalten; um nur eine Auswahl zu geben. Außerdem sprechen wir mit ihm wie Twitter seine Arbeit verändert hat und wie es mit Geschichte in der Öffentlichkeit aussieht.  Wer Gast sein möchte, Fragen oder Feedback hat, kann dieses gerne an houseofmodernhistory@gmail.com oder auf Twitter an @houseofModHist richten. Literatur: Twitter: Jürgen Hotz Campus Verlag: https://www.campus.de/ Aschmann, Birgit & Wienfort, Monika (Hg.): Zwischen Licht und Schatten. Das Kaiserreich (1871-1914) und seine neuen Kontroversen. Campus, 2022. Engehausen, Frank: Tatort Heidelberg. Alltagsgeschichten von Repression und Verfolgung 1933–1945. Campus, 2022. Hillje, Johannes:  Propaganda 4.0: wie rechte Populisten Politik machen. Dietz: 2017. Homer: Odysee. Reclam, 2004. Käte Hamburger Kollegs für Apokalyptische und Postapokalyptische Studien: https://www.capas.uni-heidelberg.de/ueber_uns.html Korte, Karl-Rudolf: Gesichter der Macht: Über die Gestaltungspotenziale der Bundespräsidenten. Ein Essay. Campus, 2019. Lemke, Matthias: Deutschland im Notstand? Politik und Recht während der Corona-Krise. Campus, 2021. Michl, Fabian: Wiltraut Rupp-von Brünneck (1912–1977). Juristin, Spitzenbeamtin, Verfassungsrichterin. Campus, 2022. Osterhammel, Jürgen: Die Verwandlung der Welt. Eine Geschichte des 19. Jahrhunderts. C.H. Beck, 2009. Reichert, Sven (Hg.): Die Misstrauensgemeinschaft der "Querdenker". Campus, 2021. Schröder, Wolfgang; Greef, Samuel; Ten Elsen, Jennifer; Heller, lukas & Inkinen Saara: Einfallstor für rechts? Zivilgesellschaft und Rechtspopulismus in Deutschland. Campus, 2022. Stollberg-Rilinger, Barbara: Rituale. Historische Einführungen. Campus, 2013. Stollberg-Rilinger, Barbara: Des Kaisers alte Kleider: Verfassungsgeschichte und Symbolsprache des Alten Reiches. C.H. Beck, 2008. Thiele, Alexander: Vorlesungen Verfassungsgeschichte, 2021. Torp, Claudius: Klavierwelten. Aufstieg und Verwandlung einer europäischen Kultur, 1830–1940. Campus, 2022.
01:03:56
April 21, 2022
Show Don't Tell – Sentas Masterarbeit
Show Don't Tell – Sentas Masterarbeit
Ihr werdet es hören: Zwischen der Ausstrahlung und der Aufnahme liegen ein paar Wochen. Es kamen sehr viele Gäste dazwischen über die wir uns so gefreut haben, dass wir sie gleich mit euch teilen wollten. Senta hat gesagt sie fängt am 1. April an mit schreiben. De ist bereits rum und sie hat auch angefangen. Wie es ihr im Schreibprozess ging erfahrt in einer anderen Folge.  Sonst geht es noch um die Ängste in der Phase der Masterarbeit, die Angst zu wenig zu haben und über die Struktur und wo und wie die Theorie reinkommt.  Ein bisschen Rap und Hip-Hop Geschichte erfahrt ihr hier auch natürlich.  Wer Gast sein möchte, Fragen oder Feedback hat, kann dieses gerne an houseofmodernhistory@gmail.com oder auf Twitter an @houseofModHist richten. Literatur & Quellen: Alexander, Michelle: The New Jim Crow, 2010. Mittelmeier, Martin: Adorno in Neapel: Wie sich eine Sehnsuchtslandschaft in Philosophie verwandelt. 2013. Arte Doku Lemmy: https://www.youtube.com/watch?v=uNkZWCeyII8
39:34
April 14, 2022
Dürfen Wissenschaftler:innen Quellen erfinden? – mit Thomas Etzemüller
Dürfen Wissenschaftler:innen Quellen erfinden? – mit Thomas Etzemüller
Unser heutiger Gast ist Thomas Etzemüller, Professor an der Uni Oldenburg für Kulturgeschichte der Moderne unter besonderer Berücksichtigung Nordeuropas. Wie sein Studium der Geschichts-, Film- und empirische Kulturwissenschaft ihn in seinem Denken und Arbeiten beeinflusst hat erzählt er uns in dieser Folge. Seine Doku-Fiktion "Henning von Rittersdorf: Das Deutsche Schicksal. Erinnerungen eines Rassenanthropologen.", handelt von einem Rassenanthropolge, der unter dem Naziregime an die Uni kam und nach dem Krieg klar stellen will, dass er nur reine Wissenschaft betrieben hat. Wir sprechen in Bezug auf dieses Buch darüber wo die Grenzen zwischen Forschungsliteratur und Romanen sind,  wie Wissenschaft schreiben sollte und warum es vielleicht einfacher ist über die Frühe Neuzeit zu schreiben. Außerdem sprechen wir nicht nur über die Rassenanthropologie unter dem Nazirregime sondern welche sie Rolle sie auch heute noch spielt.  Wer Gast sein möchte, Fragen oder Feedback hat, kann dieses gerne an houseofmodernhistory@gmail.com oder auf Twitter an @houseofModHist richten. Literatur & Quellen: Alkemeyer, Thomas: Präsenz der stummen Macht symbolischer Gewalt. Zeitschrift für Qualitative Forschung, 8(1), 2007, S. 11-31. Darnton, Robert: Das große Katzenmassaker. Streifzüge durch die französische Kultur vor der Revolution. München: Carl Hanser, 1989. Davis, Natalie Zimon: Die wahrhaftige Geschichte von der Wiederkehr des. Martin Guerre. München: Piper, 1984. Etzemüller, Thomas: Auf der Suche nach dem Nordischen Menschen. Die deutsche Rassenanthropologie in der modernen Welt, Bielefeld 2015. Etzemüller, Thomas: Biographien: Lesen - erforschen - erzählen. Campus Verlag, 2012. Etzemüller, Thomas (Hg.): Der Auftritt. Performanz in der Wissenschaft. transcript, 2019. Etzemüller, Thomas: Henning von Rittersdorf: Das Deutsche Schicksal. Erinnerungen eines Rassenanthropologen. transcript, 2021. Etzemüller, Projekte: Imagination und Intervention: https://uol.de/thomas-etzemueller/forschung/moderne Etzemüller, Thomas: Rezension zu von Richard J. Evans: Fakten und Fiktion. https://www.hsozkult.de/publicationreview/id/reb-3168 Etzemüller, Thomas: Romantischer Rhein - Eiserner Rhein. Ein Fluß als imaginary landscape der Moderne, in: Historische Zeitschrift 295, 2012, S. 390-424. Etzemüller, Thomas: Sozialgeschichte als politische Geschichte: Werner Conze und die Neuorientierung der westdeutschen Geschichtswissenschaft nach 1945. Oldenburg, 2001. Etzemüller, Thomas: Was wahr sein könnte. Plädoyer für eine fiktionale Empirie, in: Merkur 72, 2018, H. 835, S. 17-28. Harris, Robert: Fatherland, 1992. Mantel, Hilary: Trilogie: Wolf Hall, Bring Up the Bodies, The Mirror & the Light, 2009-2020. Medick, Hans: Der Dreißigjährige Krieg – Zeugnisse vom Leben mit Gewalt. Wallstein, 2018. Nipperdey, Thomas: Deutsche Geschichte 1800-1866. Bürgerwelt und Starker Staat. C.H. Beck, 2013. Schelsky, Helmut: Wandlungen der deutschen Familie in der Gegenwart. Darstellung und Deutung einer empirisch-soziologischen Tatbestandsaufnahme. 2. Auflage. Ferdinand Enke, Stuttgart 1954. Schlumbohm, Jürgen: Lebendige Phantome. Ein Entbindungshospital und seine Patientinnen 1751–1830, Wallstein, Göttingen 2012. Sedlmayr, Hans: Verlust der Mitte. Salzburg-Wien, 1948. Suderland, Maja: Die Sozioanalyse literarischer Texte als Methode der qualitativen Sozialforschung oder: Welche Wirklichkeit enthält Fiktion? Historical Social Research, 40(1), 2017, S. 323-350. Timm, Uwe: Ikarien. Kiepenheuer & Witsch, 2017. Wehler, Hans Ulrich: Deutsche Gesellschaftsgeschichte. München: C. H. Beck, 1987. Zola, Emil: Der Zyklus Die Rougon-Macquart, 1869-1893.
53:16
April 07, 2022
Migrationsbegriffe, urbane Problemzonen und Emotionsgeschichte – mit Christiane Reinecke
Migrationsbegriffe, urbane Problemzonen und Emotionsgeschichte – mit Christiane Reinecke
"Mein Zugang zur Welt war über Bücher, denn die gab es auch auf dem Dorf."  Nicht verwunderlich, dass unser heutiger Gast Literaturwissenschaften und Geschichtswissenschaften studiert hat. Wir sprechen mit Christiane Reinecke, Professorin für Neuere und Neueste europäische Geschichte an der Europa-Universität Flensburg. Ihr Zugang zur Welt war früh über Bücher, denn die gab es auch auf dem Dorf. Christiane Reinecke ist eine der Herausgeberinnen des Inventar für Migrationsbegriffe – ein Webarchive, dass sich mit Begriffen aus der Migrationsdebatte und deren Herkunft auseinandersetzt. Also mit welchen Problemen oder Konflikten sind bestimmte Begriffe verbunden. Und endlich sprechen wir mal mit einer Expertin über die Nutzung der Begriffe "Flüchtling" und "Geflüchtete". Ab Minute 23 ungefähr sprechen wir über ihr Studium und ihrer Forschung.  Sie forscht viel über urbane "Problemzonen" und die Auswirkungen der Darstellung von Räumen und Menschen auf diese. Wer wissen will wie sich der Begriff de Klasse in den 1980ern ändert und warum ist bei der Folge richtig.  Wer Gast sein möchte, Fragen oder Feedback hat, kann dieses gerne an houseofmodernhistory@gmail.com oder auf Twitter an @houseofModHist richten. Literatur & Quellen: Twitter Account Christiane Twitter Account Inventar für Migrationsbegriffe Website Inventar für Migrationsbegriffe: https://www.migrationsbegriffe.de/ Gammerl, Benno: Anders Fühlen. Schwules und lesbisches Leben in der Bundesrepublik. Eine Emotionsgeschichte. Hanser, 2021. Hall, Catherine: Lecture: The Colonial Legacy Conference: https://www.youtube.com/watch?v=v6BvcfYtRHM Hitzer, Bettina: Krebs fühlen: Eine Emotionsgeschichte des 20. Jahrhunderts. Klett-Cotta, 2020. Plumper, Jan: Geschichte und Gefühl: Grundlagen der Emotionsgeschichte. München: Siedler Verlag, 2012. Reinecke, Christiane:  Am Rande der Gesellschaft? Das Märkische Viertel – eine West-Berliner Großsiedlung und ihre Darstellung als urbane Problemzone, in: Zeithistorische Forschungen/Studies in Contemporary History 11 (2014) 2, S. 212‑234. Reinecke, Christiane: Die Ungleichheit der Städte. Urbane Problemzonen im postkolonialen Frankreich und der Bundesrepublik, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2021. Reinecke, Christiane: Grenzen der Freizügigkeit. Migrationskontrolle in Großbritannien und Deutschland, 1880-1930, München: R. Oldenbourg Verlag 2010. Reinecke, Christiane: Into the Cold. Neighborliness, Class, and the Emotional Landscape of Urban Modernism in France and West Germany, in: Journal of Urban History (2020), doi.org/10.1177%2F0096144220931197
56:05
March 31, 2022
Geschichte in Echtzeit schreiben, Corona und Impfpflicht – mit Malte Thießen
Geschichte in Echtzeit schreiben, Corona und Impfpflicht – mit Malte Thießen
Heute sprechen wir mit Malte Thießen, Professor für Neuere und Neueste Geschichte an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, der sich schon lange vor der Coronapandemie für Seuchen und Impfen interessiert hat. Der Grund: Wenn so etwas passiert knallt es in einer Gesellschaft und es geht an die Grundsatzfragen. Wir sprechen mit ihm über Historiker:innen in der Öffentlichkeit, was sie beitragen können und auch sollten und wie. Außerdem über sein Buch "Auf Abstand. Eine Gesellschaftsgeschichte der Coronapandemie." aus dem Jahr 2021, der Archivierung von Quellen aus dem 21. Jahrhundert und der Grenze zwischen Fachliteratur und Populärliteratur. Und da das Thema doch immer noch sehr aktuell ist, auch über seine Einschätzung zur Impfpflicht. Diesmal außerdem mit Werbeblöcken für den Landschaftsverband Westphalen-Lippe, natürlich der Uni Konstanz und Jever.  Wer Gast sein möchte, Fragen oder Feedback hat, kann dieses gerne an houseofmodernhistory@gmail.com oder auf Twitter an @houseofModHist richten. Literatur und Quellen: Landschaftsverband Westfalen-Lippe:  https://www.lwl-regionalgeschichte.de/de/institut/team/malte-thiessen/ Gänger, Stefanie & Osterhammel, Jürgen: Denkpause für Globalgeschichte. In: Merkur, 2020. Reichardt, Sven (Hg.): Die Misstrauensgemeinschaft der "Querdenker". Die Corona-Proteste aus kultur- und sozialwissenschaftlicher Perspektive. Campus, 2021. Schlögl, Rudolf: Corona in Interaktion. Geschichte und Gesellschaft, 46. Jahrg., H. 3, Corona. Historisch-sozialwissenschaftliche Perspektiven, 2020, S. 391-403. Thießen, Malte: Auf Abstand: Eine Gesellschaftsgeschichte der Coronapandemie, Campus, 2021. Thießen, Malte: Gesundheit erhalten, Gesellschaft gestalten Konzepte und Praktiken der Vorsorge im 20. Jahrhundert: Eine Einführung. Zeithistorische Forschungen/Studies in Contemporary History 10 (2013), S. 354-365. Thießen, Malte: Immunity as Relativity. Historical Social Research / Historische Sozialforschung, 2021, Vol. 46, No. 4 (2021), pp. 316-338. Thießen, Malte: Security, Society, and the State. Historical Social Research/Historische Sozialforschung, 2021, Vol. 46, No. 4, pp. 211-315. Thießen, Malte: Zur Erinnerungskultur zum Luftkrieg und zum Kriegsende 1945: Eingebrannt ins Gedächtnis. Hamburgs Gedenken an Luftkrieg und Kriegsende 1943 bis 2005. Dölling und Galitz Verlag, München 2007. Thießen, Malte: Zur Geschichte des Impfens: Immunisierte Gesellschaft. Impfen in Deutschland im 19. und 20. Jahrhundert, Göttingen 2017. Bei der Tagesschau über Impfpflicht: https://www.tagesschau.de/multimedia/video/video-979017.html Wildt, Michael: Zerborstene Zeit: Deutsche Geschichte 1918 bis 1945. C. H. Beck, 2022.
01:04:35
March 24, 2022
Sprache imperialer Macht: Geschichtsnarrative in den Reden Putins und russische Medienlandschaft – mit Ingrid Schierle
Sprache imperialer Macht: Geschichtsnarrative in den Reden Putins und russische Medienlandschaft – mit Ingrid Schierle
Wir haben mit Ingrid Schierle, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Osteuropainstitut der Uni Tübingen gesprochen. Unser Thema waren geschichtliche Narrative in den Reden Putins seit 2014. Dieser stilisiert sich immer mehr als Chefhistoriker und verfolgt eine historische Mission. Auf welche historischen Ereignisse er dabei immer wieder Bezug nimmt besprechen wir heute. Außerdem sprechen wir darüber, wer wahrscheinlich seine Reden schreibt,; nämlich Vladimir Medinski, ebenfalls Vorsitzende der Russländischen Militärhistorischen Gesellschaft. Auch die Situation der Medien, der geschichtlichen Aufarbeitung und der Forschungssituation der Geisteswissenschaften besprechen wir. Und zum Schluss reden wir auch noch über die Situation der Osteuropaforschung in Deutschland und über Unterstützung des Institut in der aktuellen Kriegssituation.  Wer Gast sein möchte, Fragen oder Feedback hat, kann dieses gerne an houseofmodernhistory@gmail.com oder auf Twitter an @houseofModHist richten. Quellen und Literatur: Bundeszentrale für Politische Bildung: Dokumentation: Eskalation auf der Krim: https://www.bpb.de/234871/dokumentation-eskalation-auf-der-krim/ Dekoder: Überblick was ist auf der Krim passiert: https://crimea.dekoder.org/archipel Hausmann, Guido & Penter, Tanja: Der Gebrauch der Geschichte.  Osteuropa, 64. Jg., 9–10/2014, S. 35–50. Kappeler, Andreas: Ungleiche Brüder. Russen und Ukrainer. Vom Mittelalter bis zur Gegenwart, München 2017. Kappeler, Andreas: Revisionismus und Drohungen. Vladimir Putins Text zur Einheit von Russen und Ukrainern, OSTEUROPA, 71. Jg., 7/2021, S. 67–76.   Plokhy, Serhii: The Gates of Europe: A History of Ukraine, London 2015. Putin, Vladimir: Anschluss der Krim an Russland, Simultanüberstzung: https://www.youtube.com/watch?v=NAU1GJZBhPg Putin, Wladimir: Archipel Krim Rede Krim 2014 März. Dekoder: https://crimea.dekoder.org/rede Putin, Vladimir: Über die historische Einheit der Russen und der Ukrainer. Osteuropa, 71. Jahrgang, 7/2021, S. 51-66. Schlögel, Karl: Entscheidung in Kiew. Ukrainische Lektionen, München, 2015. Facebookgruppe "We stand with Ukraine" Uni Tübingen: https://www.facebook.com/groups/3192338294345936
58:51
March 17, 2022
Angeklagt! Gerichtsquellen der Frühen Neuzeit–mit Manuel
Angeklagt! Gerichtsquellen der Frühen Neuzeit–mit Manuel
Wir sprechen mit Manuel unter anderem Archivar aus Kusterdingen über mögliche Quellen immer wieder. Heute hat er uns einige Gerichtsquellen, genauer gesagt Fälle die vor einem Ruggericht in Kusterdingen Verhandelt wurden im 18. Jhdt. mitgebracht. Und ja, das ganze ist spannender als gedacht. Zum Beispiel ein Fall in dem 3 Kinder Eier und Kartoffeln geklaut haben und zubereitet. Oder ein Bauer der eine Frau auspeitscht, weil sie seine Frau beleidigt haben soll. Was können uns solche Quellen sagen? Was erfahren wir über solche Quellen über die Gesellschaft aussagen. Welche Strafen gab es? Welche haben die Ehre verletzt? Wie wurde darauf regiert? Außerdem sprechen wir über den Unterschied der Frühen Neuzeit und der Moderne. Wer Gast sein möchte, Fragen oder Feedback hat, kann dieses gerne an houseofmodernhistory@gmail.com oder auf Twitter an @houseofModHist richten. Literatur: Beck, Rainer: Mäuselmacher. Oder die Imagination des Bösen. C. H. Beck, 2012. Ginzburg, Carlo: Der Käse und die Würmer. Wagenbach, 2020. Roper, Lyndal: Oedipus and the Devil. Witchcraft, Religion and Sexuality in Early Modern Europe. Routledge, 1994. Rossmann, Dirk: Der neunte Arm des Oktopus. Lübbe, 2020. 
48:23
March 10, 2022
Nachhaltigkeit in der Frühen Neuzeit, Buchwissenschaften und Living History–mit Daniel Bellingradt
Nachhaltigkeit in der Frühen Neuzeit, Buchwissenschaften und Living History–mit Daniel Bellingradt
Wir haben wieder einen Gast diese Woche: Daniel Bellingradt, Juniorprofessor für Buchwissenschaften und im Sommersemester 2022 an der LMU München. Wir haben zum einen mit ihm über die Bedingungen im wissenschaftlichen System gesprochen und warum keiner unter diesen Bedingungen in der Wissenschaft arbeiten möchte, wie wir sie jetzt haben. Ab Minute 18 sprechen wir dann über die Buchwissenschaft. Was untersucht die Buchwissenschaft? Wo kann man das studieren? Und was ist überhaupt ein Buch? Außerdem haben wir über globale Wirtschaftsströme und Materialflüsse gesprochen, die über die Materialitätsperspektive sichtbar wird. Hierbei haben wir auch über Recyceln und Verpackungspapier in der frühen Neuzeit gesprochen. Gegen Ende haben wir noch über öffentliche Geschichtsvermittlung und living history unterhalten, am Beispiel der von Daniel Bellingradt und Claudia Heißes App Hidden Cities Hamburg. Wer Gast sein möchte, Fragen oder Feedback hat, kann dieses gerne an houseofmodernhistory@gmail.com oder auf Twitter an @houseofModHist richten. Literatur und Quellen: Biographie und Publikationen Daniel Bellnigradt: https://buchwissenschaft.phil.fau.de/institut/teammitglieder/daniel-bellingradt/ Twitteraccount Daniel Bellingradt: https://twitter.com/dbellingradt?s=11 Bellingradt, Daniel: Flugpublizistik und Öffentlichkeit um 1700. Dynamiken, Akteure und Strukturen im urbanen Raum des Alten Reiches. Franz Steiner Verlag, 2010. Bellingradt, Daniel: Vernetzte Papiermärkte. Einblicke in den Amsterdamer Handel mit Papier im 18. Jahrhundert. Herbert von Halem Verlag, 2020: https://www.halem-verlag.de/vernetzte-papiermaerkte/ Bellingradt, Daniel & Rospocher, Massimo: A History of Early Modern Communication: German and Italian Historiographical Perspective. 2019. Interview mit Daniel Bellingradt: Digitales statt Gedrucktes? Die Geschichte von papierner Kommunikation ist noch lange nicht vorbei: https://www.medienkorrespondenz.de/leitartikel/artikel/bartels-betrachtungen-34.html Behringer, Wolfgang: Der große Aufbruch: Globalgeschichte der frühen Neuzeit. C. H. Beck, 2021. Blair, Ann; Duguid, Paul, Goeing, Anja-Silvia & Grafton, Anthony (eds): Information: A Historical Companion. Princeton University Press, 2021. Dover, Paul: The Information Revolution in Early Modern Europe. Cambridge University Press, 2021. https://www.cambridge.org/core/books/abs/information-revolution-in-early-modern-europe/information-revolution-in-early-modern-europe/0477E1905B82F8EE33AE2AAA97627E7F Friedrich, Susanne; Brendecke, Arndt & Friedrich, Markus: Information in der Frühen Neuzeit. Status, Bestände, Strategien. Münster 2008. Bösch, Frank: Mediengeschichte: Vom asiatischen Buchdruck zum Computer. Campus Verlag, 2011. Projekt Hidden cities: https://hiddencities.eu Howsam, Leslie: Old Books & New Histories. An Orientation to Studies in Book and Print Culture. Poket, 2006. Hidden Cities Hamburg: https://hiddencities.eu/hamburg/ Schlögl, Rudolf: Anwesende und Abwesende. Grundriss für eine Gesellschaftsgeschichte der Frühen Neuzeit. Konstanz, 2014. Terra X Sendung: Ein Tag in Köln, mit Daniel Bellingradt: https://www.zdf.de/dokumentation/terra-x/ein-tag-in-koeln-100.html
58:56
March 03, 2022
Man hat Arbeitskräfte gerufen, und es kommen Menschen–Gastarbeiter:innen Deutschland
Man hat Arbeitskräfte gerufen, und es kommen Menschen–Gastarbeiter:innen Deutschland
Wir sprechen heute über Gastarbeiter:innen in der BRD und haben uns hier auf das Abkommen mit der Türkei fokussiert. Wir beginnen und sprechen über die Vorauswahl in der Türkei. Wie konnten sich Menschen bewerben? Nach welchen Kriterien wurde ausgesucht? Auch die Reise in die BRD schauen wir uns an und hier auch ganz besonders das Bild in der Öffentlichkeit So wurde das Wort "Transportleiter" durch das Wort "Reiseleiter" ausgetauscht um einen Vergleich mit Nazi-Deutschland zu verhindern. Außerdem sprechen wir über Essen, Wohnbedingungen, Momente der Solidarität und Freundschaft, ob Deutschland nun Einwanderungsland war, der Mythos der Integration durch Fußball und vieles mehr. Hausarbeitsthemen heute auch inklusive und for free.  Wer Gast sein möchte, Fragen oder Feedback hat, kann dieses gerne an houseofmodernhistory@gmail.com oder auf Twitter an @houseofModHist richten. Literatur und Quellen: Zitat im Titel: Vorwort zu dem Buch «Siamo italiani – Die Italiener. Gespräche mit italienischen Arbeitern in der Schweiz» von Alexander J. Seiler, Zürich: EVZ 1965. Aybek, Can M.: Politics, Symbolics and Facts: Migration Policies and Family Migration from Turkey to Germany. PERCEPTIONS, Summer 2012, Vol. XVII, Nr. 2, pp. 37-59. Baumann, Ansbert: Mehr Integration? Fußball und Arbeitsmigranten in der Bundesrepublik Deutschland 1955 bis 1973. Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte, 2022: https://doi.org/10.1515/vfzg-2022-0003 Bundeszentrale für politische Bildung: Vor 60 Jahren: Anwerbeabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Türkei, BpB, 2021: https://www.bpb.de/kurz-knapp/hintergrund-aktuell/342651/vor-60-jahren-anwerbeabkommen-zwischen-der-bundesrepublik-deutschland-und-der-tuerkei/ Dejung, Christof: Oral History und kollektives Gedächtnis. Für eine sozialhistorische Erweiterung der Erinnerungsgeschichte. Geschichte und Gesellschaft 34, 2008, S. 96-115. Dunsworth, Edward: Book Review of Miller, Jennifer A.: Turkish Guest Workers in Germany: Hidden Lives and Contested Borders, 1960s to 1980s. Global Labour Journal, 1019 10(1), pp. 95-97. Faist, Thomas: Social Citizenship for Whom? Young Turks in Germany and Mexican Americans in the United States, Avebury,  Aldershot,  1995. Hunn, Karin: „Nächstes Jahr kehren wir zurück…“ Die Geschichte der türkischen „Gastarbeiter“ in der Bundesrepublik. Göttingen, 2005. Mattes, Monika: „Gastarbeiterinnen“ in der Bundesrepublik. Anwerbepolitik, Migration und Geschlecht in den 50er bis 70er Jahren, Frankfurt a. Main, 2005. Miller, Jennifer A.: Turkish Guest Worker in Germany. Hidden Lives and Contested Borders 1960s to 1980s. Toronto, 2018. Philip, Martin: Guest or Temporary Foreign Worker Programs. In: Handbook of the Economics of International Migration, Vol. 1A, Elsevier B. V. 2015, Chapter 14, S. 717-771. Severein-Barboutie, Bettina: Multiple Deutungen und Funktionen. Die organisierte Reise ausländischer Arbeitskräfte in die Bundesrepublik Deutschland (1950er-1970er Jahre) Geschichte und Gesellschaft, Vol. 44 No. 2, 2018, pp. 223-249. Soehn, Janina: Immigrant Settlement Structures in Germany: General Patterns and Urban Levels of Concentration of Major Groups. Urban Studies, 2009. Topp, Sascha: Medical selection in the recruitment of migrant workers („Gastarbeiter“) in: Ilkiliç, Ilhan; Ertin, Hakan; Brömer, Rainer & Zeeb Hajo (Eds.): Health, Culture and the Human Body. Epidemology, Ethics and History of Medicine, Perspectives from Turkey and Central Europe. Pp. 19-38. Vierra, Sarah Thomson: Turkish Germans in the Federal Republic of Germany. Immigration, Space, and Belonging, 1961-1990. Cham: Springer International Publishing, 2018. Walraff, Günther: Ganz unten. KiWi, 1985. 
39:03
February 24, 2022
Staatenlosigkeit
Staatenlosigkeit
Um über das Konstrukt Staatenlosigkeit oder statelessness sprechen und für das Verständnis haben wir erst einmal über Nationalstaaten, Bürgerschaft, Teilhabe und das internationale Staatssystem gesprochen. Wir klären erst einmal Dinge wie was einen Staat überhaupt ausmacht. Als die Imperien zerfallen und Souveränitäten neu geklärt werden müssen kommt die Kategorie Staatenlosigkeit auf. Eine rechtliche Definition gibt es dann in den 1950ern. Was bedeutet das konkret für Menschen? Wie setzen Staaten dies als Machtinstrument ein? Das könnt ihr euch in der heutigen Folge anhören.  Wer Gast sein möchte, Fragen oder Feedback hat, kann dieses gerne an houseofmodernhistory@gmail.com oder auf Twitter an @houseofModHist richten. Literatur und Quellen: Agier, Michel: Forced migration and asylum: stateless citizens today. In: Cédric Audebert & Mohamed Kamel Doraï (eds): Migration in a Globalised World. New Research ISseus and Prospects. 183-190. Anderson, Benedict: Imagined Communities: Reflections on the Origins and Spread of Nationalism. Verso, 1983. Angster, Julia; Gosewinkel, Dieter. Gusy, Christoph: Staatsbürgerschaft im 19. Jahrhundert. Mohr Siebeck, 2019. Burki, Talha: Statelessness in the COVID-19 pandemic. World Report Vol 397 April 24, 2021. Colley, Linda: The Gun, the Ship, and the Pen: Warfare, Constitutions, and the Making of the Modern World. Liveright, 2021. Deutschlandfunkkultur, 2021: https://www.deutschlandfunkkultur.de/staatenlos-leben-in-deutschland-100.html Eliassi, Barzoo: Statelessness in a World of Nation-States (2016) 42 Journal of Ethnic and Migration Studies. Ferrer, Ada: Haiti, Free Soil, and Antislavery in the Revolutionary Atlantic. The American Historical Review. Vol. 117, No. 1, 2012, S. 40-66. Kingston, Lindsey: Statelessness as a Lack of Functioning Citizenship (2014) 19 Tilburg Law Review. Lawrence, Benjamin N. & Stevens, Jaqueline (eds): Citizenship in Question. Evidentiary Birthright and Statelessness. Duke University Press, 2017. Mau, Steffen: Sortiermaschinen: Die Neuerfindung der Grenze im 21. Jahrhundert. CH Beck, 2021. McGee, Thomas: The Stateless Kurds of Syria (2014) 19 Tilburg Law Review 171. Nicholls, David: Haiti: Race, Slavery and Independence (1804-1825). In: Archer, Léonie. Slavery : And Other Forms of Unfree Labour, Taylor & Francis Group, 1988. Razac, Olivier: Politische Geschichte des Stacheldraht. Prärie, Schützengraben, Lager. Berlin: Diaphanes Verlag, 2003. Sköld, Nannie: Mapping a Sociology of Statelessness. Tilburg Law Review. Journal of International and European Law, 2019, 24(2), S. 217-223. Siegelberg, Mira L.: Statelessness. A Modern History. Harvard University Press, 2021. Vlieks, Caia; Ballin, Ernst Hirsch & Recalde Vela, María José: Solving statelessness: Interpreting the right to nationality. Netherlands Quarterly of Human Rights 35(3), 2017, S. 158-179. Werner, Christine: Staatenlosigkeit. Ein Leben ohne Pass in Deutschland. 
48:42
February 17, 2022
Die Napolas und persönliche Erfahrungen in der Forschung – mit Helen Roche
Die Napolas und persönliche Erfahrungen in der Forschung – mit Helen Roche
Wir sprechen mit Helen Roche Associate Professorin an der Durham Univeresity. Wir sprechen viel über ihr erst relativ kürzlich erschienenes Buch und die Napolas, Elite Schulen im Dritten Reich. Was waren die Napolas? Was gab es noch für andere Schulen im Dritten Reich? Und wie war die internationale Verknüpfung der Napolas? Aber auch über Alltagsgeschichte, Mikrogeschichte, Geschichte der Kindheit und Jugend oder wie man mit Schwierigkeiten im Zusammenhang mit den Quellen umgeht: Übersetzungen, Zeitzeug:innen und so weiter. Auch reden wir über Frage ob die Zurückhaltung für die Nutzung von Zeitzeug:inneninterviews ein Spezifikum der deutschen Geschichtswissenschaft ist. Auch wie ihre persönlichen Erfahrungen bei ihrer Forschung helfen erfahrt ihr in der heutigen Folge. Wer Gast sein möchte, Fragen oder Feedback hat, kann dieses gerne an houseofmodernhistory@gmail.com oder auf Twitter an @houseofModHist richten. Quellen und Literatur: Helen Roche: https://helenroche.com Blee, Kathleen M.: The Women of the Klan. Racism and Gender in the 1920s. VCU, 1991. Clifford, Rebecca: Survivors. Children's Lives After the Holocaust. Yale University Press, 2020. Roche, Helen: The Third Reich’s Elite Schools: A History of the Napolas. 2021. Roche, Helen: Surviving "Stunde Null": Narrating the Fate of Nazi Elite-School Pupils during the Collapse of the Third Reich. German History, Vol 33, No 4, 2015, S. 570-587: https://academic.oup.com/gh/article/33/4/570/2355321 Sabrow, Martin & Frei, Norbert (Hrsg.): Die Geburt des Zeitzeugen nach 1945. Geschichte der Gegenwart Band 4/14, Wallstein, 2012. Yow, Valerie: Do I Like Them Too Much?: Effects of the Oral History Interview on the Interviewer and Vice-Versa. Oral History Review 24/1, 1997, S. 55-79. 
37:45
February 10, 2022
Restitution in der Praxis–mit Michaela Dempf
Restitution in der Praxis–mit Michaela Dempf
Michaela Dempf arbeitet im Museum Ulm. Wir haben mit ihr hauptsächlich über ihr dortiges Projekt – Aufarbeitung der Bestände aus kolonialem Kontext im Museum Ulm – gesprochen. Im Podcast haben wir schon theoretisch über Restitution und den Umgang mit Objekten aus der Kolonialzeit gesprochen. Michaela erzählt heute wie das praktisch funktioniert. Rund 200 Objekte aus dem Museum schaut sie sich dafür an und forscht zu deren Herkunft. Wie es nach der Provenienzforschung weitergeht, was ihr Lieblingsobjekt ist und was die Scheible Krippe ist, könnt ihr euch hier anhören. Wer Gast sein möchte, Fragen oder Feedback hat, kann dieses gerne an houseofmodernhistory@gmail.com oder auf Twitter an @houseofModHist richten. Quellen und Verweise: Museum Ulm: https://museumulm.de Deutsche Digitale Bibliothek (DDB): https://www.deutsche-digitale-bibliothek.de/ Bild Artikel zur Scheible Krippe: https://www.bild.de/bild-plus/news/inland/news-inland/heilige-drei-koenige-aus-krippe-verbannt-dekan-findet-melchior-darstellung-rassi-73300640,view=conversionToLogin.bild.html Frankfurter Allgemeine: Krippenfiguren aus Ulmer Münster kommen ins Museum: https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/krippenfiguren-aus-muenster-in-ulm-kommen-ins-museum-17516922.html SWR aktuell: Ausstellung über umstrittene Weihnachtskrippe in Ulm verschiebt sich: https://www.swr.de/swraktuell/baden-wuerttemberg/ulm/debatte-ulmer-weihnachtskrippe-mit-melchior-100.html Habermalz, Chrstiane: Geraubte Kulturgüter. Baden-Württemberg gibt Witbooi-Bibel an Namibia zurück. Deutschlandfunk Kultur, 2019. https://www.deutschlandfunkkultur.de/geraubte-kulturgueter-baden-wuerttemberg-gibt-witbooi-bibel-100.html Linden-Museum Stuttgart. Staatliches Museum für Völkerkunde: https://www.lindenmuseum.de/ Mehr zur Restitutionsstrategie von Baden-Württemberg: https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/presse/pressemitteilung/pid/325-millionen-euro-fuer-aufarbeitung-der-kolonialgeschichte/ Stellungnahme Restitution des Linden-Museum Stuttgart: https://www.lindenmuseum.de/ueber-uns/stellungnahme-restitution-1 Twitter Account "Das kontaminierte Museum": https://twitter.com/museum_das?ref_src=twsrc%5Egoogle%7Ctwcamp%5Eserp%7Ctwgr%5Eauthor Mehr zu Fördermittel und dem Beschluss im Bundestag zu NS-Raubgut: Drucksache 19/15283: 19.11.2019: https://dserver.bundestag.de/btd/19/152/1915283.pdf Weiterführende Literatur zum Thema Resitution: Schönberger, Sophie: Was soll zurück?: Die Restitution von Kulturgütern im Zeitalter der Nostalgie. Beck, 2021. Savoy, Bénédicte: Afrikas Kampf um seine Kunst. Geschichte einer Postkolonialen Niederlage. C.H. Beck, 2018. 
57:48
February 03, 2022
Heilend und Spaltend – Theorie und ihre Wirkung
Heilend und Spaltend – Theorie und ihre Wirkung
bell hooks hat sich viel mit Unterdrückung und der tripple oppression, also Rassismus, Sexismus und Klassismus auseinandergesetzt. Wir sprechen über einen Text von ihr. In dem geht es um Theorie und dessen Nutzen. bell hooks, die immer aus einer sehr persönlichen Sicht schrieb, beschreibt in dem Artikel wie Theorie für sie ein Ort der Heilung war. Und es wird auch sehr persönlich bei uns heute: Senta erzählt wie heilend und hilfreich Theorie für sie in der Aufarbeitung ihrer Vergangenheit war. Und Chris fängt an zu singen. bell Hooks kritisiert das Theorie oft spaltet. Aber was kann Theorie leisten? Wie wichtig ist sie? Was bedeutete sie für bell hooks? Darüber sprechen wir in dieser Folge. Bewertet uns gerne mit 5 Sternen bei Spotify. Wer Gast sein möchte, Fragen oder Feedback hat, kann dieses gerne an houseofmodernhistory@gmail.com oder auf Twitter an @houseofModHist richten. Literatur: Alexander, Michelle: The New Jim Crow (The New Jim Crow: Mass Incarceration in the Age of Colorblindness). The New Press, 2010. DuBois, W.E.B.: Souls of Black Folks. Chicago, 1903. hooks, bell: Belonging. A Culture of Place. 1990 hooks, bell: Beyoncé's Lemonade is capitalist money-making at its best. The Guardian, 2016. hooks, bell: Teaching to Transgress, 1994. Kapitel 5: Theory as Liberatory Practice: http://www.uwyo.edu/aded5050/5050unit12/theory%20as%20liberatory%20prac.pdf hooks, bell: Where we stand. Class matters. Routledge, 2000. 
39:23
January 27, 2022
Hip Hop als Infrastruktur der Afro-Americans – Sentas Masterarbeit
Hip Hop als Infrastruktur der Afro-Americans – Sentas Masterarbeit
Wir sprechen über Sentas Masterarbeit. Wie schwer ihr Kritik manchmal fällt und was sie für Kritik auf ihr Proposal bekommen hat. Auch inhaltlich ist sie mit ihren Überlegungen mittlerweile schon weiter gekommen ist. Was Chris zur Gliederung sagt und was er sonst als Feedback hat erfahrt ihr in der Folge. Außerdem sprechen wir über die Unterschiede zwischen Uppsala und Deutschland. Warum verschulter doch nicht immer schlechter ist. Wer Gast sein möchte, Fragen oder Feedback hat, kann dieses gerne an houseofmodernhistory@gmail.com oder auf Twitter an @houseofModHist richten. Literatur und Quellen: DuBois, W.E.B.: Souls of Black Folks. Chicago, 1903.  do Mar Castro, Maria & Dhawan, Nikita: Postkoloniale Theorie: Eine kritische Einführung. UTB, 2020. Honneth, Axel: Kampf um Anerkennung, 1992. Reed, Adolph: Race, Politics, and Culture: Critical Essays on the Radicalism of the 1960s. 1986 Spivak, Gayatri Chakravorty: "Can the Subaltern Speak?", 1985. KRS-One: Sound of Da Police mit Video: https://www.youtube.com/watch?v=9ZrAYxWPN6c Playlist: https://open.spotify.com/playlist/6ta9GdIyrvwg35Gp6kG2S5?si=c8eb7oktQue_r9xPv3n7PA
40:49
January 20, 2022
Die politische Relevanz der Migrationsforschung und Desegregationsbewegungen – mit Barbara Lüthi
Die politische Relevanz der Migrationsforschung und Desegregationsbewegungen – mit Barbara Lüthi
Senta hatte eine Baustelle vor dem Haus und hat sich deshalb durchgehend auf stumm geschalten. Hätte aber die Fragen auch so gestellt. Das Thema Migration ist von hoher politischer Relevanz. Auch die Geschichtswissenschaft kann und muss etwas beitragen. Darüber sprechen wir heute mit Barbara Lüthi, Juniorprofessorin für Nordamerikanische Geschichte an der Uni Köln. Seit ihrer Lizentiatsarbeit beschäftigt sie sich mit dem Thema Migration. Sie berichtet wie sie bei ihrer Forschung vorgeht. Was können staatliche Quellen leisten? Welche anderen Quellen sollten herangezogen werden? Außerdem sprechen wir mit ihr über ihr Buch, das bald erscheinen wird: Contentious Mobilities: The Freedom Riders Across Borders, 1961 – 2011. Hierin vergleicht sie die Freedom Riders aus den 1960er Jahren in den USA mit anderen Desegregationbewegungen in Australien und Israel/Palästina. Sie versucht der Frage nachzugehen was Mobilität und Immobilität für Auswirkungen auf Individuen und Gruppen hat. Außerdem sprechen wir mit ihr über Traumatisierung und welche Themenfelder in der Migrationsforschung noch wichtig sind. Wer Gast sein möchte, Fragen oder Feedback hat, kann dieses gerne an houseofmodernhistory@gmail.com oder auf Twitter an @houseofModHist richten. Literatur und weiterführende Quellen: Adam, Jens; Bojadzijev, Manuala; Knecht, Michi; Lewicki, Pawel; Polat, Nurhak; Römhild, Regina & Spiekermann, Rika: Europa dezentrieren. Globale Verflechtungen neu denken. Frankfurt am Main: Campus Verlag, 2019.   Alexopoulou, Maria: Ausländer’ – A racialized concept? ‘Race’ as Analytical Concept in Contemporary German Immigration History, in: Arghavan, Mahmoud/Hirschfelder, Nicole u. a. (Hg.), Who Can Speak and Who is Heard/Hurt? – Facing Problems of Race, Racism and Ethnic Diversity in the Humanities in Germany, transcript Verlag, Bielefeld 2019, S. 41–63. Glick Schiller, Nina (Hg): Towards a Transnational Perspective on Migration. New York: Academy of Science, 1992. Lüthi, Barbara: Contentious Mobilities: The Freedom Riders Across Borders, 1961 – 2011. Lüthi, Barbara: Humans, Not Files: Deportations and Knowledge in Switzerland: https://www.ghi-dc.org/fileadmin/publications/Bulletin_Supplement/Supplement_15/Supp-15_165.pdf Lüthi, Barbara & Walters, William: The Politics of Cramped Space: Dilemmas of Action, Containemnt and Mobility. International Journal of Politics Culture and Society. Vol 29, No. 4, 2016. Purtschert, Patricia; Lüthi, Barbara & Falk, Francesca (Hg): Postkoloniale Schweiz. Formen und Folgen eines Kolonialismus ohne Kolonien. transcript Verlag, 2013. Römhild, Regina: Vom Rand ins Zentrum. Perspektiven für eine kritischen Migrationsforschung. Berlin: Panama, 2014. Walters, William: Aviation as deportation infrastructure: airports, planes, and expulsion. Journal of Ethnic and Migration Studies. Vol. 44, No. 2. S. 1-22. Film Freedom Writer: https://www.imdb.com/title/tt0463998/ Veranstaltung: Memoryscapes. Filmformen der Erinnerung: https://www.hsozkult.de/conferencereport/id/tagungsberichte-4118
55:19
January 13, 2022
Die Konstruktion von Whiteness – Einwanderung in die USA
Die Konstruktion von Whiteness – Einwanderung in die USA
Im Einwanderungsgesetz (Naturalization Law) von 1790 wurde festgeschrieben, dass freie weiße Menschen in die Vereinigten Staaten einreisen dürfen und auch die Staatsbürgerschaft bekommen konnten. Doch das war nicht so inklusiv, wie es erscheinen mag auf den ersten Blick. Wer gilt wann als weiß und wer nicht? darüber sprechen wir in der Folge anhand der Migration in die USA. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts kommen aufgrund von unterschiedlichen Geschehnisse auf dem europäischen Kontinent viele irische und Deutsche Migrant:innen. Konflikte aus der Metropole werden mit in die "neue Welt genommen". Und so wird versucht die Iren als nicht ganz so weiß und eine eigene "race" zu beschreiben: sie waren Kelten im Vergleich zu den Briten, die zu den Anglo-Sachsen gehörten. Als dann die aber Anfang des 20. Jahrhunderts viele Migrant:innen aus beispielsweise Osteuropa und Italien kamen hat sich die Stellung der Iren verändert. Hier wird dann versucht wissenschaftlich zu beweisen, dass diese neuen Migrant:innen einer anderen "race" angehören, was bestimmte Charakteristika implizierte. Die Stellung der irischen Immigrierten ändert sich. Diese wissenschaftlichen Abhandlungen werden dann immer mehr und daraus ergibt sich dann der wissenschaftliche Zwei der Eugenik. In den 1920er/1930er Jahren wird dann ein neuer Begriff für weiß eingeführt: Kaukasisch. Dieser soll wissenschaftlich fundierte Erkenntnisse suggerieren. Was dies genau beutetet erfahrt ihr in der Folge. Wer Gast sein möchte, Fragen oder Feedback hat, kann dieses gerne an houseofmodernhistory@gmail.com oder auf Twitter an @houseofModHist richten. Literatur: Bayor, Ronald H. (ed): Race and Ethnicity in America. A Concise History. New York: Columbia University Press, 2003. Bell, Duncan: Dreamworlds of Race: Empire and the Utopian Destiny of Anglo-America. Princeton: Princeton University Press, 2020. Boas, Franz: Race, Language, and Culture. 1910. Bolden, Tonya: Searching for Sarah Rector: The Richest Black Girl in America. Abrams, 2014. de Gobineau, Joseph Arthur: Versuch über die Ungleichheit der Menschenrassen. 1853-1855. Etzemüller, Thomas: Henning von Rittersdorf: Das Deutsche Schicksal. Erinnerung eines Rasseanthropologens. Bielefeld: transcript Verlag, 2021. Gardner, Martha Mabie: Working on White Womanhood: White Working Women in the San Francisco Anti-Chinese Movement, 1877-1890. Journal of Social History Vol 33 No 1, 1999, pp. 73-95. Gover, Angela R; Harper, Shannon B. & Langton, Lynn: Anti-Asian Hate Crime During the COVID-19 Pandemic: Exploring the Reproduction of Inequality. American Journal of Criminal Justice Vol 45, 2020, pp. 647-667. Jacobson, Matthew Frye: Lecture: Whiteness and the Normative American Citizen, 2014: https://youtu.be/r_WbWd4fw4g Jacobson, Matthew Frye: Whiteness of a different color: European immigrants and the alchemy of race Cambridge, Mass.: Harvard University Press, 1998. Jew, Victor: “Chinese Demons”: The Violent Articulation of Chinese Otherness and Interracial Sexuality in the U.S. Midwest, 1885-1889. Journal of Social History Vol 73, No 2, 2003, pp. 389-410. Lepore, Jill: These Truths. A History of the United States. New York & London: W. W. Norton & Company, 2019. Painter, Nell Irvin: The History of White People. New York, 2010. Ripley, Z. William: The Races of Europe. New York: D. Appleton and Co., 1899. Whitman, James Q.: Hitlers amerikanisches Vorbild: Wie die USA die Rassengesetze der Nationalsozialisten inspirierten. C. H. Beck, 2018. 
42:44
January 06, 2022
Die Rolle der Gesellschaftswissenschaften – mit Mithu Sanyal
Die Rolle der Gesellschaftswissenschaften – mit Mithu Sanyal
Ihre Masterarbeit handelte von der Kulturgeschichte des Striptease, ihre Dissertation über die Vulva und 2016 erschien ihr Buch "Vergewaltigung". Wir haben dieses mal mit Mithu Sanyal gesprochen. Darüber was sich in der Gesellschaft geändert hat in den letzten Jahren. Allein der Begriff Vulva  und dessen Nutzung hat sich beispielsweise stark verändert. Außerdem haben wir mit ihr Buch Vergewaltigung gesprochen: Wie kommt sie an die Quellen? Wie ist der Auswahlprozess? Aber auch wie sich Begriffe ändern und warum sie sich ändern müssen. Zum Schluss haben wir noch darüber gesprochen wie sich die Dinge weiter ändern könnten und was dafür nötig wäre. http://www.sanyal.de/ Wer Gast sein möchte, Fragen oder Feedback hat, kann dieses gerne an houseofmodernhistory@gmail.com oder auf Twitter an @houseofModHist richten. Weiterführende Literatur und Quellen: Kimmerer, Robin Wall: Geflochtenes Süßgras: Die Weisheit der Pflanzen. aufbau, 2021. Martin, Betty: Wheel of Consent: https://bettymartin.org/videos/ Martin, Nastassja: An das Wilde glauben. Matthes & Seitz Berlin, 2021. Sanyal, Mithu: Vergewaltigung. Aspekte eines Verbrechens. Edition Nautilus, 2016. Sanyal, Mithu: Vulva. Die Enthüllung des 'unsichtbaren Geschlechts'. Wagenburg Verlag, 2009. 
01:18:43
December 30, 2021
Fuck Frontex
Fuck Frontex
Diese Folge schließt an die letzte direkt an. Wir beschäftigen uns mit Frontex, der Grenzschutzorganisation der Europäischen Union. Wir sehen dies als die direkte Konsequenz des Sicherheits-Migrations Nexus. Illegale Pushbacks, Zusammenarbeit mit der Lybischen Küstenwache und kaum Kontrolle. Wie sprechen darüber was die Frontex Files zu Tage gebracht haben und was sich die Europäische Union von Frontex erhofft. Wie sinnvoll ist Frontex? Hier ist der Link zum Fuck Frontex T-Shirt: https://suicycle-store.com/shop/bekleidung/streetwaer/fuck-frontex-t-shirt/ Und zu privaten Seenotrettungen, die wir benötigen, also gerne unterstützen: Mission Lifeline https://mission-lifeline.de/ Sea Watch: https://sea-watch.org/spenden/?gclid=Cj0KCQiAweaNBhDEARIsAJ5hwbe0974-TWLCvjt1YGK9WMuVpaTbwIYyFZc4hDCgGR8MIHPSC9-1AUAaAu3XEALw_wcB Pro Asyl: https://www.proasyl.de/news/toedliches-versagen-auf-dem-mittelmeer/?gclid=Cj0KCQiAweaNBhDEARIsAJ5hwbfXbM6hnEu6bwuaebEEpIDuSiWnSw0w6_QnaxhRiDw6zJWrFHptaY0aAixSEALw_wcB Wer Gast sein möchte, Fragen oder Feedback hat, kann dieses gerne an houseofmodernhistory@gmail.com oder auf Twitter an @houseofModHist richten. Quellen: Bauman, Mechthild: Frontex–Fragen und Antworten: https://www.bpb.de/gesellschaft/migration/kurzdossiers/179679/frontex-fragen-und-antworten Cave, Stephen & Dihal Kanta: The Whiteness of AI. Philosophy & Technology volume 33, S. 685–703 (2020). Douo, Myriam; Izuzquiza, Luisa & Silva, Margarida: Lobbying Fortress Europe. The making of a borde-industrial complex: „Frontex Files” https://corporateeurope.org/en/lobbying-fortress-europe Jan Böhmermann: Die geheimen Dates von Frontex und der Rüstungsindustrie | ZDF Magazin Royale: https://www.youtube.com/watch?v=2uk0w8SvUMw&vl=de&skip_registered_account_check=true Ben-Yehoyada, Naor: “Follow me, and I will make you fishers of men”: the moral and political scales of migration in the central Mediterranean. Journal of the Royal Anthropological Institute 22, S. 183- 202. Frontex Website: https://frontex.europa.eu/de/uber-uns/vision-mission-werte/ Frontex: Risk Analysis for 2018 Podcast Asyl im Dialog: FRONTEX–Grenzschutz außer Kontrolle Podcast Save our Souls: Frontex und die Grenzen der Menschlichkeit
38:21
December 16, 2021
Der Nexus Migration und Sicherheit
Der Nexus Migration und Sicherheit
Wir sprechen heute über die Migrationspolitik in Europa und hauptsächlich der Europäischen Union und ihren Vorläufern. Dabei starten wir bei der Liberalisierung der Migrationspolitik aufgrund von fehlenden Arbeitskräften nach 1945. Was dann oft 9/11 zugeordnet wird, nämlich die Beendigung der Liberalisierung zeichnet sich schon früher ab. Spätestens seit den 1970er Jahren gibt es auf institutioneller Ebene eine Zusammenlegung von Sicherheit und Migration. Dies drückt sich durch unterschiedliche Gruppen, die gegründet wurden oder Gesetze aus. Mit 9/11 kommt dann tatsächlich vermehrt die Zusammenlegung von Migration und Terrorismus hinzu. Was das für Folgen hat und welche Bedrohungsszenarien aufgemacht werden, erfahrt ihr in der Folge. Wer Gast sein möchte, Fragen oder Feedback hat, kann dieses gerne an houseofmodernhistory@gmail.com oder auf Twitter an @houseofModHist richten. Literatur: Dörrenbächer, Nora: Europe at the frontline: analysing street-level motivations for the use of European Union migration law, Journal of European Public Policy, 24:9, 2017, S. 1328-1347, DOI: 10.1080/13501763.2017.1314535 Foucault, Michel: Wahnsinn und Gesellschaft. Eine Geschichte des Wahns im Zeitalter der Vernunft. 1973. Hegeman, Hendrik: Normalisierung des Ausnahmezustands? Freiheit und Sicherheit in liberalen Demokratien nach 9/11. APuZ 28–29/2021. Iov, Claudia Anamaria: Rethinking (In)Security in the European Union: The Migration-Identity-Security Nexus. Cambridge Scholars Publishing, 2020. Karyotis, Georgios: European Migration Policy in the Aftermath of September 11. Innovation: The European Journal of Social Science Research, February 2007, pp. 1–17. Kukathas, Chandran: Immigration and Freedom. Princeton University Press, 2021. Lauwers, Nathan, Orbie, Jan & Delputte, Sarah: The Politicization of the Migration-Development Nexus: Parliamentary Discourse on the European Union Trust Fund on Migration. Journal of Common Market Studies Vol 50 Nr. 1, S. 72-90. Penninx, Rinus: European research on international migration and settlement of immigrants. In: Audebert, Cedric & Dorai, Mohamed Kamel (eds.), Migration in a Globalized World: New Research Issues and Prospects, Amsterdam, 2010, pp. 21–40 (e-book).
39:20
December 09, 2021
Für die Überwindung des Lehrstuhlkonzepts–mit Andreas Keller
Für die Überwindung des Lehrstuhlkonzepts–mit Andreas Keller
Anmerkung: In der Aufnahme wird von der Aktionskonferenz vom 17.11. gesprochen. Wer sich den Livestream dazu im Nachgang ansehen möchte kann dies hier tun: https://www.gew.de/aktuelles/detailseite/ich-bin-hanna-gew-100-tage-programm-wissenschaftspolitik Wir sprechen mit Andreas Keller, stellvertretender Vorsitzender der Gewerkschaft und Wissenschaft über die Arbeitsbedingungen in der Wissenschaft. Rund 90% Zeitverträge im Mittelbau sind befristet. Keller spricht vom "Befristungsunwesen im deutschen Wissenschaftssystem". Außerdem geht es um die Fragen: Wie kam es zu dem Sonderarbeitsrecht mit weitreichenden Befristungsmöglichkeiten? Was wurde bisher erreicht bezüglich des Wissenschaftszeitvertragsgesetz? Was bedeutet das für die Betroffenen? Natürlich sprechen wir auch über die GEW, ihre Aktionen und was sie bisher erreicht haben.  Wenn ihr Mitglieder werden wollt könnt ihr das hier gerne machen: https://www.gew.de/mitglied-werden Danke auch an Sebastian Kubon, Amrei Bahr und Kristin Eichhorn für das zur Verfügung stellen des Textes: #95vsWissZeitVG Prekäre Arbeit in der deutschen Wissenschaft. Und danke für eure Arbeit.  Hier ist der Vorschlag des 100-Tage-Programm der neuen Bundesregierung der GEW zu finden: https://www.gew.de/presse/pressemitteilungen/detailseite/gew-neue-regierung-muss-weg-fuer-mehr-dauerstellen-freimachen Wer Gast sein möchte, Fragen oder Feedback hat, kann dieses gerne an houseofmodernhistory@gmail.com oder auf Twitter an @houseofModHist richten.
58:36
December 02, 2021
Die atlantische Neuordnung der Welt im "langen" 20. Jahrhundert – mit Patrick O. Cohrs
Die atlantische Neuordnung der Welt im "langen" 20. Jahrhundert – mit Patrick O. Cohrs
Mit Blick auf die Entwicklung und Transformation der modernen internationalen Ordnung ist es gewinnbringend, von einem langen 20. Jahrhundert zu sprechen, das etwa 1860 mit der Herausbildung der modernen Staaten beginnt und etwa 2020 endet. Dies ist eine der Kernthesen unseres heutigen Gastes. Wir sprechen mit Patrick Cohrs. Er ist Professor für Internationale Geschichte an der Universität in Florenz. Er war zuvor Fellow an der Harvard University, Alistair Horne Fellow am St Antony's College, Oxford, und dann viele Jahre Associate Professor für internationale Geschichte und internationale Beziehungen an der Yale University. Außerdem hat er in Berlin, Rom und Hamburg gelehrt. Promoviert hat er in Oxford in Modern History. Vor diesem Hintergrund sprechen wir auch über die Unterschiede zwischen den akademischen Welten und Werdegängen in Deutschland, England und den USA. Hauptsächlich kreist das Gespräch jedoch um die Trilogie von Monographien über den Wandel der atlantischen und globalen Ordnung, an der Patrick Cohrs arbeitet. Das erste Buch, The Unfinished Peace after World War I. America, Britain and the Stabilisation of Europe, 1919–1932, wurde 2006 bei Cambridge University Press veröffentlicht. Das zweite, The New Atlantic Order. The Transformation of International Politics, 1860–1933, wird im kommenden Frühjahr erscheinen und steht im Mittelpunkt dieses Podcasts. Das dritte soll sodann eine Neuinterpretation der Pax Atlantica in der zweiten Hälfte des langen 20. Jahrhunderts In diesen Büchern werden Grundfragen der Geschichte der internationalen Politik beleuchtet und neu bewertet. So zum Beispiel: Wie und aus welchen Gründen hat sich so etwas gebildet wie eine moderne internationale Ordnung? Und welche Rolle haben dabei Lernprozesse nach großen Kriegen und Krisen wie den beiden Weltkriegen und der Weltwirtschaftskrise gespielt? Und als wäre das nicht schon ein ziemlich weites Feld, geht Patrick Cohrs auch noch auf die Frage ein, welche globalen Auswirkungen die transatlantische Neuordnung nach 1918 hatte und wie Ansätze internationaler, transnationaler und globaler Geschichte fruchtbar zusammenwirken können. Hier könnt ihr das Buch bestellen: https://www.cambridge.org/de/academic/subjects/history/twentieth-century-american-history/new-atlantic-order-transformation-international-politics-18601933?format=HB Quellen: Cohrs, Patrick: Keine Pax Atlantica. Das Ringen um eine atlantische Friedens- und Sicherheitsordnung – ein Schlüsselproblem der Neuordnungsprozesse von 1919, in: Leonhard, Jörn (Hg.): Große Erwartungen. 1919 und die Neuordnung der Welt (Schriften des Historischen Kollegs), München (erscheint 2022). Cohrs, Patrick: The New Atlantic Order. The Transformation of International Politics, 1860 – 1933. Cambridge University Press, 2022: https://www.cambridge.org/de/academic/subjects/history/twentieth-century-american-history/new-atlantic-order-transformation-international-politics-18601933?format=HB Cohrs, Patrick: The Unfinished Peace after World War I. America, Britain and the Stabilisation of Europe, 1919–1932. Cambridge University Press, 2006: https://www.cambridge.org/core/books/unfinished-peace-after-world-war-i/C0BBB7289646C6E62CEC53AC5EE41E0D
01:06:15
November 25, 2021
Chris behält vorerst seine Arbeit
Chris behält vorerst seine Arbeit
"Es war einfach ein tolles Gefühl in mehrfacher Hinsicht!" Wir haben Chris' Euphorie eingefangen nach einem seiner Seminare. Wir sprechen über seine Arbeit in der Lehre. Er beschreibt den Aufbau seinen aktuellen Seminars "Ordnungen der Nachkriegszeit. Britische Sozial- & Wirtschaftsgeschichte bis in die 1970er Jahre" und wie die Anfänge eines Dozenten sind. Wie er die Herausforderung einer ausgefallen Sitzungsleitung gelöst hat, beschreibt Chris in dieser Folge. Und gleichzeitig ist zu beobachten, dass er auch schon typische Verhaltensmuster von Dozent:innen an den Tag legt wie zum Beispiel lamentieren, dass es viel zu wenig Sitzungen gibt.  Wer Gast sein möchte, Fragen oder Feedback hat, kann dieses gerne an houseofmodernhistory@gmail.com oder auf Twitter an @houseofModHist richten. Erwähnte Quellen: Bentham, Jeremy: Panopticon; The Inspection-House. Letter I & II. Dublin, 1791. Blume, Georg: Michel Foucault: Foucaults tunesische Jungen. 7. April 2021. https://www.zeit.de/2021/15/michel-foucault-vorwuerfe-sexueller-kindesmissbrauch-tunesien?utm_referrer=https%3A%2F%2Fwww.google.com%2F Foucault, Michel: Überwachen und Strafen. Die Geburt des Gefängnisses. Suhrkamp, Frankfurt am Main, 2010. Panopticum Benthem Radisch, Iris: Michel Foucault: Bebende Glückseligkeit. 14. April 2021. https://www.zeit.de/2021/16/sextourismus-sexueller-missbrauch-prostitution-afrika-frankreich-michel-foucault The Länd, Kampagne Baden-Württemberg: https://www.thelaend.de/?utm_medium=cpc&utm_source=google&utm_campaign=kampagne&utm_term=baw%C3%BC 
41:31
November 18, 2021
Ihr regt euch lieber über Brangelina auf – Globalization von Zygmunt Bauman
Ihr regt euch lieber über Brangelina auf – Globalization von Zygmunt Bauman
Wir beschäftigen uns mit dem Buch Globalization the Human Consequences von Zygmunt Bauman. Das wohl verrückteste an der Folge Chris zitiert KIZ. Wer direkt zum Inhalt will überspringt die ersten 20 Minuten, in denen wir darüber sprechen wie wir uns dem Buch genähert haben. Bauman beschreibt in seinem Buch welche Konsequenzen durch den Verlust der Bedeutung des Raumes entstehen. Für Nationalstaaten, Gesellschaften, Individuen, Klassen. Wir sprechen über seine Theorie. Wer Gast sein möchte, Fragen oder Feedback hat, kann dieses gerne an houseofmodernhistory@gmail.com oder auf Twitter an @houseofModHist richten. Quellen: Abrahamian, Atossa Araxia: Cosmopolites: The Coming of the Global Citizen Columbia Global Reports, 2015. Bauman, Zygmunt: Die Angst vor den anderen: Ein Essay über Migration und Panikmache. Suhrkamp, 2016. Bauman, Zygmunt: Globalization. The Human Consequences. Columbia University Press, 1998. Bauman, Zygmunt: Modernity and the Holocaust. Cambridge Polity Press, 1989. Kaesler, Dirk: Klassiker der Soziologie. C. H. Beck, 2020. Luhmann, Niklas: Die Gesellschaft der Gesellschaft. Frankfurt am Main, 1997. Luhmann, Niklas: Die Weltgesellschaft. In: Niklas Luhmann: Soziologische Aufklärung. Band 2, VS Verlag für Sozialwissenschaften. Wiesbaden, 1975. McLuhan, Marshall: Understanding the Media, The Extensions of Man. London, 1964. Meckel, Miriam & Kriener, Markus: Internationale Kommunikation. Eine Einführung. Westdeutscher Verlag, Opladen 1996 Vietta, Silvio: Die Weltgesellschaft. Wie die abendländische Rationalität die Welt erobert und verändert hat. Nomos Verlag, Baden-Baden, 2016.
01:07:26
November 11, 2021
Chris' Diss – Die Kategorie Aufstieg
Chris' Diss – Die Kategorie Aufstieg
Wir sprechen über die Disserationsidee von Chris. Das hier ist die Auftaktfolge einer Reihe über den Prozess einer Dissertation. Chris beantwortet darin die Frage ob er eine Dissertation schreiben muss, kann oder darf. Und wie seine bisherige Idee aussieht: Unterschiedliche Systeme haben unterschiedliche Ansichten auf Aufstieg. Wie beeinflussen sich gegenseitig? Zeitlich befindet sich das Projekt in der 2. Hälfte des 20. JAhrhunderts. Wie weit Chris mit der Auswahl seiner Quellen ist und wie es ihm mit der Promotion geht erfahrt ihr in der Folge.  Wer Gast sein möchte, Fragen oder Feedback hat, kann dieses gerne an houseofmodernhistory@gmail.com oder auf Twitter an @houseofModHist richten. Verweise in der Folge: Berger, Peter L. & Luckmann, Thomas: Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Fischer, 2003. (Original 1966) Honneth, Axel: Kampf um Anerkennung. Zur moralischen Grammatik sozialer Konflikte. Suhrkamp 2018. (Original 1994) HR-fernsehen: Dichtung und Wahrheit wie Hip Hop nach Deutschland kam: https://www.ardmediathek.de/sendung/dichtung-und-wahrheit-wie-hip-hop-nach-deutschland-kam/staffel-1/Y3JpZDovL2hyLW9ubGluZS8zODIyMDE0NA/1/
54:50
November 04, 2021
War das Statebuilding in Afghanistan?
War das Statebuilding in Afghanistan?
Chris ist etwas wehmütig in dieser Folge: Das letzte mal das Thema Afghanistan. Wir schauen uns genauer an wie der Westen in Afghanistan versucht hat einen Staat aufzubauen. Auf der Petersberger Konferenz 2001 wurde hier beschlossen traditionelle Elemente und westliche Regierungselemente zu verbinden. Die Umsetzung wird zum Beispiel in der Loya Jirga deutlich. Was der Unterschied zwischen Natioanbuilding, Statebuilding und Peacebuilding ist und was das jetzt war in Afghanistan erfahrt ihr in der Folge.  Quellen: Barnett, Michael and Christopher Zürcher (2009), “The Peacebuilder’s Contract: How External Statebuilding Reinforces Weak Statehood,” in Roland Paris and Timothy D. Sisk, eds., The Dilemmas ofStatebuilding: Confronting Contradictions of Postwar Peace Operations (London: Routledge), pp. 23-52. Bleiker, Roland (2012), Conclusion –Everyday Struggles for a Hybrid Peace. in Oliver P. Richmond and Audra Mitchell, eds., Hybrid Forms of Peace: From Everyday Agency to Post-Liberalism (Houndmills and New York: Palgrave Macmillan), S. 293-310. Bogdandy, Armin von and Wolfrum, Roland (eds.): State-Building, Nation-Building, and Constitutional Politics in Post-Conflict Situations: Conceptual Clarifications and an Appraisal of Different Approaches. Max Planck Yearbook of United Nations Law, Volume 9, 2005 https://www.mpil.de/files/pdf2/mpunyb_bogdandyua_9_579_613.pdf Chesterman, Simon: Walking Softly in Afghanistan: The Future of UN State-Building. Survival 44:3, 2002, S. 37-46. de Guevara, Berit Blieseman (2008), “The State in Times of Statebuilding,” Civil Wars, Vol. 10, No. 4, pp. 348-368. Gollob, Sam & O’Hanlon, Michael: Afghanistan Index. Tracking variables of reconstruction and security in post-9/11 Afghanistan, 2020: https://www.brookings.edu/research/afghanistan-index/ Hippler, Jochen: Meinung: Afghanistan – Wie weiter? Bpb, 2016: https://www.bpb.de/internationales/asien/afghanistan/147052/meinung-afghanistan-wie-weiter Keane, Conor: US Nation-Building in Afghanistan. Routledge:2016: https://library.oapen.org/bitstream/id/ef44bf21-5894-4d85-ac09-f5a9e9695155/650045.pdf Mac Ginty, Roger (2008), “Indigenous Peace-Making Versus the Liberal Peace,” Cooperation and Conflict, Vol. 43, No. 2, pp. 139-163. Malejacq, Romain: Warlord Survival: The Delusion of State Building in Afghanistan. Cornell University Press: 2020. Meagher, Kate (2012), “The Strength of Weak States? Non-State Security Forces and Hybrid Governance in Africa,” Development and Change, Vol 43, No. 5, 1073-1101. Möller, Reinhard: Deutschlands Engagement in Afghanistan, BpB 2008: https://www.bpb.de/internationales/asien/afghanistan/48614/deutschlands-engagement?p=all Münch, Philipp: Creating common sense: getting NATO to Afghanistan. Journal of Transatlantic Studies, Nr 19, 2021, pp. 138-166. O’Hanlon, Michael & Petraeus, David, General: Why the decision to keep troops in Afghanistan is a good one. October, 2015: https://www.brookings.edu/blog/order-from-chaos/2015/10/16/why-the-decision-to-keep-troops-in-afghanistan-is-a-good-one/ Paris, Roland: At War's End: Building Peace after Civil Conflict, Cambridge, 2004. Sabaratnam, Meera (2011), “The Liberal Peace? An Intellectual History of International Conflict Management, 1990-2010”.
48:34
October 28, 2021
Wann kam die Taliban wieder?–Der Westen in Afghanistan 2001-2021
Wann kam die Taliban wieder?–Der Westen in Afghanistan 2001-2021
2001, nach den Anschlägen vom 11. September marschiert die USA in Afghanistan ein. Mit ihr die beteiligten Länder der NATO. Die Führung bleibt jedoch bei der USA. Wir haben uns die militärische Auseinandersetzung dort angeschaut. Bis zu dem kompletten Abzug dieses Jahr im August. Wann wurde der Krieg offiziell beendet? Wie war die Kriegsführung? Wo war eigentlich die Taliban die ganzen Jahre? Wer Gast sein möchte, Fragen oder Feedback hat, kann dieses gerne an houseofmodernhistory@gmail.com oder auf Twitter an @houseofModHist richten. Quellen: Ackerman, Elliot: Wining Ugly. What the War on Terror Cost America. Foreign Affairs, September/October 2021. Barfield, Thomas: Afghanistan: A Cultural and Political History. Princeton, 2008. Bleiker, Roland (2012), “Conclusion –Everyday Struggles for a Hybrid Peace,” in Oliver P. Richmond and Audra Mitchell, eds., Hybrid Forms of Peace: From Everyday Agency to Post-Liberalism (Houndmills and New York: Palgrave Macmillan), S. 293-310. Bogdandy, Armin von and Wolfrum, Roland (eds.): State-Building, Nation-Building, and Constitutional Politics in Post-Conflict Situations: Conceptual Clarifications and an Appraisal of Different Approaches. Max Planck Yearbook of United Nations Law, Volume 9, 2005: https://www.mpil.de/files/pdf2/mpunyb_bogdandyua_9_579_613.pdf Chesterman, Simon: Walking Softly in Afghanistan: The Future of UN State-Building. Survival 44:3, 2002, S. 37-46. Gollob, Sam & O’Hanlon, Michael: Afghanistan Index. Tracking variables of reconstruction and security in post-9/11 Afghanistan, 2020: https://www.brookings.edu/research/afghanistan-index/ Hippler, Jochen: Meinung: Afghanistan – Wie weiter? Bpb, 2016: https://www.bpb.de/internationales/asien/afghanistan/147052/meinung-afghanistan-wie-weiter Holloway, David: 9/11 and the War on Terror. Edinburgh University Press, 2008. Keane, Conor: US Nation-Building in Afghanistan. Routledge:2016: https://library.oapen.org/bitstream/id/ef44bf21-5894-4d85-ac09-f5a9e9695155/650045.pdf Möller, Reinhard: Deutschlands Engagement in Afghanistan, BpB 2008: https://www.bpb.de/internationales/asien/afghanistan/48614/deutschlands-engagement?p=all Münch, Philipp: Creating common sense: getting NATO to Afghanistan. Journal of Transatlantic Studies, Nr 19, 2021, pp. 138-166. O’Hanlon, Michael & Petraeus, David, General: Why the decision to keep troops in Afghanistan is a good one. October, 2015: https://www.brookings.edu/blog/order-from-chaos/2015/10/16/why-the-decision-to-keep-troops-in-afghanistan-is-a-good-one/ Riedel, Bruce: The 3 wars in Afghanistan. 2017: https://www.brookings.edu/blog/order-from-chaos/2017/08/30/the-3-wars-in-afghanistan/ Sabaratnam, Meera (2011), “The Liberal Peace? An Intellectual History of International Conflict Management, 1990-2010”, in Susanna Campbell, David Chandler and Meera Sabaratnam eds., A Liberal Peace? The Problems and Practices of Peacebuilding(London and New York: Zed Books), pp. 13-30. Timeline des Krieges in Afghanistan: https://www.cfr.org/timeline/us-war-afghanistan
36:21
October 21, 2021
Homeland, Unthinkable, Batman – 9/11 und die Popkultur
Homeland, Unthinkable, Batman – 9/11 und die Popkultur
Popkultur wird von Ereignissen geformt und formt sie aber doch auch in der Wahrnehmung und im Gedächtnis. Wie hat 9/11 die Popkultur verändert? Wir haben uns dafür die Darstellung von Folter in ein paar Filmen und Homeland angeschaut. Wann wird wer gefoltert? Wann ist Folter in Ordnung und wann nicht? Und zum Schluss haben wir uns noch angeschaut wie Iron Man und Batman sich verändert haben und was das mit 9/11 zu tun haben könnte. Wer Gast sein möchte, Fragen oder Feedback hat, kann dieses gerne an houseofmodernhistory@gmail.com oder auf Twitter an @houseofModHist richten. Quellen: Asad, Talal: The Formation of the Secular. 2003. Assmann, Aleida: “Transformations between History and Memory,” Social Research 75/1 (2008), pp. 49–72. ARTE Doku: Slahi und seine Folterer: https://www.arte.tv/de/videos/095726-000-A/slahi-und-seine-folterer/ From TV News Tickers to Homeland: The Ways TV Was Affected By 9/11, September, 2021: https://www.npr.org/2021/09/10/1035896519/from-tv-news-tickers-to-homeland-the-ways-tv-was-affected-by-9-11?t=1631360564613 Gil Capeloa, Isabel & Nesci, Catherine: Culture & Conflict. Vol. 9. Berlin/Boston, 2016. Goncalves, Diana: 9/11: Culture, Catastrophe and the Critique of Singularity. Kötzing, Andreas: Batman jagt Bin Laden. 9/11 und der Kampf gegen den Terror im Hollywood-Kino, Aus Politik und Zeitgeschichte 51: Facts & Fiction, 2016: https://www.bpb.de/apuz/238844/batman-jagt-bin-laden-9-11-und-der-kampf-gegen-den-terror-im-hollywood-kino?p=all NDR: 9/11 und die Folgen in der Popkultur: https://www.ndr.de/ndrblue/sendungen/nachtclub/9-11-und-die-Folgen-in-der-Popkultur,audio961522.html Storey, John, Cultural studies and the study of popular cultures: theories and methods, Edinburgh University Press, 1996. Slocum, David: 9/11 Film and Media Scholarship. Cinema Journal, Vol. 51, no. 1, 2001, S. 181-193. SWR2 Wissen: 9/11 – Als Terror zum Medienevent wurde: https://open.spotify.com/episode/37lEbXL923FTsAwGvIjmHM?si=RG7fPCnkSuKEFS-TnoMooQ&utm_source=copy-link&dl_branch=1 Said, Edward W.: Orientalism. Penguin Books: 2003. Washington Post Magazin: 9/11 – 20 years later: From TV News Tickers to Homeland: The Ways TV Was Affected By 9/11 Westwell, Guy: Parallel Lines: Post-9/11 American Cinema, 2014.
48:34
October 14, 2021
Queere Geschichte mit Anna Hájková
Queere Geschichte mit Anna Hájková
Queere Geschichte hilft dabei, saubere und oft gewaltsame Kategorien in eine fruchtbare Unordnung zu bringen. So beschreibt Dr Anna Hájková unter anderem die Funktion von queerer Geschichte. Wir haben uns mit ihr unterhalten. Darüber was queer history ist, wie sie dazu kam und was sie daran begeistert. Ihr neues Buch "The Last Ghetto: An Everyday History of Theresienstadt" betrachtet Theresienstadt nicht als einen Ausnahmezustand, sondern untersucht die Gesellschaft dort als eine solche. Wie wurden Freundschaften geschlossen? Wie wurde bestehende Grenzen überwunden? Wie wurde der Alltag in Theresienstadt organisiert? Wir haben auch über ihr kurzes Buch "Menschen ohne Geschichte sind Staub. Homophobie und Holocaust" gesprochen. Darüber wie es in der Forschung aussieht: Ist queer history ein Thema? Und im speziellen Fall des Holocausts? Hájková beschäftigt sich mit einer sehr gewaltvollen und auch grausamen Geschichte. Wie sie mit Trauma in den Quellen und den damit verbunden Emotionen umgeht erfahrt ihr in der heutigen Folge.  Wer Gast sein möchte, Fragen oder Feedback hat, kann dieses gerne an houseofmodernhistory@gmail.com oder auf Twitter an @houseofModHist richten. Quellen und Literaturhinweise: Butler, Judith: Gender Trouble: Feminism and the Subversion of Identity. Routledge, New York, 1990. E.P. Thompson: The Making of the English Working Class, Harmondsworth  1970. Douglas, Mary: Purity and Danger. An Analysis of Conceptions of Pollution and Taboo, New York 1966. (Dt: Reinheit und Gefährdung. Eine Studie zu Vorstellungen von Verunreinigung und Tabu, Berlin 1985. Evans, Jennifer: Why Queer German History? In: German History Volume 34, Issue 3, Special Issue: ‘Queering German History’, September 2016. Hájková, Anna: Menschen ohne Geschichte sind Staub. Homophobie und Holocaust. Hirschfeld-Lectures Band 14. Göttingen, 2021. Hájková, Anna: The Last Ghetto. An Everyday History of Theresienstadt, New York 2020. Hájková, Anna; Heydt, Maria von der (2019). Die letzten Berliner Veit Simons: Holocaust, Geschlecht und das Ende des deutsch-jüdischen Bürgertums [The Last Veit Simons from Berlin. Holocaust, Gender, and the End of the German-Jewish Bourgeoisie] (in German). Hentrich und Hentrich Verlag Berlin. Hanhardt, Christina B.: Queer Histoty. Organization of American Historians: https://www.oah.org/tah/issues/2019/may/queer-history/ International Encyclopedia of the Social & Behavioral Sciences: https://www.sciencedirect.com/referencework/9780080430768/international-encyclopedia-of-the-social-and-behavioral-sciences Lücke, Martin: Männlichkeit in Unordnung. Homosexualität und männliche Prostitution in Kaiserreich und Weimarer Republik, Frankfurt/Main 2008. Marhoefers, Laurie Vortrag: Transgender Identity and the Police in Nazi Germany: https://www.youtube.com/watch?v=-NhJVtMGONk Mauss, Marcel: Die Gabe. Die Form und Funktion des Austauschs in archaischen Gesellschaften, Frankfurt/Main 1968. Naimark, Norman M.: The Russians in Germany. A History of the Soviet Zone of Occupation, 1945-1949, Harvard 1995. Rieder, Ines & Voigt, Diana: The Story of Sidonie C.: Freud's Famous ‘Case of Female Homosexuality’. Helena History Press, 2019. Robinson, Paul: Opera, Sex and Other Vital Matters, Chicago, 2002.
49:28
October 07, 2021
War 9/11 eine Zäsur?
War 9/11 eine Zäsur?
Um diese Frage zu klären schauen wir uns heute erst einmal die Folgen von 9/11 an. Was hat sich verändert in Folge des Anschlags? Dies alles betrachten wir aus der Sicht des Westens. NATO ruft zum ersten Mal den Bündnisfall aus. Bush erklärt den "war on terror". Es kann von einer sogenannten "Versicherheitlichung" gesprochen werden. Außerdem wird Guantanamo geöffnet und Folter wird praktiziert. Ob dies nun eine Zäsur ist, darüber reden wir in dieser Folge.  Quellen: ARTE Doku: Slahi und seine Folterer: https://www.arte.tv/de/videos/095726-000-A/slahi-und-seine-folterer/ Asad, Talal: The Formation of the Secular. 2003. Binet, Laurent: Die Eroberung. Rowohlt, 2020. Dietze, Carola: 9/11 Revisited. Apuz: 9/11, Bundeszentrale für Politische Bildung, 2021, S. 1-13. Enders, Walter & Sandler, Todd: After 9/11. Is it all different now? Journal of Conflict Resolution, Vol. 49, No. 2, April 2005, S. 259-277. Eco, Umberto: Der Name der Rose, 1980. Fukuyama, Francis: The End of History? The National Interest No. 16, Summer 1989, S. 3-18. Hegemann, Hendrik: Normalisierung des Ausnahmezustands? Freiheit und Sicherheit in liberalen Demokratien nach 9/11, Apuz: 9/11, Bundeszentrale für Politische Bildung, 2021 S. 22-36. Hochuli, Alex et al.: The End of the End of History: Politics in the Twenty-First Century. Zero Books, 2021. Holloway, David: 9/11 and the War on Terror. Edinburgh University Press, 2008. Huntington, Samuel P.: The Clash of Civilizations and the Remaking of World Order. New York, 1996. Goncalves, Diana: 9/11: Culture, Catastrophe and the Critique of Singularity. Gil Capeloa, Isabel & Nesci, Catherine: Culture & Conflict. Vol. 9. Berlin/Boston, 2016. Hintergrund aktuell: 9/11 und die politischen Folgen, Bundeszentrale für politische Bildung, 2013.: https://www.bpb.de/politik/hintergrund-aktuell/168712/9-11-und-die-politischen-folgen-11-09-2013 Landeszentrale für Politische Bildung Baden-Württemberg: 9/11 – Folgen der Terroranschläge für die USA und die Welt: https://www.lpb-bw.de/terrorusa Leach, Neil: 9/11. Diacritics, 2003, Vol. 33, No. 3/4, S. 75-92. Lebendiges Museum Online: Sicherheitsgesetze: https://www.hdg.de/lemo/kapitel/globalisierung/debatten-und-reformen/sicherheitsgesetze.html Longo, Matthew: The Politics of Borders: Sovereignity, Security, and the Citizen after 9/11. Cambridge, 2017. Manfred Berg, Der 11. September 2001 – eine historische Zäsur?, in: Zeithistorische Forschungen/Studies in Contemporary History, Online-Ausgabe, 8 (2011), H. 3: https://zeithistorische-forschungen.de/3-2011/4411 RBB Doku: Deutschland 9/11: https://www.ardmediathek.de/sendung/deutschland-9-11/Y3JpZDovL3JiYi1vbmxpbmUuZGUvZGV1dHNjaGxhbmQtOS0xMQ/ SWR2 Forum: 20 Jahre nach 9/11 – Wie verändert der Terror die Welt?: https://open.spotify.com/episode/7h38f0qRYAbNz9IZANnuty?si=7fa0b4de321c4979&nd=1 Tagesspiegel: 20 Jahre nach „9/11“–Die Freiheitsrechte bleiben eingeschränkt https://www.tagesspiegel.de/politik/20-jahre-nach-9-11-die-freiheitsrechte-bleiben-eingeschraenkt/27584398.html Weidner, Stefan: 9/11 und das Ende des „Westens“. Apuz: 9/11, Bundeszentrale für Politische Bildung, 2021, S. 14-20.
59:56
September 30, 2021
9/11–Das mediale Ereignis
9/11–Das mediale Ereignis
Heute sprechen wir über die Anschläge am 11. September 2001. Zuerst geht es um die Durchführung und die Planung. Was wissen wir heute? Wer steckt hinter den Anschlägen? Dabei geht es auch um Al-Qaeda und Osama Bin Laden. Doch vieles ist ungeklärt und wird vielleicht auch nie wirklich geklärt werden. Außerdem war 9/11 zum ersten mal ein Terrorereignis, dass live auf globaler Ebene übertragen wurde. Traumabewältigung durch ständiges Wiederholen. Was bedeutet dies für die Sender und auch für die Journalisten?  Wer Gast sein möchte, Fragen oder Feedback hat, kann dieses gerne an houseofmodernhistory@gmail.com oder auf Twitter an @houseofModHist richten. Quellen: Bergen, Peter: The Last Days of Osama Bin Laden. TIME Magazine. 5/7/2012, Vol. 179 Issue 18, S. 24-33. Bundeszentrale für Politische Bildung: 10 Jahre 9/11 - Terror hoch 10? Bundeszentral für Politische Bildung: Hintergrund aktuell: Vor 20 Jahren: Terroranschläge vom 11. September, 2021. Hirschmann, Kai: Terrorismus in neuen Dimensionen, in: APuZ 51/2001, S. 7–15. DeLillo, Don: The Falling Man. 2017. Goncalves, Diana: 9/11: Culture, Catastrophe and the Critique of Singularity. Gil Capeloa, Isabel & Nesci, Catherine: Culture & Conflict. Vol. 9. Berlin/Boston, 2016. Koopmans, Ruud & Kanol, Eylem: Gewalt im Namen der Götter, Bundeszentral für Politische Bildung, 2021. Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg: 9/11 – Folgen der Terroranschläge Netflix Doku: Wendepunkt: 9/11 und der Krieg gegen den Terror, 2021. Ruttig Thomas: Afghanistan 2001 bis 2021. Zur Entwicklung der Taleban und al-Qaeda seit 9/11. ApuZ 28-29/2021: https://www.bpb.de/apuz/nine-eleven-2021/336164/afghanistan-2001-bis-2021 SWR2 Forum: 20 Jahre nach 9/11 – Wie verändert der Terror die Welt: https://open.spotify.com/episode/7h38f0qRYAbNz9IZANnuty?si=7fa0b4de321c4979&nd=1 SWR2 Wissen Archiv: Originalaufnahmen: https://www.swr.de/swr2/wissen/archivradio/anschlaege-vom-11-september-2001-chronik-100.html SWR2 Zeitgeschichte: 9/11 vor 20 Jahren: Die Anschläge vom 11. September 2001 auf das World Trade Center in New York: https://www.swr.de/swr2/leben-und-gesellschaft/9-11-der-11-september-2001-100.html Zeit: Interview mit Thomas Nehlsen, Korrespondent ARD, 2021: https://www.zeit.de/kultur/film/2021-09/11-september-2001-ard-world-trade-center-thomas-nehls
40:20
September 23, 2021
Das Versprechen von Gerechtigkeit und Ordnung – die Taliban
Das Versprechen von Gerechtigkeit und Ordnung – die Taliban
Wir reden heute über die Taliban und das Taliban-Regime in den 1990er Jahren. Dafür schauen wir uns an was nach dem Abzug der Sovietunion in Afghanistan, aber auch global passiert. Innerhalb Afghanistans herrschen bürgerkriegsähnlich Zustände in den 1990er Jahren. In diese Zustände spielt sich die Taliban in den Vordergrund indem sie die Herstellung von Gerechtigkeit und Ordnung verspricht. Doch wer sind die Taliban überhaupt? Unterstütz von verschiedenen Ländern erlangten sie immer mehr Macht und nahmen fast das ganze Land in kurzer Zeit ein. Wir sprechen über die Strategie der Taliban und was sie an die Regierung brachte. Denn auch die Bevölkerung hieß die Taliban zu Beginn Willkommen. Doch wie erging es den Menschen wirklich unter der Taliban? Und wie konnte Al-Qaeda in Afghanistan sich vernetzen? Wer Gast sein möchte, Fragen oder Feedback hat, kann dieses gerne an houseofmodernhistory@gmail.com oder auf Twitter an @houseofModHist richten. Quellen: Arte Doku: Afghanistan. Das verwundete Land. "Taliban" in: A Dictionary of Contemporary World History, 02/2021, Oxford. Grau, Lester W. The Other Side of the Mountain: Mujahideen Tactics in the Soviet-Afghan War. Quantico, Virginia. USMC Studies and Analysis Division. 1998: https://apps.dtic.mil/dtic/tr/fulltext/u2/a376862.pdf Johnson, Thomas: Taliban Narratives: The Use and Power of Stories in the Afghanistan Conflict. Oxford, 2018. Khalatbari, Babak: Afghanistan unter dem Terror der Taliban. In ApuZ 39/2007: Afghanistan und Pakistan. Schetter, Conrad: Kleine Geschichte Afghanistans, München 2010. Schetter, Conrad: Lokale Macht- und Gewaltstrukturen in Afghanistan. In ApuZ 39/2007: Afghanistan und Pakistan. Sinno, Abdulkader H.: Organizations at War in Afghanistan and Beyond, Cornell University Press, 2011. Strick van Linschoten, Alex & Kuehn, Felix: The Myth of the Taliban/Al Qaedia Merger in Afghanistan, 1970-2010. Oxford, 2014.
43:17
September 16, 2021
Der Stellvertreterkrieg?! – Afghanistan im Kalten Krieg II
Der Stellvertreterkrieg?! – Afghanistan im Kalten Krieg II
Das Vietnam der Sowjetunion–so wird der Afghanistankrieg 1979-1989 oft genannt. Warum? Zurecht? Wir sprechen über die Sowjetunion in Afghanistan dieses mal. Präventive Notwehr, außenpolitische Ereignisse, Öl? Warum war die Sowjetunion überhaupt in Afghanistan einmarschiert? Außerdem besprechen wir auch warum die Sowjetunion dann doch nahezu 10 Jahre im Land blieb. Wer hatte noch ein Interesse daran? Auch China und der Iran greift indirekt in den Krieg ein. Wer auf welcher Seite kämpft und wie die USA den Widerstand unterstützt könnt ihr hier hören.  Wer Gast sein möchte, Fragen oder Feedback hat, kann dieses gerne an houseofmodernhistory@gmail.com oder auf Twitter an @houseofModHist richten. Quellen: Arte Doku: https://www.arte.tv/de/videos/RC-019261/afghanistan/ Baraki, Matin: Nation-building in Afghanistan. In: ApuZ 39/2007: Afghanistan und Pakistan. Barfield, Thomas: Afghanistan: A Cultural and Political History. Princeton, 2008. Braithwaite, Rodric: Afgantsy: The Russians in Afghanistan. Oxford, 2011. Hintegrund aktuell Bpb: 1989: Sowjetischer Abzug aus Afghanistan, 2014: https://www.bpb.de/politik/hintergrund-aktuell/178868/1989-sowjetischer-abzug-aus-afghanistan-13-02-2014 Kalinovsky, Artemy: A Long Goodbye: The Soviet Withdrawal from Afghanistan. Harvard University Press, 2011. Nunan, Timothy: Humanitarian Invasion: Global Development in Cold War Afghanistan. Cambridge, 2016. Schetter, Conrad: Kleine Geschichte Afghanistans, München 2010. Sinno, Abdulkader: Organizations at War in Afghanistan and Beyond. Cornell University Press, 2007. Stahel, Albert A.: Sowjetunion und Afghanistan. in: Sicherheit und Frieden (S+F) / Security and Peace Vol. 6 Nr. 3, 1988, S. 151-158.
27:53
September 09, 2021
Das Goldene Zeitalter? – Afghanistan im Kalten Krieg I
Das Goldene Zeitalter? – Afghanistan im Kalten Krieg I
Die Zeit in den 1960er Jahren wird immer wieder als "Goldenes Zeitalter" Afghanistans bezeichnet. So gibt es beispielsweise eine Annäherung an den westlichen Parlamentarismus. Doch ist der Begriff wirklich berechtigt? Darüber sprechen wir in dieser Folge, auch als Vorbereitung auf die nächste in der wir uns die Zeit anschauen in der die Sowjetunion in Afghanistan war. Wer Gast sein möchte, Fragen oder Feedback hat, kann dieses gerne an houseofmodernhistory@gmail.com oder auf Twitter an @houseofModHist richten. Quellen: Arte Doku: https://www.arte.tv/de/videos/RC-019261/afghanistan/ Baraki, Matin: Nation-building in Afghanistan. In: ApuZ 39/2007: Afghanistan und Pakistan. Barfield, Thomas: Afghanistan: A Cultural and Political History. Princeton, 2008. Braithwaite, Rodric: Afgantsy: The Russians in Afghanistan. Oxford, 2011. Hintergrund aktuell Bpb: 1989: Sowjetischer Abzug aus Afghanistan, 2014 Kalinovsky, Artemy: A Long Goodbye: The Soviet Withdrawal from Afghanistan. Harvard University Press, 2011. Nunan, Timothy: Humanitarian Invasion: Global Development in Cold War Afghanistan. Cambridge, 2016. Schetter, Conrad: Kleine Geschichte Afghanistans, München 2010. Sinno, Abdulkader: Organizations at War in Afghanistan and Beyond. Cornell University Press, 2007. Stahel, Albert A.: Sowjetunion und Afghanistan. in: Sicherheit und Frieden (S+F) / Security and Peace Vol. 6 Nr. 3, 1988, S. 151-158.
25:09
September 02, 2021
So planlos wie der Abzug der Bundeswehr–Afghanistan
So planlos wie der Abzug der Bundeswehr–Afghanistan
Aufgrund der aktuellen Situation haben wir uns vorgenommen dem Thema Afghanistan zu widmen. In der ersten Folge hier reden wir über überraschendes was uns aufgefallen ist, versuchen einen Abriss der Geschichte zu machen. Zuerst viel aktuelles und unsere Fassungslosigkeit Ausdruck zu verleihen. Und dann wollen wir die Frage klären wann und wo Afghanistan war. Wer war an der Staatenbildung beteiligt? Quellen: Arte Doku: https://www.arte.tv/de/videos/RC-019261/afghanistan/ Baraki, Matin: Nation-building in Afghanistan. In: ApuZ 39/2007: Afghanistan und Pakistan. Barfield, Thomas: Afghanistan: A Cultural and Political History. Princeton, 2008. Lee, Jonathan: Afghanistan–A History from 1260 to the Present. Chicago, 2018. Schetter, Conrad: Kleine Geschichte Afghanistans, München 2010. Schetter, Conrad: Lokale Macht- und Gewaltstrukturen in Afghanistan. In ApuZ 39/2007: Afghanistan und Pakistan. Schetter, Conrad: Mittelalter und Neuzeit. 2012: https://www.bpb.de/internationales/asien/afghanistan/137634/mittelalter-und-neuzeit Wilde, Andreas: Afghanistan – Geschichte, Politik, Gesellschaft. 2018: https://www.bpb.de/gesellschaft/migration/laenderprofile/277555/geschichte-politik-gesellschaft
30:50
August 26, 2021
Was ist Migration?
Was ist Migration?
Migration ist eine Form von sozialer Mobilität mit räumlichen Mitteln. Migration ist eine Bewegung  von langfristiger Verlagerung von Individuen, Gruppen, Gesellschaften oder Bevölkerung. Geht es bei Migration um die Überschreitung von politischen und administrativen Einheiten? Wir sprechen über unterschiedliche Definitionen von Migration. Welche Varianten es gibt und wie Migrationsregime versuchen Migration zu steuern und lenken. Hauptsächlich behandeln wir die Ziele und Gründe von Migration im 19. und 20. Jahrhundert – Kolonisation, Dekolonisierung, Kalter Krieg, GastarbeiterInnen sind nur ein paar davon.  Wer Gast sein möchte, Fragen oder Feedback hat, kann dieses gerne an houseofmodernhistory@gmail.com oder auf Twitter an @houseofModHist richten. Quellen: Audebert, Cedric & Dorai, Mohamed Kamel, “Introduction: International Migration in the era of globalization,” Audebert, Cedric & Dorai, Mohamed Kamel, (eds.), Migration in a Globalized World: New Research Issues and Prospects, Amsterdam, 2010, pp. 7–20. Lüthi, Barbara: Migration and Migration History. Docupedia, 2018: https://docupedia.de/zg/Luethi_migration_v2_en_2018 Monsutti, Alessandro: The contribution of migration studies and transnationalism to the anthropological debate: a critical perspective. Audebert, Cedric & Dorai, Mohamed Kamel (eds.), Migration in a Globalized World: New Research Issues and Prospects, Amsterdam, 2010, pp. 107-126. Oltmer, Jochen: Migration, in: Dülffer, Jost; Loth, Wilfried (Hg.): Dimensionen internationaler Geschichte (Studien zur internationalen Geschichte, Bd. 30), München 2012, S. 251 - 270. Penninx, Rinus “European research on international migration and settlement of immigrants”, Audebert, Cedric & Dorai, Mohamed Kamel (eds.), Migration in a Globalized World: New Research Issues and Prospects, Amsterdam, 2010, pp. 21–40. Prilutski, Ria: Mobilität als Wasserkocher. Entwurf einer migrationsinspirierten Theorie der sozialen Ungleichheit – und erste Anwendungsbeispiele. In: Devlin, Julia; Evers, Tanja und Goebel, Simon: Praktiken der (Im-)Mobilisierung Lager, Sammelunterkünfte und Ankerzentren im Kontext von Asylregimen. 2021. Ther, Philipp: Die Außenseiter: Flucht, Flüchtlinge und Integration im modernen Europa. Berlin, 2017.
50:35
August 19, 2021
Chris hat Arbeit
Chris hat Arbeit
Nachdem Chris jetzt komplett mit seinem Master fertig ist, hatte er sich nach Stellen umgeschaut. Nun hat er einen Job als wissenschaftlicher Mitarbeiter der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd. Sein Aufgabenbereich liegt in der Verwaltung, der Anfertigung einer Dissertation und der Lehre. Wir sprechen darüber wie er zu der Stelle kam, was es für so eine Bewerbung braucht, wie er sich im Bewerbungsgespräch geschlagen hat und welche Fragen gestellt wurden.  Wer Gast sein möchte, Fragen oder Feedback hat, kann dieses gerne an houseofmodernhistory@gmail.com oder auf Twitter an @houseofModHist richten.
37:57
August 12, 2021
Von der traditionellen Gesellschaft zum Massenkonsum
Von der traditionellen Gesellschaft zum Massenkonsum
Heute besprechen wir eine Quelle: "The Five Stages of Growth" von Walt Rostow aus dem Jahre 1960. Hier wollen wir zeigen wie wir als Geschichtswissenschaftler:innen bei einer Quelle vorgehen und was die wichtigen Fragen zu beginn sind und weiter wie wir die Quelle interpretieren und einordnen würden. Die Quelle passt auch zu unserer Folge über die Entwicklungspolitik. Hier wird beschrieben auf welchem Denkmodell über Gesellschaften die Entwicklungspolitik aufbaute und immer noch aufbaut. Die erste Stufe ist dabei die traditionelle Gesellschaft. Rostow beschreibt dann wie sich Nationalstaaten weiterentwickeln können um auch im Stadium des Massenkonsums anzukommen.  Wer Gast sein möchte, Fragen oder Feedback hat, kann dieses gerne an houseofmodernhistory@gmail.com oder auf Twitter an @houseofModHist richten. Quellen: Rostow, Walt Whitman: The Five Stages of Growth-A Summary. The Stages of Economic Growth: A Non-Communist Manifesto. Cambridge: Cambridge University Press, 1960.
48:38
August 05, 2021
Römischer Dachziegel, Ahnenkunde, Fachwerkhäuser – Ein Archivar erzählt
Römischer Dachziegel, Ahnenkunde, Fachwerkhäuser – Ein Archivar erzählt
Wir haben wieder einen Gast. Manuel Mozer ist Leiter des Kommunalarchivs Kusterdingen, eine Stelle die er sich selbst geschaffen hat. Archivar heißt mit Verlust leben – so beschreibt er seine Arbeit. Wie sein Arbeitsalltag sonst aussieht und was ihn am Archivarsberuf mag, erzählt er uns in dieser Folge. Außerdem beschreibt er wie er Promotion und seine Arbeit im Archiv unter einen Hut bekommt. Wer Gast sein möchte, Fragen oder Feedback hat, kann dieses gerne an houseofmodernhistory@gmail.com oder auf Twitter an @houseofModHist richten.
35:51
July 29, 2021
Finnland als Entwicklungshilfeempfänger? – Die Geschichte der Entwicklungspolitik
Finnland als Entwicklungshilfeempfänger? – Die Geschichte der Entwicklungspolitik
Wir sprechen in dieser Folge über die Entwicklungspolitik. Oder ist es besser über Entwicklungszusammenarbeit oder Entwicklungshilfe zu sprechen? Was die jeweiligen Begriffe beschreiben und was sie implizieren erfahrt ihr in der Folge. Welchen Raum hat Entwicklungshilfe? Entwicklungspolitik ist älter als viele denken. Über die Anfänge und die Veränderungen in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts sprechen wir, genau wie über die Frage an was Entwicklungspolitik messbar ist. Quellen Büschel, Hubertus & Speich, Daniel: Entwicklungswelten. Globalgeschichte der Entwicklungszusammenarbeit. Decker, Corrie & McMahon, Elisabeth: The Idea of Development in Africa: A History. Unger, Corinna: International Development: A Postwar History.
35:48
July 22, 2021
Chris sucht Arbeit
Chris sucht Arbeit
Für viele ist vielleicht unklar was nach dem Master kommt. Gerade in den Geisteswissenschaften. Chris steht nach Abgabe der Masterarbeit und kurz vor Abgabe seiner letzten Hausarbeit vor der gleichen Frage. Er möchte eigentlich gerne promovieren. Wir sprechen über seine Motive und Gründe dafür, und wie die Finanzierung einer Promotion aussehen kann und was man überhaupt für eine Promotion tun muss. Wer Gast sein möchte, Fragen oder Feedback hat, kann dieses gerne an houseofmodernhistory@gmail.com oder auf Twitter an @houseofModHist richten. Informationen: Stipendienlotsen H-Soz-Kult. 
30:23
July 08, 2021
Bedingungen in der Wissenschaft mit Sebastian Kubon
Bedingungen in der Wissenschaft mit Sebastian Kubon
In letzter Zeit sind die Diskussionen rund um das Wissenschaftszeitvertragsgesetz wieder hochgekocht. Das Gesetz existiert eigentlich schon seit 2007 und besagt, dass Menschen in der Wissenschaft befristet angestellt werden sollen. Unbefristete Verträge sind eine Ausnahme. Sebastian Kubon hat zusammen mit anderen immer wieder Aktionen gegen dieses Gesetz initiiert. So zum Beispiel die Projekte #IchBinHanna oder 95 Thesen gegen das Wissenschaftszeitvertragsgesetz. Wir haben mit ihm zusammen über die Bedingungen für Menschen in der Wissenschaft, die Entkopplung von Politik und Wissenschaft und warum eigentlich nicht eine Theaterperformance als Masterarbeit anerkannt werden könnte, gesprochen. Wer Gast sein möchte, Fragen oder Feedback hat, kann dieses gerne an houseofmodernhistory@gmail.com oder auf Twitter an @houseofModHist richten.
41:06
July 05, 2021
Dependenztheorie
Dependenztheorie
Unter dem Begriff Dependenztheorie sammeln sich im Zuge der Dekolonisierung unterschiedliche Theorien. Ihnen gemein ist, dass sie auf globaler Ebene die Länder in zwei Sets von Staaten einteilen: Den globalen Norden, die ehemaligen Kolonialmächte und der globale Süden, die kolonisierten Länder. Kritisiert wird hier, dass immer noch dieses Abhängigkeitsverhältnis besteht. Diese Abhängigkeit und dieses Verhältnis wird verstärkt durch jede Interaktion der Staaten. Wir sprechen darüber woher diese Theorie kommt, was sie vielleicht heute für eine Bedeutung hat und wie grenzt sie sich ab von Beispielsweise Wallersteins Weltsystemanalyse und was sie mit der Modernisierungstheorie zu tun hat. Außerdem erzählt Chris von der Summer School in Konstanz, die stattgefunden hat. Wer Gast sein möchte, Fragen oder Feedback hat, kann dieses gerne an houseofmodernhistory@gmail.com oder auf Twitter an @houseofModHist richten. Quellen Arrighi, Giovanni: Globale Ungleichheiten und das Erbe der Dependencia-Theorie. Zeitschrift für Weltgeschichte, Volume 16, Number 1, 2015, pp. 135-148(14) Ferraro, Vincent: Dependency Theory: An Introduction. in The Development Economics Reader, ed. Giorgio Secondi (London: Routledge, 2008), pp. 58-64. Meyerowitz, Joanne: A War on Global Poverty: The Lost Promise of Redistribution and the Rise of Microcredit. Princeton, 2004. Rodney, Walter: How Europe Underdeveloped Africa. 1972. Rostows Stufenmodell: https://www.researchgate.net/figure/The-Rostow-model-of-development_fig1_343106814 Wallerstein, Immanuel: Welt-System-Analyse: Eine Einführung. 2004. 
39:53
June 24, 2021
Dekolonisierung und globale Psyche – Wenn wir einen Aufsatz nicht verstehen
Dekolonisierung und globale Psyche – Wenn wir einen Aufsatz nicht verstehen
Chris hat den Aufsatz gefunden: Decolonizing Madness von Ana Antic, Sozial- und Kulturwissenschaftlerin. Senta fand ihn auch gut nach dem Abstract und der Einleitung. Es geht um die Suche nach einer allgemeinen Definition von „common humanity“ und einer „global psyche“ nach dem zweiten Weltkrieg. Dies soll hier als Linse genutzt werden um den Prozess der Dekolonisierung genauer anzusehen und zu verstehen. Und zum Schluss mussten wir feststellen: Wir haben ihn beide nicht verstanden. Was machen wir mit so etwas? Begegnet einem ja auch im Studium immer wieder. Wie gehen wir damit um? Was können wir trotzdem davon lernen?  Wer Gast sein möchte, Fragen oder Feedback hat, kann dieses gerne an houseofmodernhistory@gmail.com oder auf Twitter an @houseofModHist richten. Quellen: Portal der neuen Aufsätze OOIR: https://ooir.org Antić, Ana: Decolonizing Madness. Transcultural psychiatry, international order and birth of a ‘global psyche’ in the aftermath of the Second World War. Journal of Global History 2021. Green, Anna & Troup, Kathleen: Freud and Psychohistory. In: Green, Anna & Troup, Kathleen: History and The houses of history. A critical reader in history and theory, second edition. Manchester, 2016. Jensen, Uffa: Wie die Couch nach Kalkutta kam. Eine Globalgeschichte der frühen Psychoanalyse. Suhrkamp, 2019. Langewiesche, Dieter & Birbaumer, Niels: Neurohistorie: Ein neuer Wissenschaftszweig? Berlin, 2017. Plamper, Jan: Geschichte und Gefühl: Grundlagen der Emotionsgeschichte. München, 2012. Roper, Lyndal: Oedipus and the Devil. Routledge, 1994.
40:51
June 17, 2021
Historische Romane und Serien mit Patrick
Historische Romane und Serien mit Patrick
Wir haben 1K Plays und es zum Anlass genommen einen treuen Hörer als Gast einzuladen: Patrick. Wir reden darüber was er an dem Podcast gut und schlecht findet. Wann „Geschichte“ anfängt, wo sie uns im Alltag begegnet und was uns Game of Thrones über das Mittelalter gelehrt hat. Wer Gast sein möchte, Fragen oder Feedback hat, kann dieses gerne an houseofmodernhistory@gmail.com oder auf Twitter an @houseofModHist richten.
47:10
June 10, 2021
Hip Hop und Hegel – Sentas Masterarbeit
Hip Hop und Hegel – Sentas Masterarbeit
Wir haben uns dazu entschlossen Sentas Masterarbeit ein bisschen im Podcast zu begleiten. Und damit ihr von vorne mit dabei seid, ist diese Folge die erste Idee. Wie der Titel bereits sagt wird es um Hip Hop gehen. Außerdem sprechen wir über den Prozess der Themenfindung. Wie die Idee entstanden ist. Wieso ein Proposal gut ist. Und wir reden noch ein bisschen über den Ablauf einer Masterarbeit in Uppsala. Zum Schluss gibt Chris noch Tipps vor allem bezüglich Theorien. Wer Gast sein möchte, Fragen oder Feedback hat, kann dieses gerne an houseofmodernhistory@gmail.com oder auf Twitter an @houseofModHist richten. Literatur: Berger, Peter & Luckman, Thomas: Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit, 1966. de Mazza, Ethel Matala: Der populäre Pakt: Verhandlungen der Moderne zwischen Operette und Feuilleton, 2018. Goffman, Erving: Stigma: Notes on the Management of Spoiled Identity, 1963. Honneth, Axel: Kampf um Anerkennung, 1992. Manemann, Jürgen & Brock, Eike: Philosophie des HipHop: Performen, was an der Zeit ist, 2018. Searle, John: Die Konstruktion der gesellschaftlichen Wirklichkeit, 1995. Taylor, Charles: Modern social imaginaries, 2003. Film: Straight Outta Compton
47:13
June 03, 2021
Die indische Teilung
Die indische Teilung
Nachdem sich die Kolonialmacht Großbritannien August 1947 aus Indien zurückgezogen hatte, ging damit eine Teilung einher. Es entstanden zwei Staaten: Pakistan und Indien. Eingeteilt anhand von religiöser Linien zwischen Muslimen und Hindus.  Wir unterhalten uns über die Vorgeschichte. Wie die Grenzen „ausgehandelt“ wurden. Was diese Teilung für Folgen hatte für die Menschen dort. Angefangen wurde damals in der Region Punjab, Menschen nach ihrer Religionszugehörigkeit umzusiedeln. Was daraus alles folgte erfahrt ihr in der Folge. Wir waren sehr erstaunt, wie wenig wir wussten, gerade wenn wir das Ausmaß dort betrachten. Mögliche Gründe dafür gibt es auch im Podcast.  Literatur: Dalrymple, William: The Great Divide. The New Yorker Vol. 91, Issue 18, 2015. Getachew, Adom: Worldmaking After Empire: The Rise and Fall of Self-Determination, Princeton UP, 2020 Zamindar, Vazira Fazila-Yacoobali: The Long Partition and the Making of Modern South Asia: Refugees, Boundaries, Histories, New York: Columbia University Press, 2007.
45:28
May 27, 2021
Wissenschaft ist auch nur Theater – Stress und Existenzkrisen
Wissenschaft ist auch nur Theater – Stress und Existenzkrisen
Wir unterbrechen die Beschäftigung mit dem Kolonialismus und der Dekolonisierung: Stress und Existenzkrisen kommen nämlich oft, wenn man sie nicht erwartet. Senta musste einen ersten Entwurf ihres Proposals ihrer Masterarbeit abgeben und ist dabei etwas durchgedreht. Chris ist ja schon ein Schritt weiter mit seiner abgegeben Masterarbeit und erzählt was ihm geholfen hat. Und vor was er bis heute noch Angst hat. Wer Gast sein möchte, Fragen oder Feedback hat, kann dieses gerne an houseofmodernhistory@gmail.com oder auf Twitter an @houseofModHist richten. Und falls sich jemand mehr mit der Diskursanalyse beschäftigen will ist hier das erwähnt Buch: Gee, James & Handford, Michael: The Routledge Handbook of Discourse Analysis, 2012. Und hier das spannend Journal of Trial and Error: https://www.jtrialerror.com/
35:07
May 20, 2021
Nationalismus und Dekolonisierung
Nationalismus und Dekolonisierung
Wir sprechen noch ein bisschen über die Zäsur: wann setzt Dekolonisierung ein? Und dieses Mal geht um es den 1. Weltkrieg als Zäsur. Nach diesem formiert sich mehrheitlich Anti-Kolonialer Widerstand. Immer mehr Reformversprechen an die Kolonien befeuerten den Widerstand in den Kolonien. Mit einher ging eine Idee von Nationalismus, eine Forderung nach einem Nationalstaat aus den Kolonien. Wir sprechen über Afrika und der Idee, dass diese Kolonien noch länger gehalten werden sollen, über 1945 hinaus. Und wie diese Länder dann aber doch nationale Forderungen hervorbrachten und schließlich auch hier die Dekolonisierung einsetzte. Wer Gast sein möchte, Fragen oder Feedback hat, kann dieses gerne an houseofmodernhistory@gmail.com oder auf Twitter an @houseofModHist richten. Literatur: Cooper, Frederick: Citizenship between Empire and Nation: Remaking France and French Africa, 1945-1960, 2014.   Eckert, Andreas: 1960: Das “Jahr Afrikas“, 2020: https://www.bpb.de/geschichte/zeitgeschichte/postkolonialismus-und-globalgeschichte/317211/1960-das-jahr-afrikas Jansen, Jan C. & Osterhammel, Jürgen: Dekolonisation: Das Ende der Imperien, 2013. Latour, Bruno: Wir sind nie modern gewesen: Versuch einer symmetrischen Anthropologie, 1994. Lewis, Martin W. & Wigen, Kären E.: The Myth of Continents. A Critique of Metageography, 1997. Moskowitz, Kara: Seeing Like a citizen, 2021 Film: Algier – Mekka der Revolutionäre (1962-1974): https://www.maghreb-post.de/videobeitraege/algerien-algier-mekka-der-revolutionaere/
44:06
May 13, 2021
Dekolonisation oder Dekolonisierung?
Dekolonisation oder Dekolonisierung?
In der heutigen Folge reden wir über den Prozess der Dekolonisierung. Oder heißt es Dekolonisation? Was ist das überhaupt genau? Wir haben mit erstaunen festgestellt, dass der Begriff zeitgenössisch ist; unterhalten uns darüber aus welchen Gründen die Dekolonisierung überhaupt einsetzt und fragen uns wann dieser Prozess überhaupt beginnt. Wir beide plädieren eher für ein neues Konzept des Kolonialismus in der Geschichtswissenschaft. Auch unter anderem deshalb, weil Prozesse wie die "Dekolonisation des Wissens" noch lange nicht abgeschlossen werden und oftmals aber gar nicht bedachte werden. Wer Gast sein möchte, Fragen oder Feedback hat, kann dieses gerne an houseofmodernhistory@gmail.com oder auf Twitter an @houseofModHist richten. Literatur: Fanon, Frantz: Die erlebte Erfahrung des Schwarzen. In: Ders., Das kolonisierte Ding wird Mensch. Ausgew. Schriften, Leipzig, 1986, S. 24-49. Fischer-Tiné, Harald: Dekolonisation im 20. Jahrhundert. 2016: https://www.bpb.de/geschichte/zeitgeschichte/postkolonialismus-und-globalgeschichte/219139/dekolonisation-im-20-jahrhundert hooks, bell: Outlaw Culture, 1994. Jansen, Jan C. & Osterhammel, Jürgen: Dekolonisation: Das Ende der Imperien, 2013. Purtschert, Patricia: Postkolonialismus und intellektuelle Dekolonisaiotion, 2017: https://www.bpb.de/geschichte/zeitgeschichte/postkolonialismus-und-globalgeschichte/240817/intellektuelle-dekolonisation Zangger, Andreas: Empire at Home, 2016: https://www.bpb.de/geschichte/zeitgeschichte/postkolonialismus-und-globalgeschichte/224969/empire-at-home
49:30
May 06, 2021
Bismarck mit Leuchtschwert–Denkmäler und Restitution
Bismarck mit Leuchtschwert–Denkmäler und Restitution
Denkmalsturz in Bristol, Columbus ohne Kopf in Boston–im Juni 2020 wurden viele Denkmäler von ehemaligen „Kolonialhelden“ sagen wir mal verändert. Sie sind eindeutige Spuren des Kolonialismus in vielen Städten, bis heute. Was soll damit passieren? Wer soll sich wie am Prozess und der Debatte beteiligen? Ein anderes Thema ist die Frage nach der in Deutschland vorhanden Kunst aus ehemaligen Kolonien. In den meisten Fällen kam sie nicht ohne Gewalt nach Europa. Wie geht Deutschland jetzt damit um? Als Beispiel schauen wir uns hier das Humboldt-Forum in Berlin etwas genauer an.  Wer Gast sein möchte, Fragen oder Feedback hat, kann dieses gerne an houseofmodernhistory@gmail.com oder auf Twitter an @houseofModHist richten. Quellen: Böhmermann, Jan über das Humboldt Forum: https://www.youtube.com/watch?v=CCU3bxBfk00 Hicks, Dan: The Brutish Museums: The Benin Bronzes, Colonial Violence and Cultural Restitution, 2020. Savoy, Bénédicte: Afrikas Kampf um seine Kunst: Geschichte einer postkolonialen Niederlage, 2021: https://www.chbeck.de/savoy-afrikas-kampf-kunst/product/31838169 Sarr, Felwine & Savoy, Bénédicte: Zurückgeben: Über die Restitution afrikanischer Kulturgüter, 2018. Interview Bénédict Savoy: https://www.monopol-magazin.de/restitutionen-ermoeglichen-eine-bessere-zukunft?amp=&__twitter_impression=true&s=08 Titel Thesen Temperamente zum Streit um die Benin Bronzen: https://www.daserste.de/information/wissen-kultur/ttt/sendung/benin100.html?s=08
01:01:05
April 29, 2021
Warum wir den Kolonialismus und den Holocaust vergleichen
Warum wir den Kolonialismus und den Holocaust vergleichen
Schon Hannah Arendt sah eine gewisse Kontinuität zwischen Imperialismus beziehungsweise Kolonialismus und dem Holocaust. Auch Franz Fanon hat sich dafür ausgesprochen, den Faschismus als inneren deutschen Imperialismus zu verstehen. Und trotzdem werden aktuell zwei Wissenschaftler von vielen kritisiert, die dies wieder hervorheben: Jürgen Zimmerer und Michael Rothberg haben sich in Büchern und zuletzt auch in der Zeit für eine Enttabuisierung des Vergleichs ausgesprochen. Was spricht für einen Vergleich von Kolonialismus und Holocaust? Was spricht dagegen? Ist es vielleicht sogar nötig? Was hat das Verbot des Vergleichs für Folgen? Um diese Fragen zu klären gibt es auch einen kurzen Exkurs zum Historikerstreit. Wer Gast sein möchte, Fragen oder Feedback hat, kann dieses gerne an houseofmodernhistory@gmail.com oder auf Twitter an @houseofModHist richten. Literatur: Bauman, Zygmunt: Modernity and the Holocaust. Cambridge, 1989. Conrad, Sebastian: Deutsche Kolonialgeschichte. C.H. Beck, 2019. Rothberg, Michael: Multidimensional Memory. Remembering the Holocaust in Age of Decolonization. Stanford, 2019. Whitman, James: Hitler’s American Model. The United States and the Making of Nazi Race Law. Princeton, 2017. Zimmerer, Jürgen: Von Windhuk nach Auschwitz? Beiträge zum Verhältnis von Kolonialismus und Holocaust. Münster, 2011. Zeitartikel: https://www.zeit.de/kultur/2021-03/michael-rothberg-multidirektionale-erinnerung-buch-holocaust-rassismus-kolonialismus/komplettansicht https://www.zeit.de/2021/14/erinnerungskultur-gedenken-pluralisieren-holocaust-vergleich-globalisierung-geschichte?utm_referrer=https%3A%2F%2Fwww.google.com%2F https://bit.ly/3n96c90
49:34
April 22, 2021
Deutschland und der Kolonialismus
Deutschland und der Kolonialismus
Heute gibt es eine Einführung in den deutschen Kolonialismus. Die offizielle Zeit des deutschen Kolonialismus ist doch relativ kurz. Doch war Deutschland zwischendurch die viert-größte Kolonialmacht. Generell ist wenig bekannt, was wir auch bei uns selbst gemerkt haben. Wir reden hier über die Frage wie viel wir in der Schule gehört haben zu dem Thema, was wir vorher schon wussten, was wir nicht wussten und was uns überrascht hat. Außerdem reden wir darüber was Deutschland als Kolonialmacht von den anderen unterschieden hat. Wieso stieg Deutschland doch ins Kolonialgeschäft ein? Natürlich sprechen wir auch über die Kolonialverbrechen, hauptsächlich der Vernichtungskrieg gegen die Herero und Nama. Wer Gast sein möchte, Fragen oder Feedback hat, kann dieses gerne an houseofmodernhistory@gmail.com oder auf Twitter an @houseofModHist richten. Literatur: Conrad, Sebastian: Deutsche Kolonialgeschichte, 2008. Prett, Mary Louise: Imperial Eyes: Travel Writing and Transculturation, 1992. Laak, van Dirk: Deutschland in Afrika – Der Kolonialismus und seine Nachwirkungen. 2005: https://www.bpb.de/internationales/afrika/afrika/58870/deutschland-in-afrika?p=1
41:57
April 15, 2021
Digitales Archiv und digitale Quellen
Digitales Archiv und digitale Quellen
Heute steht ein Aufsatz im Mittelpunkt: The Crying Child von Temi Odumosu. In dem und auch in unserer Folge geht hauptsächlich um digitale Archive. Was bedeutet es für ein Archiv digital stattzufinden? Dabei sprechen wir über Bildrechte und den Unterschied zwischen digitalem Archiv und „klassischem“ Archiv. Und, dass andere Medienlogiken die digitale Quelle zu einer anderen Art von Quelle macht. Wir befinden uns ja immer noch in unserem Kolonialismusblock. Einig sind wir uns definitiv, dass die Darstellung und Sichtbarkeit des Kolonialismus wichtig ist. Aber: Welche Probleme tauchen auf, wenn wir versuchen den Kolonialismus digital darzustellen? Wir plädieren für Dialog, Kommunikation, Austausch und Kooperation.  Wer Gast sein möchte, Fragen oder Feedback hat, kann dieses gerne an houseofmodernhistory@gmail.com oder auf Twitter an @houseofModHist richten. Literatur: Odumosu, Temi: The Crying Child. On Colonial Archives, Digitization, and Ethics of Care in the Cultural Commons. Current Anthropology Vol. 61, Nr. 22, October 2020. Barthes, Roland: Die helle Kammer, 1980. Eilenberger, Wolfram: Zeit der Zauberer, 2018. ATSIDA: Aboriginal & Torres Strait Islander Data Archive: https://www.atsida.edu.au/
01:08:43
April 08, 2021
Yoga, Schleier, BDSM – Kolonialismus II
Yoga, Schleier, BDSM – Kolonialismus II
Nachdem wir in der Folge eher allgemein über Kolonialismus gesprochen haben geht es dieses Mal spezieller um Kolonialismus und Gewalt, Wissen und Widerstand. Ihr erfahrt, wie und wer Gewalt ausübt in den Kolonien. Während in Großbritannien Autopsien verboten waren, waren sie zur gleichen Zeit in Indien erlaubt. Hier entsteht durch Kolonien eine neue Art von Wissensgenerierung und Wissenstransfer. Diese Art von hybridem Wissen hat natürlich auch Auswirkungen auf die Zentren. Und zum Schluss reden wir noch viel über Widerstand in den Kolonien. Welche Arten von Widerstand gibt es? Wie wird ein Schleier als Form des Widerstands gelesen? Und auch der eigene Körper kann Mittel des Widerstands sein wie beispielsweise Tattoos, Frisuren oder Suizid. Wer Gast sein möchte, Fragen oder Feedback hat, kann dieses gerne an houseofmodernhistory@gmail.com oder auf Twitter an @houseofModHist richten. Auswahl an Literatur: Cooper, Frederick & Stoler, Ann Laura: Tensions of Empire. Colonial Cultures in a Bourgeois World. Hambermas, Rebekka & Przyrembel (Hgs.): Von Käfern, Märkten und Menschen: Kolonialismus und Wissen in der Moderne. Fanon, Frantz: Der Schleier Fischer-Tiné, Harald: Pidgin-Knowledge: Wissen und Kolonialismus Gopal, Priyamvada: Anticolonial Resistance and British Dissent.  von Hirschhausen, Ulrike: A New Imperial History? Programm, Potential, Perspektiven. Geschichte und Gesellschaft Vol 41, Nr. 4 (2015). 
01:03:27
April 01, 2021
Witwenverbrennung, Macht und Herrschaft – Momente des Kolonialismus I
Witwenverbrennung, Macht und Herrschaft – Momente des Kolonialismus I
Edit: Wir haben durch Feedback erfahren, dass wir im Podcast eine unpassende Bezeichnung erwähnten und nicht darüber reflektiert, dass diese nicht in Ordnung geht. Wir entschuldigen uns bei allen, die wir dadurch verletzt oder beleidigt haben.  In unserem ersten Teil zum Kolonialismus haben wir grundlegende Momente des Kolonialismus oder Kolonialismen besprochen. Wir sind beim Lesen zu diesem Thema schnell auf Probleme der Begrifflichkeiten gestoßen und haben uns gefragt was da angebracht ist und wo die Schwierigkeit hier liegt. Außerdem haben wir uns darüber unterhalten welche Arten es von Kolonialismus gibt, wann der Kolonialismus überhaupt war und welche unterschiedlichen Herrschaftsformen in Kolonien ausgeführt wurden. In welcher Beziehung standen Zentrum und Peripherie? Wie wurde Einfluss genommen? Was das alles mit Wittwenverbrennung in Indien zu tun hat erfahrt ihr in der heutigen Folge. Wer Gast sein möchte, Fragen oder Feedback hat, kann dieses gerne an houseofmodernhistory@gmail.com oder auf Twitter an @houseofModHist richten. Hauptsächlich richten wir uns nach dem Buch: Osterhammel, Jürgen & Jansen, Jan C.: Kolonialmus. Geschichte, Formen, Folgen. München, 2010. 
53:57
March 25, 2021
Ein anderer Blick auf die Welt? – Postcolonial Theory
Ein anderer Blick auf die Welt? – Postcolonial Theory
Postcolonial Studies, darüber reden wir dieses mal: Ist der Begriff überhaupt angebracht? Was finden wir spannend daran? Hauptsächlich haben wir uns dann mit zwei Denkern befasst, die die postcolonial Theory maßgeblich beeinflusst haben: Zum einen Edward Said, der in seinem Buch "Orientalism" die Darstellung des "Orients" der Europäer sichtbar gemacht. Hierbei wurde scheinbares Wissen institutionalisiert, das im nächsten Schritt eine Grenzziehung zwischen "Orient" und "Okzident" verlangte. Der zweite Denker in unserer Reihe, Homi Bhabha, begreift den Kulturbegriff als fluide und nicht statisch. In sogenannten "Third Spaces" sind Wissensräume an den Rändern und nicht im Zentrum, was in einer kolonialen Denkart nicht vorgesehen war. Außerdem sprechen wir über die Begriffe "Hybridität" und "Mimikry", die bei Bhabha zentral sind. Eine dritte Denkerin in dieser Reihe wird von uns nur kurz angesprochen: Gayatri Chakravorty Spivak mit ihrem Werk "Can the Subaltern Speak?". Was die Postcolonial Theory möglich gemacht hat und wie es jetzt weiter gehen könnte, erfahrt ihr hier.  Wer Gast sein möchte, Fragen oder Feedback hat, kann dieses gerne an houseofmodernhistory@gmail.com oder auf Twitter an @houseofModHist richten. Literatur (unvollständig): Said, Edward: Orientalism Bhabha, Homi: Über kulturelle Hybridität Spivak, Gayatri Chakravorty: Can the Subaltern speak? Hall, Stuart: Wann gab es ‚das Postkoloniale‘? Denken an der Grenze. In: Sebastian Conrad (Hrsg.): Jenseits des Eurozentrismus. Postkoloniale Perspektiven in der Geschichts- und Kulturwissenschaft. Campus 2002, S. 219–246. Und die website: Slavevoyages.org lohnt sich wirklich ;)
55:05
March 18, 2021
Einschränkung der wissenschaftlichen Freiheit?
Einschränkung der wissenschaftlichen Freiheit?
Eigentlich ist Geschichtswissenschaft nicht mehr von den Eliten vorgegeben. Eigentlich herrscht Wissenschaftsfreiheit. Eigentlich. Wir schauen uns heute zwei Beispiele an, wie die Wissenschaft heutzutage eingeschränkt wird oder zumindest der Versuch unternommen wird. In dem einen geht es um das Buch ”Night without an End” von Barbara Engelking und Jan Grabowksi. Aufgrund einer Passage standen sie in Polen for Gericht. Initiator ist hier der Staat. Und der zweite Fall ist der der Hohenzollern, die Rückgabeforderungen stellen. Hier sind Historiker beteiligt, die ein Gutachten verfasst haben. In mehr als 120 Fällen prozessieren die Hohenzollern nun gegen Personen und auch gegen Historiker, die in ihren Gutachten anderer Meinung sind. Initiator ist hier nicht der Staat. Doch Fragen bleiben zum Teil die gleichen. Wer wird wo und wie eingeschränkt? Warum? Wer darf nun was sagen? Und was nicht? Welche Forschung darf wie veröffentlicht sein? Das gibt es in der heutigen Folge.  Wer Gast sein möchte, Fragen oder Feedback hat, kann dieses gerne an houseofmodernhistory@gmail.com oder auf Twitter an @houseofModHist richten. Wer sich weiter mit dem Fall in Polen beschäftigen möchte findet hier Links: https://www.radicalrightanalysis.com/2021/02/09/prosecuting-historians-last-refuge-of-the-illiberals/?fbclid=IwAR0eu46JPFWVPUtv9AJ2j8pZN0WpQ86NUuSeWi6Ur3eP83xc3Ormq9oQG9s https://www.yadvashem.org/press-release/11-february-2021-11-27.html?fbclid=IwAR2RPGPQNY2-nNWiVuo9M00nSS9P-F3MSH0_8xSGpMdZlVdIX02pGVGzBcw https://www.nytimes.com/2021/02/08/world/europe/poland-massacre-jews-nazis-blame.html?fbclid=IwAR0sVoXxBfgEURWuKkZ95764svIc7D_ydkIMo_ewdjhMq8r_DImH_BI9Xfo https://www.sueddeutsche.de/politik/holocaust-polen-mord-an-juden-zweiter-weltkrieg-forschung-1.5202188 Die Folge von Jan Böhmermann zu den Hohenzollern: https://www.youtube.com/watch?v=kFZKaXi7HyM Hier findet ihr die Gutachten: http://hohenzollern.lol/ Und der genannte Spiegelartikel: https://www.spiegel.de/panorama/hohenzollern-schwindelt-chef-verhandler-juergen-aretz-a-ed3e06c6-0002-0001-0000-000175912885 Unter wissenschaftsfreiheit.de findet ihr mehr zu dem Thema.
38:53
March 11, 2021
Traumatisierte Historiker:innen
Traumatisierte Historiker:innen
Achtung: In dieser Folge geht es um Traumata. Wenn es euch nicht gut geht oder ihr Hilfe braucht, findet ihr am Ende der Beschreibung Adressen bei denen ihr euch melden könnt. Passt auf euch auf! Heute sprechen wir über ein anderes Thema: Die Traumatisierung von Historiker:innen durch ihre Arbeit. Themen wie Kolonialismus und Extremismus sind vor allem auf Dauer eine harte Beschäftigung. Wir sind beide der Meinung, dass wir uns mit solch einer Geschichte beschäftigen müssen. Doch was macht das mit uns als Historiker:innen? Warum nimmt uns unsere Arbeit manchmal echt mit? Und warum ist diese Anerkennung und vielleicht auch das Eingestehen davon zum Teil so schwierig und wird jetzt erst aktuell? Das könnt ihr hier anhören! Gerne könnt ihr uns schreiben wie es euch damit geht oder was ihr für Erfahrungen gemacht habt. Und auch sonst könnt ihr uns natürlich gern schreiben, wenn ihr Gast sein möchtet, Fragen oder Feedback habt: houseofmodernhistory@gmail.com oder auf Twitter an @houseofModHist  Der oft erwähnte Artikel von James Robins ist hier verlinkt: https://newrepublic.com/article/161127/can-historians-traumatized-history Der Hanau Podcast den wir empfehlen gibt es hier: https://open.spotify.com/show/0Z2UJwgGfDnxrIhJpefINW?si=C2D4oviPTyO6R57Au2SHIQ Hierhin könnt ihr euch als erste Anlaufstelle wenden: www.telefonseelsorge.de anonyme, kostenlose Beratung zu jeder Tages- und Nachtzeit unter den bundesweiten Telefonnummern 0800 - 1110111 oder 0800 - 1110222. 
43:44
March 04, 2021
Cock fight – Die Kulturgeschichte
Cock fight – Die Kulturgeschichte
Hahnenkampf als Kommunikationsmedium: Zwei Hähne gehen aufeinander los. Bis einer stirbt. Zu Beginn besprechen wir den häufig zitierten und doch gar nicht so schlechten Artikel von Clifford Geertz: Deep Play. Notes on a Balinese Cockfight. Der ist Beispiel für anthropologische und ethnologische Arbeiten. Wir fragen uns: Kann man andere Kulturen erforschen? Und wie? Was macht die Kulturwissenschaft? Dabei müssen wir uns auch unangenehmen Dingen widmen: Zu Beginn stand ein darwinistisches Stufenmodell der Kulturen. Doch zum Glück gab es Weiterentwicklungen. Und zum Schluss: Welchen Einfluss haben solche Texte oder die Anthropologie, Ethnologie und Kulturgeschichte auf die Geschichtswissenschaft? Wer Gast sein möchte, Fragen oder Feedback hat, kann dieses gerne an houseofmodernhistory@gmail.com oder auf Twitter an @houseofModHist richten.
52:13
February 25, 2021
Wir sind Fans–Sozialgeschichte
Wir sind Fans–Sozialgeschichte
Auch der Historismus kam irgendwann in die Krise. Zum Glück denn damit kam auch die Sozialgeschichte. Eine der Hauptimpacts der Geschichtswissenschaft im 20. Jahrhundert.  Wir sprechen über die Bielefelder Schule und ein wichtiges Werkzeug: Die Qualitative Geschichtswissenschaft. Beide hatten wir Statistik und sind sehr froh, keine Statistiken mehr erstellen zu müssen. Doch warum wir doch noch etwas mit ihnen zu tun haben hört ihr hier.  Wer Gast sein möchte, Fragen oder Feedback hat, kann dieses gerne an houseofmodernhistory@gmail.com oder auf Twitter an @houseofModHist richten.
51:14
February 18, 2021
Da müssen wir alle durch II – Hausarbeit
Da müssen wir alle durch II – Hausarbeit
Das frustrierendste an einer Hausarbeit? Richtig – die Formatierung in Word! Was es sonst noch zu beachten gibt, wie man auf ein Thema kommen kann? Was ist Theorie und Methode? Und warum ist diese Verwendung in Hausarbeiten manchmal doch sinnvoll? Antiplagiatserklärung, Fußnoten, Zeitplan und alles was noch wichtig ist für eine Hausarbeit. Wie gehen wir mit Druck um? Darüber sprechen wir.  Wer Gast sein möchte, Fragen oder Feedback hat, kann dieses gerne an houseofmodernhistory@gmail.com oder auf Twitter an @houseofModHist richten.
56:03
February 11, 2021
Da müssen wir alle durch I – Referate halten
Da müssen wir alle durch I – Referate halten
Wer an der Uni Geschichtswissenschaften studiert kommt um das Referat nicht rum. Heute sind wir euer Tutorium und Servicepodcast. Wie kann ein Referat gelingen? Auf was solltet ihr achten? Kann Powerpoint was? All das könnt in der heutigen Folge hören.  Wer Gast sein möchte, Fragen oder Feedback hat, kann dieses gerne an houseofmodernhistory@gmail.com oder auf Twitter an @houseofModHist richten.
36:11
February 04, 2021
Hat die Annales einen zu hohen Anspruch?
Hat die Annales einen zu hohen Anspruch?
Wir sprechen heute darüber was die Annales ist und welche Einwirkungen sie auf die Geschichtswissenschaft hatte und immer noch hat. Und da fängt es auch schon an: Bei der Annales müsste man eher untersuchen was sie nicht ist als was sie ist: Abkehr von Staatengeschichte hin zu Sozialgeschichte, quantitative Methoden, Mentalitätengeschichte, unterschiedliche Zeitschichten–ziemlich viel. Will sie da zu viel? Wir stellen uns die Frage ob die Annales an der Realität gescheitert ist. Außerdem gibt es Buchtipps wer sich mit dem Thema befassen will. Wer Gast sein möchte, Fragen oder Feedback hat, kann dieses gerne an houseofmodernhistory@gmail.com oder auf Twitter an @houseofModHist richten.
53:05
January 28, 2021
Entwicklungspolitik für Studierende im Bachelor
Entwicklungspolitik für Studierende im Bachelor
Wir melden uns mit unserer  Sonderfolge 2 und dann auch noch mit Gast Nummer 1. Heute sprechen wir mit PD Dr. Martin Rempe über die Summer School, die er zusammen mit Chris und Falco Drießen in Konstanz ausrichtet. Das Thema der Summer School ist "Geschichte der Entwicklungspolitik". Bewerben könnt ihr euch noch bis zum 31. Januar. Also seid fix! Was überhaupt eine Sommer School ist und wieso es sich lohnt–all das gibt es in der kurzen Folge.  Wer Gast sein möchte, Fragen oder Feedback hat, kann dieses gerne an houseofmodernhistory@gmail.com oder auf Twitter an @houseofModHist richten.
18:36
January 21, 2021
Der Historismus
Der Historismus
Eine Folge voller Namen. Die Geschichte der Geschichtswissenschaft.  Heute reden wir darüber was der Historismus ist. Wie es dazu kam, dass die Geschichtswissenschaft als Wissenschaft entstanden ist. Dabei darf ein Name natürlich nicht fehlen: Leopold von Ranke. Es geht um die Defizite seines Werks und welche Standards er aber auch gesetzt hat.  Um zu erfahren in welchem Zusammenhang Chris' Zitat "und der Weltgeist hoppelt weiter" steht hört euch einfach die Folge an.  Wer Gast sein möchte, Fragen oder Feedback hat, kann dieses gerne an houseofmodernhistory@gmail.com oder auf Twitter an @houseofModHist richten.
39:27
January 14, 2021
Von Tolkien, Deutschrap und dem Studium der Geschichtswissenschaft
Von Tolkien, Deutschrap und dem Studium der Geschichtswissenschaft
In den ersten 10 Minuten sind wir von der Frühen Neuzeit zu Deutschrap und das über Tolkien gesprungen. Danach könnt ihr hören wie das Studium der Geschichtswissenschaft aufgebaut ist, hauptsächlich in Tübingen aber auch allgemein. Wir diskutieren darüber ob wir Latein brauchen? Ob wir es an der Uni lernen sollten.  Und wir beide plädieren für mehr aber bessere Tutorien! Obendrein gibt es Tips für Studierende deren Eltern nicht verstehen warum man ausgerechnet Geschichte studiert.  Wer Gast sein möchte, Fragen oder Feedback hat, kann dieses gerne an houseofmodernhistory@gmail.com oder auf Twitter an @houseofModHist richten.
55:16
January 07, 2021
Mit Epocheneinteilung ins neue Jahr
Mit Epocheneinteilung ins neue Jahr
Die Kirche, Voltaire und wie könnte es anders sein auch der Marxismus teilt die Geschichte in Epochen ein. Alle unterschiedlich. Was gibt es für verschiedene Einteilungen? Was sind Vormoderne, Sattelzeit, Mittelalter, Antike? Und welche Räume meinen wir überhaupt wenn wir von den Epochen sprechen.  Wir beide sind nicht nur begeistert von der Einteilung in Epochen. Warum und warum es vielleicht doch ganz sinnvoll ist, erfahrt ihr in der neuen Folge.  Wer Gast sein möchte, Fragen oder Feedback hat, kann dieses gerne an houseofmodernhistory@gmail.com oder auf Twitter an @houseofModHist richten.
01:00:02
December 31, 2020
Mehr Mut für die Geschichtswissenschaft
Mehr Mut für die Geschichtswissenschaft
Diese Folge fängt bei Lücken in Quellen an und endet dabei, was wir uns für die Geschichtswissenschaft wünschen. Zwischendurch geht es um ein Ranking in dem es die Moderne natürlich auf Platz eins schafft. Chris offenbart dass er sich für Gärten und Aquarien interessiert. Und Senta fragt sich und Chris welchen Anteil Geschichtswissenschaftler:innen am Festhalten der Nationalstaaten haben.  Wer Gast sein möchte, Fragen oder Feedback hat, kann dieses gerne an houseofmodernhistory@gmail.com oder auf Twitter an @houseofModHist richten.
46:37
December 24, 2020
Ereignisse wie Glühwürmchen
Ereignisse wie Glühwürmchen
Was ist Geschichte überhaupt? Was kann Geschichtswissenschaft erreichen? Das wollten wir eigentlich klären. Und zack waren wir in einer Diskussion über die Frage bringt kontrafaktische Geschichte. Darüber warum Geschichte wie ein Vexierbild ist. Über Ermöglichungs- und Verhinderungskontexte. Und außerdem eine bessere Begründung warum es den Podcast braucht als die ganze letzte Folge.  Sorry, für die Qualität. Chris hat sich ein Mikro gekauft danach und Senta hat gelernt nicht ins Mikro zu schreien.  Wer Gast sein möchte, Fragen oder Feedback hat, kann dieses gerne an houseofmodernhistory@gmail.com oder auf Twitter an @houseofModHist richten.
36:08
December 17, 2020
Wer sind wir? Was wollen wir?
Wer sind wir? Was wollen wir?
Nachdem wir uns noch nicht vorgestellt haben kommt das jetzt hier in der Folge. Wir erzählen euch, wie wir überhaupt zum Geschichtsstudium gekommen sind. Warum wir es gut finden. Und wo wir überhaupt studieren oder studiert haben.  Wer Gast sein möchte, Fragen oder Feedback hat, kann dieses gerne an houseofmodernhistory@gmail.com oder auf Twitter an @houseofModHist richten.
36:53
December 10, 2020
Covidioten
Covidioten
Wir sind Chris und Senta, 27 und haben einen Traum. Deshalb fühlen wir uns aber noch lange nicht wie Martin Luther King. Wir träumen davon, dass jeder ein bisschen mehr Geschichte und Geschichtswissenschaft in seinem Leben hat – aus gegebenem Anlass. Wer Gast sein möchte, Fragen oder Feedback hat, kann dieses gerne an houseofmodernhistory@gmail.com oder auf Twitter an @houseofModHist richten.
26:54
December 03, 2020